Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sommer, Caspar: Das unter der Creutzes Last ächtzende Christen-Hertz. Schlichtingsheim, [1704].

Bild:
<< vorherige Seite


I. N. J.
GOtt tröste uns/ laß leuchten dein Ant-
litz über uns/ so genesen wir/ Amen.

ER hat mich geführet/ und lassen ge-
hen ins Finsternüs/ und nicht ans
Licht. Dieses/ Andächtige/ Hoch-
Adeliche Trauer-Hertzen/
sind
Worte des klagenden Propheten.
Thren. III. a Welcher in dem vorher-Thr. 3, 2.
gehenden Vers sich verlauten lassen/
er sey ein elender Mann/ der die Ru-
the des Grimmes GOttes sehen müssen.

Er redet so wohl in der Person seines Volckes/ als sei-
ner eigenen; weil das Elend und Jammer sie sammt und son-
ders troffen/ und jedweder vor sich selbst darüber zu klagen
gehabt. Stellet sich also vor/ als einen von dem Höchsten
in cameram obscuram geführten/ und vergleicht damahli-
gen Zustand einer finstern Kammer. Den Gelehrten ist
bekand/ was sinnreiche in opticis wohlgeübte Köpffe vor

lusus
A 2


I. N. J.
GOtt troͤſte uns/ laß leuchten dein Ant-
litz uͤber uns/ ſo geneſen wir/ Amen.

ER hat mich gefuͤhret/ und laſſen ge-
hen ins Finſternuͤs/ und nicht ans
Licht. Dieſes/ Andaͤchtige/ Hoch-
Adeliche Trauer-Hertzen/
ſind
Worte des klagenden Propheten.
Thren. III. a Welcher in dem vorher-Thr. 3, 2.
gehenden Vers ſich verlauten laſſen/
er ſey ein elender Mann/ der die Ru-
the des Grimmes GOttes ſehen muͤſſen.

Er redet ſo wohl in der Perſon ſeines Volckes/ als ſei-
ner eigenen; weil das Elend und Jammer ſie ſam̃t und ſon-
ders troffen/ und jedweder vor ſich ſelbſt daruͤber zu klagen
gehabt. Stellet ſich alſo vor/ als einen von dem Hoͤchſten
in cameram obſcuram gefuͤhrten/ und vergleicht damahli-
gen Zuſtand einer finſtern Kammer. Den Gelehrten iſt
bekand/ was ſinnreiche in opticis wohlgeuͤbte Koͤpffe vor

luſus
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="3"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <opener>
            <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I. N. J.</hi> </hi> </salute><lb/>
            <salute>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Ott tro&#x0364;&#x017F;te uns/ laß leuchten dein Ant-</hi><lb/> <hi rendition="#in">litz u&#x0364;ber uns/ &#x017F;o gene&#x017F;en wir/ Amen.</hi> </hi> </l>
              </lg>
            </salute>
          </opener><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R hat mich gefu&#x0364;hret/ und la&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
hen ins Fin&#x017F;ternu&#x0364;s/ und nicht ans<lb/>
Licht. Die&#x017F;es/ <hi rendition="#fr">Anda&#x0364;chtige/ Hoch-<lb/>
Adeliche Trauer-Hertzen/</hi> &#x017F;ind<lb/>
Worte des klagenden Propheten.<lb/><hi rendition="#aq">Thren. III. <hi rendition="#i">a</hi></hi> Welcher in dem vorher-<note place="right"><hi rendition="#aq">Thr.</hi> 3, 2.</note><lb/>
gehenden Vers &#x017F;ich verlauten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
er &#x017F;ey ein elender Mann/ der die Ru-<lb/>
the des Grimmes GOttes &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Er redet &#x017F;o wohl in der Per&#x017F;on &#x017F;eines Volckes/ als &#x017F;ei-<lb/>
ner eigenen; weil das Elend und Jammer &#x017F;ie &#x017F;am&#x0303;t und &#x017F;on-<lb/>
ders troffen/ und jedweder vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t daru&#x0364;ber zu klagen<lb/>
gehabt. Stellet &#x017F;ich al&#x017F;o vor/ als einen von dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">in cameram ob&#x017F;curam</hi> gefu&#x0364;hrten/ und vergleicht damahli-<lb/>
gen Zu&#x017F;tand einer fin&#x017F;tern Kammer. Den Gelehrten i&#x017F;t<lb/>
bekand/ was &#x017F;innreiche <hi rendition="#aq">in opticis</hi> wohlgeu&#x0364;bte Ko&#x0364;pffe vor<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">lu&#x017F;us</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] I. N. J. GOtt troͤſte uns/ laß leuchten dein Ant- litz uͤber uns/ ſo geneſen wir/ Amen. ER hat mich gefuͤhret/ und laſſen ge- hen ins Finſternuͤs/ und nicht ans Licht. Dieſes/ Andaͤchtige/ Hoch- Adeliche Trauer-Hertzen/ ſind Worte des klagenden Propheten. Thren. III. a Welcher in dem vorher- gehenden Vers ſich verlauten laſſen/ er ſey ein elender Mann/ der die Ru- the des Grimmes GOttes ſehen muͤſſen. Thr. 3, 2. Er redet ſo wohl in der Perſon ſeines Volckes/ als ſei- ner eigenen; weil das Elend und Jammer ſie ſam̃t und ſon- ders troffen/ und jedweder vor ſich ſelbſt daruͤber zu klagen gehabt. Stellet ſich alſo vor/ als einen von dem Hoͤchſten in cameram obſcuram gefuͤhrten/ und vergleicht damahli- gen Zuſtand einer finſtern Kammer. Den Gelehrten iſt bekand/ was ſinnreiche in opticis wohlgeuͤbte Koͤpffe vor luſus A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392455
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392455/3
Zitationshilfe: Sommer, Caspar: Das unter der Creutzes Last ächtzende Christen-Hertz. Schlichtingsheim, [1704], S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392455/3>, abgerufen am 27.07.2021.