Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701.

Bild:
<< vorherige Seite
SO bist Du nun/ mein Weib/ lieb Ehe-Weib/ gegangen
Den Weg/ den alle Welt/ nach GOttes Ordnung/
geht;
Doch seelig! weil diß war dein (a) sehnliches Verlangen/
Darnach auch itzt mein Wundsch und all Begierde steht.
Mein JESUS lasse mich zu DIR auch seelig kommen/
Aus diesem Thränen-Thal in Himmel/ und ins Grab/
Da jenen Du selbst schenckst/ weil Du uns angenommen/
Diß aber unser (b) Herr COLLATOR gnädig gab.
GOTT gebe Jhm dafür/ samt denen liebsten Seinen/
Was hier/ und ewig kan erfreuen Seel und Leib;
Der helffe/ daß auch ich nicht lang mehr dürffe weinen/
Sondern bald sagen kan: Nun komm ich/ liebes Weib!
Das gib/ HERR JESU Christ/ mir/ und auch denen
allen/
Die durch dein Blut und Todt nun GOttes Kinder seyn;
Hilff/ daß durch uns dein Lob auch ewig mag erschallen/
Wenn Seel und Leib vereint wird gehn in Himmel ein.
(a) Als die Seelig-verstorbene vor ihrem Tode fast eine gute Stun-
de stille gelegen war/ fieng sie an gantz laut und deutlich zu reden:
HErr JESU/ dir lebe ich/ dir sterbe ich/ dein bin ich - -
worauff Sie unter unsern Bethen bald seelig einschlieff/ und im
Werck darstellete/ was in denen Worten: todt und lebendig/ sie
nicht aussprechen solte. O lieber GOTT/ laß mich doch auch also see-
lig sterben!
(b) Der Wohlgebohrne Herr/ Herr Hanß Heinrich von Schön-
berg/
auff Maxen/ Bärnstein/ Ober-Lichtenau/ Bayreuth und
Kunnersdorff/ Königl. Maj. in Pohlen und Churfürstl. Durchl.
zu Sachsen Hoff- und Justitien-Rath/ wie auch Steuer-Einneh-
mer des Meißnischen Kreisses etc. mein Hochgeehrter Herr Colla-
tor,
hat nach seiner sonderbaren Güte/ auff mein demüthiges An-
su-
SO biſt Du nun/ mein Weib/ lieb Ehe-Weib/ gegangen
Den Weg/ den alle Welt/ nach GOttes Ordnung/
geht;
Doch ſeelig! weil diß war dein (a) ſehnliches Verlangen/
Darnach auch itzt mein Wundſch und all Begierde ſteht.
Mein JESUS laſſe mich zu DIR auch ſeelig kommen/
Aus dieſem Thraͤnen-Thal in Himmel/ und ins Grab/
Da jenen Du ſelbſt ſchenckſt/ weil Du uns angenom̃en/
Diß aber unſer (b) Herr COLLATOR gnaͤdig gab.
GOTT gebe Jhm dafuͤr/ ſamt denen liebſten Seinen/
Was hier/ und ewig kan erfreuen Seel und Leib;
Der helffe/ daß auch ich nicht lang mehr duͤrffe weinen/
Sondern bald ſagen kan: Nun komm ich/ liebes Weib!
Das gib/ HERR JESU Chriſt/ mir/ und auch denen
allen/
Die durch dein Blut und Todt nun GOttes Kinder ſeyn;
Hilff/ daß durch uns dein Lob auch ewig mag erſchallen/
Wenn Seel und Leib vereint wird gehn in Himmel ein.
(a) Als die Seelig-verſtorbene vor ihrem Tode faſt eine gute Stun-
de ſtille gelegen war/ fieng ſie an gantz laut und deutlich zu reden:
HErr JESU/ dir lebe ich/ dir ſterbe ich/ dein bin ich ‒ ‒
worauff Sie unter unſern Bethen bald ſeelig einſchlieff/ und im
Werck darſtellete/ was in denen Worten: todt und lebendig/ ſie
nicht ausſprechen ſolte. O lieber GOTT/ laß mich doch auch alſo ſee-
lig ſterben!
