Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd
vom Weibe geboren lebt eine kurtze Zeit/ vnnd ist
voller Vnruhe/ gehet auff wie eine Blume/ vnd fel-

Esaiae 40.let abe. Esai. 40. Alles Fleisch ist Hew/ vnnd seine
Güte wie ein Blume auff dem Felde/ das Hew

Psal. 103.verdorret/ die Blume verwelcket/ denn des HErrn
Ebr. 9.Geist blest drein. Ebr. 9. Dem Menschen ist gesetzt
ein mal zu sterben/ vnd darnach das Gerichte/
Do
Esaiae 14.heists denn wie Esaias am 14. sagt: Motten werden dein
Iob 17.Bette sein/ vnd Würme deine Decke/ Oder/ wie Job
sagt/ Die Verwesung heis ich meinen Vater/ vnnd
die Würme meine Mutter vnd meine Schwester.

Dieses Elend Menschliches Lebens beschreibt der
heilige Geist in vnserm Sprüchlein mit einem einigen
ARBEIT.
Apoc. 14.
Gen.
3.
Wörtlein Arbeit/ domit er nicht allein auff der schweiß
des Angesichts deutet/ den Gott dem Adam nach dem fall
drawet/ vnnd jhn derowegen aus dem Garten Eden ließ/
das er das Land bawete/ Sondern es heist auch allerley
Müh/ Jammer vnd Elend Menschliches Lebens/ wie es
Psal. 90.der 90. Psalm zusammen fasset vnd sagt/ Es sey Müh
vnd Arbeit/
darauff nichts anders als der Todt folgen
[swacwitwaastwaa]
kopos.
Vide cla-
vem scri-
pturae in
voce labor
1. Es.
56.
müsse/ Denn do steht ein heiliger Sprache ein solch wört-
lein/ welchs heist Laborem cum defatigatione, eine sol-
che Arbeit darüber man endlich des Todes sein müsse/ eben
wie hie in vnserm Sprüchlein das Wörtlein Arbeit
auch so viel bedeutet.

Solche Mühe vnd Arbeit trifft nicht allein die Gott-
losen/ sondern auch die Gerechten/ Der Gerechte kömpt
Ezech. 3.vmb/ so wol als der Gottlose/ David so wol als Saul/
wiewol es bey den Gerechten/ oder Gleubigen vnd Chri-
sten zum heilsamen Creutz wird/ domit sie GOtt aus son-
derlichem Raht vnd Vrsachen beleget/ Es trifft nicht al-

leine vns

Chriſtliche Leich vnd
vom Weibe geboren lebt eine kurtze Zeit/ vnnd iſt
voller Vnruhe/ gehet auff wie eine Blume/ vnd fel-

Eſaiæ 40.let abe. Eſai. 40. Alles Fleiſch iſt Hew/ vnnd ſeine
Guͤte wie ein Blume auff dem Felde/ das Hew

Pſal. 103.verdorret/ die Blume verwelcket/ denn des HErrn
Ebr. 9.Geiſt bleſt drein. Ebr. 9. Dem Menſchen iſt geſetzt
ein mal zu ſterben/ vnd darnach das Gerichte/
Do
Eſaiæ 14.heiſts denn wie Eſaias am 14. ſagt: Motten werden dein
Iob 17.Bette ſein/ vnd Wuͤrme deine Decke/ Oder/ wie Job
ſagt/ Die Verweſung heis ich meinen Vater/ vnnd
die Wuͤrme meine Mutter vnd meine Schweſter.

