Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
Worte unsers theuresten Heylandes in Sinn kommen sind:
Luc. 12, 42.Wie ein groß Ding ists um einen treuen und klugen Hauß-
halter!
Jch setze dieses als bekannt voraus/ daß die Rede un-
sers Seeligmachers JEsu allhier nicht so wohl von irrdischen
Haußhaltern sey; als vielmehr von denen geistlichen Haußhal-
tern über GOttes Geheimnisse/ nehmlich von Lehrern und Pre-
digern. Verwundre mich aber billig/ daß CHristus aus ihnen
ein so groß Ding machet. Bey der Welt sind solche Leute ge-
Job. 12, 5.meiniglich ein schlechtes Lumen, ein verachtetes Lichtlein für
den Gedancken der Stoltzen. Prediger sind etwan gemeiniglich
aus schlechten Bürger- oder Bauer-Stamm entsprossen/ und ist
nicht mehr die Zeit/ da Fürsten und Adliches Geschlechts Theo-
logiam studi
ren/ auf die Cantzel steigen/ und predigen.

Non defuerunt inter Lutheranos qvoqve Principes Theologi:
Johannem, Ducem Megapolitanum, Theologum celebrat
Thomas Lindemannus Orat. de Off. boni Princ. audivit Ger-
mania publice concionantem Anhaltinum Principem, Wolf-
gangum, Ascaniae Comitem. Vidit & audivit ex perillustri
stirpe Georgium, Ecclesiae Merseburgensis Dioeceseos Praefe-
ctum, qvi Serenissimum Saxoniae Electorem Augustum, cum
Anna, filia Christiani, Regis Daniae solenni ritu copulavit.
Ut taceamus multos inter nos nobili loco natos, ut Hierony-
mum Wellerum &c. qvi Ecclesiasticis muneribus sunt fun-
cti. D. Mayerus in Musaeo Minist. Eccles. P. I. c. 1. p. 47. sq.

Prediger machen vielmahl auch eine schlechte Figur, und sind
von geringen äusserlichen Ansehn/ daher werden sie von der Welt
nicht groß geachtet. Der gemeine Mann höret sie ja noch aus
Gewohnheit/ doch mit Vorbehalt/ daß er nach ihrem Worte
nicht weiter thun will/ als es ihm gut düncket; Wenn man ei-
nen getreuen und eifrigen Seelen-Hirten bey einer Gemeine hat/
das wird nicht vor eine sonderbahre Gabe und Wohlthat GOt-
tes geachtet.

Con-

Abdanckungs-Rede.
Worte unſers theureſten Heylandes in Sinn kommen ſind:
Luc. 12, 42.Wie ein groß Ding iſts um einen treuen und klugen Hauß-
halter!
Jch ſetze dieſes als bekannt voraus/ daß die Rede un-
ſers Seeligmachers JEſu allhier nicht ſo wohl von irrdiſchen
Haußhaltern ſey; als vielmehr von denen geiſtlichen Haußhal-
tern uͤber GOttes Geheimniſſe/ nehmlich von Lehrern und Pre-
digern. Verwundre mich aber billig/ daß CHriſtus aus ihnen
ein ſo groß Ding machet. Bey der Welt ſind ſolche Leute ge-
Job. 12, 5.meiniglich ein ſchlechtes Lumen, ein verachtetes Lichtlein fuͤr
den Gedancken der Stoltzen. Prediger ſind etwan gemeiniglich
aus ſchlechten Buͤrger- oder Bauer-Stamm entſproſſen/ und iſt
nicht mehr die Zeit/ da Fuͤrſten und Adliches Geſchlechts Theo-
logiam ſtudi
ren/ auf die Cantzel ſteigen/ und predigen.

