Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl: Leich vnd EhrenPredigt.
a)
Vide Hie-
ron. Treut-
lerum Vo-
lumine 1.
Disput. 2.
Thes. XI.

Heute zu Tage ist fast diese Gewonheit verloschen/
ausser dem/ das in etlichen Orthen/ im Römischen Reich
Similia pacta bräuchlich sindt/ welche auch in Camera
imperiali [a] confirmiret
sind/ da entweder Freunde jhre
nahe bluts Freunde/ an Kindes statt auff vnd annehmen.
Adoptioni non dissimilis est, recepta passim hodie, in Germania, Unio prolium,
qvam nominamus,
die Einkindschafft/ qvae est pactum, inter parentes, eorumq;
ex diverso matrimonio, utrinq; susceptos, & suscipiendos liberos, praesupposito filia-
tionis jure, de mutua invicem successione, coram ordinario loci Magistratu, cum
causae cognitione, adhibitis iis quorun interest & actis intervenientibus, rite recteq;
initum.
Oder auch offtmals zweyerley Kind Eltern vnter sich selbst/
Unionem prolium eine Einkindschafft/ auff den Todes
fall eines oder das ander sterbe ab/ stiffcen/ wie sonderlich
vnter Erlauchten Fürstlichen Häusern Pacta haereditaria,
b) Geil. ob-
serv. 125.
n.
7.
Erb-vereinigungen getroffen werden/ (b) wie das Fürstl:
Hauß Sachsen vnd Hessen/ Brandeburgk vnd Pommern
gleiche Pacta mit einander auffgerichtet. Wir wollen aber
an jetzo davon nichts weiter handeln/ denn wir haben vns
fürgenommen auß vnserem fürhabenden Sprüchlein S.
Pauli/ nicht von einer jrrdischen vergänglichen Adoption,
sondern von einer Geistlichen zu handeln/ vnd wollen die
gantze Tractation, in diese 4 membra einschliessen/ das
wir für vns nehmen:

1. Adoptantem, Den jenigen grossen Reichen
Herren/ welcher sich angiebet/ vns Menschen
zu seinen Söhnen vnd Töchtern anzunehmen.
2. Adoptatos, Welche die jenigen sind/ die Er
wil auffnehmen.
3. Adoptandi formam, Die art vnd weise/
wie es geschehen soll.
4. Finem
Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt.
a)
Vide Hie-
ron. Treut-
lerum Vo-
lumine 1.
Diſput. 2.
Theſ. XI.

Heute zu Tage iſt faſt dieſe Gewonheit verloſchen/
auſſer dem/ das in etlichen Orthen/ im Roͤmiſchen Reich
Similia pacta braͤuchlich ſindt/ welche auch in Camera
imperiali [a] confirmiret
ſind/ da entweder Freunde jhre
nahe bluts Freunde/ an Kindes ſtatt auff vnd annehmen.
Adoptioni non diſſimilis eſt, recepta paſſim hodie, in Germaniâ, Unio prolium,
qvam nominamus,
die Einkindſchafft/ qvæ eſt pactum, inter parentes, eorumq́;
ex diverſo matrimonio, utrinq́; ſuſceptos, & ſuſcipiendos liberos, præſuppoſito filia-
tionis jure, de mutuâ invicem ſucceſſione, coram ordinario loci Magiſtratu, cum
cauſæ cognitione, adhibitis iis quorũ intereſt & actis intervenientibus, ritè recteq́;
initum.
Oder auch offtmals zweyerley Kind Eltern vnter ſich ſelbſt/
Unionem prolium eine Einkindſchafft/ auff den Todes
fall eines oder das ander ſterbe ab/ ſtiffcen/ wie ſonderlich
vnter Erlauchten Fuͤrſtlichẽ Haͤuſern Pacta hæreditaria,
b) Geil. ob-
ſerv. 125.
n.
7.
