Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich vnd EhrenPredigt.
zu lesen/ [a] Sondern es bezenget Plutarchus', das diea] l. 5. c. 19.
Griechen auch schon diese gewonheit gehabt/ wie er denn
Dencket eines Denckwürdigen Exempels/ das AEgeus'
Atheniensiun Rex, Theseum
an Sohnes statt angenom-
men/ vnd jhme das Königreich beschieden. Vnd was wollen
wir vns vber die Griechen deßwegen verwundern: Haben
wir doch inn Göttlicher Heiliger Schriefft dessen etliche
exempla, Also hat nicht allein Mardochai das Arme
Wepselein Esther, zu einer Tochter angenommen/ welche
hernach zu Königlichen Würden auch erhaben worden/ [b]b] Esth. c. 2.
Sondern es hat auch die Tochter Pharao, des Königes in
Aegypten/ den kleinen Moysen., da er von Vater vnd
Mutter verlassen/ vnd nu bey dem Nilo sterben/ erhungern
vnd verterben solte/ zu einem Sohne adoptiret vnd auff-
genommen/ [c] vnd hette können der liebe Moyses, zu grossenc] Exod: 2.
. 10.
ubi Textus
dieit.

Es war jhr
Sohn.

Ehren/ grossen Geldt vnd Gutt kommen/ wenn Er nicht
mit dem Volck Gottes die schmach Christi höher geachtet
hette/ als die Schätze AEgypti, wie der Geist Gottes be-
zeuget in der Epistel an die Hebreer/ [d] vnd ist vns be-
kandt schon ex Genesi, (e) wie der Ertzvater Jacob/ seined) C. 11.
2 Enckel Ephraim vnd Manassem, an Sohnes statt auff-e) C. 48 5.
deine 2 Söhn
Ephraim
vnd Manasse
sollen mein sein
gleich wie Ru
ben
vnd oi-
meon
.

genommen/ vnd da sie de jure communi, nur ein theil in
der Erbschaffe hetten nehmen sollen/ hat er verordnet/ das
Sie solten/ wie wir zu reden pflegen/ secundum capita
non vero stirpem
Erben. (f) Also war auch ein species
Adoptionis seu Arrogationis,
wenn einer vnter den Israe-f) Wie auß
der Außthey-
lung des ge-
lobten Landes
zuschen Jos.
C. 16. 17.

liten/ ohne Männliche Erben starb/ daß des verstorbenen
Bruder/ die gelassene Wittib heyrathen muste/ vnd also
dem verstorbenen Bruder samen erwecken/ vnd den ersten
Sohn/ den Sie gebahr/ muste Er bestätigen/ nach dem
Nahmen/ seines verstorbenen Bruders/ damit sein Name(g) Deut. 25.
. [1]. & 6.

nicht dertilget würde in Israel. (g)

Heute
B

Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt.
zu leſen/ [a] Sondern es bezenget Plutarchus’, das diea] l. 5. c. 19.
Griechen auch ſchon dieſe gewonheit gehabt/ wie er denn
Dencket eines Denckwuͤrdigen Exempels/ das Ægeus’
Athenienſiũ Rex, Theſeum
an Sohnes ſtatt angenom-
men/ vnd jhme das Koͤnigreich beſchiedẽ. Vnd was wollen
wir vns vber die Griechen deßwegen verwundern: Haben
wir doch inn Goͤttlicher Heiliger Schriefft deſſen etliche
exempla, Alſo hat nicht allein Mardochai das Arme
Wepſelein Eſther, zu einer Tochter angenommen/ welche
hernach zu Koͤniglichen Wuͤrden auch erhaben worden/ [b]b] Eſth. c. 2.
Sondern es hat auch die Tochter Pharao, des Koͤniges in
Aegypten/ den kleinen Moyſen., da er von Vater vnd
Mutter verlaſſen/ vnd nu bey dem Nilo ſterbẽ/ erhungern
vnd verterben ſolte/ zu einem Sohne adoptiret vnd auff-
genom̃en/ [c] vnd hette koͤnnen der liebe Moyſes, zu groſſenc] Exod: 2.
ꝟ. 10.
ubi Textus
dieit.

Es war jhr
Sohn.

Ehren/ groſſen Geldt vnd Gutt kommen/ wenn Er nicht
mit dem Volck Gottes die ſchmach Chriſti hoͤher geachtet
hette/ als die Schaͤtze Ægypti, wie der Geiſt Gottes be-
zeuget in der Epiſtel an die Hebreer/ [d] vnd iſt vns be-
kandt ſchon ex Geneſi, (e) wie der Ertzvater Jacob/ ſeined) C. 11.
2 Enckel Ephraim vnd Manaſſem, an Sohnes ſtatt auff-e) C. 48 ꝟ 5.
deine 2 Soͤhn
Ephraim
vñ Manaſſe
ſollẽ mein ſein
gleich wie Ru
ben
vnd oi-
meon
.

