Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Also sollen wir vnsern Willen nach GOttes Willen
conformiren, Nemlich/ das wir wollen/ was Gott will/ auch
auff die weise/ wie Er will. Vnd zu dem ende/ zu welchem es
GOtt richtet vnd haben will. Wie die Heyligen Gottes
jederzeit gethan/ vnd sich diesem Willen accommodiret:
M. Alb. El.
B.
Lied.
Vnd heuttiges Tages viel frome Hertzen/ des alten Chur-
fürsten Marggraff Albrechts zu Brandenburg hochmilter
Gedächtnüß Lied darumb gerne singen:

Was mein GOtt will das geschehe allzeit/
Sein Will der ist der allerbeste :/:
Zu helffen/ den Er ist bereit/
Die an Jhn Gläuben feste.
Er hilfft auß Noth/ der frome GOtt/
Vnd Tröst die Welt mit massen/
Wer GOtt vertrawt/ fest auff Jhn bawt/
Den will Er nicht verlassen.

Jnn welcher meinung auch Hertzog Johann Fridrichs
Churfürstens zu Sachsen Lied/ das er jhm selbst gemacht/
vorhanden. Das sich in Sätzen also anfänget. Wie Es
GOtt gefällt/ so gefällt mirs auch. Vnd der Durch-
läuchtigen Hochgebohrnen Fürstin vnd Fräwlein/ Fräw-
lein Mariae, gebornen Hertzogin zu Sachsen/ etc. Fürstlichen
Ebtissin zu Quedelburg:

HErr wie du wilt/ so schicks mit mir/
Jm Leben vnd im Sterben :/:
Allein zu dir/ stehet mein begir/
Laß mich Herr nicht verderben/
Erhalt mich nur in deiner Huld/
Sonst wie du wilt/ Gib mir gedult/
Denn dein Wille ist der beste.

Darwider wir nichts reden sollen/ sondern alle applau-
diren
vnd sagen: Fiat mihi, Domine, secundun sanctam
& optimam Voluntatem tuam.
HERR mir geschehe/

nach
Chriſtliche

Alſo ſollen wir vnſern Willen nach GOttes Willen
conformirẽ, Nemlich/ das wir wollen/ was Gott will/ auch
auff die weiſe/ wie Er will. Vnd zu dem ende/ zu welchem es
GOtt richtet vnd haben will. Wie die Heyligen Gottes
jederzeit gethan/ vnd ſich dieſem Willen accommodiret:
M. Alb. El.
B.
Lied.
Vnd heuttiges Tages viel frome Hertzen/ des alten Chur-
fuͤrſten Marggraff Albrechts zu Brandenburg hochmilter
Gedaͤchtnuͤß Lied darumb gerne ſingen:

Was mein GOtt will das geſchehe allzeit/
Sein Will der iſt der allerbeſte :/:
Zu helffen/ den Er iſt bereit/
Die an Jhn Glaͤuben feſte.
Er hilfft auß Noth/ der frome GOtt/
Vnd Troͤſt die Welt mit maſſen/
Wer GOtt vertrawt/ feſt auff Jhn bawt/
Den will Er nicht verlaſſen.

Jnn welcher meinung auch Hertzog Johann Fridrichs
Churfuͤrſtens zu Sachſen Lied/ das er jhm ſelbſt gemacht/
vorhanden. Das ſich in Saͤtzen alſo anfaͤnget. Wie Es
GOtt gefaͤllt/ ſo gefaͤllt mirs auch. Vnd der Durch-
laͤuchtigen Hochgebohrnen Fuͤrſtin vnd Fraͤwlein/ Fraͤw-
lein Mariæ, gebornen Hertzogin zu Sachſen/ ꝛc. Fuͤrſtlichẽ
Ebtiſſin zu Quedelburg:

HErr wie du wilt/ ſo ſchicks mit mir/
Jm Leben vnd im Sterben :/:
Allein zu dir/ ſtehet mein begir/
Laß mich Herr nicht verderben/
Erhalt mich nur in deiner Huld/
Sonſt wie du wilt/ Gib mir gedult/
Denn dein Wille iſt der beſte.

Darwider wir nichts reden ſollen/ ſondern alle applau-
diren
vnd ſagen: Fiat mihi, Domine, ſecundũ ſanctam
& optimam Voluntatem tuam.
HERR mir geſchehe/

