Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
Evangelio finden/ das nehmen wir mit gläubigen Danck-
barem hertzen an/ von Christo/ seinem Ambt vnd Verdienst/
von dem Predigampt vnnd den H. Sacramenten. Vnd
diß vom Ersten/ Nemlich/ vom Erkändtniß des Willens
GOttes.

Das Ander Stück.
De debita Voluntati divinae obtem-
peratione.

Vom Gehorsam/ den man Gottes willen
schuldig ist.

ES ist nicht genung Gottes willen in dem
geoffenbahrten Worte wissen/ sondern wir müssen
jhn auch erfüllen/ oder schuldigen gehorsam leysten/
Wie Christus vns mit gutten Exempel vorgegangen/ der
da spricht/ Joh. 4. Meine Speise ist die/ das ich thue denJoh. 4.
v.
34.

Willen deß/ der mich gesand hat/ vnd vollende seine Werck.

Nun vorrichten wir aber Gottes willen/ fürnehmlich inGOttes
Willen thun
nach 4 stücken.

diesen 4. Stücken.

I. Poenitendo, Das wir Busse thun. Denn weil wir
in Sünden empfangen vnd geboren/ vnd vnsere Paradiß-
Eltern schwartzes Malzeichen mit auff die Welt bringen/Aut poeni-
tendun aut
ardendun.
Proverb.
1.
9.

auch wircklichen Sündigen/ so wil Gott/ das wir solches
erkennen/ bekennen/ berewen/ beseufftzen vnd beweinen/ zum
Creutz kriechen vnd gnade suchen/ wie geschriben stehet/ Prov. 1.
Die Weißheit rufft in der Thür forn vnter dem Volck.
Sie redet jhre wort in der Stadt/ wie lang wolt jhr AlbernSyr. 1.
Esaiae 22.
Psal.
81.

alber sein? Solche Weißheit aber ist das Wort Gottes des
Allerhöchsten/ durch welches er ruffen lesset/ dz man weine vnd
klage. Denn spricht er: Wolt mein Volck mir gehorsam sein/

vnd

Leichpredigt.
Evangelio finden/ das nehmen wir mit glaͤubigen Danck-
barem hertzen an/ von Chriſto/ ſeinem Ambt vnd Verdienſt/
von dem Pꝛedigampt vnnd den H. Sacramenten. Vnd
diß vom Erſten/ Nemlich/ vom Erkaͤndtniß des Willens
GOttes.

Das Ander Stuͤck.
De debita Voluntati divinæ obtem-
peratione.

Vom Gehorſam/ den man Gottes willen
ſchuldig iſt.

ES iſt nicht genung Gottes willen in dem
geoffenbahrten Worte wiſſen/ ſondern wir muͤſſen
jhn auch erfuͤllen/ oder ſchuldigen gehorſam leyſten/
Wie Chriſtus vns mit gutten Exempel vorgegangen/ der
da ſpricht/ Joh. 4. Meine Speiſe iſt die/ das ich thue denJoh. 4.
v.
34.

Willen deß/ der mich geſand hat/ vnd vollende ſeine Werck.

Nun vorꝛichten wir aber Gottes willen/ fuͤrnehmlich inGOttes
Willen thun
nach 4 ſtuͤckẽ.

dieſen 4. Stuͤcken.

I. Pœnitendo, Das wir Buſſe thun. Denn weil wir
in Suͤnden empfangen vnd geboren/ vnd vnſere Paradiß-
Eltern ſchwartzes Malzeichen mit auff die Welt bringen/Aut pœni-
tendũ aut
ardendũ.
Proverb.
1.
9.

auch wircklichen Suͤndigen/ ſo wil Gott/ das wir ſolches
erkennen/ bekennen/ berewen/ beſeufftzen vnd beweinen/ zum
Creutz kriechen vñ gnade ſuchẽ/ wie geſchribẽ ſtehet/ Prov. 1.
Die Weißheit rufft in der Thuͤr forn vnter dem Volck.
Sie redet jhꝛe wort in der Stadt/ wie lang wolt jhr AlbernSyr. 1.
Eſaiæ 22.
Pſal.
81.