genommen/ vnd da ſie de jure communi, nur ein theil in
der Erbſchaffe hetten nehmen ſollen/ hat er verordnet/ das
Sie ſolten/ wie wir zu reden pflegen/ ſecundum capita
non verò ſtirpem
Erben. (f) Alſo war auch ein ſpecies
Adoptionis ſeu Arrogationis,
weñ einer vnter den Iſrae-f) Wie auß
der Außthey-
lung des ge-
lobtẽ Landes
zuſchen Joſ.
C. 16. 17.

liten/ ohne Maͤnnliche Erben ſtarb/ daß des verſtorbenen
Bruder/ die gelaſſene Wittib heyrathen muſte/ vnd alſo
dem verſtorbenen Bruder ſamen erwecken/ vnd den erſten
Sohn/ den Sie gebahr/ muſte Er beſtaͤtigen/ nach dem
Nahmen/ ſeines verſtorbenen Bruders/ damit ſein Name(g) Deut. 25.
ꝟ. [1]. & 6.

nicht dertilget wuͤrde in Iſrael. (g)

Heute
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009" n="7"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
zu le&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">[a]</hi> Sondern es bezenget <hi rendition="#aq">Plutarchus&#x2019;,</hi> das die<note place="right"><hi rendition="#aq">a] l. 5. c.</hi> 19.</note><lb/>
Griechen auch &#x017F;chon die&#x017F;e gewonheit gehabt/ wie er denn<lb/>
Dencket eines Denckwu&#x0364;rdigen Exempels/ das <hi rendition="#aq">Ægeus&#x2019;<lb/>
Athenien&#x017F;iu&#x0303; Rex, The&#x017F;eum</hi> an Sohnes &#x017F;tatt angenom-<lb/>
men/ vnd jhme das Ko&#x0364;nigreich be&#x017F;chiede&#x0303;. Vnd was wollen<lb/>
wir vns vber die Griechen deßwegen verwundern: Haben<lb/>
wir doch inn Go&#x0364;ttlicher Heiliger Schriefft de&#x017F;&#x017F;en etliche<lb/><hi rendition="#aq">exempla,</hi> Al&#x017F;o hat nicht allein <hi rendition="#aq">Mardochai</hi> das Arme<lb/>
Wep&#x017F;elein <hi rendition="#aq">E&#x017F;ther,</hi> zu einer Tochter angenommen/ welche<lb/>
hernach zu Ko&#x0364;niglichen Wu&#x0364;rden auch erhaben worden/ <hi rendition="#aq">[b]</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">b] E&#x017F;th. c.</hi> 2.</note><lb/>
Sondern es hat auch die Tochter <hi rendition="#aq">Pharao,</hi> des Ko&#x0364;niges in<lb/>
Aegypten/ den kleinen <hi rendition="#aq">Moy&#x017F;en.,</hi> da er von Vater vnd<lb/>
Mutter verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd nu bey dem <hi rendition="#aq">Nilo</hi> &#x017F;terbe&#x0303;/ erhungern<lb/>
vnd verterben &#x017F;olte/ zu einem Sohne <hi rendition="#aq">adoptiret</hi> vnd auff-<lb/>
genom&#x0303;en/ <hi rendition="#aq">[c]</hi> vnd hette ko&#x0364;nnen der liebe <hi rendition="#aq">Moy&#x017F;es,</hi> zu gro&#x017F;&#x017F;en<note place="right"><hi rendition="#aq">c] Exod: 2.<lb/>
&#xA75F;. 10.<lb/>
ubi Textus<lb/>
dieit.</hi><lb/>
Es war jhr<lb/>
Sohn.</note><lb/>
Ehren/ gro&#x017F;&#x017F;en Geldt vnd Gutt kommen/ wenn Er nicht<lb/>
mit dem Volck Gottes die &#x017F;chmach Chri&#x017F;ti ho&#x0364;her geachtet<lb/>
hette/ als die Scha&#x0364;tze <hi rendition="#aq">Ægypti,</hi> wie der Gei&#x017F;t Gottes be-<lb/>
zeuget in der Epi&#x017F;tel an die Hebreer/ <hi rendition="#aq">[d]</hi> vnd i&#x017F;t vns be-<lb/>
kandt &#x017F;chon <hi rendition="#aq">ex Gene&#x017F;i, (e)</hi> wie der Ertzvater Jacob/ &#x017F;eine<note place="right"><hi rendition="#aq">d) C.</hi> 11.</note><lb/>
2 Enckel <hi rendition="#aq">Ephraim</hi> vnd <hi rendition="#aq">Mana&#x017F;&#x017F;em,</hi> an Sohnes &#x017F;tatt auff-<note place="right"><hi rendition="#aq">e) C.</hi> 48 &#xA75F; 5.<lb/>
deine 2 So&#x0364;hn<lb/><hi rendition="#aq">Ephraim</hi><lb/>
vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Mana&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
&#x017F;olle&#x0303; mein &#x017F;ein<lb/>
gleich wie <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">Ru<lb/>
ben</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq">oi-<lb/>
meon</hi>.</note><lb/>