Erb-vereinigungen getroffen werden/ (b) wie das Fuͤrſtl:
Hauß Sachſen vnd Heſſen/ Brandeburgk vñ Pommern
gleiche Pacta mit einander auffgerichtet. Wir wollen aber
an jetzo davon nichts weiter handeln/ denn wir haben vns
fuͤrgenommen auß vnſerem fuͤrhabenden Spruͤchlein S.
Pauli/ nicht von einer jrꝛdiſchen vergaͤnglichẽ Adoption,
ſondern von einer Geiſtlichen zu handeln/ vnd wollen die
gantze Tractation, in dieſe 4 membra einſchlieſſen/ das
wir fuͤr vns nehmen:

1. Adoptantem, Den jenigen groſſen Reichen
Herren/ welcher ſich angiebet/ vns Menſchen
zu ſeinen Soͤhnen vnd Toͤchtern anzunehmen.
2. Adoptatos, Welche die jenigen ſind/ die Er
wil auffnehmen.
3. Adoptandi formam, Die art vnd weiſe/
wie es geſchehen ſoll.
4. Finem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0010" n="8"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">a)<lb/>
Vide Hie-<lb/>
ron. Treut-<lb/>
lerum Vo-<lb/>
lumine 1.<lb/>
Di&#x017F;put. 2.<lb/>
The&#x017F;. XI.</hi> </note>
            <p>Heute zu Tage i&#x017F;t fa&#x017F;t die&#x017F;e Gewonheit verlo&#x017F;chen/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er dem/ das in etlichen Orthen/ im Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reich<lb/><hi rendition="#aq">Similia pacta</hi> bra&#x0364;uchlich &#x017F;indt/ welche auch <hi rendition="#aq">in Camera<lb/>
imperiali [a] confirmiret</hi> &#x017F;ind/ da entweder Freunde jhre<lb/>
nahe bluts Freunde/ an Kindes &#x017F;tatt auff vnd annehmen.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Adoptioni non di&#x017F;&#x017F;imilis e&#x017F;t, recepta pa&#x017F;&#x017F;im hodie, in Germaniâ, Unio prolium,<lb/>
qvam nominamus,</hi><hi rendition="#fr">die Einkind&#x017F;chafft/</hi><hi rendition="#aq">qvæ e&#x017F;t pactum, inter parentes, eorumq&#x0301;;<lb/>
ex diver&#x017F;o matrimonio, utrinq&#x0301;; &#x017F;u&#x017F;ceptos, &amp; &#x017F;u&#x017F;cipiendos liberos, præ&#x017F;uppo&#x017F;ito filia-<lb/>
tionis jure, de mutuâ invicem &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ione, coram ordinario loci Magi&#x017F;tratu, cum<lb/>
cau&#x017F;æ cognitione, adhibitis iis quoru&#x0303; intere&#x017F;t &amp; actis intervenientibus, ritè recteq&#x0301;;<lb/>
initum.</hi></note>Oder auch offtmals zweyerley Kind Eltern vnter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#aq">Unionem prolium</hi> eine <hi rendition="#fr">Einkind&#x017F;chafft/</hi> auff den Todes<lb/>
fall eines oder das ander &#x017F;terbe ab/ &#x017F;tiffcen/ wie &#x017F;onderlich<lb/>
vnter Erlauchten Fu&#x0364;r&#x017F;tliche&#x0303; Ha&#x0364;u&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Pacta hæreditaria,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b) Geil. ob-<lb/>
&#x017F;erv. 125.<lb/>
n.</hi> 7.</note>Erb-vereinigungen getroffen werden/ <hi rendition="#aq">(b)</hi> wie das Fu&#x0364;r&#x017F;tl:<lb/>
Hauß Sach&#x017F;en vnd He&#x017F;&#x017F;en/ Brandeburgk vn&#x0303; Pommern<lb/>
gleiche <hi rendition="#aq">Pacta</hi> mit einander auffgerichtet. Wir wollen aber<lb/>
an jetzo davon nichts weiter handeln/ denn wir haben vns<lb/>
