Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Groß-Schatz-Meister JEsus/
und Weise eingesamlet/ oder anders woher/ ohne ihre Mühe
und Arbeit/ geerbt und erlangt haben/ so sind bey denen
meisten die Hände zugleich mit den Schätzen eingesammlet/
verschlossen/ und angebunden/ daß sie nicht geben/ da sie doch
wohl geben solten/ und mit denen geschlossenen Händen schlüs-
sen sie eben auch das Hertze für dem dürfftigen Nächsten
zu/ und ziehen damit ein schweres Urtheil über sich/ da es heist;
Jac. 2, 13.Es wird ein unbarmhertzig Gericht über den ergehen/ der nicht
Barmhertzigkeit gethan hat.

Adhor.Ey nun wohlan/ ihr Besitzer der irrdischen Schätze/ sitzet
immer hin auff euren Schätzen/ aber doch so/ daß ihr eure
Hertzen nicht daran hänget/ auch die Hände frey behaltet/ daß
ihr nach Erheisch der Liebe und Nothdurfft euern Nächsten
darvon könnet und möget Gutes thun/ gebt immer in GOt-
tes Nahmen/ gebt/ weil ihr habt zu geben/ und auch noch
Gal. 6, 9. 10.Zeit ist zu geben/ werdet auch nicht müde im Geben und Gu-
tes thun/ denn zu seiner Zeit werdet ihr auch erndten. Gebet/
Luc. 6, 38.vermahnet der Heyland gar nachdrücklich/ so wird euch gege-
ben/ ein voll gedrückt/ gerüttelt und überflüßiges Maaß wird
man in eure Schooß messen. Wohlzuthun und mitzuthei-
Ebr. 13, 16.len vergesset nicht/ denn solche Opffer gefallen GOTT wohl.
Und so viel etwan von dem Verboth/ Schätze auff Erden ein-
zusamlen. Wir gehen in unserer Andacht weiter/ und be-
trachten

Der wohlseligen Frauen Esther Wentzelin
Allerliebsten Groß-Schatz-Meister JEsum/
im Reiche der Gnaden/
II. Wie Er allen seinen Reichs-Genossen die Samlung
der himmlischen Schätze/ gebeuth.
Sam-

Der Groß-Schatz-Meiſter JEſus/
und Weiſe eingeſamlet/ oder anders woher/ ohne ihre Muͤhe
und Arbeit/ geerbt und erlangt haben/ ſo ſind bey denen
meiſten die Haͤnde zugleich mit den Schaͤtzen eingeſammlet/
verſchloſſen/ und angebunden/ daß ſie nicht geben/ da ſie doch
wohl geben ſolten/ und mit denen geſchloſſenen Haͤnden ſchluͤſ-
ſen ſie eben auch das Hertze fuͤr dem duͤrfftigen Naͤchſten
zu/ und ziehen damit ein ſchweres Urtheil uͤber ſich/ da es heiſt;
Jac. 2, 13.Es wird ein unbarmhertzig Gericht uͤber den ergehen/ der nicht
Barmhertzigkeit gethan hat.

Adhor.Ey nun wohlan/ ihr Beſitzer der irrdiſchen Schaͤtze/ ſitzet
immer hin auff euren Schaͤtzen/ aber doch ſo/ daß ihr eure
Hertzen nicht daran haͤnget/ auch die Haͤnde frey behaltet/ daß
ihr nach Erheiſch der Liebe und Nothdurfft euern Naͤchſten
darvon koͤnnet und moͤget Gutes thun/ gebt immer in GOt-
tes Nahmen/ gebt/ weil ihr habt zu geben/ und auch noch
Gal. 6, 9. 10.Zeit iſt zu geben/ werdet auch nicht muͤde im Geben und Gu-
tes thun/ denn zu ſeiner Zeit werdet ihr auch erndten. Gebet/
Luc. 6, 38.vermahnet der Heyland gar nachdruͤcklich/ ſo wird euch gege-
ben/ ein voll gedruͤckt/ geruͤttelt und uͤberfluͤßiges Maaß wird
man in eure Schooß meſſen. Wohlzuthun und mitzuthei-
Ebr. 13, 16.len vergeſſet nicht/ denn ſolche Opffer gefallen GOTT wohl.
Und ſo viel etwan von dem Verboth/ Schaͤtze auff Erden ein-
zuſamlen. Wir gehen in unſerer Andacht weiter/ und be-
trachten

