Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Groß-Schatz-Meister JEsus/

JCh hielte mich nicht dafür/ daß ich etwas
wüste unter euch/ ohne allein JEsum Chri-
stum/ den gecrentzigten.
Das soll voritzo das
Exordial-Sprüchlein seyn/ welches die wohlseli-
ge Frau Pfarrin/ Frau Esther Wentzelin/
gebohrne Fischerin/ in ihrer Hauß-Andacht/ so
gar offt im Munde/ und noch mehr im Hertzen geführet/ auch
so weit beliebet hat/ daß es zum Eingange ihrer Leichen-Pre-
digt möchte gebraucht werden/ worinnen/ Sie/ mit Paulo
die Wissenschafft von dem gecreutzigten JEsu/ vor den unver-
gleichlichen und aller seeligsten Schatz aller Weißheit und Er-
käntniß gehalten/ 1. Cor. 2. v. 2.

1. Unvergleichlich ist dieser Schatz; Denn Paulus hält
alle andere Weißheit/ Erkäntniß und Wissenschafft vor gar
nichts dargegen. Wahr ist es/ Paulus war vor andern Jü-
den ein fast hochgelehrter Mann/ ein Mann aus der gelehrten
Secte der Pharisäer/ der hiebevor unter des berühmten Rab-
bi Gamalielis
Füssen gesessen/ und grosse Schätze der Gelehr-
samkeit eingesamlet hatte/ wie er selber in der abgenöthigten
Apologie von ihm rühmen muß: Jch bin/ sagte er/ unter den
Füssen Gamalielis gelehret mit allem Fleiß in Väterlichen Ge-
setz/ Act. 22. v. 3. Oder wie er dort zu seinen Galatern sagte: Jch
nahm zu im Jüdenthumb über viel meines gleichen/ in mei-
nem Geschlecht/ und eiverte über die masse umb das väterliche
Gesetz/ Gal. 1. v. 14. Ja nicht allein in dem Mosaischen und
väterlichen Gesetz/ sondern auch aus denen Philosophischen
und Heyd[ni]schen Schrifften hatte er grosse Wissenschafft vor
sich gebracht/ wie er denn wohl ehe zu Athen auff der Acade-
mi
e/ mit denen so genannten Epicureis, Stoicis, und andern
daselbst befindlichen Secten derer Welt-weisen/ gewaltig aus
ihren Principiis zu disputiren wuste/ führte auch unter an-

dern
Der Groß-Schatz-Meiſter JEſus/

JCh hielte mich nicht dafuͤr/ daß ich etwas
wuͤſte unter euch/ ohne allein JEſum Chri-
ſtum/ den gecrentzigten.
Das ſoll voritzo das
Exordial-Spruͤchlein ſeyn/ welches die wohlſeli-
ge Frau Pfarrin/ Frau Eſther Wentzelin/
gebohrne Fiſcherin/ in ihrer Hauß-Andacht/ ſo
gar offt im Munde/ und noch mehr im Hertzen gefuͤhret/ auch
ſo weit beliebet hat/ daß es zum Eingange ihrer Leichen-Pre-
digt moͤchte gebraucht werden/ worinnen/ Sie/ mit Paulo
die Wiſſenſchafft von dem gecreutzigten JEſu/ vor den unver-
gleichlichen und aller ſeeligſten Schatz aller Weißheit und Er-
kaͤntniß gehalten/ 1. Cor. 2. v. 2.