Dieſes Elend Menſchliches Lebens beſchreibt der
heilige Geiſt in vnſerm Spruͤchlein mit einem einigen
ARBEIT.
Apoc. 14.
Gen.
3.
Woͤrtlein Arbeit/ domit er nicht allein auff der ſchweiß
des Angeſichts deutet/ den Gott dem Adam nach dem fall
drawet/ vnnd jhn derowegen aus dem Garten Eden ließ/
das er das Land bawete/ Sondern es heiſt auch allerley
Muͤh/ Jammer vnd Elend Menſchliches Lebens/ wie es
Pſal. 90.der 90. Pſalm zuſammen faſſet vnd ſagt/ Es ſey Muͤh
vnd Arbeit/
darauff nichts anders als der Todt folgen
[ᔀᒕᑤᔆᑤ]
κόπος.
Vide cla-
vem ſcri-
pturæ in
voce labor
1. Eſ.
56.
muͤſſe/ Denn do ſteht ein heiliger Sprache ein ſolch woͤrt-
lein/ welchs heiſt Laborem cum defatigatione, eine ſol-
che Arbeit daruͤber man endlich des Todes ſein muͤſſe/ eben
wie hie in vnſerm Spruͤchlein das Woͤrtlein Arbeit
auch ſo viel bedeutet.

Solche Muͤhe vnd Arbeit trifft nicht allein die Gott-
loſen/ ſondern auch die Gerechten/ Der Gerechte koͤmpt
Ezech. 3.vmb/ ſo wol als der Gottloſe/ David ſo wol als Saul/
wiewol es bey den Gerechten/ oder Gleubigen vnd Chri-
ſten zum heilſamen Creutz wird/ domit ſie GOtt aus ſon-
derlichem Raht vnd Vrſachen beleget/ Es trifft nicht al-