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0022" n="[22]"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche</fw><lb/>
            <p>Al&#x017F;o &#x017F;ollen wir vn&#x017F;ern Willen nach GOttes Willen<lb/><hi rendition="#aq">conformire&#x0303;,</hi> Nemlich/ das wir wollen/ was Gott will/ auch<lb/>
auff die wei&#x017F;e/ wie Er will. Vnd zu dem ende/ zu welchem es<lb/>
GOtt richtet vnd haben will. Wie die Heyligen Gottes<lb/>
jederzeit gethan/ vnd &#x017F;ich die&#x017F;em Willen <hi rendition="#aq">accommodiret:</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M. Alb. El.<lb/>
B.</hi></hi> Lied.</note>Vnd heuttiges Tages viel frome Hertzen/ des alten Chur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ten Marggraff Albrechts zu Brandenburg hochmilter<lb/>
Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß Lied darumb gerne &#x017F;ingen:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Was mein <hi rendition="#k">GOtt</hi> will das ge&#x017F;chehe allzeit/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Sein Will der i&#x017F;t der allerbe&#x017F;te :/:</hi> </l><lb/>
              <l>Zu helffen/ den <hi rendition="#k">Er</hi> i&#x017F;t bereit/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Die an Jhn Gla&#x0364;uben fe&#x017F;te.</hi> </l><lb/>
              <l><hi rendition="#k">Er</hi> hilfft auß Noth/ der frome <hi rendition="#k">GOtt/</hi></l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Vnd Tro&#x0364;&#x017F;t die Welt mit ma&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l>Wer <hi rendition="#k">GOtt</hi> vertrawt/ fe&#x017F;t auff Jhn bawt/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Den will Er nicht verla&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Jnn welcher meinung auch Hertzog Johann Fridrichs<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tens zu Sach&#x017F;en Lied/ das er jhm &#x017F;elb&#x017F;t gemacht/<lb/>
vorhanden. Das &#x017F;ich in Sa&#x0364;tzen al&#x017F;o anfa&#x0364;nget. Wie Es<lb/>
GOtt gefa&#x0364;llt/ &#x017F;o gefa&#x0364;llt mirs auch. Vnd der Durch-<lb/>
la&#x0364;uchtigen Hochgebohrnen Fu&#x0364;r&#x017F;tin vnd Fra&#x0364;wlein/ Fra&#x0364;w-<lb/>
lein <hi rendition="#aq">Mariæ,</hi> gebornen Hertzogin zu Sach&#x017F;en/ &#xA75B;c. Fu&#x0364;r&#x017F;tliche&#x0303;<lb/>
Ebti&#x017F;&#x017F;in zu Quedelburg:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">HErr</hi></hi> wie du wilt/ &#x017F;o &#x017F;chicks mit mir/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Jm Leben vnd im Sterben :/:</hi> </l><lb/>
              <l>Allein zu dir/ &#x017F;tehet mein begir/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Laß mich <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> nicht verderben/</hi> </l><lb/>
              <l>Erhalt mich nur in deiner Huld/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Son&#x017F;t wie du wilt/ Gib mir gedult/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Denn dein Wille i&#x017F;t der be&#x017F;te.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Darwider wir nichts reden &#x017F;ollen/ &#x017F;ondern alle <hi rendition="#aq">applau-<lb/>
diren</hi> vnd &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Fiat mihi, Domine, &#x017F;ecundu&#x0303; &#x017F;anctam<lb/>
&amp; optimam Voluntatem tuam.</hi> <hi rendition="#g">HERR</hi> mir ge&#x017F;chehe/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Alſo ſollen wir vnſern Willen nach GOttes Willen conformirẽ, Nemlich/ das wir wollen/ was Gott will/ auch auff die weiſe/ wie Er will. Vnd zu dem ende/ zu welchem es GOtt richtet vnd haben will. Wie die Heyligen Gottes jederzeit gethan/ vnd ſich dieſem Willen accommodiret: Vnd heuttiges Tages viel frome Hertzen/ des alten Chur- fuͤrſten Marggraff Albrechts zu Brandenburg hochmilter Gedaͤchtnuͤß Lied darumb gerne ſingen: M. Alb. El. B. Lied. Was mein GOtt will das geſchehe allzeit/ Sein Will der iſt der allerbeſte :/: Zu helffen/ den Er iſt bereit/ Die an Jhn Glaͤuben feſte. Er hilfft auß Noth/ der frome GOtt/ Vnd Troͤſt die Welt mit maſſen/ Wer GOtt vertrawt/ feſt auff Jhn bawt/ Den will Er nicht verlaſſen. Jnn welcher meinung auch Hertzog Johann Fridrichs Churfuͤrſtens zu Sachſen Lied/ das er jhm ſelbſt gemacht/ vorhanden. Das ſich in Saͤtzen alſo anfaͤnget. Wie Es GOtt gefaͤllt/ ſo gefaͤllt mirs auch. Vnd der Durch- laͤuchtigen Hochgebohrnen Fuͤrſtin vnd Fraͤwlein/ Fraͤw- lein Mariæ, gebornen Hertzogin zu Sachſen/ ꝛc. Fuͤrſtlichẽ Ebtiſſin zu Quedelburg: HErr wie du wilt/ ſo ſchicks mit mir/ Jm Leben vnd im Sterben :/: Allein zu dir/ ſtehet mein begir/ Laß mich Herr nicht verderben/ Erhalt mich nur in deiner Huld/ Sonſt wie du wilt/ Gib mir gedult/ Denn dein Wille iſt der beſte. Darwider wir nichts reden ſollen/ ſondern alle applau- diren vnd ſagen: Fiat mihi, Domine, ſecundũ ſanctam & optimam Voluntatem tuam. HERR mir geſchehe/ nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508236
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508236/22
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508236/22>, abgerufen am 27.05.2022.