genommen/ vnd da &#x017F;ie <hi rendition="#aq">de jure communi,</hi> nur ein theil in<lb/>
der Erb&#x017F;chaffe hetten nehmen &#x017F;ollen/ hat er verordnet/ das<lb/>
Sie &#x017F;olten/ wie wir zu reden pflegen/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ecundum capita<lb/>
non verò &#x017F;tirpem</hi> Erben. <hi rendition="#aq">(f)</hi> Al&#x017F;o war auch ein <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies<lb/>
Adoptionis &#x017F;eu Arrogationis,</hi> wen&#x0303; einer vnter den I&#x017F;rae-<note place="right"><hi rendition="#aq">f)</hi> Wie auß<lb/>
der Außthey-<lb/>
lung des ge-<lb/>
lobte&#x0303; Landes<lb/>
zu&#x017F;chen Jo&#x017F;.<lb/>
C. 16. 17.</note><lb/>
liten/ ohne Ma&#x0364;nnliche Erben &#x017F;tarb/ daß des ver&#x017F;torbenen<lb/>
Bruder/ die gela&#x017F;&#x017F;ene Wittib heyrathen mu&#x017F;te/ vnd al&#x017F;o<lb/>
dem ver&#x017F;torbenen Bruder &#x017F;amen erwecken/ vnd den er&#x017F;ten<lb/>
Sohn/ den Sie gebahr/ mu&#x017F;te Er be&#x017F;ta&#x0364;tigen/ nach dem<lb/>
Nahmen/ &#x017F;eines ver&#x017F;torbenen Bruders/ damit &#x017F;ein Name<note place="right"><hi rendition="#aq">(g) Deut.</hi> 25.<lb/>
&#xA75F;. <supplied>1</supplied>. &amp; 6.</note><lb/>
nicht dertilget wu&#x0364;rde in I&#x017F;rael. <hi rendition="#aq">(g)</hi></p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">B</fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Heute</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0009] Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt. zu leſen/ [a] Sondern es bezenget Plutarchus’, das die Griechen auch ſchon dieſe gewonheit gehabt/ wie er denn Dencket eines Denckwuͤrdigen Exempels/ das Ægeus’ Athenienſiũ Rex, Theſeum an Sohnes ſtatt angenom- men/ vnd jhme das Koͤnigreich beſchiedẽ. Vnd was wollen wir vns vber die Griechen deßwegen verwundern: Haben wir doch inn Goͤttlicher Heiliger Schriefft deſſen etliche exempla, Alſo hat nicht allein Mardochai das Arme Wepſelein Eſther, zu einer Tochter angenommen/ welche hernach zu Koͤniglichen Wuͤrden auch erhaben worden/ [b] Sondern es hat auch die Tochter Pharao, des Koͤniges in Aegypten/ den kleinen Moyſen., da er von Vater vnd Mutter verlaſſen/ vnd nu bey dem Nilo ſterbẽ/ erhungern vnd verterben ſolte/ zu einem Sohne adoptiret vnd auff- genom̃en/ [c] vnd hette koͤnnen der liebe Moyſes, zu groſſen Ehren/ groſſen Geldt vnd Gutt kommen/ wenn Er nicht mit dem Volck Gottes die ſchmach Chriſti hoͤher geachtet hette/ als die Schaͤtze Ægypti, wie der Geiſt Gottes be- zeuget in der Epiſtel an die Hebreer/ [d] vnd iſt vns be- kandt ſchon ex Geneſi, (e) wie der Ertzvater Jacob/ ſeine 2 Enckel Ephraim vnd Manaſſem, an Sohnes ſtatt auff- genommen/ vnd da ſie de jure communi, nur ein theil in der Erbſchaffe hetten nehmen ſollen/ hat er verordnet/ das Sie ſolten/ wie wir zu reden pflegen/ ſecundum capita non verò ſtirpem Erben. (f) Alſo war auch ein ſpecies Adoptionis ſeu Arrogationis, weñ einer vnter den Iſrae- liten/ ohne Maͤnnliche Erben ſtarb/ daß des verſtorbenen Bruder/ die gelaſſene Wittib heyrathen muſte/ vnd alſo dem verſtorbenen Bruder ſamen erwecken/ vnd den erſten Sohn/ den Sie gebahr/ muſte Er beſtaͤtigen/ nach dem Nahmen/ ſeines verſtorbenen Bruders/ damit ſein Name nicht dertilget wuͤrde in Iſrael. (g) a] l. 5. c. 19. b] Eſth. c. 2. c] Exod: 2. ꝟ. 10. ubi Textus dieit. Es war jhr Sohn. d) C. 11. e) C. 48 ꝟ 5. deine 2 Soͤhn Ephraim vñ Manaſſe ſollẽ mein ſein gleich wie Ru ben vnd oi- meon. f) Wie auß der Außthey- lung des ge- lobtẽ Landes zuſchen Joſ. C. 16. 17. (g) Deut. 25. ꝟ. 1. & 6. Heute B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/9
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/9>, abgerufen am 23.07.2024.