Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
II.

Der ewigen Freude und Herrligkeit über-
schwengliche Wichtigkeit/
(welches das 2. ist/ so wir
an der Apostolischen Glaubens-Wage zu besehen ha-
ben) davon stehet nun im Texte: Schaffet eine ewi-
ge und über alle maß wichtige Herrligkeit/ etc.

Mit dem Wörtlein Herrligkeit wil Paulus den gantzen
Zustand jenes seligen Lebens beschreiben/ und braucht
auch Petrus eben diß Wort von dem heiligen Freuden-
1. Pet. 5, 10.Leben/ wann Er 1. Ep. 5/ 10. also schreibet: Der GOtt
aller Gnaden hat uns beruffen zu seiner ewigen Herr-
ligkeit in Christo JEsu. Ja der Sohn Gottes selbst
Luc. 24, 26.braucht diß Wörtlein Luc. 24/ 26. Muste nicht Chri-
stus solches leiden/ und zu seiner Herrligkeit eingehen?
Wenn einer sonst vermeinte die Glori und Herrligkeit
des ewigen Lebens gnugsam zu beschreiben/ der thäte
eben als wenn er den hohen Himmel umbspannen/ das
grosse Mittel-Meer der Welt in ein Gräblein fällen/
oder die grosse Erd-Kugel in ein enges Kästlein ver-
schliessen wolte; denn diese Herrligkeit/ ist viel zu hoch/
und nicht zu ersteigen/ viel zu weit und nicht zu begreif-
Aug.fen/ viel zu tieff und nicht zu ergründen. Daher Augu-
stinus gar nachdencklich hiervon setzet: Die Welt mag
wüten und toben/ mit Zungen schänden und lästern/ mit
Waffen und Wehren trohen/ mit Gebehrden schnau-
ben und ergrimmen/ dieses alles ist nichts zu rechnen
gegen der zukünfftigen Herrligkeit; Jch überlege und
wäge dieses so ich sehe/ mit dem das ich hoffe; Und ob ich
gleich fühle was ich leide/ und nicht sehe was ich hoffe/
so ist doch das jenige/ welches ich hoffe/ weit über-

schwenck-
Chriſtliche
II.

Der ewigen Freude und Herꝛligkeit uͤber-
ſchwengliche Wichtigkeit/
(welches das 2. iſt/ ſo wir
an der Apoſtoliſchen Glaubens-Wage zu beſehen ha-
ben) davon ſtehet nun im Texte: Schaffet eine ewi-
ge und uͤber alle maß wichtige Herꝛligkeit/ ꝛc.

Mit dem Woͤrtlein Herꝛligkeit wil Paulus den gantzen
Zuſtand jenes ſeligen Lebens beſchreiben/ und braucht
auch Petrus eben diß Wort von dem heiligen Freuden-
1. Pet. 5, 10.Leben/ wann Er 1. Ep. 5/ 10. alſo ſchreibet: Der GOtt
aller Gnaden hat uns beruffen zu ſeiner ewigen Herꝛ-
ligkeit in Chriſto JEſu. Ja der Sohn Gottes ſelbſt
Luc. 24, 26.braucht diß Woͤrtlein Luc. 24/ 26. Muſte nicht Chri-
ſtus ſolches leiden/ und zu ſeiner Herꝛligkeit eingehen?
Wenn einer ſonſt vermeinte die Glori und Herꝛligkeit
des ewigen Lebens gnugſam zu beſchreiben/ der thaͤte
eben als wenn er den hohen Himmel umbſpannen/ das
groſſe Mittel-Meer der Welt in ein Graͤblein faͤllen/
oder die groſſe Erd-Kugel in ein enges Kaͤſtlein ver-
ſchlieſſen wolte; denn dieſe Herꝛligkeit/ iſt viel zu hoch/
und nicht zu erſteigen/ viel zu weit und nicht zu begreif-
Aug.fen/ viel zu tieff und nicht zu ergruͤnden. Daher Augu-
ſtinus gar nachdencklich hiervon ſetzet: Die Welt mag
wuͤten und toben/ mit Zungen ſchaͤnden und laͤſtern/ mit
Waffen und Wehren trohen/ mit Gebehrden ſchnau-
ben und ergrimmen/ dieſes alles iſt nichts zu rechnen
gegen der zukuͤnfftigen Herꝛligkeit; Jch uͤberlege und
waͤge dieſes ſo ich ſehe/ mit dem das ich hoffe; Und ob ich
gleich fuͤhle was ich leide/ und nicht ſehe was ich hoffe/
ſo iſt doch das jenige/ welches ich hoffe/ weit uͤber-