1. Unvergleichlich iſt dieſer Schatz; Denn Paulus haͤlt
alle andere Weißheit/ Erkaͤntniß und Wiſſenſchafft vor gar
nichts dargegen. Wahr iſt es/ Paulus war vor andern Juͤ-
den ein faſt hochgelehrter Mann/ ein Mann aus der gelehrten
Secte der Phariſaͤer/ der hiebevor unter des beruͤhmten Rab-
bi Gamalielis
Fuͤſſen geſeſſen/ und groſſe Schaͤtze der Gelehr-
ſamkeit eingeſamlet hatte/ wie er ſelber in der abgenoͤthigten
Apologie von ihm ruͤhmen muß: Jch bin/ ſagte er/ unter den
Fuͤſſen Gamalielis gelehret mit allem Fleiß in Vaͤterlichen Ge-
ſetz/ Act. 22. v. 3. Oder wie er dort zu ſeinen Galatern ſagte: Jch
nahm zu im Juͤdenthumb uͤber viel meines gleichen/ in mei-
nem Geſchlecht/ und eiverte uͤber die maſſe umb das vaͤterliche
Geſetz/ Gal. 1. v. 14. Ja nicht allein in dem Moſaiſchen und
vaͤterlichen Geſetz/ ſondern auch aus denen Philoſophiſchen
und Heyd[ni]ſchen Schrifften hatte er groſſe Wiſſenſchafft vor
ſich gebracht/ wie er denn wohl ehe zu Athen auff der Acade-
mi
e/ mit denen ſo genannten Epicureis, Stoicis, und andern
daſelbſt befindlichen Secten derer Welt-weiſen/ gewaltig aus
ihren Principiis zu diſputiren wuſte/ fuͤhrte auch unter an-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0008" n="8"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Der Groß-Schatz-Mei&#x017F;ter JE&#x017F;us/</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">Ch hielte mich nicht dafu&#x0364;r/ daß ich etwas<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;te unter euch/ ohne allein JE&#x017F;um Chri-<lb/>
&#x017F;tum/ den gecrentzigten.</hi> Das &#x017F;oll voritzo das<lb/><hi rendition="#aq">Exordial-</hi>Spru&#x0364;chlein &#x017F;eyn/ welches die wohl&#x017F;eli-<lb/>
ge Frau Pfarrin/ Frau <hi rendition="#fr">E&#x017F;ther Wentzelin/</hi><lb/>
gebohrne <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;cherin/</hi> in ihrer Hauß-Andacht/ &#x017F;o<lb/>
gar offt im Munde/ und noch mehr im Hertzen gefu&#x0364;hret/ auch<lb/>
&#x017F;o weit beliebet hat/ daß es zum Eingange ihrer Leichen-Pre-<lb/>
digt mo&#x0364;chte gebraucht werden/ worinnen/ Sie/ mit Paulo<lb/>
die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft von dem gecreutzigten JE&#x017F;u/ vor den unver-<lb/>
gleichlichen und aller &#x017F;eelig&#x017F;ten Schatz aller Weißheit und Er-<lb/>
ka&#x0364;ntniß gehalten/ 1. Cor. 2. v. 2.</p><lb/>
          <p>1. <hi rendition="#fr">Unvergleichlich</hi> i&#x017F;t die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Schatz;</hi> Denn Paulus ha&#x0364;lt<lb/>
alle andere Weißheit/ Erka&#x0364;ntniß und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft vor gar<lb/>
nichts dargegen. Wahr i&#x017F;t es/ Paulus war vor andern Ju&#x0364;-<lb/>
den ein fa&#x017F;t hochgelehrter Mann/ ein Mann aus der gelehrten<lb/><hi rendition="#aq">Secte</hi> der Phari&#x017F;a&#x0364;er/ der hiebevor unter des beru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Rab-<lb/>
bi Gamalielis</hi> Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ und gro&#x017F;&#x017F;e Scha&#x0364;tze der Gelehr-<lb/>
&#x017F;amkeit einge&#x017F;amlet hatte/ wie er &#x017F;elber in der abgeno&#x0364;thigten<lb/><hi rendition="#aq">Apologi</hi>e von ihm ru&#x0364;hmen muß: Jch bin/ &#x017F;agte er/ unter den<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Gamalielis</hi> gelehret mit allem Fleiß in Va&#x0364;terlichen Ge-<lb/>
