Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostpredigt.
daß man die Geschicht von Christo wisse/ auch nicht nur
Assensus, solche Geschicht für war halten/ Denn die2.
Iacob. 2.

Tenffel wissens auch/ vnd gleubens/ daß es warhafftig ge-
schehen sey/ haltens für kein Gedicht/ wie es viel Leute
dafür achten mögen/ sondern es gehört auch darzu die ap
plicatio,
daß ein jeder wisse/ daß Christus mit allen sei-3.
nen Wolthaten/ vnd erworbenen Gerechtigkeit sein sey/
sein eigen/ als ob sonst niemand mehr wer/ der sich sol-
cher Wolthaten an zu nehmen. Das heist denn/ certa
fiducia,
ein eigner Glaub/ der da ist Eine gewisse Zu-Ebr. 11.
versicht/ dessen/ das man hoffet/ vnnd nicht zweif-
felt an dem/ das man nicht sihet/
Oder wie jhn Luthe-In Postilla
Eccles. do-
minica Re
miniscere.
Tom. VIII.
Ien. super
ult. V. Da
vidis f.
52.

rus beschreibt/ eine hertzliche zuversicht auff die Gna-
de vnd Güte Gottes/ die durchs wort erfahren vnd
offenbaret wird. Dieser Glaub/
sagt er an einem
andern Ort/ ist vnnd sol auch sein eine Standfeste
des Hertzens/ der nicht wancket/ wackelt/ bebet/
zappelt noch zweiffelt/ sondern stehet/ vnnd seiner
Sachen gewis ist.
Das ist der rechte Glaube/ wer den
Glauben hat der lebt im HErren/ vnd stirbet im HErrn/
befiehlt sein Seelchen Gott in seine Hand/ in AbrahamsPsal. 31.
Schoß/ im Paradiß/ vnd sagt mit David vnd Christo:Lucae 16.
Jch befehl meinen Geist in deine Hende/ Vnnd mitLucae 23.
Paulo: Jch bege[h]r auffgelöst/ vnd bey Christo zuPhil. 1.
Matth. 9.
Ioan. 11.
Luc.
2.

sein. Einem solchen wird der Todt ein Schlaff/ eine
fröliche hinfahrt. Dieser Glaub ist der rechte Sterbkit-
tel/ das rechte Schlaffhembde/ ja das rechte Hochzeit-
kleidt/ darinnen wir in vnsern Kammern ruhen/ biß auffEsaiae 26.
1. Tim.
6.

die erscheinung vnsers HErrn vnnd Breutgams JEsu
Christi.

Ausser
B iij

Troſtpredigt.
daß man die Geſchicht von Chriſto wiſſe/ auch nicht nur
Aſſenſus, ſolche Geſchicht fuͤr war halten/ Denn die2.
Iacob. 2.

Tenffel wiſſens auch/ vnd gleubens/ daß es warhafftig ge-
ſchehen ſey/ haltens fuͤr kein Gedicht/ wie es viel Leute
dafuͤr achten moͤgen/ ſondern es gehoͤrt auch darzu die ap
plicatio,
daß ein jeder wiſſe/ daß Chriſtus mit allen ſei-3.
nen Wolthaten/ vnd erworbenen Gerechtigkeit ſein ſey/
ſein eigen/ als ob ſonſt niemand mehr wer/ der ſich ſol-
cher Wolthaten an zu nehmen. Das heiſt denn/ certa
fiducia,
ein eigner Glaub/ der da iſt Eine gewiſſe Zu-Ebr. 11.
verſicht/ deſſen/ das man hoffet/ vnnd nicht zweif-
felt an dem/ das man nicht ſihet/
Oder wie jhn Luthe-In Poſtilla
Eccleſ. do-
minica Re
miniſcere.
Tom. VIII.
Ien. ſuper
ult. V. Da
vidis f.
52.

