Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich vnd EhrenPredigt.
Er die Wasser mit der Faust/ vnd fasset den Himmel mit
der Spannen/ vnd begreifft die Erde mit einem Drey-
ling/ vnd wieget die Berge mit einem Gewichte/ vnd die
Hügel mit einer Wage/ wie Esaias (a) redet/ vnd wie era) Cap. 40.
. 12. 13.

ferner saget: (b) Der Himmel ist sein Stuhl/ vnd die
Erde sein Fußbanck. Er fähret in Himmel vnd herab/b) Cap. 66.
. 1.

Er fasset den Windt in seine Hende/ Er bindet die Wasser
in ein Kleidt/ Er hat alle ende der Welt gestellet/ wie Sa-
lomon
redet. (c) O wie ist da alles so schön vnd herrlich/c) Prov. 30.
waß dieser Herr ordnet/ vnd Lobens werth/ wie der
Psalm (d) bezeuget/ wie sihet man eine weise Ordnung/d) Psal. 111.
herrliche Schönheit/ mechtige Erhaltung/ wunderliche
Bewegung/ denn Er hat den Geist der Weißheit vnd des
Verstandes/ den Geist des Raths vnd der Stärcke/ den
Geist der Erkändtnüß vnd der Furcht des HErrn/ Esa. 11.
Ja auch die Sterne/ Leuchten inn jhrer Ordnung mit
frewden/ vnd wenn Er sie ruffet/ so antworten sie/ (e) dae Baruch. 3
hat alles seinen richtigen Lauff/ ein jedes seine Gräntze/
eines folget auff das ander/ keines gehet zu rücke/ keines
für sich/ denn dieser Herr ordnet alles zu seiner Zeit/
vnd alles fürnehmen vnter dem Himmel hat seine Zeit/ (f)f) Eccles. 3.
Er krönet das Jahr mit seinem Gutt/ vnd lest trieffen seine
Fußstapffen von fetten/ wie König David (g) von jhmeg) Psal. 65.
zeuget.

Darnach hat Er Regnum gratiae, Sein Kirchen2 Regnun
gratiae.

Reich/ da Herrschet Er mitten vnter seinen Feinden/
wie der Psal: (h) saget/ Dieses ist zwar äusserlich schlecht vndh) Ps. 110.
gering (i) anzusehen/ weil es viel feinde vnd verfolger hat/i) Es. 9. . 6.
Seine Herrs.
ligt auff set-
ner Schulter.

vnd sonderlich der Satanas jhme mit seinen anhang trefflich
zusetzet. Aber es wird wieder seine Macht vnd Gewalt/
Wanderlicher weise beschützet vnd erhalten/ das auch die

Pforten
B iij

Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt.
Er die Waſſer mit der Fauſt/ vnd faſſet den Himmel mit
der Spannen/ vnd begreifft die Erde mit einem Drey-
ling/ vnd wieget die Berge mit einem Gewichte/ vnd die
Huͤgel mit einer Wage/ wie Eſaias (a) redet/ vnd wie era) Cap. 40.
ꝟ. 12. 13.

ferner ſaget: (b) Der Himmel iſt ſein Stuhl/ vnd die
Erde ſein Fußbanck. Er faͤhret in Himmel vnd herab/b) Cap. 66.
ꝟ. 1.

Er faſſet den Windt in ſeine Hende/ Er bindet die Waſſer
in ein Kleidt/ Er hat alle ende der Welt geſtellet/ wie Sa-
lomon
redet. (c) O wie iſt da alles ſo ſchoͤn vnd herꝛlich/c) Prov. 30.
waß dieſer Herr ordnet/ vnd Lobens werth/ wie der
Pſalm (d) bezeuget/ wie ſihet man eine weiſe Ordnung/d) Pſal. 111.
herꝛliche Schoͤnheit/ mechtige Erhaltung/ wunderliche
Bewegung/ denn Er hat den Geiſt der Weißheit vnd des
Verſtandes/ den Geiſt des Raths vnd der Staͤrcke/ den
Geiſt der Erkaͤndtnuͤß vnd der Furcht des HErꝛn/ Eſa. 11.
Ja auch die Sterne/ Leuchten inn jhrer Ordnung mit
frewden/ vnd wenn Er ſie ruffet/ ſo antworten ſie/ (e) dae Baruch. 3
hat alles ſeinen richtigen Lauff/ ein jedes ſeine Graͤntze/
eines folget auff das ander/ keines gehet zu ruͤcke/ keines
fuͤr ſich/ denn dieſer Herr ordnet alles zu ſeiner Zeit/
vnd alles fuͤrnehmen vnter dem Himmel hat ſeine Zeit/ (f)f) Eccleſ. 3.
Er kroͤnet das Jahr mit ſeinem Gutt/ vñ leſt trieffen ſeine
Fußſtapffen von fetten/ wie Koͤnig David (g) von jhmeg) Pſal. 65.
zeuget.