(b) Der Wohlgebohrne Herr/ Herr Hanß Heinrich von Schoͤn-
berg/
auff Maxen/ Baͤrnſtein/ Ober-Lichtenau/ Bayreuth und
Kunnersdorff/ Koͤnigl. Maj. in Pohlen und Churfuͤrſtl. Durchl.
zu Sachſen Hoff- und Juſtitien-Rath/ wie auch Steuer-Einneh-
mer des Meißniſchen Kreiſſes ꝛc. mein Hochgeehrter Herr Colla-
tor,
hat nach ſeiner ſonderbaren Guͤte/ auff mein demuͤthiges An-
ſu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0068" n="[68]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>O bi&#x017F;t <hi rendition="#fr">Du</hi> nun/ <hi rendition="#fr">mein Weib/ lieb Ehe-Weib/</hi> gegangen</l><lb/>
            <l>Den <hi rendition="#fr">Weg/</hi> den alle Welt/ nach <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Ordnung/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">geht;</hi> </l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;eelig! weil diß war dein <note place="foot" n="(a)">Als die Seelig-ver&#x017F;torbene vor ihrem Tode fa&#x017F;t eine gute Stun-<lb/>
de &#x017F;tille gelegen war/ fieng &#x017F;ie an gantz laut und deutlich zu reden:<lb/>
HErr JES<hi rendition="#aq">U</hi>/ dir lebe ich/ dir &#x017F;terbe ich/ dein bin ich &#x2012; &#x2012;<lb/>
worauff Sie unter un&#x017F;ern Bethen bald &#x017F;eelig ein&#x017F;chlieff/ und im<lb/>
Werck dar&#x017F;tellete/ was in denen Worten: <hi rendition="#fr">todt und lebendig/</hi> &#x017F;ie<lb/>
nicht aus&#x017F;prechen &#x017F;olte. O lieber GOTT/ laß mich doch auch al&#x017F;o &#x017F;ee-<lb/>
lig &#x017F;terben!</note> &#x017F;ehnliches Verlangen/</l><lb/>
            <l>Darnach auch itzt mein Wund&#x017F;ch und all Begierde &#x017F;teht.</l><lb/>
            <l>Mein JES<hi rendition="#aq">U</hi>S la&#x017F;&#x017F;e mich zu DIR auch &#x017F;eelig kommen/</l><lb/>
            <l>Aus die&#x017F;em Thra&#x0364;nen-Thal in <hi rendition="#fr">Himmel/</hi> und ins <hi rendition="#fr">Grab/</hi></l><lb/>
            <l>Da jenen <hi rendition="#fr">Du</hi> &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chenck&#x017F;t/ weil <hi rendition="#fr">Du</hi> uns angenom&#x0303;en/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Diß</hi> aber un&#x017F;er <note xml:id="noteb1" n="(b)" place="foot" next="#noteb2">Der <hi rendition="#fr">Wohlgebohrne Herr/ Herr Hanß Heinrich von Scho&#x0364;n-<lb/>
berg/</hi> auff Maxen/ Ba&#x0364;rn&#x017F;tein/ Ober-Lichtenau/ Bayreuth und<lb/>
Kunnersdorff/ Ko&#x0364;nigl. Maj. in Pohlen und Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl.<lb/>
zu Sach&#x017F;en Hoff- und <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;titien-</hi>Rath/ wie auch Steuer-Einneh-<lb/>
mer des Meißni&#x017F;chen Krei&#x017F;&#x017F;es &#xA75B;c. mein Hochgeehrter <hi rendition="#fr">Herr</hi> <hi rendition="#aq">Colla-<lb/>
tor,</hi> hat nach &#x017F;einer &#x017F;onderbaren <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;te/</hi> auff mein demu&#x0364;thiges An-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;u-</fw></note> <hi rendition="#fr">Herr</hi> <hi rendition="#aq">COLLATOR</hi> gna&#x0364;dig gab.</l><lb/>
