Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701.

Bild:
<< vorherige Seite
DEr alte Abraham muß seine Sara klagen/
Die Jhm der Jahre Last solt helffen übertragen/
Das gehet doppelt nah und noch wohl schwerer ein/
Durch Alter nehmen ab/ und ohn Gehülsin seyn.
Man lernt den Unbestand des Zeitlichen erkennen/
Daß GOttes Heilige/ die Jhn selbst Vater nennen/
Auch müssen solchem Spiel wohl unterworffen seyn/
GOTT zeucht mit Freud und Leyd bey frommen
Christen ein.
Drumb/ theurer GOttes-Mann/ wird Er sich
tröstlich fassen/
Da JHN dergleichen trifft/ und DEME überlassen/
Der JHN/ als seinen Knecht und schönes Kir-
chen-Licht/
Stets heilsamlich geführt/ und noch den TROST
verspricht/
Daß/ gleichwie David offt gebet't in seinem Psalter:
Verlaß mich/ grosser GOtt/ doch nicht in mei-
nem Alter!
So will sein Helfer Er/ sein Rath und Träger seyn/
Biß Jhn das Engel-Chor in Abrams Schooß
trägt ein.
Seinem alten/ frommen/ und in Christo allezeit hoch-werth-gewesenen
Herrn Ambts-Bruder zu schuldigen Ehren und Trost schriebs
D. Joh. David Schwerdtner/ Superint.
Ich
DEr alte Abraham muß ſeine Sara klagen/
Die Jhm der Jahre Laſt ſolt helffen uͤbertragen/
Das gehet doppelt nah und noch wohl ſchwerer ein/
Durch Alter nehmen ab/ und ohn Gehuͤlſin ſeyn.
Man lernt den Unbeſtand des Zeitlichen erkennen/
Daß GOttes Heilige/ die Jhn ſelbſt Vater nennen/
Auch muͤſſen ſolchem Spiel wohl unteꝛworffen ſeyn/
GOTT zeucht mit Freud und Leyd bey frommen
Chriſten ein.
Drumb/ theurer GOttes-Mann/ wird Er ſich
troͤſtlich faſſen/
Da JHN dergleichen trifft/ und DEME uͤberlaſſen/
Der JHN/ als ſeinen Knecht und ſchoͤnes Kir-
chen-Licht/
Stets heilſamlich gefuͤhrt/ und noch den TROST
verſpricht/
Daß/ gleichwie David offt gebet’t in ſeinem Pſalter:
Verlaß mich/ groſſer GOtt/ doch nicht in mei-
nem Alter!
So will ſein Helfer Er/ ſein Rath uñ Traͤger ſeyn/
Biß Jhn das Engel-Chor in Abrams Schooß
traͤgt ein.
Seinem alten/ frommen/ und in Chriſto allezeit hoch-werth-geweſenen
Herrn Ambts-Bruder zu ſchuldigen Ehren und Troſt ſchriebs
D. Joh. David Schwerdtner/ Superint.
Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0062" n="[62]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#fr">alte Abraham</hi> muß &#x017F;eine Sara klagen/</l><lb/>
            <l>Die Jhm der <hi rendition="#fr">Jahre La&#x017F;t</hi> &#x017F;olt helffen u&#x0364;bertragen/</l><lb/>
            <l>Das gehet doppelt nah und noch wohl &#x017F;chwerer ein/</l><lb/>
            <l>Durch <hi rendition="#fr">Alter</hi> nehmen ab/ und <hi rendition="#fr">ohn Gehu&#x0364;l&#x017F;in</hi> &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Man lernt den <hi rendition="#aq">U</hi>nbe&#x017F;tand des Zeitlichen erkennen/</l><lb/>
            <l>Daß <hi rendition="#fr">GOttes Heilige/</hi> die Jhn &#x017F;elb&#x017F;t Vater nennen/</l><lb/>
            <l>Auch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olchem Spiel wohl unte&#xA75B;worffen &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>GOTT zeucht mit Freud und Leyd bey frommen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Chri&#x017F;ten ein.</hi> </l><lb/>
            <l>Drumb/ <hi rendition="#fr">theurer GOttes-Mann/</hi> wird Er &#x017F;ich</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">tro&#x0364;&#x017F;tlich fa&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l>Da JHN dergleichen trifft/ und DEME u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Der JHN/ als &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Knecht</hi> und <hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;nes Kir-</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">chen-Licht/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l>Stets heil&#x017F;amlich gefu&#x0364;hrt/ und noch den TROST</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">ver&#x017F;pricht/</hi> </l><lb/>
            <l>Daß/ gleichwie David offt gebet&#x2019;t in &#x017F;einem P&#x017F;alter:</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Verlaß mich/ gro&#x017F;&#x017F;er GOtt/ doch nicht in mei-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">nem Alter!</hi> </hi> </l><lb/>
            <l>So will &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Helfer</hi> Er/ &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Rath</hi> un&#x0303; <hi rendition="#fr">Tra&#x0364;ger</hi> &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Biß Jhn das Engel-Chor in Abrams Schooß</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">tra&#x0364;gt ein.</hi> </l>
          </lg>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Seinem alten/ frommen/ und in Chri&#x017F;to allezeit hoch-werth-gewe&#x017F;enen<lb/>
Herrn Ambts-Bruder zu &#x017F;chuldigen Ehren und Tro&#x017F;t &#x017F;chriebs<lb/><hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Joh. David Schwerdtner/</hi> <hi rendition="#aq">Superint.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[62]/0062] DEr alte Abraham muß ſeine Sara klagen/ Die Jhm der Jahre Laſt ſolt helffen uͤbertragen/ Das gehet doppelt nah und noch wohl ſchwerer ein/ Durch Alter nehmen ab/ und ohn Gehuͤlſin ſeyn. Man lernt den Unbeſtand des Zeitlichen erkennen/ Daß GOttes Heilige/ die Jhn ſelbſt Vater nennen/ Auch muͤſſen ſolchem Spiel wohl unteꝛworffen ſeyn/ GOTT zeucht mit Freud und Leyd bey frommen Chriſten ein. Drumb/ theurer GOttes-Mann/ wird Er ſich troͤſtlich faſſen/ Da JHN dergleichen trifft/ und DEME uͤberlaſſen/ Der JHN/ als ſeinen Knecht und ſchoͤnes Kir- chen-Licht/ Stets heilſamlich gefuͤhrt/ und noch den TROST verſpricht/ Daß/ gleichwie David offt gebet’t in ſeinem Pſalter: Verlaß mich/ groſſer GOtt/ doch nicht in mei- nem Alter! So will ſein Helfer Er/ ſein Rath uñ Traͤger ſeyn/ Biß Jhn das Engel-Chor in Abrams Schooß traͤgt ein. Seinem alten/ frommen/ und in Chriſto allezeit hoch-werth-geweſenen Herrn Ambts-Bruder zu ſchuldigen Ehren und Troſt ſchriebs D. Joh. David Schwerdtner/ Superint. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392438/62
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701, S. [62]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392438/62>, abgerufen am 08.05.2021.