Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Titus, Andrea: Glaube/ Liebe/ Hoffnung/ Gedult/ Als 4. Haupt-Tugenden Eines Christen. Schlichtingsheim, [1704].

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
schwere Last vorsetzlicher Sünden herunter ziehen solte. Hell
lies Sie darneben ihre Liebes-Lampe leuchten gegen Jh-
rem Hochtheuersten und nun in tieffes Leid gesetzten Herrn
Gemahl
und Ehe-Schatz; demselben begegnete sie stets
mit höchster Freundligkeit und Leutseligkeit/ und erqvickte
Jhn bey seinen leiblichen Zufällen/ mit treuester Wartung
biß ans Ende: So liebreich war Sie gegen Jhm/ daß/ wann
Sie ihn hätte auf den Händen tragen können/ Sie hätte es
nicht unterlassen. Helle leuchtete Jhre Liebes-Lampe ge-
gen Jhre HochAdeliche Kinder und Kindes-Kinder/
denen Sie als eine treu-gesinnte Mutter Mütterlich beyge-
standen/ und vor Jhr erwüntschtes Aufnehmen Tag und
Nacht gesorget. Helle leuchtete Jhre Liebes-Lampe auch
gegen Jhre Unterthanen und Nothleidende; denen wolzu-
thun/ und mitzutheilen vergaß sie nicht; Jhre Liebe war
an den Händen nicht lahm/ sondern war geschäfftig
den güldnen Saamen der Wolthätigkeit ohne unter-
laß in den Acker der Armuth außzustreuen:
Sie half
ihnen mit Rath und That.

Jn dem III. Feld unsers Kreckwitzischen Grab-
und Denckmahls/
der Liebe gegen über/ und also zur Lin-
cken/ praesentiret sich die Hoffnung/ auff einem güldenen
Ancker sich lehnende/ mit dem Lemmate: Die Hoffnung
wartet der rechten Zeit: Die Hoffnung läst nicht zu
schanden werden: Die Hoffnung erhält alles.

Dieser herrlichen Tugend Natur und Eigenschafft unter
dem Bild eines sichren und festen Anckers fürzustellen/ hat
dem Geist Gottes selbst gefallen. Der Ancker ist des Schif-

fes

Abdanckungs-Rede.
ſchwere Laſt vorſetzlicher Suͤnden herunter ziehen ſolte. Hell
lies Sie darneben ihre Liebes-Lampe leuchten gegen Jh-
rem Hochtheuerſten und nun in tieffes Leid geſetzten Herꝛn
Gemahl
und Ehe-Schatz; demſelben begegnete ſie ſtets
mit hoͤchſter Freundligkeit und Leutſeligkeit/ und erqvickte
Jhn bey ſeinen leiblichen Zufaͤllen/ mit treueſter Wartung
biß ans Ende: So liebreich war Sie gegen Jhm/ daß/ wañ
Sie ihn haͤtte auf den Haͤnden tragen koͤnnen/ Sie haͤtte es
nicht unterlaſſen. Helle leuchtete Jhre Liebes-Lampe ge-
gen Jhre HochAdeliche Kinder und Kindes-Kinder/
denen Sie als eine treu-geſiñte Mutter Muͤtterlich beyge-
ſtanden/ und vor Jhr erwuͤntſchtes Aufnehmen Tag und
Nacht geſorget. Helle leuchtete Jhre Liebes-Lampe auch
gegen Jhre Unterthanen und Nothleidende; denen wolzu-
thun/ und mitzutheilen vergaß ſie nicht; Jhre Liebe war
an den Haͤnden nicht lahm/ ſondern war geſchaͤfftig
den guͤldnen Saamen deꝛ Wolthaͤtigkeit ohne unter-
laß in den Acker der Armuth außzuſtreuen:
Sie half
ihnen mit Rath und That.

Jn dem III. Feld unſers Kreckwitziſchen Grab-
uñ Denckmahls/
der Liebe gegen uͤber/ und alſo zur Lin-
cken/ præſentiret ſich die Hoffnung/ auff einem guͤldenen
Ancker ſich lehnende/ mit dem Lemmate: Die Hoffnung
wartet der rechten Zeit: Die Hoffnung laͤſt nicht zu
ſchanden werden: Die Hoffnung erhaͤlt alles.

Dieſer herꝛlichen Tugend Natur und Eigenſchafft unter
dem Bild eines ſichren und feſten Anckers fuͤrzuſtellen/ hat
dem Geiſt Gottes ſelbſt gefallen. Der Ancker iſt des Schif-

