Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

Abraham Wentzel/ Past. Maxn.
emer. & miser Viduus.


WJe schmertzlich gehts doch ein/ wenn man nicht
mehr soll wissen
Ein treues Mutter-Hertz/ ein Hertz voll
Lieb und Treu?
Das da mit rechter Art/ und heissen Liebes-Küssen
Stets weiß zu gehen um/ und was sonst mehr
dabey.
Uns geht es leider! so; Wir müssen ietzt beklagen/
Daß uns dergleichen Hertz der Todt von hinnen
rufft/
Des liebsten Vaters Trost in seinen alten Tagen/
Der
suchen/ nach meines sel. Eheweibes Tode/ das schon längst vor 40.
Jahren verfertigte Begräbniß unter der Kirchen-Halle/ weil es
doch vor Hoch-Adeliche Personen/ als ausserhalb der Kirchen/ weil
es auch sehr niedrig und enge ist/ etc. sich nicht wohl schicket/ als ein
ander Ephron, mir elenden Abraham/ meinen Todten darein zu
begraben/ 1. Buch Mosis im 23. Capitel/ mir übergeben/ also/ daß
auch ich/ samt meinen hiesigen Nachfolgern im Ambt/ es zum Erb-
Begräbniß haben solten. Welche hohe Wohlthat GOTT der
HERR Jhm/ und denen liebsten Seinigen reichlich vergel-
ten wolle/ und helffen/ daß auch Sie zu ihrer von Jhm bestimm-
ten Zeit mögen sanfft und seelig hingehen in ihre Ruhe Kammern/
biß das Ende kömmet/ und ruhen/ daß Sie auffstehen in ihrem
Theil/ am Ende der Tage/ (Dan. 12. v. 13.) Amen!

Abraham Wentzel/ Paſt. Maxn.
emer. & miſer Viduus.