rus beſchreibt/ eine hertzliche zuverſicht auff die Gna-
de vnd Guͤte Gottes/ die durchs wort erfahren vnd
offenbaret wird. Dieſer Glaub/
ſagt er an einem
andern Ort/ iſt vnnd ſol auch ſein eine Standfeſte
des Hertzens/ der nicht wancket/ wackelt/ bebet/
zappelt noch zweiffelt/ ſondern ſtehet/ vnnd ſeiner
Sachen gewis iſt.
Das iſt der rechte Glaube/ wer den
Glauben hat der lebt im HErren/ vnd ſtirbet im HErrn/
befiehlt ſein Seelchen Gott in ſeine Hand/ in AbrahamsPſal. 31.
Schoß/ im Paradiß/ vnd ſagt mit David vnd Chriſto:Lucæ 16.
Jch befehl meinen Geiſt in deine Hende/ Vnnd mitLucæ 23.
Paulo: Jch bege[h]r auffgeloͤſt/ vnd bey Chriſto zuPhil. 1.
Matth. 9.
Ioan. 11.
Luc.
2.

ſein. Einem ſolchen wird der Todt ein Schlaff/ eine
froͤliche hinfahrt. Dieſer Glaub iſt der rechte Sterbkit-
tel/ das rechte Schlaffhembde/ ja das rechte Hochzeit-
kleidt/ darinnen wir in vnſern Kammern ruhen/ biß auffEſaiæ 26.
1. Tim.
6.

die erſcheinung vnſers HErrn vnnd Breutgams JEſu
Chriſti.

