Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639].

Bild:
<< vorherige Seite
Der Liebhaber Gottes
Erstlich: Jn der Kirchen/ da sie Gottes Gna-
de angehet:
Darnach: Jn der Welt/ da es jhnen meistens
Vbel gehet:
Endlich: Jn dem Himmel/ da es jhnen wol vnd
zum besten gehet:

I.
Daß beste Kirchen
Recht der Liebha-
ber Gottes/ daß
sie sind.
So ist nun der Liebhaber Gottes Kinder-Recht:

I. Ein sonderbahres Kirchen-Recht:
in deme sie in der Christlichen Kirchen genennet
werden:

I. GOttes Kin-
der.
I. Vorerwählete Gottes Kinder.

WJe den solches S. Johannes hoch aestimi-
ret vnd spricht: Sehet welch eine Liebe hat
vns der Vater erzeiget/ daß wir GOttes
1. Ioh. 3. v. 1.Kinder sollen heissen/ 1. Joh. 3. denn sind wir Kin-
der/ so sind wir auch Erben/ nemlich Gottes Erben
vnd mit Erben Christi/ schleust hierauß S. Paulus/
Rom. 8. v. 17.Rom. 8.

Eine grosse Herrligkeit vnd Wolthat war es/
daß Moses/ welcher sonst in seinem Kästlein hette
vmbkommen müssen/ von deß Königes Pharao
Tochter zu einem Sohne adoptiret vnnd erwählet
i) Ex. 2. v. 10.
Act. 7. v.
21.
ward; (i) Aber viel grösser ist die Liebe GOttes/
viel besser ist diese Ehre/ daß GOtt vns erwählet/
vnd zu seinen Kindern gemacht vnnd angenommen
hat: nicht daß wir sein sollen Weltlicher Könige o-

der
Der Liebhaber Gottes
Erſtlich: Jn der Kirchen/ da ſie Gottes Gna-
de angehet:
Darnach: Jn der Welt/ da es jhnen meiſtens
Vbel gehet:
Endlich: Jn dem Himmel/ da es jhnen wol vnd
zum beſten gehet:

I.
Daß beſte Kirchen
Recht der Liebha-
ber Gottes/ daß
ſie ſind.
So iſt nun der Liebhaber Gottes Kinder-Recht:

I. Ein ſonderbahres Kirchen-Recht:
in deme ſie in der Chriſtlichen Kirchen genennet
werden:

I. GOttes Kin-
der.
I. Vorerwaͤhlete Gottes Kinder.

WJe den ſolches S. Johannes hoch æſtimi-
ret vnd ſpricht: Sehet welch eine Liebe hat
vns der Vater erzeiget/ daß wir GOttes
1. Ioh. 3. v. 1.Kinder ſollen heiſſen/ 1. Joh. 3. denn ſind wir Kin-
der/ ſo ſind wir auch Erben/ nemlich Gottes Erben
vnd mit Erben Chriſti/ ſchleuſt hierauß S. Paulus/
Rom. 8. v. 17.Rom. 8.

