Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
gedultiglich vnd Standthafftig erzeiget/ vnd Gott von
Hertzen gedancket/ das Er jhr inn so grosser Angst/ vnd
Drangsal jhren hertzgeliebten Eheschatz vnd Junckern bey
Gesundtheit vnd Wolstandt erhalten/ denn sie vber alle
Gütter vnd Schätze höher geachtet/ vnd derowegen als
ein trewer Ehegatte jhme inn seinem gefasten Kummer
freund- vnd tröstlich offt zu geredet/ Hertz lieber Juncker/
lasset nur den Kummer fahren/ vnd verkürtzet Euch ewer
Leben selbst nicht: Es muß doch denen die Gott lieben/Rom. 8.
alles zum besten dienen. Haben wir guttes emtpfangenHiob. 2.
von der Hand des Herrn/ warumb wollen wir auch
das böse nicht nehmen? Der Herr hats gegeben/ der
Herr hats genommen/ der Herr wird es wieder
geben/ der Nahme des Herrn sey gelobet.

Daß aber nunmehr auch Ewer köstlichster Schatz vnd
Ewer bester hertzfreund in dieser Welt/ Ewer hertzliebster
Ehejuncker/ Euch von Ewer seiten gerissen/ das schneidet
erst Wunden in Ewer Adeliches hertz/ vnd ist gewißlich/
kein schlechtes vnd geringes Leid/ dadurch Sie in höchste
Trawrigkeit gerathen/ welches wie von allen fromen vnd
ehrliebenden Leuten/ also auch von mir im aller besten/
vnd mit hertzlichem mitleiden auffgenommen vnd verstanden/
Müste der gar ein Eisernes oder Steineres hertze vnd vn-
menschliche Natur haben/ so es anders auffnehmen vnd
deuten wolte.

Wenn Jch aber mich hinwiederumb erjnnere/ waß für
ein Christlichen vnd Gottseligen wandel Ewer jetzt ge-
dachter seliger Eheschatz vnd Juncker vor aller Welt/ durch
die gantze zeit seines Lebens geführet/ waß er für ein schöne
wolgezogene vnd in Christlichen vnd Adelichen Tugenden
geübte Adeliche Ehepfläntzlein er hinder jhme gelassen/

vnd
A iij

Vorꝛede.
gedultiglich vnd Standthafftig erzeiget/ vnd Gott von
Hertzen gedancket/ das Er jhr inn ſo groſſer Angſt/ vnd
Drangſal jhren hertzgeliebten Eheſchatz vñ Junckern bey
Geſundtheit vnd Wolſtandt erhalten/ denn ſie vber alle
Guͤtter vnd Schaͤtze hoͤher geachtet/ vnd derowegen als
ein trewer Ehegatte jhme inn ſeinem gefaſten Kummer
freund- vnd troͤſtlich offt zu geredet/ Hertz lieber Juncker/
laſſet nur den Kummer fahren/ vnd verkuͤrtzet Euch ewer
Leben ſelbſt nicht: Es muß doch denen die Gott lieben/Rom. 8.
alles zum beſten dienen. Haben wir guttes emtpfangenHiob. 2.
von der Hand des Herrn/ warumb wollen wir auch
das boͤſe nicht nehmen? Der Herr hats gegeben/ der
Herr hats genommen/ der Herr wird es wieder
geben/ der Nahme des Herrn ſey gelobet.

Daß aber nunmehr auch Ewer koͤſtlichſter Schatz vnd
Ewer beſter hertzfreund in dieſer Welt/ Ewer hertzliebſter
Ehejuncker/ Euch von Ewer ſeiten geriſſen/ das ſchneidet
erſt Wunden in Ewer Adeliches hertz/ vnd iſt gewißlich/
kein ſchlechtes vnd geringes Leid/ dadurch Sie in hoͤchſte
Trawrigkeit gerathen/ welches wie von allen fromen vnd
ehrliebenden Leuten/ alſo auch von mir im aller beſten/
vnd mit hertzlichem mitleiden auffgenom̃en vnd verſtandẽ/
Muͤſte der gar ein Eiſernes oder Steineres hertze vnd vn-
menſchliche Natur haben/ ſo es anders auffnehmen vnd
deuten wolte.

Wenn Jch aber mich hinwiederumb erjnnere/ waß fuͤr
ein Chriſtlichen vnd Gottſeligen wandel Ewer jetzt ge-
dachter ſeliger Eheſchatz vñ Juncker vor aller Welt/ durch
die gantze zeit ſeines Lebens gefuͤhret/ waß er fuͤr ein ſchoͤne
wolgezogene vnd in Chriſtlichen vnd Adelichen Tugenden
geuͤbte Adeliche Ehepflaͤntzlein er hinder jhme gelaſſen/

