Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd EhrenPredigt.
Pforten der Hellen nichts darwieder außrichten können/
a) Cap. 16.wie der Herr Christus selber meldet bey Matthaeo, (a)
b) Luc. 10.vnd seinem Vater dancket. (b)

3 Regnun
gloriae.

Vor das Letzte hat Er auch Regnum gloriae, Das
Reich der Gnaden vnnd Seligkeit/
welches die
Schriefft nicht genugsam weiß herauß zustreichen vnd zu
loben/ vnd saget deutlich. Das es kein Auge gesehen/ kein
Ohre gehöret/ auch nie in keines Menschen hertz kommen/
c) Est: 64.
& 1. Cor.
2.
was GOtt da bereitet für eine Glori vnd Herrligkeit/ (c)
wie denn S. Paulus da er nur einen blick darein gethan/
nicht genugsam Worte finden kan/ solche grosse vnauß-
d) 2 Cor. 12.sprechliche Frewde herauß zustreichen. (d)

So ist auch dieser Herr ein Liebreicher/ Milder/
Barmhertziger Herr/ von dem alle gutte Gaben herab
e) Jacob. 1.zu vns kommen/ (e) der nicht allein/ vns kan viel guttes
thun/
sondern Er wils auch thun/ wie Er sich denn
hören lesset/ das Er ein rechtes Väterliches hertz zu vns
f) Esa. 49.
& Jer: 31.
Matth.
6.
trage/ (f) Ja wie sich ein Vater erbarmet vber seine Kind/
(g) also wolle Er sich auch vber vns erbarmen. Er beut jeder-
g) Psal. 103.man seine Gnade an/ wer es nur annehmen vnd erkennen
wil/ Also das vnser Apostel von jhme in seiner Epistel an
h) Eph. c. 3die Ephes. (h) dieses schreibet/ das Er ein Vater sey vber
alles/ was da Kinder heisset im Himmel vnd auff Erden/
Ja das Er vberschwenglich thun könne/ vber alles/ was
wir wüntschen/ bitten vnd begehren/ vnd darumb
sollen jhn auch fürchten/ ehren vnd anbeten/ alle knie derer
im Himmel/ auff Erden/ vnd vnter der Erden/ wie Er leh-
i) C. 3.ret in seiner Epistel an die (i) Philipper.

II. Be-

Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt.
Pforten der Hellen nichts darwieder außrichten koͤnnen/
a) Cap. 16.wie der Herr Chriſtus ſelber meldet bey Matthæo, (a)
b) Luc. 10.vnd ſeinem Vater dancket. (b)

3 Regnũ
gloriæ.

Vor das Letzte hat Er auch Regnum gloriæ, Das
Reich der Gnaden vnnd Seligkeit/
welches die
Schriefft nicht genugſam weiß herauß zuſtreichen vnd zu
loben/ vnd ſaget deutlich. Das es kein Auge geſehen/ kein
Ohre gehoͤret/ auch nie in keines Menſchen hertz kom̃en/
c) Eſt: 64.
& 1. Cor.
2.
was GOtt da bereitet fuͤr eine Glori vnd Herꝛligkeit/ (c)
wie denn S. Paulus da er nur einen blick darein gethan/
nicht genugſam Worte finden kan/ ſolche groſſe vnauß-
d) 2 Cor. 12.ſprechliche Frewde herauß zuſtreichen. (d)