Eine groſſe Herrligkeit vnd Wolthat war es/
daß Moſes/ welcher ſonſt in ſeinem Kaͤſtlein hette
vmbkommen muͤſſen/ von deß Koͤniges Pharao
Tochter zu einem Sohne adoptiret vnnd erwaͤhlet
i) Ex. 2. v. 10.
Act. 7. v.
21.
ward; (i) Aber viel groͤſſer iſt die Liebe GOttes/
viel beſſer iſt dieſe Ehre/ daß GOtt vns erwaͤhlet/
vnd zu ſeinen Kindern gemacht vnnd angenommen
hat: nicht daß wir ſein ſollen Weltlicher Koͤnige o-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div type="preface" n="3">
            <pb facs="#f0012" n="[12]"/>
            <fw type="header" place="top">Der Liebhaber Gottes</fw><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich: Jn der Kirchen/ da &#x017F;ie Gottes Gna-<lb/>
de angehet:</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">Darnach: Jn der Welt/ da es jhnen mei&#x017F;tens<lb/>
Vbel gehet<hi rendition="#i">:</hi></hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">Endlich: Jn dem Himmel/ da es jhnen wol vnd<lb/>
zum be&#x017F;ten gehet:</hi> </item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Daß be&#x017F;te Kirchen<lb/>
Recht der Liebha-<lb/>
ber Gottes/ daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind.</note>So i&#x017F;t nun der Liebhaber Gottes Kinder-Recht:</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Ein &#x017F;onderbahres Kirchen-Recht:</hi><lb/>
in deme &#x017F;ie in der Chri&#x017F;tlichen Kirchen genennet<lb/>
werden:</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>
                <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi> GOttes Kin-<lb/>
der.</note> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Vorerwa&#x0364;hlete Gottes Kinder.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Je den &#x017F;olches S. Johannes hoch <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timi-</hi><lb/>
ret vnd &#x017F;pricht: Sehet welch eine Liebe hat<lb/>
vns der Vater erzeiget/ daß wir GOttes<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh.</hi> 3. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 1.</note><hi rendition="#fr">K</hi>inder &#x017F;ollen hei&#x017F;&#x017F;en/ 1. Joh. 3. denn &#x017F;ind wir Kin-<lb/>
der/ &#x017F;o &#x017F;ind wir auch Erben/ nemlich Gottes Erben<lb/>
vnd mit Erben Chri&#x017F;ti/ &#x017F;chleu&#x017F;t hierauß S. Paulus/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi> 8. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 17.</note>Rom. 8.</p><lb/>
              <p>Eine gro&#x017F;&#x017F;e Herrligkeit vnd Wolthat war es/<lb/>
daß Mo&#x017F;es/ welcher &#x017F;on&#x017F;t in &#x017F;einem Ka&#x0364;&#x017F;tlein hette<lb/>
vmbkommen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ von deß Ko&#x0364;niges Pharao<lb/>
Tochter zu einem Sohne <hi rendition="#aq">adopti</hi>ret vnnd erwa&#x0364;hlet<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">i) Ex.</hi> 2. <hi rendition="#i">v.</hi> 10.<lb/><hi rendition="#i">Act.</hi> 7. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 21.</note>ward<hi rendition="#i">; <hi rendition="#aq">(i)</hi></hi> Aber viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t die Liebe GOttes/<lb/>
viel be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t die&#x017F;e Ehre/ daß GOtt vns erwa&#x0364;hlet/<lb/>
vnd zu &#x017F;einen Kindern gemacht vnnd angenommen<lb/>
hat: nicht daß wir &#x017F;ein &#x017F;ollen Weltlicher Ko&#x0364;nige o-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Der Liebhaber Gottes Erſtlich: Jn der Kirchen/ da ſie Gottes Gna- de angehet: Darnach: Jn der Welt/ da es jhnen meiſtens Vbel gehet: Endlich: Jn dem Himmel/ da es jhnen wol vnd zum beſten gehet: So iſt nun der Liebhaber Gottes Kinder-Recht: I. Daß beſte Kirchen Recht der Liebha- ber Gottes/ daß ſie ſind. I. Ein ſonderbahres Kirchen-Recht: in deme ſie in der Chriſtlichen Kirchen genennet werden: I. Vorerwaͤhlete Gottes Kinder. WJe den ſolches S. Johannes hoch æſtimi- ret vnd ſpricht: Sehet welch eine Liebe hat vns der Vater erzeiget/ daß wir GOttes Kinder ſollen heiſſen/ 1. Joh. 3. denn ſind wir Kin- der/ ſo ſind wir auch Erben/ nemlich Gottes Erben vnd mit Erben Chriſti/ ſchleuſt hierauß S. Paulus/ Rom. 8. 1. Ioh. 3. v. 1. Rom. 8. v. 17. Eine groſſe Herrligkeit vnd Wolthat war es/ daß Moſes/ welcher ſonſt in ſeinem Kaͤſtlein hette vmbkommen muͤſſen/ von deß Koͤniges Pharao Tochter zu einem Sohne adoptiret vnnd erwaͤhlet ward; (i) Aber viel groͤſſer iſt die Liebe GOttes/ viel beſſer iſt dieſe Ehre/ daß GOtt vns erwaͤhlet/ vnd zu ſeinen Kindern gemacht vnnd angenommen hat: nicht daß wir ſein ſollen Weltlicher Koͤnige o- der i) Ex. 2. v. 10. Act. 7. v. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/409693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/409693/12
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639], S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/409693/12>, abgerufen am 17.05.2022.