Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701.

Bild:
<< vorherige Seite
WJe? Was dringt durch die Lufft? Was hör ich?
Weinen/ Klagen!
Hat Jhn/ mein Hertzens-Freund/ GOtt
abermahls geschlagen?
Und zwar so hart und sehr/ daß auch der halbe Theil
Von seinem Hertzen geht/ wie wird die Wunde heil?
Die Wunde/ die so groß/ daß niemand ist zu finden/
Bey denen Sterblichen/ der sie kan recht verbinden/
Er muß von stärckrer Krafft und höhern Nachdruck
seyn/
Der sich in diese Cur gewüntscht will mengen ein.
Wie wundersam/ o GOtt/ sind deine Werck und We-
ge/
Wie seltzam ist dein Thun/ was gehst du nicht vor
Stege
Mit denen Gläubigen/ wie werden Sie geführt
Offtmahls sehr wunderlich/ vom Creutze hart be-
rührt.
Das hat/ mein WERTHER/ Er vielfältig schon
erfahren/
Und sonderlich voritzt/ da Er sieht auff der Bahren
Den werthen EHE-SCHATZ/ den allerbesten
Freund/
Die es in Freud und Leid mit Jhm recht gut ge-
meint.
Wer hätte wohl gedacht/ daß Sie GOtt würde rü-
cken
Hin
WJe? Was dringt durch die Lufft? Was hoͤr ich?
Weinen/ Klagen!
Hat Jhn/ mein Hertzens-Freund/ GOtt
abermahls geſchlagen?
Und zwar ſo hart und ſehr/ daß auch der halbe Theil
Von ſeinem Hertzen geht/ wie wird die Wunde heil?
Die Wunde/ die ſo groß/ daß niemand iſt zu finden/
Bey denen Sterblichen/ der ſie kan recht verbinden/
Er muß von ſtaͤrckrer Krafft und hoͤhern Nachdruck
ſeyn/
Der ſich in dieſe Cur gewuͤntſcht will mengen ein.
Wie wunderſam/ ô GOtt/ ſind deine Werck und We-
ge/
Wie ſeltzam iſt dein Thun/ was gehſt du nicht vor
Stege
Mit denen Glaͤubigen/ wie werden Sie gefuͤhrt
Offtmahls ſehr wunderlich/ vom Creutze hart be-
ruͤhrt.
Das hat/ mein WERTHER/ Er vielfaͤltig ſchon
erfahren/
Und ſonderlich voritzt/ da Er ſieht auff der Bahren
Den werthen EHE-SCHATZ/ den allerbeſten
Freund/
Die es in Freud und Leid mit Jhm recht gut ge-
meint.
Wer haͤtte wohl gedacht/ daß Sie GOtt wuͤrde ruͤ-
cken
Hin
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0064" n="[64]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Je? Was dringt durch die Lufft? Was ho&#x0364;r ich?</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Weinen/ Klagen!</hi> </l><lb/>
            <l>Hat Jhn/ mein <hi rendition="#fr">Hertzens-Freund/</hi> GOtt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">abermahls ge&#x017F;chlagen?</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd zwar &#x017F;o hart und &#x017F;ehr/ daß auch der halbe Theil</l><lb/>
            <l>Von &#x017F;einem Hertzen geht/ wie wird die Wunde heil?</l><lb/>
            <l>Die Wunde/ die &#x017F;o groß/ daß niemand i&#x017F;t zu finden/</l><lb/>
            <l>Bey denen Sterblichen/ der &#x017F;ie kan recht verbinden/</l><lb/>
            <l>Er muß von &#x017F;ta&#x0364;rckrer Krafft und ho&#x0364;hern Nachdruck</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">&#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
            <l>Der &#x017F;ich in die&#x017F;e Cur gewu&#x0364;nt&#x017F;cht will mengen ein.</l><lb/>
            <l>Wie wunder&#x017F;am/ <hi rendition="#aq">ô</hi> GOtt/ &#x017F;ind deine Werck und We-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">ge/</hi> </l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;eltzam i&#x017F;t dein Thun/ was geh&#x017F;t du nicht vor</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Stege</hi> </l><lb/>
            <l>Mit denen Gla&#x0364;ubigen/ wie werden Sie gefu&#x0364;hrt</l><lb/>
            <l>Offtmahls &#x017F;ehr wunderlich/ vom Creutze hart be-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">ru&#x0364;hrt.</hi> </l><lb/>
            <l>Das hat/ mein WERTHER/ Er vielfa&#x0364;ltig &#x017F;chon</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">erfahren/</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd &#x017F;onderlich voritzt/ da Er &#x017F;ieht auff der Bahren</l><lb/>
            <l>Den werthen EHE-SCHATZ/ den allerbe&#x017F;ten</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Freund/</hi> </l><lb/>
            <l>Die es in Freud und Leid mit Jhm recht gut ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">meint.</hi> </l><lb/>
            <l>Wer ha&#x0364;tte wohl gedacht/ daß Sie GOtt wu&#x0364;rde ru&#x0364;-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">cken</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Hin</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[64]/0064] WJe? Was dringt durch die Lufft? Was hoͤr ich? Weinen/ Klagen! Hat Jhn/ mein Hertzens-Freund/ GOtt abermahls geſchlagen? Und zwar ſo hart und ſehr/ daß auch der halbe Theil Von ſeinem Hertzen geht/ wie wird die Wunde heil? Die Wunde/ die ſo groß/ daß niemand iſt zu finden/ Bey denen Sterblichen/ der ſie kan recht verbinden/ Er muß von ſtaͤrckrer Krafft und hoͤhern Nachdruck ſeyn/ Der ſich in dieſe Cur gewuͤntſcht will mengen ein. Wie wunderſam/ ô GOtt/ ſind deine Werck und We- ge/ Wie ſeltzam iſt dein Thun/ was gehſt du nicht vor Stege Mit denen Glaͤubigen/ wie werden Sie gefuͤhrt Offtmahls ſehr wunderlich/ vom Creutze hart be- ruͤhrt. Das hat/ mein WERTHER/ Er vielfaͤltig ſchon erfahren/ Und ſonderlich voritzt/ da Er ſieht auff der Bahren Den werthen EHE-SCHATZ/ den allerbeſten Freund/ Die es in Freud und Leid mit Jhm recht gut ge- meint. Wer haͤtte wohl gedacht/ daß Sie GOtt wuͤrde ruͤ- cken Hin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392438/64
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701, S. [64]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392438/64>, abgerufen am 13.04.2021.