fes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="14"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chwere La&#x017F;t vor&#x017F;etzlicher Su&#x0364;nden herunter ziehen &#x017F;olte. Hell<lb/>
lies Sie darneben ihre <hi rendition="#fr">Liebes-Lampe</hi> leuchten gegen Jh-<lb/>
rem Hochtheuer&#x017F;ten und nun in tieffes Leid ge&#x017F;etzten <hi rendition="#fr">Her&#xA75B;n<lb/>
Gemahl</hi> und <hi rendition="#fr">Ehe-Schatz;</hi> dem&#x017F;elben begegnete &#x017F;ie &#x017F;tets<lb/>
mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Freundligkeit und Leut&#x017F;eligkeit/ und erqvickte<lb/>
Jhn bey &#x017F;einen leiblichen Zufa&#x0364;llen/ mit treue&#x017F;ter Wartung<lb/>
biß ans Ende: So liebreich war Sie gegen Jhm/ daß/ wan&#x0303;<lb/>
Sie ihn ha&#x0364;tte auf den Ha&#x0364;nden tragen ko&#x0364;nnen/ Sie ha&#x0364;tte es<lb/>
nicht unterla&#x017F;&#x017F;en. Helle leuchtete Jhre <hi rendition="#fr">Liebes-Lampe</hi> ge-<lb/>
gen <hi rendition="#fr">Jhre HochAdeliche Kinder und Kindes-Kinder/</hi><lb/>
denen Sie als eine treu-ge&#x017F;in&#x0303;te Mutter Mu&#x0364;tterlich beyge-<lb/>
&#x017F;tanden/ und vor Jhr erwu&#x0364;nt&#x017F;chtes Aufnehmen Tag und<lb/>
Nacht ge&#x017F;orget. Helle leuchtete Jhre Liebes-Lampe auch<lb/>
gegen Jhre Unterthanen und Nothleidende; denen wolzu-<lb/>
thun/ und mitzutheilen vergaß &#x017F;ie nicht; <hi rendition="#fr">Jhre Liebe war<lb/>
an den Ha&#x0364;nden nicht lahm/ &#x017F;ondern war ge&#x017F;cha&#x0364;fftig<lb/>
den gu&#x0364;ldnen Saamen de&#xA75B; Woltha&#x0364;tigkeit ohne unter-<lb/>
laß in den Acker der Armuth außzu&#x017F;treuen:</hi> Sie half<lb/>
ihnen mit Rath und That.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Jn dem <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Feld un&#x017F;ers Kreckwitzi&#x017F;chen Grab-<lb/>
un&#x0303; Denckmahls/</hi> der <hi rendition="#fr">Liebe</hi> gegen u&#x0364;ber/ und al&#x017F;o zur Lin-<lb/>
cken/ <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ret &#x017F;ich <hi rendition="#fr">die Hoffnung/</hi> auff einem gu&#x0364;ldenen<lb/><hi rendition="#fr">Ancker</hi> &#x017F;ich lehnende/ mit dem <hi rendition="#aq">Lemmate:</hi> <hi rendition="#fr">Die Hoffnung<lb/>
wartet der rechten Zeit: Die Hoffnung la&#x0364;&#x017F;t nicht zu<lb/>
&#x017F;chanden werden: Die Hoffnung erha&#x0364;lt alles.</hi><lb/>
Die&#x017F;er her&#xA75B;lichen Tugend Natur und Eigen&#x017F;chafft unter<lb/>
dem Bild eines &#x017F;ichren und fe&#x017F;ten Anckers fu&#x0364;rzu&#x017F;tellen/ hat<lb/>
dem Gei&#x017F;t Gottes &#x017F;elb&#x017F;t gefallen. Der Ancker i&#x017F;t des Schif-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fes</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] Abdanckungs-Rede. ſchwere Laſt vorſetzlicher Suͤnden herunter ziehen ſolte. Hell lies Sie darneben ihre Liebes-Lampe leuchten gegen Jh- rem Hochtheuerſten und nun in tieffes Leid geſetzten Herꝛn Gemahl und Ehe-Schatz; demſelben begegnete ſie ſtets mit hoͤchſter Freundligkeit und Leutſeligkeit/ und erqvickte Jhn bey ſeinen leiblichen Zufaͤllen/ mit treueſter Wartung biß ans Ende: So liebreich war Sie gegen Jhm/ daß/ wañ Sie ihn haͤtte auf den Haͤnden tragen koͤnnen/ Sie haͤtte es nicht unterlaſſen. Helle leuchtete Jhre Liebes-Lampe ge- gen Jhre HochAdeliche Kinder und Kindes-Kinder/ denen Sie als eine treu-geſiñte Mutter Muͤtterlich beyge- ſtanden/ und vor Jhr erwuͤntſchtes Aufnehmen Tag und Nacht geſorget. Helle leuchtete Jhre Liebes-Lampe auch gegen Jhre Unterthanen und Nothleidende; denen wolzu- thun/ und mitzutheilen vergaß ſie nicht; Jhre Liebe war an den Haͤnden nicht lahm/ ſondern war geſchaͤfftig den guͤldnen Saamen deꝛ Wolthaͤtigkeit ohne unter- laß in den Acker der Armuth außzuſtreuen: Sie half ihnen mit Rath und That. Jn dem III. Feld unſers Kreckwitziſchen Grab- uñ Denckmahls/ der Liebe gegen uͤber/ und alſo zur Lin- cken/ præſentiret ſich die Hoffnung/ auff einem guͤldenen Ancker ſich lehnende/ mit dem Lemmate: Die Hoffnung wartet der rechten Zeit: Die Hoffnung laͤſt nicht zu ſchanden werden: Die Hoffnung erhaͤlt alles. Dieſer herꝛlichen Tugend Natur und Eigenſchafft unter dem Bild eines ſichren und feſten Anckers fuͤrzuſtellen/ hat dem Geiſt Gottes ſelbſt gefallen. Der Ancker iſt des Schif- fes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392456
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392456/14
Zitationshilfe: Titus, Andrea: Glaube/ Liebe/ Hoffnung/ Gedult/ Als 4. Haupt-Tugenden Eines Christen. Schlichtingsheim, [1704], S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392456/14>, abgerufen am 24.07.2021.