Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Titus, Andrea: Glaube/ Liebe/ Hoffnung/ Gedult/ Als 4. Haupt-Tugenden Eines Christen. Schlichtingsheim, [1704].

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
da empfängt den erqvickenden Lebens-Geruch aus GOtt:
Denn das Evangelium ist ein Geruch des Lebens
zum Leben/ denen die da seelig werden.
Der Glau-
be die Zunge/ die das güttige Wort GOTTES und die
Kräffte der zukünfftigen Welt schmecket: Da heist es;
Schmecket und sehet/ wie freundlich der HErr ist!
Der Glaube die Hand/ damit wir den Gecreutzigten hal-
ten und in Jhm erhalten das ewige Leben. Der Glaube
das Auge/ das CHristum siehet: Seelig sind/ die rei-
nes Hertzens sind/ die werden GOTT schauen!

Der Glaube ist die feste Lötung/ dadurch aus zweyen eins
wird/ und das kräfftige Jawort/ welches die bußfertige
Seele mit dem Bräutigam Christo auf sein liebreiches An-
erbieten wechselt/ und mit Jhm sich unaufflößlich verbin-
det/ der Glaube hänget sich an CHristo/ wie eine Klette
am Kleide: Er umbfasset Jhn/ wie Jacob im Ringen den
HErrn/ den er nicht lassen wolt: Ja durch den Glauben
entstehet eine so genaue Vereinigung zwischen CHristo
und der Seelen/ wie zwischen der Mutter und dem Kin-
de/ das sie im Leibe trägt: Wie zwischen einem Stamm
und dem Reiselein/ das darinnen gepfroffet und gepflan-
tzet: Wie zwischen einem Weinstock und den Reben/ da-
von diese aus jenem allen Safft ziehen: Wie zwischen
Haupt und Gliedern/ die genau zusammen halten. Durch
den Glauben herrschen wir über Sünd/ Tod und Teufel.
Durch den Glauben ist alles unser/ was GOTTES und
Christi ist. Jener Vater sagte zu seinem Sohn: Alles
was mein ist/ das ist dein.
So sagt auch CHristus:
Alles was mein ist/ das ist dein. Diß Wort ergreifft

der

Abdanckungs-Rede.
da empfaͤngt den erqvickenden Lebens-Geruch aus GOtt:
Denn das Evangelium iſt ein Geruch des Lebens
zum Leben/ denen die da ſeelig werden.
Der Glau-
be die Zunge/ die das guͤttige Wort GOTTES und die
Kraͤffte der zukuͤnfftigen Welt ſchmecket: Da heiſt es;
Schmecket und ſehet/ wie freundlich der HErꝛ iſt!
Der Glaube die Hand/ damit wir den Gecreutzigten hal-
ten und in Jhm erhalten das ewige Leben. Der Glaube
das Auge/ das CHriſtum ſiehet: Seelig ſind/ die rei-
nes Hertzens ſind/ die werden GOTT ſchauen!

Der Glaube iſt die feſte Loͤtung/ dadurch aus zweyen eins
wird/ und das kraͤfftige Jawort/ welches die bußfertige
Seele mit dem Braͤutigam Chriſto auf ſein liebreiches An-
erbieten wechſelt/ und mit Jhm ſich unauffloͤßlich verbin-
det/ der Glaube haͤnget ſich an CHriſto/ wie eine Klette
am Kleide: Er umbfaſſet Jhn/ wie Jacob im Ringen den
HErrn/ den er nicht laſſen wolt: Ja durch den Glauben
entſtehet eine ſo genaue Vereinigung zwiſchen CHriſto
und der Seelen/ wie zwiſchen der Mutter und dem Kin-
de/ das ſie im Leibe traͤgt: Wie zwiſchen einem Stamm
und dem Reiſelein/ das darinnen gepfroffet und gepflan-
tzet: Wie zwiſchen einem Weinſtock und den Reben/ da-
von dieſe aus jenem allen Safft ziehen: Wie zwiſchen
Haupt und Gliedern/ die genau zuſammen halten. Durch
den Glauben herꝛſchen wir uͤber Suͤnd/ Tod und Teufel.
Durch den Glauben iſt alles unſer/ was GOTTES und
Chriſti iſt. Jener Vater ſagte zu ſeinem Sohn: Alles
was mein iſt/ das iſt dein.
So ſagt auch CHriſtus:
Alles was mein iſt/ das iſt dein. Diß Wort ergreifft