vnd
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/><fw place="top" type="header">Vor&#xA75B;ede.</fw><lb/>
gedultiglich vnd Standthafftig erzeiget/ vnd Gott von<lb/>
Hertzen gedancket/ das Er jhr inn &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Ang&#x017F;t/ vnd<lb/>
Drang&#x017F;al jhren hertzgeliebten Ehe&#x017F;chatz vn&#x0303; Junckern bey<lb/>
Ge&#x017F;undtheit vnd Wol&#x017F;tandt erhalten/ denn &#x017F;ie vber alle<lb/>
Gu&#x0364;tter vnd Scha&#x0364;tze ho&#x0364;her geachtet/ vnd derowegen als<lb/>
ein trewer Ehegatte jhme inn &#x017F;einem gefa&#x017F;ten Kummer<lb/>
freund- vnd tro&#x0364;&#x017F;tlich offt zu geredet/ Hertz lieber Juncker/<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et nur den Kummer fahren/ vnd verku&#x0364;rtzet Euch ewer<lb/>
Leben &#x017F;elb&#x017F;t nicht: Es muß doch denen die Gott lieben/<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</note><lb/>
alles zum be&#x017F;ten dienen. Haben wir guttes emtpfangen<note place="right"><hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 2.</note><lb/>
von der Hand des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> warumb wollen wir auch<lb/>
das bo&#x0364;&#x017F;e nicht nehmen? Der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> hats gegeben/ der<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> hats genommen/ der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> wird es wieder<lb/>
geben/ der Nahme des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> &#x017F;ey gelobet.</p><lb/>
        <p>Daß aber nunmehr auch Ewer ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;ter Schatz vnd<lb/>
Ewer be&#x017F;ter hertzfreund in die&#x017F;er Welt/ Ewer hertzlieb&#x017F;ter<lb/>
Ehejuncker/ Euch von Ewer &#x017F;eiten geri&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;chneidet<lb/>
er&#x017F;t Wunden in Ewer Adeliches hertz/ vnd i&#x017F;t gewißlich/<lb/>
kein &#x017F;chlechtes vnd geringes Leid/ dadurch Sie in ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Trawrigkeit gerathen/ welches wie von allen fromen vnd<lb/>
ehrliebenden Leuten/ al&#x017F;o auch von mir im aller be&#x017F;ten/<lb/>
vnd mit hertzlichem mitleiden auffgenom&#x0303;en vnd ver&#x017F;tande&#x0303;/<lb/>
Mu&#x0364;&#x017F;te der gar ein Ei&#x017F;ernes oder Steineres hertze vnd vn-<lb/>
men&#x017F;chliche Natur haben/ &#x017F;o es anders auffnehmen vnd<lb/>
deuten wolte.</p><lb/>
        <p>Wenn Jch aber mich hinwiederumb erjnnere/ waß fu&#x0364;r<lb/>
ein Chri&#x017F;tlichen vnd Gott&#x017F;eligen wandel Ewer jetzt ge-<lb/>
dachter &#x017F;eliger Ehe&#x017F;chatz vn&#x0303; Juncker vor aller Welt/ durch<lb/>
die gantze zeit &#x017F;eines Lebens gefu&#x0364;hret/ waß er fu&#x0364;r ein &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
wolgezogene vnd in Chri&#x017F;tlichen vnd Adelichen Tugenden<lb/>
geu&#x0364;bte Adeliche Ehepfla&#x0364;ntzlein er hinder jhme gela&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Vorꝛede. gedultiglich vnd Standthafftig erzeiget/ vnd Gott von Hertzen gedancket/ das Er jhr inn ſo groſſer Angſt/ vnd Drangſal jhren hertzgeliebten Eheſchatz vñ Junckern bey Geſundtheit vnd Wolſtandt erhalten/ denn ſie vber alle Guͤtter vnd Schaͤtze hoͤher geachtet/ vnd derowegen als ein trewer Ehegatte jhme inn ſeinem gefaſten Kummer freund- vnd troͤſtlich offt zu geredet/ Hertz lieber Juncker/ laſſet nur den Kummer fahren/ vnd verkuͤrtzet Euch ewer Leben ſelbſt nicht: Es muß doch denen die Gott lieben/ alles zum beſten dienen. Haben wir guttes emtpfangen von der Hand des Herrn/ warumb wollen wir auch das boͤſe nicht nehmen? Der Herr hats gegeben/ der Herr hats genommen/ der Herr wird es wieder geben/ der Nahme des Herrn ſey gelobet. Rom. 8. Hiob. 2. Daß aber nunmehr auch Ewer koͤſtlichſter Schatz vnd Ewer beſter hertzfreund in dieſer Welt/ Ewer hertzliebſter Ehejuncker/ Euch von Ewer ſeiten geriſſen/ das ſchneidet erſt Wunden in Ewer Adeliches hertz/ vnd iſt gewißlich/ kein ſchlechtes vnd geringes Leid/ dadurch Sie in hoͤchſte Trawrigkeit gerathen/ welches wie von allen fromen vnd ehrliebenden Leuten/ alſo auch von mir im aller beſten/ vnd mit hertzlichem mitleiden auffgenom̃en vnd verſtandẽ/ Muͤſte der gar ein Eiſernes oder Steineres hertze vnd vn- menſchliche Natur haben/ ſo es anders auffnehmen vnd deuten wolte. Wenn Jch aber mich hinwiederumb erjnnere/ waß fuͤr ein Chriſtlichen vnd Gottſeligen wandel Ewer jetzt ge- dachter ſeliger Eheſchatz vñ Juncker vor aller Welt/ durch die gantze zeit ſeines Lebens gefuͤhret/ waß er fuͤr ein ſchoͤne wolgezogene vnd in Chriſtlichen vnd Adelichen Tugenden geuͤbte Adeliche Ehepflaͤntzlein er hinder jhme gelaſſen/ vnd A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508143
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508143/5
Zitationshilfe: Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508143/5>, abgerufen am 20.05.2022.