fu&#x0364;rgenommen auß vn&#x017F;erem fu&#x0364;rhabenden Spru&#x0364;chlein S.<lb/>
Pauli/ nicht von einer jr&#xA75B;di&#x017F;chen verga&#x0364;ngliche&#x0303; <hi rendition="#aq">Adoption,</hi><lb/>
&#x017F;ondern von einer Gei&#x017F;tlichen zu handeln/ vnd wollen die<lb/>
gantze <hi rendition="#aq">Tractation,</hi> in die&#x017F;e 4 <hi rendition="#aq">membra</hi> ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ das<lb/>
wir fu&#x0364;r vns nehmen:</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#aq">Adoptantem,</hi> <hi rendition="#fr">Den jenigen gro&#x017F;&#x017F;en Reichen<lb/><hi rendition="#k">Herren/</hi> welcher &#x017F;ich angiebet/ vns Men&#x017F;chen<lb/>
zu &#x017F;einen So&#x0364;hnen vnd To&#x0364;chtern anzunehmen.</hi></item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#aq">Adoptatos,</hi> <hi rendition="#fr">Welche die jenigen &#x017F;ind/ die Er<lb/>
wil auffnehmen.</hi></item><lb/>
              <item>3. <hi rendition="#aq">Adoptandi formam,</hi> <hi rendition="#fr">Die art vnd wei&#x017F;e/<lb/>
wie es ge&#x017F;chehen &#x017F;oll.</hi></item>
            </list><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">4. <hi rendition="#aq">Finem</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt. Heute zu Tage iſt faſt dieſe Gewonheit verloſchen/ auſſer dem/ das in etlichen Orthen/ im Roͤmiſchen Reich Similia pacta braͤuchlich ſindt/ welche auch in Camera imperiali [a] confirmiret ſind/ da entweder Freunde jhre nahe bluts Freunde/ an Kindes ſtatt auff vnd annehmen. Oder auch offtmals zweyerley Kind Eltern vnter ſich ſelbſt/ Unionem prolium eine Einkindſchafft/ auff den Todes fall eines oder das ander ſterbe ab/ ſtiffcen/ wie ſonderlich vnter Erlauchten Fuͤrſtlichẽ Haͤuſern Pacta hæreditaria, Erb-vereinigungen getroffen werden/ (b) wie das Fuͤrſtl: Hauß Sachſen vnd Heſſen/ Brandeburgk vñ Pommern gleiche Pacta mit einander auffgerichtet. Wir wollen aber an jetzo davon nichts weiter handeln/ denn wir haben vns fuͤrgenommen auß vnſerem fuͤrhabenden Spruͤchlein S. Pauli/ nicht von einer jrꝛdiſchen vergaͤnglichẽ Adoption, ſondern von einer Geiſtlichen zu handeln/ vnd wollen die gantze Tractation, in dieſe 4 membra einſchlieſſen/ das wir fuͤr vns nehmen: Adoptioni non diſſimilis eſt, recepta paſſim hodie, in Germaniâ, Unio prolium, qvam nominamus, die Einkindſchafft/ qvæ eſt pactum, inter parentes, eorumq́; ex diverſo matrimonio, utrinq́; ſuſceptos, & ſuſcipiendos liberos, præſuppoſito filia- tionis jure, de mutuâ invicem ſucceſſione, coram ordinario loci Magiſtratu, cum cauſæ cognitione, adhibitis iis quorũ intereſt & actis intervenientibus, ritè recteq́; initum. b) Geil. ob- ſerv. 125. n. 7. 1. Adoptantem, Den jenigen groſſen Reichen Herren/ welcher ſich angiebet/ vns Menſchen zu ſeinen Soͤhnen vnd Toͤchtern anzunehmen. 2. Adoptatos, Welche die jenigen ſind/ die Er wil auffnehmen. 3. Adoptandi formam, Die art vnd weiſe/ wie es geſchehen ſoll. 4. Finem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/10
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/10>, abgerufen am 15.07.2024.