Non defuerunt inter Lutheranos qvoqve Principes Theologi:
Johannem, Ducem Megapolitanum, Theologum celebrat
Thomas Lindemannus Orat. de Off. boni Princ. audivit Ger-
mania publicè concionantem Anhaltinum Principem, Wolf-
gangum, Aſcaniæ Comitem. Vidit & audivit ex perilluſtri
ſtirpe Georgium, Eccleſiæ Merſeburgenſis Diœceſeos Præfe-
ctum, qvi Sereniſſimum Saxoniæ Electorem Auguſtum, cum
Anna, filia Chriſtiani, Regis Daniæ ſolenni ritu copulavit.
Ut taceamus multos inter nos nobili loco natos, ut Hierony-
mum Wellerum &c. qvi Eccleſiaſticis muneribus ſunt fun-
cti. D. Mayerus in Muſæo Miniſt. Eccleſ. P. I. c. 1. p. 47. ſq.

Prediger machen vielmahl auch eine ſchlechte Figur, und ſind
von geringen aͤuſſerlichen Anſehn/ daher werden ſie von der Welt
nicht groß geachtet. Der gemeine Mann hoͤret ſie ja noch aus
Gewohnheit/ doch mit Vorbehalt/ daß er nach ihrem Worte
nicht weiter thun will/ als es ihm gut duͤncket; Wenn man ei-
nen getreuen und eifrigen Seelen-Hirten bey einer Gemeine hat/
das wird nicht vor eine ſonderbahre Gabe und Wohlthat GOt-
tes geachtet.