Darnach hat Er Regnum gratiæ, Sein Kirchen2 Regnũ
gratiæ.

Reich/ da Herꝛſchet Er mitten vnter ſeinen Feinden/
wie der Pſal: (h) ſaget/ Dieſes iſt zwar aͤuſſerlich ſchlecht vñh) Pſ. 110.
gering (i) anzuſehen/ weil es viel feinde vnd verfolger hat/i) Eſ. 9. ꝟ. 6.
Seine Herꝛſ.
ligt auff ſet-
ner Schulter.

vnd ſonderlich der Satanas jhme mit ſeinẽ anhang trefflich
zuſetzet. Aber es wird wieder ſeine Macht vnd Gewalt/
Wanderlicher weiſe beſchuͤtzet vnd erhalten/ das auch die

Pforten
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="11"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
Er die Wa&#x017F;&#x017F;er mit der Fau&#x017F;t/ vnd fa&#x017F;&#x017F;et den Himmel mit<lb/>
der Spannen/ vnd begreifft die Erde mit einem Drey-<lb/>
ling/ vnd wieget die Berge mit einem Gewichte/ vnd die<lb/>
Hu&#x0364;gel mit einer Wage/ wie <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias (a)</hi> redet/ vnd wie er<note place="right"><hi rendition="#aq">a) Cap.</hi> 40.<lb/>
&#xA75F;. 12. 13.</note><lb/>
ferner &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">(b)</hi> Der Himmel i&#x017F;t &#x017F;ein Stuhl/ vnd die<lb/>
Erde &#x017F;ein Fußbanck. Er fa&#x0364;hret in Himmel vnd herab/<note place="right"><hi rendition="#aq">b) Cap.</hi> 66.<lb/>
&#xA75F;. 1.</note><lb/>
Er fa&#x017F;&#x017F;et den Windt in &#x017F;eine Hende/ Er bindet die Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
in ein Kleidt/ Er hat alle ende der Welt ge&#x017F;tellet/ wie <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
lomon</hi> redet. <hi rendition="#aq">(c)</hi> O wie i&#x017F;t da alles &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n vnd her&#xA75B;lich/<note place="right"><hi rendition="#aq">c) Prov.</hi> 30.</note><lb/>
waß die&#x017F;er <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> ordnet/ vnd Lobens werth/ wie der<lb/>
P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">(d)</hi> bezeuget/ wie &#x017F;ihet man eine wei&#x017F;e Ordnung/<note place="right"><hi rendition="#aq">d) P&#x017F;al.</hi> 111.</note><lb/>
her&#xA75B;liche Scho&#x0364;nheit/ mechtige Erhaltung/ wunderliche<lb/>
Bewegung/ denn Er hat den Gei&#x017F;t der Weißheit vnd des<lb/>
Ver&#x017F;tandes/ den Gei&#x017F;t des Raths vnd der Sta&#x0364;rcke/ den<lb/>
Gei&#x017F;t der Erka&#x0364;ndtnu&#x0364;ß vnd der Furcht des HEr&#xA75B;n/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 11.<lb/>
Ja auch die Sterne/ Leuchten inn jhrer Ordnung mit<lb/>
frewden/ vnd wenn Er &#x017F;ie ruffet/ &#x017F;o antworten &#x017F;ie/ <hi rendition="#aq">(e)</hi> da<note place="right"><hi rendition="#aq">e Baruch.</hi> 3</note><lb/>
hat alles &#x017F;einen richtigen Lauff/ ein jedes &#x017F;eine Gra&#x0364;ntze/<lb/>
eines folget auff das ander/ keines gehet zu ru&#x0364;cke/ keines<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich/ denn die&#x017F;er <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> ordnet alles zu &#x017F;einer Zeit/<lb/>
vnd alles fu&#x0364;rnehmen vnter dem Himmel hat &#x017F;eine Zeit/ <hi rendition="#aq">(f)</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">f) Eccle&#x017F;.</hi> 3.</note><lb/>
Er kro&#x0364;net das Jahr mit &#x017F;einem Gutt/ vn&#x0303; le&#x017F;t trieffen &#x017F;eine<lb/>
Fuß&#x017F;tapffen von fetten/ wie Ko&#x0364;nig David <hi rendition="#aq">(g)</hi> von jhme<note place="right"><hi rendition="#aq">g) P&#x017F;al.</hi> 65.</note><lb/>