ſchwenck-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0022" n="22"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#b">Der ewigen Freude und Her&#xA75B;ligkeit u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chwengliche Wichtigkeit/</hi> (welches das 2. i&#x017F;t/ &#x017F;o wir<lb/>
an der Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Glaubens-Wage zu be&#x017F;ehen ha-<lb/>
ben) davon &#x017F;tehet nun im Texte: <hi rendition="#b">Schaffet eine ewi-<lb/>
ge und u&#x0364;ber alle maß wichtige Her&#xA75B;ligkeit/ &#xA75B;c.</hi><lb/>
Mit dem Wo&#x0364;rtlein Her&#xA75B;ligkeit wil Paulus den gantzen<lb/>
Zu&#x017F;tand jenes &#x017F;eligen Lebens be&#x017F;chreiben/ und braucht<lb/>
auch Petrus eben diß Wort von dem heiligen Freuden-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 5, 10.</note>Leben/ wann Er 1. Ep. 5/ 10. al&#x017F;o &#x017F;chreibet: Der GOtt<lb/>
aller Gnaden hat uns beruffen zu &#x017F;einer ewigen Her&#xA75B;-<lb/>
ligkeit in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u. Ja der Sohn Gottes &#x017F;elb&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 24, 26.</note>braucht diß Wo&#x0364;rtlein Luc. 24/ 26. Mu&#x017F;te nicht Chri-<lb/>
&#x017F;tus &#x017F;olches leiden/ und zu &#x017F;einer Her&#xA75B;ligkeit eingehen?<lb/>
Wenn einer &#x017F;on&#x017F;t vermeinte die Glori und Her&#xA75B;ligkeit<lb/>
des ewigen Lebens gnug&#x017F;am zu be&#x017F;chreiben/ der tha&#x0364;te<lb/>
eben als wenn er den hohen Himmel umb&#x017F;pannen/ das<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Mittel-Meer der Welt in ein Gra&#x0364;blein fa&#x0364;llen/<lb/>
oder die gro&#x017F;&#x017F;e Erd-Kugel in ein enges Ka&#x0364;&#x017F;tlein ver-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wolte; denn die&#x017F;e Her&#xA75B;ligkeit/ i&#x017F;t viel zu hoch/<lb/>
und nicht zu er&#x017F;teigen/ viel zu weit und nicht zu begreif-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Aug.</hi></note>fen/ viel zu tieff und nicht zu ergru&#x0364;nden. Daher Augu-<lb/>
&#x017F;tinus gar nachdencklich hiervon &#x017F;etzet: Die Welt mag<lb/>
wu&#x0364;ten und toben/ mit Zungen &#x017F;cha&#x0364;nden und la&#x0364;&#x017F;tern/ mit<lb/>
Waffen und Wehren trohen/ mit Gebehrden &#x017F;chnau-<lb/>
ben und ergrimmen/ die&#x017F;es alles i&#x017F;t nichts zu rechnen<lb/>
gegen der zuku&#x0364;nfftigen Her&#xA75B;ligkeit; Jch u&#x0364;berlege und<lb/>
wa&#x0364;ge die&#x017F;es &#x017F;o ich &#x017F;ehe/ mit dem das ich hoffe; Und ob ich<lb/>
gleich fu&#x0364;hle was ich leide/ und nicht &#x017F;ehe was ich hoffe/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t doch das jenige/ welches ich hoffe/ weit u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwenck-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] Chriſtliche II. Der ewigen Freude und Herꝛligkeit uͤber- ſchwengliche Wichtigkeit/ (welches das 2. iſt/ ſo wir an der Apoſtoliſchen Glaubens-Wage zu beſehen ha- ben) davon ſtehet nun im Texte: Schaffet eine ewi- ge und uͤber alle maß wichtige Herꝛligkeit/ ꝛc. Mit dem Woͤrtlein Herꝛligkeit wil Paulus den gantzen Zuſtand jenes ſeligen Lebens beſchreiben/ und braucht auch Petrus eben diß Wort von dem heiligen Freuden- Leben/ wann Er 1. Ep. 5/ 10. alſo ſchreibet: Der GOtt aller Gnaden hat uns beruffen zu ſeiner ewigen Herꝛ- ligkeit in Chriſto JEſu. Ja der Sohn Gottes ſelbſt braucht diß Woͤrtlein Luc. 24/ 26. Muſte nicht Chri- ſtus ſolches leiden/ und zu ſeiner Herꝛligkeit eingehen? Wenn einer ſonſt vermeinte die Glori und Herꝛligkeit des ewigen Lebens gnugſam zu beſchreiben/ der thaͤte eben als wenn er den hohen Himmel umbſpannen/ das groſſe Mittel-Meer der Welt in ein Graͤblein faͤllen/ oder die groſſe Erd-Kugel in ein enges Kaͤſtlein ver- ſchlieſſen wolte; denn dieſe Herꝛligkeit/ iſt viel zu hoch/ und nicht zu erſteigen/ viel zu weit und nicht zu begreif- fen/ viel zu tieff und nicht zu ergruͤnden. Daher Augu- ſtinus gar nachdencklich hiervon ſetzet: Die Welt mag wuͤten und toben/ mit Zungen ſchaͤnden und laͤſtern/ mit Waffen und Wehren trohen/ mit Gebehrden ſchnau- ben und ergrimmen/ dieſes alles iſt nichts zu rechnen gegen der zukuͤnfftigen Herꝛligkeit; Jch uͤberlege und waͤge dieſes ſo ich ſehe/ mit dem das ich hoffe; Und ob ich gleich fuͤhle was ich leide/ und nicht ſehe was ich hoffe/ ſo iſt doch das jenige/ welches ich hoffe/ weit uͤber- ſchwenck- 1. Pet. 5, 10. Luc. 24, 26. Aug.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508139
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508139/22
Zitationshilfe: Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508139/22>, abgerufen am 18.05.2022.