            <l>GOTT gebe <hi rendition="#fr">Jhm</hi> dafu&#x0364;r/ &#x017F;amt denen <hi rendition="#fr">lieb&#x017F;ten Seinen/</hi></l><lb/>
            <l>Was hier/ und <hi rendition="#fr">ewig</hi> kan erfreuen <hi rendition="#fr">Seel</hi> und <hi rendition="#fr">Leib;</hi></l><lb/>
            <l>Der helffe/ daß auch ich nicht lang mehr du&#x0364;rffe weinen/</l><lb/>
            <l>Sondern bald &#x017F;agen kan: <hi rendition="#fr">Nun komm ich/ liebes Weib!</hi></l><lb/>
            <l>Das gib/ <hi rendition="#fr">HERR JES</hi><hi rendition="#aq">U</hi> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;t/</hi> mir/ und auch denen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">allen/</hi> </l><lb/>
            <l>Die durch dein Blut und Todt nun <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Kinder &#x017F;eyn;</l><lb/>
            <l>Hilff/ daß durch uns dein <hi rendition="#fr">Lob</hi> auch ewig mag er&#x017F;challen/</l><lb/>
            <l>Wenn <hi rendition="#fr">Seel</hi> und <hi rendition="#fr">Leib</hi> vereint wird gehn in Himmel ein.</l>
          </lg><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[68]/0068] SO biſt Du nun/ mein Weib/ lieb Ehe-Weib/ gegangen Den Weg/ den alle Welt/ nach GOttes Ordnung/ geht; Doch ſeelig! weil diß war dein (a) ſehnliches Verlangen/ Darnach auch itzt mein Wundſch und all Begierde ſteht. Mein JESUS laſſe mich zu DIR auch ſeelig kommen/ Aus dieſem Thraͤnen-Thal in Himmel/ und ins Grab/ Da jenen Du ſelbſt ſchenckſt/ weil Du uns angenom̃en/ Diß aber unſer (b) Herr COLLATOR gnaͤdig gab. GOTT gebe Jhm dafuͤr/ ſamt denen liebſten Seinen/ Was hier/ und ewig kan erfreuen Seel und Leib; Der helffe/ daß auch ich nicht lang mehr duͤrffe weinen/ Sondern bald ſagen kan: Nun komm ich/ liebes Weib! Das gib/ HERR JESU Chriſt/ mir/ und auch denen allen/ Die durch dein Blut und Todt nun GOttes Kinder ſeyn; Hilff/ daß durch uns dein Lob auch ewig mag erſchallen/ Wenn Seel und Leib vereint wird gehn in Himmel ein. (a) Als die Seelig-verſtorbene vor ihrem Tode faſt eine gute Stun- de ſtille gelegen war/ fieng ſie an gantz laut und deutlich zu reden: HErr JESU/ dir lebe ich/ dir ſterbe ich/ dein bin ich ‒ ‒ worauff Sie unter unſern Bethen bald ſeelig einſchlieff/ und im Werck darſtellete/ was in denen Worten: todt und lebendig/ ſie nicht ausſprechen ſolte. O lieber GOTT/ laß mich doch auch alſo ſee- lig ſterben! (b) Der Wohlgebohrne Herr/ Herr Hanß Heinrich von Schoͤn- berg/ auff Maxen/ Baͤrnſtein/ Ober-Lichtenau/ Bayreuth und Kunnersdorff/ Koͤnigl. Maj. in Pohlen und Churfuͤrſtl. Durchl. zu Sachſen Hoff- und Juſtitien-Rath/ wie auch Steuer-Einneh- mer des Meißniſchen Kreiſſes ꝛc. mein Hochgeehrter Herr Colla- tor, hat nach ſeiner ſonderbaren Guͤte/ auff mein demuͤthiges An- ſu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392438/68
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701, S. [68]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392438/68>, abgerufen am 13.04.2021.