leine vns
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich vnd</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">vom Weibe geboren lebt eine kurtze Zeit/ vnnd i&#x017F;t<lb/>
voller Vnruhe/ gehet auff wie eine Blume/ vnd fel-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 40.</note><hi rendition="#fr">let abe.</hi> E&#x017F;ai. <hi rendition="#i">4</hi>0. <hi rendition="#fr">Alles Flei&#x017F;ch i&#x017F;t Hew/ vnnd &#x017F;eine<lb/>
Gu&#x0364;te wie ein Blume auff dem Felde/ das Hew</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 103.</note><hi rendition="#fr">verdorret/ die Blume verwelcket/ denn des HErrn</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 9.</note><hi rendition="#fr">Gei&#x017F;t ble&#x017F;t drein.</hi> Ebr. 9. <hi rendition="#fr">Dem Men&#x017F;chen i&#x017F;t ge&#x017F;etzt<lb/>
ein mal zu &#x017F;terben/ vnd darnach das Gerichte/</hi> Do<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 14.</note>hei&#x017F;ts denn wie E&#x017F;aias am 1<hi rendition="#i">4.</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Motten werden dein</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iob</hi> 17.</note><hi rendition="#fr">Bette &#x017F;ein/ vnd Wu&#x0364;rme deine Decke/</hi> Oder/ wie Job<lb/>
&#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">Die Verwe&#x017F;ung heis ich meinen Vater/ vnnd<lb/>
die Wu&#x0364;rme meine <choice><sic>Mutcer</sic><corr>Mutter</corr></choice> vnd meine Schwe&#x017F;ter.</hi></p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Elend Men&#x017F;chliches Lebens be&#x017F;chreibt der<lb/>
heilige Gei&#x017F;t in vn&#x017F;erm Spru&#x0364;chlein mit einem einigen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">ARBEIT.<lb/>
Apoc. 14.<lb/>
Gen.</hi> 3.</note>Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Arbeit/</hi></hi></hi> domit er nicht allein auff der &#x017F;chweiß<lb/>
des Ange&#x017F;ichts deutet/ den Gott dem Adam nach dem fall<lb/>
drawet/ vnnd jhn derowegen aus dem Garten Eden ließ/<lb/>
das er das Land bawete/ Sondern es hei&#x017F;t auch allerley<lb/>
Mu&#x0364;h/ Jammer vnd Elend Men&#x017F;chliches Lebens/ wie es<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 90.</note>der <hi rendition="#i">9</hi>0. P&#x017F;alm zu&#x017F;ammen fa&#x017F;&#x017F;et vnd &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ey Mu&#x0364;h<lb/>
vnd Arbeit/</hi> darauff nichts anders als der Todt folgen<lb/><note place="left"><supplied>&#x1500;&#x1495;&#x1464;&#x1506;&#x1464;</supplied><lb/>
&#x03BA;&#x03CC;&#x03C0;&#x03BF;&#x03C2;.<lb/><hi rendition="#aq">Vide cla-<lb/>
vem &#x017F;cri-<lb/>
pturæ in<lb/>
voce labor<lb/>
1. E&#x017F;.</hi> 56.</note>mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Denn do &#x017F;teht ein heiliger Sprache ein &#x017F;olch wo&#x0364;rt-<lb/>
lein/ welchs hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Laborem cum defatigatione,</hi> eine &#x017F;ol-<lb/>
che Arbeit daru&#x0364;ber man endlich des Todes &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ eben<lb/>
wie hie in vn&#x017F;erm Spru&#x0364;chlein das Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Arbeit</hi></hi></hi><lb/>
auch &#x017F;o viel bedeutet.</p><lb/>
            <p>Solche Mu&#x0364;he vnd Arbeit trifft nicht allein die Gott-<lb/>
lo&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch die Gerechten/ Der Gerechte ko&#x0364;mpt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 3.</note>vmb/ &#x017F;o wol als der Gottlo&#x017F;e/ David &#x017F;o wol als Saul/<lb/>
wiewol es bey den Gerechten/ oder Gleubigen vnd Chri-<lb/>
&#x017F;ten zum heil&#x017F;amen Creutz wird/ domit &#x017F;ie GOtt aus &#x017F;on-<lb/>
derlichem Raht vnd Vr&#x017F;achen beleget/ Es trifft nicht al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">leine vns</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche Leich vnd vom Weibe geboren lebt eine kurtze Zeit/ vnnd iſt voller Vnruhe/ gehet auff wie eine Blume/ vnd fel- let abe. Eſai. 40. Alles Fleiſch iſt Hew/ vnnd ſeine Guͤte wie ein Blume auff dem Felde/ das Hew verdorret/ die Blume verwelcket/ denn des HErrn Geiſt bleſt drein. Ebr. 9. Dem Menſchen iſt geſetzt ein mal zu ſterben/ vnd darnach das Gerichte/ Do heiſts denn wie Eſaias am 14. ſagt: Motten werden dein Bette ſein/ vnd Wuͤrme deine Decke/ Oder/ wie Job ſagt/ Die Verweſung heis ich meinen Vater/ vnnd die Wuͤrme meine Mutter vnd meine Schweſter. Eſaiæ 40. Pſal. 103. Ebr. 9. Eſaiæ 14. Iob 17. Dieſes Elend Menſchliches Lebens beſchreibt der heilige Geiſt in vnſerm Spruͤchlein mit einem einigen Woͤrtlein Arbeit/ domit er nicht allein auff der ſchweiß des Angeſichts deutet/ den Gott dem Adam nach dem fall drawet/ vnnd jhn derowegen aus dem Garten Eden ließ/ das er das Land bawete/ Sondern es heiſt auch allerley Muͤh/ Jammer vnd Elend Menſchliches Lebens/ wie es der 90. Pſalm zuſammen faſſet vnd ſagt/ Es ſey Muͤh vnd Arbeit/ darauff nichts anders als der Todt folgen muͤſſe/ Denn do ſteht ein heiliger Sprache ein ſolch woͤrt- lein/ welchs heiſt Laborem cum defatigatione, eine ſol- che Arbeit daruͤber man endlich des Todes ſein muͤſſe/ eben wie hie in vnſerm Spruͤchlein das Woͤrtlein Arbeit auch ſo viel bedeutet. ARBEIT. Apoc. 14. Gen. 3. Pſal. 90. ᔀᒕᑤᔆᑤ κόπος. Vide cla- vem ſcri- pturæ in voce labor 1. Eſ. 56. Solche Muͤhe vnd Arbeit trifft nicht allein die Gott- loſen/ ſondern auch die Gerechten/ Der Gerechte koͤmpt vmb/ ſo wol als der Gottloſe/ David ſo wol als Saul/ wiewol es bey den Gerechten/ oder Gleubigen vnd Chri- ſten zum heilſamen Creutz wird/ domit ſie GOtt aus ſon- derlichem Raht vnd Vrſachen beleget/ Es trifft nicht al- leine vns Ezech. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395372
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395372/8
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395372/8>, abgerufen am 28.05.2022.