Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sommer, Caspar: Das unter der Creutzes Last ächtzende Christen-Hertz. Schlichtingsheim, [1704].

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Predigt.
mer wäge/ und mein Leyden
zusammen in eine Wage lege-
te/ so würde es schwerer seyn/
dann Sand am Meer.

DU hast auf unsere Lenden eine Last geleget.
Also singet David Psal. LXVI. a in welchem era Ps. 66, 18
alle Lande auffmuntert mit Jauchzen den Höch-
sten zu rühmen. Er führet darinnen an die
Göttlichen Wohlthaten/ unter denen auch ist
die Befreyung von der schweren Last/ so Er/ der HERR/
ihnen auffgelegt. Du hast auf unsere Lende eine Last
gelegt.

Er redet mit GOtt/ deme Er danckt/ der der einige
Helffer und Erretter/ b der alle Hülffe thut/ so auf Erden ge-b Ps. 70, 7.
schiehet; c welcher auch die Last auffgelegt: Du hastc Ps. 74, 12
auf unsere Lenden eine Last gelegt.

Er redet aber im Nahmen des Volckes GOttes. Die-
ses war im Alten Testament das Jsraelitische/ das zum
Erbtheil erwehlet war. dd Ps. 24, 2.

Dahero verstehen einige durch die Last/ von der er re-
det/ die Drangsal/ so das Volck erlitten in Egypten unter
der schweren Dienstbarkeit. Und freylich waren ihre Schul-
tern Lasttragende/ wie Psal. XXCI. stehet/ da ich ihre Schul-
tern von der Last erledigte. ee Ps. 81, 7.

Allein/
B 2
Leichen-Predigt.
mer waͤge/ und mein Leyden
zuſammen in eine Wage lege-
te/ ſo wuͤrde es ſchwerer ſeyn/
dann Sand am Meer.

DU haſt auf unſere Lenden eine Laſt geleget.
Alſo ſinget David Pſal. LXVI. a in welchem era Pſ. 66, 18
alle Lande auffmuntert mit Jauchzen den Hoͤch-
ſten zu ruͤhmen. Er fuͤhret darinnen an die
Goͤttlichen Wohlthaten/ unter denen auch iſt
die Befreyung von der ſchweren Laſt/ ſo Er/ der HERR/
ihnen auffgelegt. Du haſt auf unſere Lende eine Laſt
gelegt.

Er redet mit GOtt/ deme Er danckt/ der der einige
Helffer und Erꝛetter/ b der alle Huͤlffe thut/ ſo auf Erden ge-b Pſ. 70, 7.
ſchiehet; c welcher auch die Laſt auffgelegt: Du haſtc Pſ. 74, 12
auf unſere Lenden eine Laſt gelegt.

Er redet aber im Nahmen des Volckes GOttes. Die-
ſes war im Alten Teſtament das Jſraelitiſche/ das zum
Erbtheil erwehlet war. dd Pſ. 24, 2.

Dahero verſtehen einige durch die Laſt/ von der er re-
det/ die Drangſal/ ſo das Volck erlitten in Egypten unter
der ſchweren Dienſtbarkeit. Und freylich waren ihre Schul-
tern Laſttragende/ wie Pſal. XXCI. ſtehet/ da ich ihre Schul-
tern von der Laſt erledigte. ee Pſ. 81, 7.