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0007" n="7"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
da empfa&#x0364;ngt den erqvickenden Lebens-Geruch aus GOtt:<lb/><hi rendition="#fr">Denn das Evangelium i&#x017F;t ein Geruch des Lebens<lb/>
zum Leben/ denen die da &#x017F;eelig werden.</hi> Der Glau-<lb/>
be die Zunge/ die das gu&#x0364;ttige Wort GOTTES und die<lb/>
Kra&#x0364;ffte der zuku&#x0364;nfftigen Welt &#x017F;chmecket: Da hei&#x017F;t es;<lb/><hi rendition="#fr">Schmecket und &#x017F;ehet/ wie freundlich der HEr&#xA75B; i&#x017F;t!</hi><lb/>
Der Glaube die Hand/ damit wir den Gecreutzigten hal-<lb/>
ten und in Jhm erhalten das ewige Leben. Der Glaube<lb/>
das Auge/ das CHri&#x017F;tum &#x017F;iehet: <hi rendition="#fr">Seelig &#x017F;ind/ die rei-<lb/>
nes Hertzens &#x017F;ind/ die werden <hi rendition="#g">GOTT</hi> &#x017F;chauen!</hi><lb/>
Der Glaube i&#x017F;t die fe&#x017F;te Lo&#x0364;tung/ dadurch aus zweyen eins<lb/>
wird/ und das kra&#x0364;fftige Jawort/ welches die bußfertige<lb/>
Seele mit dem Bra&#x0364;utigam Chri&#x017F;to auf &#x017F;ein liebreiches An-<lb/>
erbieten wech&#x017F;elt/ und mit Jhm &#x017F;ich unaufflo&#x0364;ßlich verbin-<lb/>
det/ der Glaube ha&#x0364;nget &#x017F;ich an CHri&#x017F;to/ wie eine Klette<lb/>
am Kleide: Er umbfa&#x017F;&#x017F;et Jhn/ wie <hi rendition="#aq">Jacob</hi> im Ringen den<lb/>
HErrn/ den er nicht la&#x017F;&#x017F;en wolt: Ja durch den Glauben<lb/>
ent&#x017F;tehet eine &#x017F;o genaue Vereinigung zwi&#x017F;chen CHri&#x017F;to<lb/>
und der Seelen/ wie zwi&#x017F;chen der Mutter und dem Kin-<lb/>
de/ das &#x017F;ie im Leibe tra&#x0364;gt: Wie zwi&#x017F;chen einem Stamm<lb/>
und dem Rei&#x017F;elein/ das darinnen gepfroffet und gepflan-<lb/>
tzet: Wie zwi&#x017F;chen einem Wein&#x017F;tock und den Reben/ da-<lb/>
von die&#x017F;e aus jenem allen Safft ziehen: Wie zwi&#x017F;chen<lb/>
Haupt und Gliedern/ die genau zu&#x017F;ammen halten. Durch<lb/>
den Glauben her&#xA75B;&#x017F;chen wir u&#x0364;ber Su&#x0364;nd/ Tod und Teufel.<lb/>
Durch den Glauben i&#x017F;t alles un&#x017F;er/ was GOTTES und<lb/>
Chri&#x017F;ti i&#x017F;t. Jener Vater &#x017F;agte zu &#x017F;einem Sohn: <hi rendition="#fr">Alles<lb/>
was mein i&#x017F;t/ das i&#x017F;t dein.</hi> So &#x017F;agt auch CHri&#x017F;tus:<lb/><hi rendition="#fr">Alles was mein i&#x017F;t/ das i&#x017F;t dein.</hi> Diß Wort ergreifft<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] Abdanckungs-Rede. da empfaͤngt den erqvickenden Lebens-Geruch aus GOtt: Denn das Evangelium iſt ein Geruch des Lebens zum Leben/ denen die da ſeelig werden. Der Glau- be die Zunge/ die das guͤttige Wort GOTTES und die Kraͤffte der zukuͤnfftigen Welt ſchmecket: Da heiſt es; Schmecket und ſehet/ wie freundlich der HErꝛ iſt! Der Glaube die Hand/ damit wir den Gecreutzigten hal- ten und in Jhm erhalten das ewige Leben. Der Glaube das Auge/ das CHriſtum ſiehet: Seelig ſind/ die rei- nes Hertzens ſind/ die werden GOTT ſchauen! Der Glaube iſt die feſte Loͤtung/ dadurch aus zweyen eins wird/ und das kraͤfftige Jawort/ welches die bußfertige Seele mit dem Braͤutigam Chriſto auf ſein liebreiches An- erbieten wechſelt/ und mit Jhm ſich unauffloͤßlich verbin- det/ der Glaube haͤnget ſich an CHriſto/ wie eine Klette am Kleide: Er umbfaſſet Jhn/ wie Jacob im Ringen den HErrn/ den er nicht laſſen wolt: Ja durch den Glauben entſtehet eine ſo genaue Vereinigung zwiſchen CHriſto und der Seelen/ wie zwiſchen der Mutter und dem Kin- de/ das ſie im Leibe traͤgt: Wie zwiſchen einem Stamm und dem Reiſelein/ das darinnen gepfroffet und gepflan- tzet: Wie zwiſchen einem Weinſtock und den Reben/ da- von dieſe aus jenem allen Safft ziehen: Wie zwiſchen Haupt und Gliedern/ die genau zuſammen halten. Durch den Glauben herꝛſchen wir uͤber Suͤnd/ Tod und Teufel. Durch den Glauben iſt alles unſer/ was GOTTES und Chriſti iſt. Jener Vater ſagte zu ſeinem Sohn: Alles was mein iſt/ das iſt dein. So ſagt auch CHriſtus: Alles was mein iſt/ das iſt dein. Diß Wort ergreifft der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392456
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392456/7
Zitationshilfe: Titus, Andrea: Glaube/ Liebe/ Hoffnung/ Gedult/ Als 4. Haupt-Tugenden Eines Christen. Schlichtingsheim, [1704], S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392456/7>, abgerufen am 27.09.2021.