Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639].

Bild:
<< vorherige Seite

Kinder-Recht.
vnd WiedergebohrnenKinder eines allhier redet/ vnd
von sich selbsten vnd andern Gottes kindern spricht: wir
wissens: denn da saget er nicht: Alle Menschen/ auch
nicht/ alle Heyden/ vngläubigen/ verstockten vnd Gott-
losen wissens/ denn sie sind nicht Kinder/ vnd haben
auch/ wo sie sich nicht bekehren/ kein Kinder-rechtk) Eph. 1. v. 6.
in der Kirchen: sondern/ wir wissens/ sagt er/ Wir/

Die wir von Gott in Christo geliebet sind/ (k)l) ibid. v. 4.

Die wir von GOtt durch Christum erwählet
sind/ (l)

Die wir erleuchtet/ bekehret/ vnd newgebohren
sind/

Vnd sind nu liebe Kinder Gottes/ Glieder der
Christlichen Kirchen/ vnnd Gliedmassen Christi/m) 1. Pet. 2. v. 9.
ein ausserwehlet Geschlecht/ daß Volck deß Eigen-
thumbs/ (m) die da wissen/ daß sie von GOtt also
geliebet sind/ daß er jhnen alles auch zumbesten die-
nen lesset/ vnd solches allein wegen seiner Liebe.2.

Der Wille Gottes/ wird vns inn vnserm
Text gewiesen fürs ander/ in dem Wörtlein Für-
satz/
in dem S. Paulus sagt: Daß die Kinder Got-
tes nach dem Fürsatz/ daß ist/ nicht nach jhrem Für-
satz/ wie es etliche vnter den Alten gedeutet/ sondern
nach Gottes Fürsatz beruffen sind:

Von diesem Fürsatz sollen wir nu nicht anders
dencken oder reden/ alß vns in Gottes Wort offen-
bahret ist. Denn nach seinem Fürsatz vnd Willen
hat GOtt alles beschlossen vnter den vnglauben (n)n) Rom. 11. v. 32.

vnd

Kinder-Recht.
vnd WiedergebohrnenKinder eines allhier redet/ vñ
von ſich ſelbſtẽ vñ andern Gottes kindern ſpricht: wir
wiſſens: denn da ſaget er nicht: Alle Menſchen/ auch
nicht/ alle Heydẽ/ vnglaͤubigen/ verſtockten vñ Gott-
loſen wiſſens/ denn ſie ſind nicht Kinder/ vnd haben
auch/ wo ſie ſich nicht bekehren/ kein Kinder-rechtk) Eph. 1. v. 6.
in der Kirchen: ſondern/ wir wiſſens/ ſagt er/ Wir/

Die wir von Gott in Chriſto geliebet ſind/ (k)l) ibid. v. 4.

Die wir von GOtt durch Chriſtum erwaͤhlet
ſind/ (l)

Die wir erleuchtet/ bekehret/ vnd newgebohren
ſind/

Vnd ſind nu liebe Kinder Gottes/ Glieder der
Chriſtlichen Kirchen/ vnnd Gliedmaſſen Chriſti/m) 1. Pet. 2. v. 9.
ein auſſerwehlet Geſchlecht/ daß Volck deß Eigen-
thumbs/ (m) die da wiſſen/ daß ſie von GOtt alſo
geliebet ſind/ daß er jhnen alles auch zumbeſten die-
nen leſſet/ vnd ſolches allein wegen ſeiner Liebe.2.

Der Wille Gottes/ wird vns inn vnſerm
Text gewieſen fuͤrs ander/ in dem Woͤrtlein Fuͤr-
ſatz/
in dem S. Paulus ſagt: Daß die Kinder Got-
tes nach dem Fuͤrſatz/ daß iſt/ nicht nach jhrem Fuͤr-
ſatz/ wie es etliche vnter den Alten gedeutet/ ſondern
nach Gottes Fuͤrſatz beruffen ſind:

Von dieſem Fuͤrſatz ſollen wir nu nicht anders
dencken oder reden/ alß vns in Gottes Wort offen-
bahret iſt. Denn nach ſeinem Fuͤrſatz vnd Willen
hat GOtt alles beſchloſſen vnter den vnglauben (n)n) Rom. 11. v. 32.

