Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639].

Bild:
<< vorherige Seite

Kinder-Recht.
andern/ nicht nur vielen/ oder etlichen/ sondern/ wie
im Text stehet/ ohne exception denen die GOtt
lieben/
das ist/ allen Kindern GOttes begegnet:

Vber diß auch solche Dinge/ vnd solch Creutz2. Hefftig.
zu sein pfleget: II. Ein Hefftiges Creutz/ also/
daß wol auch ein fromer David denckt in seinem za-
gen/ Er sey von GOttes Augen verstossen/ wie zu
lesen Psal. 31. vnd derowegen ein Kind Gottes sichPsal. 31. v. 23.
befürchtet/ das Creutz werde jhm zum ärgsten/ vnd
nicht zum besten dienen:

So lehret vns doch S. Paulus in vnserm Text/
daß fürm lieben Creutz wir nicht sollen erschrecken/
(m) sondern er weiset vns/ wie wirs ansehen/ vnndm) Ioh. 14. v. 1.
für was wirs halten sollen.

Demnach/ so ist nach anleitung verlesener Wor-
te das Creutz:

I. Ein Heiliges Ding.Aber:
I. Ein Heilig
Creutz.

Es kombt von niemanden anders her/ alß von
dem Heiligen lieben GOtte/ vnnd es begegnet mei-
stens den Heiligsten vnd allerliebsten Kindern/ nem-
lich denen die GOtt lieben. Der Himlische Joseph
lesset seinem liebsten Bruder Benjamin den Creutz-
bächer am allerehesten vnd auß besonderm Rath in
seinen Sack stecken/ wie diß Geheimniß zu sehen/
Gen. 44. Darumb ist das Creutz der Fromen einGen. 44. v. 2.
&
12.

Heilig Ding/ ein recht Heiligthumb/ ein mysteri-
um
vnd grosses Geheimnüß/ das GOtt allein sei-
nen Kindern vertrauet; darumb sagt der Text: Es

sey
E ij

Kinder-Recht.
andern/ nicht nur vielen/ oder etlichen/ ſondern/ wie
im Text ſtehet/ ohne exception denen die GOtt
lieben/
das iſt/ allen Kindern GOttes begegnet:

Vber diß auch ſolche Dinge/ vnd ſolch Creutz2. Hefftig.
zu ſein pfleget: II. Ein Hefftiges Creutz/ alſo/
daß wol auch ein fromer David denckt in ſeinem za-
gen/ Er ſey von GOttes Augen verſtoſſen/ wie zu
leſen Pſal. 31. vnd derowegen ein Kind Gottes ſichPſal. 31. v. 23.
befuͤrchtet/ das Creutz werde jhm zum aͤrgſten/ vnd
nicht zum beſten dienen:

So lehret vns doch S. Paulus in vnſerm Text/
daß fuͤrm lieben Creutz wir nicht ſollen erſchrecken/
(m) ſondern er weiſet vns/ wie wirs anſehen/ vnndm) Ioh. 14. v. 1.
fuͤr was wirs halten ſollen.

Demnach/ ſo iſt nach anleitung verleſener Wor-
te das Creutz:

I. Ein Heiliges Ding.Aber:
I. Ein Heilig
Creutz.

Es kombt von niemanden anders her/ alß von
dem Heiligen lieben GOtte/ vnnd es begegnet mei-
ſtens den Heiligſten vnd allerliebſten Kindern/ nem-
lich denen die GOtt lieben. Der Himliſche Joſeph
leſſet ſeinem liebſten Bruder Benjamin den Creutz-
baͤcher am allereheſten vnd auß beſonderm Rath in
ſeinen Sack ſtecken/ wie diß Geheimniß zu ſehen/
Gen. 44. Darumb iſt das Creutz der Fromen einGen. 44. v. 2.
&
12.

Heilig Ding/ ein recht Heiligthumb/ ein myſteri-
um
vnd groſſes Geheimnuͤß/ das GOtt allein ſei-
nen Kindern vertrauet; darumb ſagt der Text: Es