zeuget.</p><lb/>
            <p>Darnach hat Er <hi rendition="#aq">Regnum gratiæ,</hi> <hi rendition="#fr">Sein Kirchen</hi><note place="right">2 <hi rendition="#aq">Regnu&#x0303;<lb/>
gratiæ.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Reich/</hi> da Her&#xA75B;&#x017F;chet Er mitten vnter &#x017F;einen Feinden/<lb/>
wie der P&#x017F;al: <hi rendition="#aq">(h)</hi> &#x017F;aget/ Die&#x017F;es i&#x017F;t zwar a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich &#x017F;chlecht vn&#x0303;<note place="right"><hi rendition="#aq">h) P&#x017F;.</hi> 110.</note><lb/>
gering <hi rendition="#aq">(i)</hi> anzu&#x017F;ehen/ weil es viel feinde vnd verfolger hat/<note place="right"><hi rendition="#aq">i) E&#x017F;.</hi> 9. &#xA75F;. 6.<lb/>
Seine Her&#xA75B;&#x017F;.<lb/>
ligt auff &#x017F;et-<lb/>
ner Schulter.</note><lb/>
vnd &#x017F;onderlich der <hi rendition="#aq">Satanas</hi> jhme mit &#x017F;eine&#x0303; anhang trefflich<lb/>
zu&#x017F;etzet. Aber es wird wieder &#x017F;eine Macht vnd Gewalt/<lb/>
Wanderlicher wei&#x017F;e be&#x017F;chu&#x0364;tzet vnd erhalten/ das auch die<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Pforten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0013] Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt. Er die Waſſer mit der Fauſt/ vnd faſſet den Himmel mit der Spannen/ vnd begreifft die Erde mit einem Drey- ling/ vnd wieget die Berge mit einem Gewichte/ vnd die Huͤgel mit einer Wage/ wie Eſaias (a) redet/ vnd wie er ferner ſaget: (b) Der Himmel iſt ſein Stuhl/ vnd die Erde ſein Fußbanck. Er faͤhret in Himmel vnd herab/ Er faſſet den Windt in ſeine Hende/ Er bindet die Waſſer in ein Kleidt/ Er hat alle ende der Welt geſtellet/ wie Sa- lomon redet. (c) O wie iſt da alles ſo ſchoͤn vnd herꝛlich/ waß dieſer Herr ordnet/ vnd Lobens werth/ wie der Pſalm (d) bezeuget/ wie ſihet man eine weiſe Ordnung/ herꝛliche Schoͤnheit/ mechtige Erhaltung/ wunderliche Bewegung/ denn Er hat den Geiſt der Weißheit vnd des Verſtandes/ den Geiſt des Raths vnd der Staͤrcke/ den Geiſt der Erkaͤndtnuͤß vnd der Furcht des HErꝛn/ Eſa. 11. Ja auch die Sterne/ Leuchten inn jhrer Ordnung mit frewden/ vnd wenn Er ſie ruffet/ ſo antworten ſie/ (e) da hat alles ſeinen richtigen Lauff/ ein jedes ſeine Graͤntze/ eines folget auff das ander/ keines gehet zu ruͤcke/ keines fuͤr ſich/ denn dieſer Herr ordnet alles zu ſeiner Zeit/ vnd alles fuͤrnehmen vnter dem Himmel hat ſeine Zeit/ (f) Er kroͤnet das Jahr mit ſeinem Gutt/ vñ leſt trieffen ſeine Fußſtapffen von fetten/ wie Koͤnig David (g) von jhme zeuget. a) Cap. 40. ꝟ. 12. 13. b) Cap. 66. ꝟ. 1. c) Prov. 30. d) Pſal. 111. e Baruch. 3 f) Eccleſ. 3. g) Pſal. 65. Darnach hat Er Regnum gratiæ, Sein Kirchen Reich/ da Herꝛſchet Er mitten vnter ſeinen Feinden/ wie der Pſal: (h) ſaget/ Dieſes iſt zwar aͤuſſerlich ſchlecht vñ gering (i) anzuſehen/ weil es viel feinde vnd verfolger hat/ vnd ſonderlich der Satanas jhme mit ſeinẽ anhang trefflich zuſetzet. Aber es wird wieder ſeine Macht vnd Gewalt/ Wanderlicher weiſe beſchuͤtzet vnd erhalten/ das auch die Pforten 2 Regnũ gratiæ. h) Pſ. 110. i) Eſ. 9. ꝟ. 6. Seine Herꝛſ. ligt auff ſet- ner Schulter. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/13
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/13>, abgerufen am 23.07.2024.