Der wohlſeligen Frauen Eſther Wentzelin
Allerliebſten Groß-Schatz-Meiſter JEſum/
im Reiche der Gnaden/
II. Wie Er allen ſeinen Reichs-Genoſſen die Samlung
der him̃liſchen Schaͤtze/ gebeuth.
Sam-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0026" n="26"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Der Groß-Schatz-Mei&#x017F;ter JE&#x017F;us/</hi></fw><lb/>
und Wei&#x017F;e einge&#x017F;amlet/ oder anders woher/ ohne ihre Mu&#x0364;he<lb/>
und Arbeit/ geerbt und erlangt haben/ &#x017F;o &#x017F;ind bey denen<lb/>
mei&#x017F;ten die Ha&#x0364;nde zugleich mit den Scha&#x0364;tzen einge&#x017F;ammlet/<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und angebunden/ daß &#x017F;ie nicht geben/ da &#x017F;ie doch<lb/>
wohl geben &#x017F;olten/ und mit denen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Ha&#x0364;nden &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie eben auch das Hertze fu&#x0364;r dem du&#x0364;rfftigen Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
zu/ und ziehen damit ein &#x017F;chweres Urtheil u&#x0364;ber &#x017F;ich/ da es hei&#x017F;t;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jac.</hi> 2, 13.</note>Es wird ein unbarmhertzig Gericht u&#x0364;ber den ergehen/ der nicht<lb/>
Barmhertzigkeit gethan hat.</p><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Adhor.</hi></hi></note>Ey nun wohlan/ ihr Be&#x017F;itzer der irrdi&#x017F;chen Scha&#x0364;tze/ &#x017F;itzet<lb/>
immer hin auff euren Scha&#x0364;tzen/ aber doch &#x017F;o/ daß ihr eure<lb/>
Hertzen nicht daran ha&#x0364;nget/ auch die Ha&#x0364;nde frey behaltet/ daß<lb/>
ihr nach Erhei&#x017F;ch der Liebe und Nothdurfft euern Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
darvon ko&#x0364;nnet und mo&#x0364;get Gutes thun/ gebt immer in GOt-<lb/>
tes Nahmen/ gebt/ weil ihr habt zu geben/ und auch noch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 6, 9. 10.</note>Zeit i&#x017F;t zu geben/ werdet auch nicht mu&#x0364;de im Geben und Gu-<lb/>
tes thun/ denn zu &#x017F;einer Zeit werdet ihr auch erndten. Gebet/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 6, 38.</note>vermahnet der Heyland gar nachdru&#x0364;cklich/ &#x017F;o wird euch gege-<lb/>
ben/ ein voll gedru&#x0364;ckt/ geru&#x0364;ttelt und u&#x0364;berflu&#x0364;ßiges Maaß wird<lb/>
man in eure Schooß me&#x017F;&#x017F;en. Wohlzuthun und mitzuthei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 13, 16.</note>len verge&#x017F;&#x017F;et nicht/ denn &#x017F;olche Opffer gefallen GOTT wohl.<lb/>
Und &#x017F;o viel etwan von dem Verboth/ Scha&#x0364;tze auff Erden ein-<lb/>
zu&#x017F;amlen. Wir gehen in un&#x017F;erer Andacht weiter/ und be-<lb/>
trachten</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der wohl&#x017F;eligen Frauen E&#x017F;ther Wentzelin<lb/>
Allerlieb&#x017F;ten Groß-Schatz-Mei&#x017F;ter JE&#x017F;um/<lb/>
im Reiche der Gnaden/<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Wie Er allen &#x017F;einen Reichs-Geno&#x017F;&#x017F;en die Samlung<lb/>
der him&#x0303;li&#x017F;chen Scha&#x0364;tze/ gebeuth.</head><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Sam-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Der Groß-Schatz-Meiſter JEſus/ und Weiſe eingeſamlet/ oder anders woher/ ohne ihre Muͤhe und Arbeit/ geerbt und erlangt haben/ ſo ſind bey denen meiſten die Haͤnde zugleich mit den Schaͤtzen eingeſammlet/ verſchloſſen/ und angebunden/ daß ſie nicht geben/ da ſie doch wohl geben ſolten/ und mit denen geſchloſſenen Haͤnden ſchluͤſ- ſen ſie eben auch das Hertze fuͤr dem duͤrfftigen Naͤchſten zu/ und ziehen damit ein ſchweres Urtheil uͤber ſich/ da es heiſt; Es wird ein unbarmhertzig Gericht uͤber den ergehen/ der nicht Barmhertzigkeit gethan hat. Jac. 2, 13. Ey nun wohlan/ ihr Beſitzer der irrdiſchen Schaͤtze/ ſitzet immer hin auff euren Schaͤtzen/ aber doch ſo/ daß ihr eure Hertzen nicht daran haͤnget/ auch die Haͤnde frey behaltet/ daß ihr nach Erheiſch der Liebe und Nothdurfft euern Naͤchſten darvon koͤnnet und moͤget Gutes thun/ gebt immer in GOt- tes Nahmen/ gebt/ weil ihr habt zu geben/ und auch noch Zeit iſt zu geben/ werdet auch nicht muͤde im Geben und Gu- tes thun/ denn zu ſeiner Zeit werdet ihr auch erndten. Gebet/ vermahnet der Heyland gar nachdruͤcklich/ ſo wird euch gege- ben/ ein voll gedruͤckt/ geruͤttelt und uͤberfluͤßiges Maaß wird man in eure Schooß meſſen. Wohlzuthun und mitzuthei- len vergeſſet nicht/ denn ſolche Opffer gefallen GOTT wohl. Und ſo viel etwan von dem Verboth/ Schaͤtze auff Erden ein- zuſamlen. Wir gehen in unſerer Andacht weiter/ und be- trachten Adhor. Gal. 6, 9. 10. Luc. 6, 38. Ebr. 13, 16. Der wohlſeligen Frauen Eſther Wentzelin Allerliebſten Groß-Schatz-Meiſter JEſum/ im Reiche der Gnaden/ II. Wie Er allen ſeinen Reichs-Genoſſen die Samlung der him̃liſchen Schaͤtze/ gebeuth. Sam-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392438/26
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392438/26>, abgerufen am 13.04.2021.