Allein/
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0011" n="11"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">mer wa&#x0364;ge/ und mein Leyden<lb/>
zu&#x017F;ammen in eine Wage lege-<lb/>
te/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es &#x017F;chwerer &#x017F;eyn/<lb/>
dann Sand am Meer.</hi> </quote>
          </cit><lb/>
        </div>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>U ha&#x017F;t auf un&#x017F;ere Lenden eine La&#x017F;t geleget.</hi><lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;inget <hi rendition="#aq">David P&#x017F;al. LXVI. <hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">a</hi></hi></hi> in welchem er<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi> P&#x017F;.</hi> 66, 18</note><lb/>
alle Lande auffmuntert mit Jauchzen den Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten zu ru&#x0364;hmen. Er fu&#x0364;hret darinnen an die<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Wohlthaten/ unter denen auch i&#x017F;t<lb/>
die Befreyung von der &#x017F;chweren La&#x017F;t/ &#x017F;o Er/ der HERR/<lb/>
ihnen auffgelegt. <hi rendition="#fr">Du ha&#x017F;t auf un&#x017F;ere Lende eine La&#x017F;t<lb/>
gelegt.</hi></p><lb/>
            <p>Er redet mit GOtt/ deme Er danckt/ der der einige<lb/>
Helffer und Er&#xA75B;etter/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">b</hi></hi></hi> der alle Hu&#x0364;lffe thut/ &#x017F;o auf Erden ge-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi> P&#x017F;.</hi> 70, 7.</note><lb/>
&#x017F;chiehet; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">c</hi></hi></hi> welcher auch die La&#x017F;t auffgelegt: <hi rendition="#fr">Du ha&#x017F;t</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c</hi> P&#x017F;.</hi> 74, 12</note><lb/><hi rendition="#fr">auf un&#x017F;ere Lenden eine La&#x017F;t gelegt.</hi></p><lb/>
            <p>Er redet aber im Nahmen des Volckes GOttes. Die-<lb/>
&#x017F;es war im Alten Te&#x017F;tament das J&#x017F;raeliti&#x017F;che/ das zum<lb/>
Erbtheil erwehlet war. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">d</hi></hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d</hi> P&#x017F;.</hi> 24, 2.</note></p><lb/>
            <p>Dahero ver&#x017F;tehen einige durch die La&#x017F;t/ von der er re-<lb/>
det/ die Drang&#x017F;al/ &#x017F;o das Volck erlitten in Egypten unter<lb/>
der &#x017F;chweren Dien&#x017F;tbarkeit. Und freylich waren ihre Schul-<lb/>
tern La&#x017F;ttragende/ wie <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. XXCI.</hi> &#x017F;tehet/ da ich ihre Schul-<lb/>
tern von der La&#x017F;t erledigte. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">e</hi></hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">e</hi> P&#x017F;.</hi> 81, 7.</note></p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">B 2</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Allein/</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0011] Leichen-Predigt. mer waͤge/ und mein Leyden zuſammen in eine Wage lege- te/ ſo wuͤrde es ſchwerer ſeyn/ dann Sand am Meer. DU haſt auf unſere Lenden eine Laſt geleget. Alſo ſinget David Pſal. LXVI. a in welchem er alle Lande auffmuntert mit Jauchzen den Hoͤch- ſten zu ruͤhmen. Er fuͤhret darinnen an die Goͤttlichen Wohlthaten/ unter denen auch iſt die Befreyung von der ſchweren Laſt/ ſo Er/ der HERR/ ihnen auffgelegt. Du haſt auf unſere Lende eine Laſt gelegt. a Pſ. 66, 18 Er redet mit GOtt/ deme Er danckt/ der der einige Helffer und Erꝛetter/ b der alle Huͤlffe thut/ ſo auf Erden ge- ſchiehet; c welcher auch die Laſt auffgelegt: Du haſt auf unſere Lenden eine Laſt gelegt. b Pſ. 70, 7. c Pſ. 74, 12 Er redet aber im Nahmen des Volckes GOttes. Die- ſes war im Alten Teſtament das Jſraelitiſche/ das zum Erbtheil erwehlet war. d d Pſ. 24, 2. Dahero verſtehen einige durch die Laſt/ von der er re- det/ die Drangſal/ ſo das Volck erlitten in Egypten unter der ſchweren Dienſtbarkeit. Und freylich waren ihre Schul- tern Laſttragende/ wie Pſal. XXCI. ſtehet/ da ich ihre Schul- tern von der Laſt erledigte. e e Pſ. 81, 7. Allein/ B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392455
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392455/11
Zitationshilfe: Sommer, Caspar: Das unter der Creutzes Last ächtzende Christen-Hertz. Schlichtingsheim, [1704], S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392455/11>, abgerufen am 27.07.2021.