Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
nach deinem Heyligen vnd besten Heylsamen Willen.
Wie auch diese Gottselige Matron vnsere Mit-Christin
offt vnd viel gethan/ ja im Willen vnd Wunden Christi
selig eingeschlaffen ist. Derer wir zum Beschluß/ weilProverb. 31.
v.
30.

nicht allein König Salamon heist ein Weib leben/ das den
HERRN fürchtet/ sondern auch im Collequio, welches
Keyser Hadrianus mit dem Philosopho Epicteto gehal-
ten/ so viel zufinden/ das man die Todten gezieret/ jhr ge-
bührendes Ehrenlob zueygnen vnd Lebensläufften
erzehlen wollen.

Memoria Defunctae Seu
evlogium babarae schmid-
dianae.

ANreichende diese inn Gottruhende vnsere
liebe Mit-Schwester/ derer wir an jetzo/ den letzten
Ehrendienst zu jhrem Ruhebettlein geben helffen. Als die
Weyland/ EhrenTugendsame Fr. Babara, Des Ehren-
vesten/ Wolweisen vnd Wolgelahrten Herren Johannis
Keppichii
Raths Seniorn Eheliche Haußfraw/ vorhelt
sichs mit derselben Ehelichen geburt/ Cheistlichem leben vnd
Wandel/ auch seligem Abschiede/ wie folget:

Als man geschrieben 1587. den 20. Martii, ist
Sie von Christlichen Eltern/ Als dem Weyland Erbarn/
Vorsichtigen/ Peter Schmieden/ Bürgern allhier jhrem
Vatern/ vnd der Tugendsamen Frawen Barbarae, jhrer
Eheleibliehen Mutter/ so noch am Leben/ auff diese Welt
geboren/ auch bald dem HERRRN Christo/ durch die
H. Tauffe einvorleibet worden/ Von welchen jhren lieben

Eltern/

Leichpredigt.
nach deinem Heyligen vnd beſten Heylſamen Willen.
Wie auch dieſe Gottſelige Matron vnſere Mit-Chriſtin
offt vnd viel gethan/ ja im Willen vnd Wunden Chriſti
ſelig eingeſchlaffen iſt. Derer wir zum Beſchluß/ weilProverb. 31.
v.
30.

nicht allein Koͤnig Salamon heiſt ein Weib leben/ das den
HERRN fuͤrchtet/ ſondern auch im Collequio, welches
Keyſer Hadrianus mit dem Philoſopho Epicteto gehal-
ten/ ſo viel zufinden/ das man die Todten gezieret/ jhr ge-
buͤhrendes Ehrenlob zueygnen vnd Lebenslaͤufften
erzehlen wollen.

Memoria Defunctæ Seu
evlogium babaræ ſchmid-
dianæ.

ANreichende dieſe inn Gottruhende vnſere
liebe Mit-Schweſter/ derer wir an jetzo/ den letzten
Ehrendienſt zu jhrem Ruhebettlein geben helffen. Als die
Weyland/ EhrenTugendſame Fr. Babara, Des Ehren-
veſten/ Wolweiſen vnd Wolgelahrten Herꝛen Johannis
Keppichii
Raths Seniorn Eheliche Haußfraw/ vorhelt
ſichs mit derſelben Ehelichen geburt/ Cheiſtlichem leben vñ
Wandel/ auch ſeligem Abſchiede/ wie folget:

Als man geſchrieben 1587. den 20. Martii, iſt
Sie von Chriſtlichen Eltern/ Als dem Weyland Erbarn/
Vorſichtigen/ Peter Schmieden/ Buͤrgern allhier jhrem
Vatern/ vnd der Tugendſamen Frawen Barbaræ, jhꝛer
Eheleibliehen Mutter/ ſo noch am Leben/ auff dieſe Welt
geboren/ auch bald dem HERRRN Chriſto/ durch die
H. Tauffe einvorleibet woꝛden/ Von welchen jhꝛen lieben