&#x017F;etz/ <hi rendition="#aq">Act. 22. v.</hi> 3. Oder wie er dort zu &#x017F;einen Galatern &#x017F;agte: Jch<lb/>
nahm zu im Ju&#x0364;denthumb u&#x0364;ber viel meines gleichen/ in mei-<lb/>
nem Ge&#x017F;chlecht/ und eiverte u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;e umb das va&#x0364;terliche<lb/>
Ge&#x017F;etz/ <hi rendition="#aq">Gal. 1. v.</hi> 14. Ja nicht allein in dem Mo&#x017F;ai&#x017F;chen und<lb/>
va&#x0364;terlichen Ge&#x017F;etz/ &#x017F;ondern auch aus denen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chen<lb/>
und Heyd<supplied>ni</supplied>&#x017F;chen Schrifften hatte er gro&#x017F;&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft vor<lb/>
&#x017F;ich gebracht/ wie er denn wohl ehe zu Athen auff der <hi rendition="#aq">Acade-<lb/>
mi</hi>e/ mit denen &#x017F;o genannten <hi rendition="#aq">Epicureis, Stoicis,</hi> und andern<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t befindlichen <hi rendition="#aq">Secten</hi> derer Welt-wei&#x017F;en/ gewaltig aus<lb/>
ihren <hi rendition="#aq">Principiis</hi> zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren wu&#x017F;te/ fu&#x0364;hrte auch unter an-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Der Groß-Schatz-Meiſter JEſus/ JCh hielte mich nicht dafuͤr/ daß ich etwas wuͤſte unter euch/ ohne allein JEſum Chri- ſtum/ den gecrentzigten. Das ſoll voritzo das Exordial-Spruͤchlein ſeyn/ welches die wohlſeli- ge Frau Pfarrin/ Frau Eſther Wentzelin/ gebohrne Fiſcherin/ in ihrer Hauß-Andacht/ ſo gar offt im Munde/ und noch mehr im Hertzen gefuͤhret/ auch ſo weit beliebet hat/ daß es zum Eingange ihrer Leichen-Pre- digt moͤchte gebraucht werden/ worinnen/ Sie/ mit Paulo die Wiſſenſchafft von dem gecreutzigten JEſu/ vor den unver- gleichlichen und aller ſeeligſten Schatz aller Weißheit und Er- kaͤntniß gehalten/ 1. Cor. 2. v. 2. 1. Unvergleichlich iſt dieſer Schatz; Denn Paulus haͤlt alle andere Weißheit/ Erkaͤntniß und Wiſſenſchafft vor gar nichts dargegen. Wahr iſt es/ Paulus war vor andern Juͤ- den ein faſt hochgelehrter Mann/ ein Mann aus der gelehrten Secte der Phariſaͤer/ der hiebevor unter des beruͤhmten Rab- bi Gamalielis Fuͤſſen geſeſſen/ und groſſe Schaͤtze der Gelehr- ſamkeit eingeſamlet hatte/ wie er ſelber in der abgenoͤthigten Apologie von ihm ruͤhmen muß: Jch bin/ ſagte er/ unter den Fuͤſſen Gamalielis gelehret mit allem Fleiß in Vaͤterlichen Ge- ſetz/ Act. 22. v. 3. Oder wie er dort zu ſeinen Galatern ſagte: Jch nahm zu im Juͤdenthumb uͤber viel meines gleichen/ in mei- nem Geſchlecht/ und eiverte uͤber die maſſe umb das vaͤterliche Geſetz/ Gal. 1. v. 14. Ja nicht allein in dem Moſaiſchen und vaͤterlichen Geſetz/ ſondern auch aus denen Philoſophiſchen und Heydniſchen Schrifften hatte er groſſe Wiſſenſchafft vor ſich gebracht/ wie er denn wohl ehe zu Athen auff der Acade- mie/ mit denen ſo genannten Epicureis, Stoicis, und andern daſelbſt befindlichen Secten derer Welt-weiſen/ gewaltig aus ihren Principiis zu diſputiren wuſte/ fuͤhrte auch unter an- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392438/8
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392438/8>, abgerufen am 13.04.2021.