WJe ſchmertzlich gehts doch ein/ wenn man nicht
mehr ſoll wiſſen
Ein treues Mutter-Hertz/ ein Hertz voll
Lieb und Treu?
Das da mit rechter Art/ und heiſſen Liebes-Kuͤſſen
Stets weiß zu gehen um/ und was ſonſt mehr
dabey.
Uns geht es leider! ſo; Wir muͤſſen ietzt beklagen/
Daß uns dergleichen Hertz der Todt von hinnen
rufft/
Des liebſten Vaters Troſt in ſeinen alten Tagen/
Der
ſuchen/ nach meines ſel. Eheweibes Tode/ das ſchon laͤngſt vor 40.
Jahren verfertigte Begraͤbniß unter der Kirchen-Halle/ weil es
doch vor Hoch-Adeliche Perſonen/ als auſſerhalb der Kirchen/ weil
es auch ſehr niedrig und enge iſt/ ꝛc. ſich nicht wohl ſchicket/ als ein
ander Ephron, mir elenden Abraham/ meinen Todten darein zu
begraben/ 1. Buch Moſis im 23. Capitel/ mir uͤbergeben/ alſo/ daß
auch ich/ ſamt meinen hieſigen Nachfolgern im Ambt/ es zum Erb-
Begraͤbniß haben ſolten. Welche hohe Wohlthat GOTT der
HERR Jhm/ und denen liebſten Seinigen reichlich vergel-
ten wolle/ und helffen/ daß auch Sie zu ihrer von Jhm beſtim̃-
ten Zeit moͤgen ſanfft und ſeelig hingehen in ihre Ruhe Kammern/
biß das Ende koͤmmet/ und ruhen/ daß Sie auffſtehen in ihrem
Theil/ am Ende der Tage/ (Dan. 12. v. 13.) Amen!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0069" n="[69]"/>
          <note xml:id="noteb2" prev="#noteb1" place="foot" n="(b)">&#x017F;uchen/ nach meines &#x017F;el. Eheweibes Tode/ das &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t vor 40.<lb/>
Jahren verfertigte Begra&#x0364;bniß unter der Kirchen-Halle/ weil es<lb/>
doch vor Hoch-Adeliche Per&#x017F;onen/ als au&#x017F;&#x017F;erhalb der Kirchen/ weil<lb/>
es auch &#x017F;ehr niedrig und enge i&#x017F;t/ &#xA75B;c. &#x017F;ich nicht wohl &#x017F;chicket/ als ein<lb/>
ander <hi rendition="#aq">Ephron,</hi> mir elenden Abraham/ meinen Todten darein zu<lb/>
begraben/ 1. Buch Mo&#x017F;is im 23. Capitel/ mir u&#x0364;bergeben/ al&#x017F;o/ daß<lb/>
auch ich/ &#x017F;amt meinen hie&#x017F;igen Nachfolgern im Ambt/ es zum Erb-<lb/>
Begra&#x0364;bniß haben &#x017F;olten. Welche hohe Wohlthat <hi rendition="#g">GOTT</hi> der<lb/>
HERR <hi rendition="#fr">Jhm/</hi> und denen <hi rendition="#fr">lieb&#x017F;ten Seinigen</hi> reichlich vergel-<lb/>
ten wolle/ und helffen/ daß auch <hi rendition="#fr">Sie</hi> zu ihrer von <hi rendition="#fr">Jhm</hi> be&#x017F;tim&#x0303;-<lb/>
ten Zeit mo&#x0364;gen &#x017F;anfft und &#x017F;eelig hingehen in ihre Ruhe Kammern/<lb/>
biß das Ende ko&#x0364;mmet/ und ruhen/ daß Sie auff&#x017F;tehen in ihrem<lb/>
Theil/ am Ende der Tage/ (<hi rendition="#aq">Dan. 12. v.</hi> 13.) Amen!</note><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Abraham Wentzel/</hi> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;t. Maxn.<lb/>
emer. &amp; mi&#x017F;er Viduus.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Je &#x017F;chmertzlich gehts doch ein/ wenn man nicht</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">mehr &#x017F;oll wi&#x017F;&#x017F;en</hi> </l><lb/>
            <l>Ein <hi rendition="#fr">treues Mutter-Hertz/</hi> ein Hertz voll</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Lieb und Treu?</hi> </l><lb/>
            <l>Das da mit rechter Art/ und hei&#x017F;&#x017F;en Liebes-Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Stets weiß zu gehen um/ und was &#x017F;on&#x017F;t mehr</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">dabey.</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">U</hi>ns geht es leider! &#x017F;o; Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ietzt beklagen/</l><lb/>
            <l>Daß uns dergleichen Hertz der Todt von hinnen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">rufft/</hi> </l><lb/>
            <l>Des lieb&#x017F;ten Vaters Tro&#x017F;t in &#x017F;einen alten Tagen/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[69]/0069] (b) Abraham Wentzel/ Paſt. Maxn. emer. & miſer Viduus. WJe ſchmertzlich gehts doch ein/ wenn man nicht mehr ſoll wiſſen Ein treues Mutter-Hertz/ ein Hertz voll Lieb und Treu? Das da mit rechter Art/ und heiſſen Liebes-Kuͤſſen Stets weiß zu gehen um/ und was ſonſt mehr dabey. Uns geht es leider! ſo; Wir muͤſſen ietzt beklagen/ Daß uns dergleichen Hertz der Todt von hinnen rufft/ Des liebſten Vaters Troſt in ſeinen alten Tagen/ Der (b) ſuchen/ nach meines ſel. Eheweibes Tode/ das ſchon laͤngſt vor 40. Jahren verfertigte Begraͤbniß unter der Kirchen-Halle/ weil es doch vor Hoch-Adeliche Perſonen/ als auſſerhalb der Kirchen/ weil es auch ſehr niedrig und enge iſt/ ꝛc. ſich nicht wohl ſchicket/ als ein ander Ephron, mir elenden Abraham/ meinen Todten darein zu begraben/ 1. Buch Moſis im 23. Capitel/ mir uͤbergeben/ alſo/ daß auch ich/ ſamt meinen hieſigen Nachfolgern im Ambt/ es zum Erb- Begraͤbniß haben ſolten. Welche hohe Wohlthat GOTT der HERR Jhm/ und denen liebſten Seinigen reichlich vergel- ten wolle/ und helffen/ daß auch Sie zu ihrer von Jhm beſtim̃- ten Zeit moͤgen ſanfft und ſeelig hingehen in ihre Ruhe Kammern/ biß das Ende koͤmmet/ und ruhen/ daß Sie auffſtehen in ihrem Theil/ am Ende der Tage/ (Dan. 12. v. 13.) Amen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392438/69
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701, S. [69]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392438/69>, abgerufen am 12.04.2021.