Eltern/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/><fw place="top" type="header">Leichpredigt.</fw><lb/>
nach deinem Heyligen vnd be&#x017F;ten Heyl&#x017F;amen Willen.<lb/>
Wie auch die&#x017F;e Gott&#x017F;elige Matron vn&#x017F;ere Mit-Chri&#x017F;tin<lb/>
offt vnd viel gethan/ ja im Willen vnd Wunden Chri&#x017F;ti<lb/>
&#x017F;elig einge&#x017F;chlaffen i&#x017F;t. Derer wir zum Be&#x017F;chluß/ weil<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proverb. 31.<lb/>
v.</hi> 30.</hi></note><lb/>
nicht allein Ko&#x0364;nig Salamon hei&#x017F;t ein Weib leben/ das den<lb/><hi rendition="#g">HERRN</hi> fu&#x0364;rchtet/ &#x017F;ondern auch im <hi rendition="#aq">Collequio,</hi> welches<lb/>
Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Hadrianus</hi> mit dem <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;opho Epicteto</hi> gehal-<lb/>
ten/ &#x017F;o viel zufinden/ das man die Todten gezieret/ jhr ge-<lb/><hi rendition="#c">bu&#x0364;hrendes Ehrenlob zueygnen vnd Lebensla&#x0364;ufften<lb/>
erzehlen wollen.</hi></p><lb/>
          </div>
        </div>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Memoria Defunct</hi>æ <hi rendition="#k">Seu<lb/>
evlogium babaræ &#x017F;chmid-<lb/>
dianæ.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nreichende die&#x017F;e inn Gottruhende vn&#x017F;ere</hi><lb/>
liebe Mit-Schwe&#x017F;ter/ derer wir an jetzo/ den letzten<lb/>
Ehrendien&#x017F;t zu jhrem Ruhebettlein geben helffen. Als die<lb/>
Weyland/ EhrenTugend&#x017F;ame Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Babara,</hi></hi></hi> Des Ehren-<lb/>
ve&#x017F;ten/ Wolwei&#x017F;en vnd Wolgelahrten Her&#xA75B;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Johannis<lb/>
Keppichii</hi></hi></hi> Raths <hi rendition="#aq">Seniorn</hi> Eheliche Haußfraw/ vorhelt<lb/>
&#x017F;ichs mit der&#x017F;elben Ehelichen geburt/ Chei&#x017F;tlichem leben vn&#x0303;<lb/>
Wandel/ auch &#x017F;eligem Ab&#x017F;chiede/ wie folget:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Als man ge&#x017F;chrieben 1587. den</hi> 20. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Martii,</hi></hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t</hi><lb/>
Sie von Chri&#x017F;tlichen Eltern/ Als dem Weyland Erbarn/<lb/>
Vor&#x017F;ichtigen/ Peter Schmieden/ Bu&#x0364;rgern allhier jhrem<lb/>
Vatern/ vnd der Tugend&#x017F;amen Frawen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Barbaræ,</hi></hi></hi> jh&#xA75B;er<lb/>
Eheleibliehen Mutter/ &#x017F;o noch am Leben/ auff die&#x017F;e Welt<lb/>
geboren/ auch bald dem <hi rendition="#g">HERRRN</hi> Chri&#x017F;to/ durch die<lb/>
H. Tauffe einvorleibet wo&#xA75B;den/ Von welchen jh&#xA75B;en lieben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Eltern/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Leichpredigt. nach deinem Heyligen vnd beſten Heylſamen Willen. Wie auch dieſe Gottſelige Matron vnſere Mit-Chriſtin offt vnd viel gethan/ ja im Willen vnd Wunden Chriſti ſelig eingeſchlaffen iſt. Derer wir zum Beſchluß/ weil nicht allein Koͤnig Salamon heiſt ein Weib leben/ das den HERRN fuͤrchtet/ ſondern auch im Collequio, welches Keyſer Hadrianus mit dem Philoſopho Epicteto gehal- ten/ ſo viel zufinden/ das man die Todten gezieret/ jhr ge- buͤhrendes Ehrenlob zueygnen vnd Lebenslaͤufften erzehlen wollen. Proverb. 31. v. 30. Memoria Defunctæ Seu evlogium babaræ ſchmid- dianæ. ANreichende dieſe inn Gottruhende vnſere liebe Mit-Schweſter/ derer wir an jetzo/ den letzten Ehrendienſt zu jhrem Ruhebettlein geben helffen. Als die Weyland/ EhrenTugendſame Fr. Babara, Des Ehren- veſten/ Wolweiſen vnd Wolgelahrten Herꝛen Johannis Keppichii Raths Seniorn Eheliche Haußfraw/ vorhelt ſichs mit derſelben Ehelichen geburt/ Cheiſtlichem leben vñ Wandel/ auch ſeligem Abſchiede/ wie folget: Als man geſchrieben 1587. den 20. Martii, iſt Sie von Chriſtlichen Eltern/ Als dem Weyland Erbarn/ Vorſichtigen/ Peter Schmieden/ Buͤrgern allhier jhrem Vatern/ vnd der Tugendſamen Frawen Barbaræ, jhꝛer Eheleibliehen Mutter/ ſo noch am Leben/ auff dieſe Welt geboren/ auch bald dem HERRRN Chriſto/ durch die H. Tauffe einvorleibet woꝛden/ Von welchen jhꝛen lieben Eltern/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508236
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508236/23
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508236/23>, abgerufen am 26.07.2021.