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/><fw type="header" place="top">Kinder-Recht.</fw><lb/>
vnd WiedergebohrnenKinder eines allhier redet/ vn&#x0303;<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;te&#x0303; vn&#x0303; andern Gottes kindern &#x017F;pricht: wir<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens: denn da &#x017F;aget er nicht: Alle Men&#x017F;chen/ auch<lb/>
nicht/ alle Heyde&#x0303;/ vngla&#x0364;ubigen/ ver&#x017F;tockten vn&#x0303; Gott-<lb/>
lo&#x017F;en wi&#x017F;&#x017F;ens/ denn &#x017F;ie &#x017F;ind nicht Kinder/ vnd haben<lb/>
auch/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich nicht bekehren/ kein Kinder-recht<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">k) Eph.</hi> 1. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 6.</note><lb/>
in der Kirchen: &#x017F;ondern/ wir wi&#x017F;&#x017F;ens/ &#x017F;agt er/ Wir/</p><lb/>
                <p>Die wir von Gott in Chri&#x017F;to geliebet &#x017F;ind/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(k)</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l) ibid. v.</hi></hi> 4.</note></p><lb/>
                <p>Die wir von GOtt durch Chri&#x017F;tum erwa&#x0364;hlet<lb/>
&#x017F;ind/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(l)</hi></hi></p><lb/>
                <p>Die wir erleuchtet/ bekehret/ vnd newgebohren<lb/>
&#x017F;ind/</p><lb/>
                <p>Vnd &#x017F;ind nu liebe Kinder Gottes/ Glieder der<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Kirchen/ vnnd Gliedma&#x017F;&#x017F;en Chri&#x017F;ti/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">m)</hi> 1. <hi rendition="#i">Pet.</hi> 2. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 9.</note><lb/>
ein au&#x017F;&#x017F;erwehlet Ge&#x017F;chlecht/ daß Volck deß Eigen-<lb/>
thumbs/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(m)</hi></hi> die da wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie von GOtt al&#x017F;o<lb/>
geliebet &#x017F;ind/ daß er jhnen alles auch zumbe&#x017F;ten die-<lb/>
nen le&#x017F;&#x017F;et/ vnd &#x017F;olches allein wegen &#x017F;einer Liebe.<note place="right">2.</note></p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Der Wille Gottes/</hi> wird vns inn vn&#x017F;erm<lb/>
Text gewie&#x017F;en fu&#x0364;rs ander/ in dem Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;atz/</hi> in dem S. Paulus &#x017F;agt: Daß die Kinder Got-<lb/>
tes nach dem Fu&#x0364;r&#x017F;atz/ daß i&#x017F;t/ nicht nach jhrem Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;atz/ wie es etliche vnter den Alten gedeutet/ &#x017F;ondern<lb/>
nach Gottes Fu&#x0364;r&#x017F;atz beruffen &#x017F;ind:</p><lb/>
                <p>Von die&#x017F;em Fu&#x0364;r&#x017F;atz &#x017F;ollen wir nu nicht anders<lb/>
dencken oder reden/ alß vns in Gottes Wort offen-<lb/>
bahret i&#x017F;t. Denn nach &#x017F;einem Fu&#x0364;r&#x017F;atz vnd Willen<lb/>
hat GOtt alles be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vnter den vnglauben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(n)</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n) Rom.</hi> 11. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 32.</note><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Kinder-Recht. vnd WiedergebohrnenKinder eines allhier redet/ vñ von ſich ſelbſtẽ vñ andern Gottes kindern ſpricht: wir wiſſens: denn da ſaget er nicht: Alle Menſchen/ auch nicht/ alle Heydẽ/ vnglaͤubigen/ verſtockten vñ Gott- loſen wiſſens/ denn ſie ſind nicht Kinder/ vnd haben auch/ wo ſie ſich nicht bekehren/ kein Kinder-recht in der Kirchen: ſondern/ wir wiſſens/ ſagt er/ Wir/ k) Eph. 1. v. 6. Die wir von Gott in Chriſto geliebet ſind/ (k) l) ibid. v. 4. Die wir von GOtt durch Chriſtum erwaͤhlet ſind/ (l) Die wir erleuchtet/ bekehret/ vnd newgebohren ſind/ Vnd ſind nu liebe Kinder Gottes/ Glieder der Chriſtlichen Kirchen/ vnnd Gliedmaſſen Chriſti/ ein auſſerwehlet Geſchlecht/ daß Volck deß Eigen- thumbs/ (m) die da wiſſen/ daß ſie von GOtt alſo geliebet ſind/ daß er jhnen alles auch zumbeſten die- nen leſſet/ vnd ſolches allein wegen ſeiner Liebe. m) 1. Pet. 2. v. 9. 2. Der Wille Gottes/ wird vns inn vnſerm Text gewieſen fuͤrs ander/ in dem Woͤrtlein Fuͤr- ſatz/ in dem S. Paulus ſagt: Daß die Kinder Got- tes nach dem Fuͤrſatz/ daß iſt/ nicht nach jhrem Fuͤr- ſatz/ wie es etliche vnter den Alten gedeutet/ ſondern nach Gottes Fuͤrſatz beruffen ſind: Von dieſem Fuͤrſatz ſollen wir nu nicht anders dencken oder reden/ alß vns in Gottes Wort offen- bahret iſt. Denn nach ſeinem Fuͤrſatz vnd Willen hat GOtt alles beſchloſſen vnter den vnglauben (n) vnd n) Rom. 11. v. 32.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/409693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/409693/15
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639], S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/409693/15>, abgerufen am 24.05.2024.