Con-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0054" n="54"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
Worte un&#x017F;ers theure&#x017F;ten Heylandes in Sinn kommen &#x017F;ind:<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 12, 42.</hi></note><hi rendition="#fr">Wie ein groß Ding i&#x017F;ts um einen treuen und klugen Hauß-<lb/>
halter!</hi> Jch &#x017F;etze die&#x017F;es als bekannt voraus/ daß die Rede un-<lb/>
&#x017F;ers Seeligmachers JE&#x017F;u allhier nicht &#x017F;o wohl von irrdi&#x017F;chen<lb/>
Haußhaltern &#x017F;ey; als vielmehr von denen gei&#x017F;tlichen Haußhal-<lb/>
tern u&#x0364;ber GOttes Geheimni&#x017F;&#x017F;e/ nehmlich von Lehrern und Pre-<lb/>
digern. Verwundre mich aber billig/ daß CHri&#x017F;tus aus ihnen<lb/>
ein &#x017F;o groß Ding machet. Bey der Welt &#x017F;ind &#x017F;olche Leute ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 12, 5.</hi></note>meiniglich ein &#x017F;chlechtes <hi rendition="#aq">Lumen,</hi> ein verachtetes Lichtlein fu&#x0364;r<lb/>
den Gedancken der Stoltzen. Prediger &#x017F;ind etwan gemeiniglich<lb/>
aus &#x017F;chlechten Bu&#x0364;rger- oder Bauer-Stamm ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ und i&#x017F;t<lb/>
nicht mehr die Zeit/ da Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Adliches Ge&#x017F;chlechts <hi rendition="#aq">Theo-<lb/>
logiam &#x017F;tudi</hi>ren/ auf die Cantzel &#x017F;teigen/ und predigen.</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Non defuerunt inter Lutheranos qvoqve Principes Theologi:<lb/>
Johannem, Ducem Megapolitanum, Theologum celebrat<lb/>
Thomas Lindemannus Orat. de Off. boni Princ. audivit Ger-<lb/>
mania publicè concionantem Anhaltinum Principem, Wolf-<lb/>
gangum, A&#x017F;caniæ Comitem. Vidit &amp; audivit ex perillu&#x017F;tri<lb/>
&#x017F;tirpe Georgium, Eccle&#x017F;iæ Mer&#x017F;eburgen&#x017F;is Di&#x0153;ce&#x017F;eos Præfe-<lb/>
ctum, qvi Sereni&#x017F;&#x017F;imum Saxoniæ Electorem Augu&#x017F;tum, cum<lb/>
Anna, filia Chri&#x017F;tiani, Regis Daniæ &#x017F;olenni ritu copulavit.<lb/>
Ut taceamus multos inter nos nobili loco natos, ut Hierony-<lb/>
mum Wellerum &amp;c. qvi Eccle&#x017F;ia&#x017F;ticis muneribus &#x017F;unt fun-<lb/>
cti. D. Mayerus in Mu&#x017F;æo Mini&#x017F;t. Eccle&#x017F;. P. I. c. 1. p. 47. &#x017F;q.</hi> </hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>Prediger machen vielmahl auch eine &#x017F;chlechte <hi rendition="#aq">Figur,</hi> und &#x017F;ind<lb/>
von geringen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen An&#x017F;ehn/ daher werden &#x017F;ie von der Welt<lb/>
nicht groß geachtet. Der gemeine Mann ho&#x0364;ret &#x017F;ie ja noch aus<lb/>
Gewohnheit/ doch mit Vorbehalt/ daß er nach ihrem Worte<lb/>
nicht weiter thun will/ als es ihm gut du&#x0364;ncket; Wenn man ei-<lb/>
nen getreuen und eifrigen Seelen-Hirten bey einer Gemeine hat/<lb/>
das wird nicht vor eine &#x017F;onderbahre Gabe und Wohlthat GOt-<lb/>
tes geachtet.</p><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Con-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0054] Abdanckungs-Rede. Worte unſers theureſten Heylandes in Sinn kommen ſind: Wie ein groß Ding iſts um einen treuen und klugen Hauß- halter! Jch ſetze dieſes als bekannt voraus/ daß die Rede un- ſers Seeligmachers JEſu allhier nicht ſo wohl von irrdiſchen Haußhaltern ſey; als vielmehr von denen geiſtlichen Haußhal- tern uͤber GOttes Geheimniſſe/ nehmlich von Lehrern und Pre- digern. Verwundre mich aber billig/ daß CHriſtus aus ihnen ein ſo groß Ding machet. Bey der Welt ſind ſolche Leute ge- meiniglich ein ſchlechtes Lumen, ein verachtetes Lichtlein fuͤr den Gedancken der Stoltzen. Prediger ſind etwan gemeiniglich aus ſchlechten Buͤrger- oder Bauer-Stamm entſproſſen/ und iſt nicht mehr die Zeit/ da Fuͤrſten und Adliches Geſchlechts Theo- logiam ſtudiren/ auf die Cantzel ſteigen/ und predigen. Luc. 12, 42. Job. 12, 5. Non defuerunt inter Lutheranos qvoqve Principes Theologi: Johannem, Ducem Megapolitanum, Theologum celebrat Thomas Lindemannus Orat. de Off. boni Princ. audivit Ger- mania publicè concionantem Anhaltinum Principem, Wolf- gangum, Aſcaniæ Comitem. Vidit & audivit ex perilluſtri ſtirpe Georgium, Eccleſiæ Merſeburgenſis Diœceſeos Præfe- ctum, qvi Sereniſſimum Saxoniæ Electorem Auguſtum, cum Anna, filia Chriſtiani, Regis Daniæ ſolenni ritu copulavit. Ut taceamus multos inter nos nobili loco natos, ut Hierony- mum Wellerum &c. qvi Eccleſiaſticis muneribus ſunt fun- cti. D. Mayerus in Muſæo Miniſt. Eccleſ. P. I. c. 1. p. 47. ſq. Prediger machen vielmahl auch eine ſchlechte Figur, und ſind von geringen aͤuſſerlichen Anſehn/ daher werden ſie von der Welt nicht groß geachtet. Der gemeine Mann hoͤret ſie ja noch aus Gewohnheit/ doch mit Vorbehalt/ daß er nach ihrem Worte nicht weiter thun will/ als es ihm gut duͤncket; Wenn man ei- nen getreuen und eifrigen Seelen-Hirten bey einer Gemeine hat/ das wird nicht vor eine ſonderbahre Gabe und Wohlthat GOt- tes geachtet. Con-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392437/54
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392437/54>, abgerufen am 22.07.2024.