ſey
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw type="header" place="top">Kinder-Recht.</fw><lb/>
andern/ nicht nur vielen/ oder etlichen/ &#x017F;ondern/ wie<lb/>
im Text &#x017F;tehet/ ohne <hi rendition="#aq">exception</hi> denen <hi rendition="#fr">die GOtt<lb/>
lieben/</hi> das i&#x017F;t/ allen Kindern GOttes begegnet:</p><lb/>
              <p>Vber diß auch &#x017F;olche Dinge/ vnd &#x017F;olch Creutz<note place="right">2. Hefftig.</note><lb/>
zu &#x017F;ein pfleget: <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Ein Hefftiges Creutz/</hi> al&#x017F;o/<lb/>
daß wol auch ein fromer David denckt in &#x017F;einem za-<lb/>
gen/ Er &#x017F;ey von GOttes Augen ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wie zu<lb/>
le&#x017F;en P&#x017F;al. 31. vnd derowegen ein Kind Gottes &#x017F;ich<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 31. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 23.</note><lb/>
befu&#x0364;rchtet/ das Creutz werde jhm zum a&#x0364;rg&#x017F;ten/ vnd<lb/>
nicht zum be&#x017F;ten dienen:</p><lb/>
              <p>So lehret vns doch S. Paulus in vn&#x017F;erm Text/<lb/>
daß fu&#x0364;rm lieben Creutz wir nicht &#x017F;ollen er&#x017F;chrecken/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(m)</hi></hi> &#x017F;ondern er wei&#x017F;et vns/ wie wirs an&#x017F;ehen/ vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">m) Ioh.</hi> 14. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 1.</note><lb/>
fu&#x0364;r was wirs halten &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p>Demnach/ &#x017F;o i&#x017F;t nach anleitung verle&#x017F;ener Wor-<lb/>
te das Creutz:</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Ein Heiliges Ding.</hi> </head>
                <note place="right">Aber:<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Ein Heilig<lb/>
Creutz.</note><lb/>
                <p>Es kombt von niemanden anders her/ alß von<lb/>
dem Heiligen lieben GOtte/ vnnd es begegnet mei-<lb/>
&#x017F;tens den Heilig&#x017F;ten vnd allerlieb&#x017F;ten Kindern/ nem-<lb/>
lich denen die GOtt lieben. Der Himli&#x017F;che Jo&#x017F;eph<lb/>
le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;einem lieb&#x017F;ten Bruder <hi rendition="#aq">Benjamin</hi> den Creutz-<lb/>
ba&#x0364;cher am allerehe&#x017F;ten vnd auß be&#x017F;onderm Rath in<lb/>
&#x017F;einen Sack &#x017F;tecken/ wie diß Geheimniß zu &#x017F;ehen/<lb/>
Gen. 44. Darumb i&#x017F;t das Creutz der Fromen ein<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi> 44. <hi rendition="#i">v.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#i">&amp;</hi></hi> 12.</note><lb/>
Heilig Ding/ ein recht Heiligthumb/ ein <hi rendition="#aq">my&#x017F;teri-<lb/>
um</hi> vnd gro&#x017F;&#x017F;es Geheimnu&#x0364;ß/ das GOtt allein &#x017F;ei-<lb/>
nen Kindern vertrauet; darumb &#x017F;agt der Text: Es<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ey</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Kinder-Recht. andern/ nicht nur vielen/ oder etlichen/ ſondern/ wie im Text ſtehet/ ohne exception denen die GOtt lieben/ das iſt/ allen Kindern GOttes begegnet: Vber diß auch ſolche Dinge/ vnd ſolch Creutz zu ſein pfleget: II. Ein Hefftiges Creutz/ alſo/ daß wol auch ein fromer David denckt in ſeinem za- gen/ Er ſey von GOttes Augen verſtoſſen/ wie zu leſen Pſal. 31. vnd derowegen ein Kind Gottes ſich befuͤrchtet/ das Creutz werde jhm zum aͤrgſten/ vnd nicht zum beſten dienen: 2. Hefftig. Pſal. 31. v. 23. So lehret vns doch S. Paulus in vnſerm Text/ daß fuͤrm lieben Creutz wir nicht ſollen erſchrecken/ (m) ſondern er weiſet vns/ wie wirs anſehen/ vnnd fuͤr was wirs halten ſollen. m) Ioh. 14. v. 1. Demnach/ ſo iſt nach anleitung verleſener Wor- te das Creutz: I. Ein Heiliges Ding. Es kombt von niemanden anders her/ alß von dem Heiligen lieben GOtte/ vnnd es begegnet mei- ſtens den Heiligſten vnd allerliebſten Kindern/ nem- lich denen die GOtt lieben. Der Himliſche Joſeph leſſet ſeinem liebſten Bruder Benjamin den Creutz- baͤcher am allereheſten vnd auß beſonderm Rath in ſeinen Sack ſtecken/ wie diß Geheimniß zu ſehen/ Gen. 44. Darumb iſt das Creutz der Fromen ein Heilig Ding/ ein recht Heiligthumb/ ein myſteri- um vnd groſſes Geheimnuͤß/ das GOtt allein ſei- nen Kindern vertrauet; darumb ſagt der Text: Es ſey Gen. 44. v. 2. & 12. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/409693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/409693/35
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639], S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/409693/35>, abgerufen am 17.05.2022.