Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sommer, Caspar: Das unter der Creutzes Last ächtzende Christen-Hertz. Schlichtingsheim, [1704].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
führe mich aus meinen Nöthen: Führe meine Seele aus
dem Kercker. Es stellet uns aber auch selbte vor/ wie sie
a 2. Tim.
4. v.
18.
auffwerts zum Höchsten siehet: a Der HErr wird mich
erlösen von allem Ubel/ und außhelffen zu seinem Himmli-
schen Reich. Er stellet sie vor zu herrlichem Trost allerseits
HochAdelichen Betrübten/ wie die Himmlische Hand sie
aus dem finstern Thal zum ewigen Lichte eingeführet.

Wie nun Jhrem betrübten Hertzen solche Göttliche
Licht-Strahlen vorkommen/ also bin ich auffgetreten die
Seel. Frau/ wie sie selbst sich durch erwehlten Leich-Text
in camera obscura,
in ihrer Jammer-Gestalt auffgestellet/
zu Jhrem löblichen Andencken und Jhnen zu Troste zu prae-
senti
ren/ als welche darauß in das Licht der ewigen Freu-
den eingeführet/ zu GOtt der da wohnet in einem Licht
b 1. Tim. 6.
v.
16.
da niemand zukommen kan/ b bey dem Sie ist und seyn
wird allwege. Wozu aber bey unserm von Natur verfin-
1. Thes. 4.
v.
17.
sterten Verstande/ wir erbitten Göttliche Erleuchtung/
und bey unserm natürlichen Unvermögen Krafft aus der
Höhe/ durch das Gebeth/ so uns JESUS selbst gelehrt
und zu bethen befohlen hat.

Leichen-TEXT.
Hiob. VI. v. 1. 2. 3.
HIob antwortet und sprach:
Wenn man meinen Fam-

mer

Chriſtliche
fuͤhre mich aus meinen Noͤthen: Fuͤhre meine Seele aus
dem Kercker. Es ſtellet uns aber auch ſelbte vor/ wie ſie
a 2. Tim.
4. v.
18.
auffwerts zum Hoͤchſten ſiehet: a Der HErr wird mich
erloͤſen von allem Ubel/ und außhelffen zu ſeinem Him̃li-
ſchen Reich. Er ſtellet ſie vor zu herrlichem Troſt allerſeits
HochAdelichen Betruͤbten/ wie die Him̃liſche Hand ſie
aus dem finſtern Thal zum ewigen Lichte eingefuͤhret.

Wie nun Jhrem betruͤbten Hertzen ſolche Goͤttliche
Licht-Strahlen vorkommen/ alſo bin ich auffgetreten die
Seel. Frau/ wie ſie ſelbſt ſich durch erwehlten Leich-Text
in camerâ obſcurâ,
in ihrer Jammer-Geſtalt auffgeſtellet/
zu Jhrem loͤblichen Andencken und Jhnen zu Troſte zu præ-
ſenti
ren/ als welche darauß in das Licht der ewigen Freu-
den eingefuͤhret/ zu GOtt der da wohnet in einem Licht
b 1. Tim. 6.
v.
16.
da niemand zukommen kan/ b bey dem Sie iſt und ſeyn
wird allwege. Wozu aber bey unſerm von Natur verfin-
1. Theſ. 4.
v.
17.
ſterten Verſtande/ wir erbitten Goͤttliche Erleuchtung/
und bey unſerm natuͤrlichen Unvermoͤgen Krafft aus der
Hoͤhe/ durch das Gebeth/ ſo uns JESUS ſelbſt gelehrt
und zu bethen befohlen hat.

Leichen-TEXT.
Hiob. VI. v. 1. 2. 3.
HIob antwortet und ſprach:
Weñ man meinen Fam-