Auſſer
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;tpredigt.</hi></fw><lb/>
daß man die Ge&#x017F;chicht von Chri&#x017F;to wi&#x017F;&#x017F;e/ auch nicht nur<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;en&#x017F;us,</hi> &#x017F;olche Ge&#x017F;chicht fu&#x0364;r war halten/ Denn die<note place="right">2.<lb/><hi rendition="#aq">Iacob.</hi> 2.</note><lb/>
Tenffel wi&#x017F;&#x017F;ens auch/ vnd gleubens/ daß es warhafftig ge-<lb/>
&#x017F;chehen &#x017F;ey/ haltens fu&#x0364;r kein Gedicht/ wie es viel Leute<lb/>
dafu&#x0364;r achten mo&#x0364;gen/ &#x017F;ondern es geho&#x0364;rt auch darzu die <hi rendition="#aq">ap<lb/>
plicatio,</hi> daß ein jeder wi&#x017F;&#x017F;e/ daß Chri&#x017F;tus mit allen &#x017F;ei-<note place="right">3.</note><lb/>
nen Wolthaten/ vnd erworbenen Gerechtigkeit &#x017F;ein &#x017F;ey/<lb/>
&#x017F;ein eigen/ als ob &#x017F;on&#x017F;t niemand mehr wer/ der &#x017F;ich &#x017F;ol-<lb/>
cher Wolthaten an zu nehmen. Das hei&#x017F;t denn/ <hi rendition="#aq">certa<lb/>
fiducia,</hi> ein eigner Glaub/ der da i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zu-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 11.</note><lb/><hi rendition="#fr">ver&#x017F;icht/ de&#x017F;&#x017F;en/ das man hoffet/ vnnd nicht zweif-<lb/>
felt an dem/ das man nicht &#x017F;ihet/</hi> Oder wie jhn Luthe-<note place="right"><hi rendition="#aq">In Po&#x017F;tilla<lb/>
Eccle&#x017F;. do-<lb/>
minica Re<lb/>
mini&#x017F;cere.<lb/>
Tom. VIII.<lb/>
Ien. &#x017F;uper<lb/>
ult. V. Da<lb/>
vidis f.</hi> 52.</note><lb/>
rus be&#x017F;chreibt/ <hi rendition="#fr">eine hertzliche zuver&#x017F;icht auff die Gna-<lb/>
de vnd Gu&#x0364;te Gottes/ die durchs wort erfahren vnd<lb/>
offenbaret wird. Die&#x017F;er Glaub/</hi> &#x017F;agt er an einem<lb/>
andern Ort/ <hi rendition="#fr">i&#x017F;t vnnd &#x017F;ol auch &#x017F;ein eine Standfe&#x017F;te<lb/>
des Hertzens/ der nicht wancket/ wackelt/ bebet/<lb/>
zappelt noch zweiffelt/ &#x017F;ondern &#x017F;tehet/ vnnd &#x017F;einer<lb/>
Sachen gewis i&#x017F;t.</hi> Das i&#x017F;t der rechte Glaube/ wer den<lb/>
Glauben hat der lebt im HErren/ vnd &#x017F;tirbet im HErrn/<lb/>
befiehlt &#x017F;ein Seelchen Gott in &#x017F;eine Hand/ in Abrahams<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31.</note><lb/>
Schoß/ im Paradiß/ vnd &#x017F;agt mit David vnd Chri&#x017F;to:<note place="right"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 16.</note><lb/><hi rendition="#fr">Jch befehl meinen Gei&#x017F;t in deine Hende/</hi> Vnnd mit<note place="right"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 23.</note><lb/>
Paulo: <hi rendition="#fr">Jch bege<supplied>h</supplied>r auffgelo&#x0364;&#x017F;t/ vnd bey Chri&#x017F;to zu</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Phil. 1.<lb/>
Matth. 9.<lb/>
Ioan. 11.<lb/>
Luc.</hi> 2.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ein.</hi> Einem &#x017F;olchen wird der Todt ein Schlaff/ eine<lb/>
fro&#x0364;liche hinfahrt. Die&#x017F;er Glaub i&#x017F;t der rechte Sterbkit-<lb/>
tel/ das rechte Schlaffhembde/ ja das rechte Hochzeit-<lb/>
kleidt/ darinnen wir in vn&#x017F;ern Kammern ruhen/ biß auff<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ 26.<lb/>
1. Tim.</hi> 6.</note><lb/>
die er&#x017F;cheinung vn&#x017F;ers HErrn vnnd Breutgams JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">B iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Au&#x017F;&#x017F;er</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Troſtpredigt. daß man die Geſchicht von Chriſto wiſſe/ auch nicht nur Aſſenſus, ſolche Geſchicht fuͤr war halten/ Denn die Tenffel wiſſens auch/ vnd gleubens/ daß es warhafftig ge- ſchehen ſey/ haltens fuͤr kein Gedicht/ wie es viel Leute dafuͤr achten moͤgen/ ſondern es gehoͤrt auch darzu die ap plicatio, daß ein jeder wiſſe/ daß Chriſtus mit allen ſei- nen Wolthaten/ vnd erworbenen Gerechtigkeit ſein ſey/ ſein eigen/ als ob ſonſt niemand mehr wer/ der ſich ſol- cher Wolthaten an zu nehmen. Das heiſt denn/ certa fiducia, ein eigner Glaub/ der da iſt Eine gewiſſe Zu- verſicht/ deſſen/ das man hoffet/ vnnd nicht zweif- felt an dem/ das man nicht ſihet/ Oder wie jhn Luthe- rus beſchreibt/ eine hertzliche zuverſicht auff die Gna- de vnd Guͤte Gottes/ die durchs wort erfahren vnd offenbaret wird. Dieſer Glaub/ ſagt er an einem andern Ort/ iſt vnnd ſol auch ſein eine Standfeſte des Hertzens/ der nicht wancket/ wackelt/ bebet/ zappelt noch zweiffelt/ ſondern ſtehet/ vnnd ſeiner Sachen gewis iſt. Das iſt der rechte Glaube/ wer den Glauben hat der lebt im HErren/ vnd ſtirbet im HErrn/ befiehlt ſein Seelchen Gott in ſeine Hand/ in Abrahams Schoß/ im Paradiß/ vnd ſagt mit David vnd Chriſto: Jch befehl meinen Geiſt in deine Hende/ Vnnd mit Paulo: Jch begehr auffgeloͤſt/ vnd bey Chriſto zu ſein. Einem ſolchen wird der Todt ein Schlaff/ eine froͤliche hinfahrt. Dieſer Glaub iſt der rechte Sterbkit- tel/ das rechte Schlaffhembde/ ja das rechte Hochzeit- kleidt/ darinnen wir in vnſern Kammern ruhen/ biß auff die erſcheinung vnſers HErrn vnnd Breutgams JEſu Chriſti. 2. Iacob. 2. 3. Ebr. 11. In Poſtilla Eccleſ. do- minica Re miniſcere. Tom. VIII. Ien. ſuper ult. V. Da vidis f. 52. Pſal. 31. Lucæ 16. Lucæ 23. Phil. 1. Matth. 9. Ioan. 11. Luc. 2. Eſaiæ 26. 1. Tim. 6. Auſſer B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395372
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395372/13
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395372/13>, abgerufen am 28.02.2024.