alber ſein? Solche Weißheit aber iſt das Woꝛt Gottes des
Allerhoͤchſtẽ/ durch welches er ruffen leſſet/ dz man weine vñ
klage. Deñ ſpꝛicht er: Wolt mein Volck mir gehoꝛſam ſein/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/><fw place="top" type="header">Leichpredigt.</fw><lb/>
Evangelio finden/ das nehmen wir mit gla&#x0364;ubigen Danck-<lb/>
barem hertzen an/ von Chri&#x017F;to/ &#x017F;einem Ambt vnd Verdien&#x017F;t/<lb/>
von dem P&#xA75B;edigampt vnnd den H. Sacramenten. Vnd<lb/>
diß vom Er&#x017F;ten/ Nemlich/ vom Erka&#x0364;ndtniß des Willens<lb/>
GOttes.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das Ander Stu&#x0364;ck.</hi><lb/><hi rendition="#aq">De debita Voluntati divinæ obtem-<lb/>
peratione.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Vom Gehor&#x017F;am/ den man Gottes willen</hi><lb/>
&#x017F;chuldig i&#x017F;t.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t nicht genung Gottes willen in dem</hi><lb/>
geoffenbahrten Worte wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
jhn auch erfu&#x0364;llen/ oder &#x017F;chuldigen gehor&#x017F;am ley&#x017F;ten/<lb/>
Wie Chri&#x017F;tus vns mit gutten Exempel vorgegangen/ der<lb/>
da &#x017F;pricht/ <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 4. Meine Spei&#x017F;e i&#x017F;t die/ das ich thue den<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh. 4.<lb/>
v.</hi> 34.</hi></note><lb/>
Willen deß/ der mich ge&#x017F;and hat/ vnd vollende &#x017F;eine Werck.</p><lb/>
            <p>Nun vor&#xA75B;ichten wir aber Gottes willen/ fu&#x0364;rnehmlich in<note place="right"><hi rendition="#k">GOttes</hi><lb/>
Willen thun<lb/>
nach 4 &#x017F;tu&#x0364;cke&#x0303;.</note><lb/>
die&#x017F;en 4. Stu&#x0364;cken.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I. P&#x0153;nitendo,</hi> Das wir Bu&#x017F;&#x017F;e thun. Denn weil wir<lb/>
in Su&#x0364;nden empfangen vnd geboren/ vnd vn&#x017F;ere Paradiß-<lb/>
Eltern &#x017F;chwartzes Malzeichen mit auff die Welt bringen/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aut p&#x0153;ni-<lb/>
tendu&#x0303; aut<lb/>
ardendu&#x0303;.<lb/>
Proverb.</hi> 1.<lb/>
9.</hi></note><lb/>
auch wircklichen Su&#x0364;ndigen/ &#x017F;o wil Gott/ das wir &#x017F;olches<lb/>
erkennen/ bekennen/ berewen/ be&#x017F;eufftzen vnd beweinen/ zum<lb/>
Creutz kriechen vn&#x0303; gnade &#x017F;uche&#x0303;/ wie ge&#x017F;chribe&#x0303; &#x017F;tehet/ <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 1.<lb/>
Die Weißheit rufft in der Thu&#x0364;r forn vnter dem Volck.<lb/>
Sie redet jh&#xA75B;e wort in der Stadt/ wie lang wolt jhr Albern<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr. 1.<lb/>
E&#x017F;aiæ 22.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 81.</hi></note><lb/>
alber &#x017F;ein? Solche Weißheit aber i&#x017F;t das Wo&#xA75B;t Gottes des<lb/>
Allerho&#x0364;ch&#x017F;te&#x0303;/ durch welches er ruffen le&#x017F;&#x017F;et/ dz man weine vn&#x0303;<lb/>
klage. Den&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;icht er: Wolt mein Volck mir geho&#xA75B;&#x017F;am &#x017F;ein/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Leichpredigt. Evangelio finden/ das nehmen wir mit glaͤubigen Danck- barem hertzen an/ von Chriſto/ ſeinem Ambt vnd Verdienſt/ von dem Pꝛedigampt vnnd den H. Sacramenten. Vnd diß vom Erſten/ Nemlich/ vom Erkaͤndtniß des Willens GOttes. Das Ander Stuͤck. De debita Voluntati divinæ obtem- peratione. Vom Gehorſam/ den man Gottes willen ſchuldig iſt. ES iſt nicht genung Gottes willen in dem geoffenbahrten Worte wiſſen/ ſondern wir muͤſſen jhn auch erfuͤllen/ oder ſchuldigen gehorſam leyſten/ Wie Chriſtus vns mit gutten Exempel vorgegangen/ der da ſpricht/ Joh. 4. Meine Speiſe iſt die/ das ich thue den Willen deß/ der mich geſand hat/ vnd vollende ſeine Werck. Joh. 4. v. 34. Nun vorꝛichten wir aber Gottes willen/ fuͤrnehmlich in dieſen 4. Stuͤcken. GOttes Willen thun nach 4 ſtuͤckẽ. I. Pœnitendo, Das wir Buſſe thun. Denn weil wir in Suͤnden empfangen vnd geboren/ vnd vnſere Paradiß- Eltern ſchwartzes Malzeichen mit auff die Welt bringen/ auch wircklichen Suͤndigen/ ſo wil Gott/ das wir ſolches erkennen/ bekennen/ berewen/ beſeufftzen vnd beweinen/ zum Creutz kriechen vñ gnade ſuchẽ/ wie geſchribẽ ſtehet/ Prov. 1. Die Weißheit rufft in der Thuͤr forn vnter dem Volck. Sie redet jhꝛe wort in der Stadt/ wie lang wolt jhr Albern alber ſein? Solche Weißheit aber iſt das Woꝛt Gottes des Allerhoͤchſtẽ/ durch welches er ruffen leſſet/ dz man weine vñ klage. Deñ ſpꝛicht er: Wolt mein Volck mir gehoꝛſam ſein/ vnd Aut pœni- tendũ aut ardendũ. Proverb. 1. 9. Syr. 1. Eſaiæ 22. Pſal. 81.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508236
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508236/15
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508236/15>, abgerufen am 18.05.2022.