mer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;hre mich aus meinen No&#x0364;then: Fu&#x0364;hre meine Seele aus<lb/>
dem Kercker. Es &#x017F;tellet uns aber auch &#x017F;elbte vor/ wie &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi> 2. Tim.<lb/>
4. v.</hi> 18.</note>auffwerts zum Ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;iehet: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">a</hi></hi></hi> Der HErr wird mich<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;en von allem Ubel/ und außhelffen zu &#x017F;einem Him&#x0303;li-<lb/>
&#x017F;chen Reich. Er &#x017F;tellet &#x017F;ie vor zu herrlichem Tro&#x017F;t aller&#x017F;eits<lb/><hi rendition="#fr">HochAdelichen Betru&#x0364;bten/</hi> wie die Him&#x0303;li&#x017F;che Hand &#x017F;ie<lb/>
aus dem fin&#x017F;tern Thal zum ewigen Lichte eingefu&#x0364;hret.</p><lb/>
          <p>Wie nun Jhrem betru&#x0364;bten Hertzen &#x017F;olche Go&#x0364;ttliche<lb/>
Licht-Strahlen vorkommen/ al&#x017F;o bin ich auffgetreten die<lb/><hi rendition="#fr">Seel. Frau/</hi> wie &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich durch erwehlten Leich-<hi rendition="#aq">Text<lb/>
in camerâ ob&#x017F;curâ,</hi> in ihrer Jammer-Ge&#x017F;talt auffge&#x017F;tellet/<lb/>
zu Jhrem lo&#x0364;blichen Andencken und Jhnen zu Tro&#x017F;te zu <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
&#x017F;enti</hi>ren/ als welche darauß in das Licht der ewigen Freu-<lb/>
den eingefu&#x0364;hret/ zu GOtt der da wohnet in einem Licht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi> 1. Tim. 6.<lb/>
v.</hi> 16.</note>da niemand zukommen kan/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">b</hi></hi></hi> bey dem Sie i&#x017F;t und &#x017F;eyn<lb/>
wird allwege. Wozu aber bey un&#x017F;erm von Natur verfin-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;. 4.<lb/>
v.</hi> 17.</note>&#x017F;terten Ver&#x017F;tande/ wir erbitten Go&#x0364;ttliche Erleuchtung/<lb/>
und bey un&#x017F;erm natu&#x0364;rlichen Unvermo&#x0364;gen Krafft aus der<lb/>
Ho&#x0364;he/ durch das Gebeth/ &#x017F;o uns JESUS &#x017F;elb&#x017F;t gelehrt<lb/>
und zu bethen befohlen hat.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Leichen-</hi> <hi rendition="#aq">TEXT.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Hiob. VI. v.</hi> 1. 2. 3.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Iob antwortet und &#x017F;prach:<lb/>
Wen&#x0303; man meinen Fam-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">mer</hi> </fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] Chriſtliche fuͤhre mich aus meinen Noͤthen: Fuͤhre meine Seele aus dem Kercker. Es ſtellet uns aber auch ſelbte vor/ wie ſie auffwerts zum Hoͤchſten ſiehet: a Der HErr wird mich erloͤſen von allem Ubel/ und außhelffen zu ſeinem Him̃li- ſchen Reich. Er ſtellet ſie vor zu herrlichem Troſt allerſeits HochAdelichen Betruͤbten/ wie die Him̃liſche Hand ſie aus dem finſtern Thal zum ewigen Lichte eingefuͤhret. a 2. Tim. 4. v. 18. Wie nun Jhrem betruͤbten Hertzen ſolche Goͤttliche Licht-Strahlen vorkommen/ alſo bin ich auffgetreten die Seel. Frau/ wie ſie ſelbſt ſich durch erwehlten Leich-Text in camerâ obſcurâ, in ihrer Jammer-Geſtalt auffgeſtellet/ zu Jhrem loͤblichen Andencken und Jhnen zu Troſte zu præ- ſentiren/ als welche darauß in das Licht der ewigen Freu- den eingefuͤhret/ zu GOtt der da wohnet in einem Licht da niemand zukommen kan/ b bey dem Sie iſt und ſeyn wird allwege. Wozu aber bey unſerm von Natur verfin- ſterten Verſtande/ wir erbitten Goͤttliche Erleuchtung/ und bey unſerm natuͤrlichen Unvermoͤgen Krafft aus der Hoͤhe/ durch das Gebeth/ ſo uns JESUS ſelbſt gelehrt und zu bethen befohlen hat. b 1. Tim. 6. v. 16. 1. Theſ. 4. v. 17. Leichen-TEXT. Hiob. VI. v. 1. 2. 3. HIob antwortet und ſprach: Weñ man meinen Fam- mer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392455
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392455/10
Zitationshilfe: Sommer, Caspar: Das unter der Creutzes Last ächtzende Christen-Hertz. Schlichtingsheim, [1704], S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392455/10>, abgerufen am 07.12.2021.