So iſt auch dieſer Herr ein Liebreicher/ Milder/
Barmhertziger Herr/ von dem alle gutte Gaben herab
e) Jacob. 1.zu vns kommen/ (e) der nicht allein/ vns kan viel guttes
thun/
ſondern Er wils auch thun/ wie Er ſich denn
hoͤren leſſet/ das Er ein rechtes Vaͤterliches hertz zu vns
f) Eſa. 49.
& Jer: 31.
Matth.
6.
trage/ (f) Ja wie ſich ein Vater erbarmet vber ſeine Kinď/
(g) alſo wolle Er ſich auch vber vns erbarmen. Er beut jeder-
g) Pſal. 103.man ſeine Gnade an/ wer es nur annehmen vñ erkennen
wil/ Alſo das vnſer Apoſtel von jhme in ſeiner Epiſtel an
h) Eph. c. 3die Epheſ. (h) dieſes ſchreibet/ das Er ein Vater ſey vber
alles/ was da Kinder heiſſet im Himmel vnd auff Erden/
Ja das Er vberſchwenglich thun koͤnne/ vber alles/ was
wir wuͤntſchen/ bitten vnd begehren/ vnd darumb
ſollen jhn auch fuͤrchten/ ehren vnd anbeten/ alle knie derer
im Himmel/ auff Erden/ vnd vnter der Erden/ wie Er leh-
i) C. 3.ret in ſeiner Epiſtel an die (i) Philipper.

II. Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="12"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
Pforten der Hellen nichts darwieder außrichten ko&#x0364;nnen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a) Cap.</hi> 16.</note>wie der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Chri&#x017F;tus &#x017F;elber meldet bey <hi rendition="#aq">Matthæo, (a)</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b) Luc.</hi> 10.</note>vnd &#x017F;einem Vater dancket. <hi rendition="#aq">(b)</hi></p><lb/>
            <note place="left">3 <hi rendition="#aq">Regnu&#x0303;<lb/>
gloriæ.</hi></note>
            <p>Vor das Letzte hat Er auch <hi rendition="#aq">Regnum gloriæ,</hi> <hi rendition="#fr">Das<lb/>
Reich der Gnaden vnnd Seligkeit/</hi> welches die<lb/>
Schriefft nicht genug&#x017F;am weiß herauß zu&#x017F;treichen vnd zu<lb/>
loben/ vnd &#x017F;aget deutlich. Das es kein Auge ge&#x017F;ehen/ kein<lb/>
Ohre geho&#x0364;ret/ auch nie in keines Men&#x017F;chen hertz kom&#x0303;en/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c) E&#x017F;t: 64.<lb/>
&amp; 1. Cor.</hi> 2.</note>was GOtt da bereitet fu&#x0364;r eine <hi rendition="#aq">Glori</hi> vnd Her&#xA75B;ligkeit/ <hi rendition="#aq">(c)</hi><lb/>
wie denn S. Paulus da er nur einen blick darein gethan/<lb/>
nicht genug&#x017F;am Worte finden kan/ &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e vnauß-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d) 2 Cor.</hi> 12.</note>&#x017F;prechliche Frewde herauß zu&#x017F;treichen. <hi rendition="#aq">(d)</hi></p><lb/>
            <p>So i&#x017F;t auch die&#x017F;er <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> ein Liebreicher/ Milder/<lb/>
Barmhertziger <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> von dem alle gutte Gaben herab<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e) Jacob.</hi> 1.</note>zu vns kommen/ <hi rendition="#aq">(e)</hi> der nicht allein/ vns <hi rendition="#fr">kan viel guttes<lb/>
thun/</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">Er wils auch thun/</hi> wie Er &#x017F;ich denn<lb/>
ho&#x0364;ren le&#x017F;&#x017F;et/ das Er ein rechtes Va&#x0364;terliches hertz zu vns<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f) E&#x017F;a. 49.<lb/>
&amp; Jer: 31.<lb/>
Matth.</hi> 6.</note>trage/ <hi rendition="#aq">(f)</hi> Ja wie &#x017F;ich ein Vater erbarmet vber &#x017F;eine Kin&#x010F;/<lb/><hi rendition="#aq">(g)</hi> al&#x017F;o wolle Er &#x017F;ich auch vber vns erbarmen. Er beut jeder-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g) P&#x017F;al.</hi> 103.</note>man &#x017F;eine Gnade an/ wer es nur annehmen vn&#x0303; erkennen<lb/>
wil/ Al&#x017F;o das vn&#x017F;er Apo&#x017F;tel von jhme in &#x017F;einer Epi&#x017F;tel an<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h) Eph. c.</hi> 3</note>die Ephe&#x017F;. <hi rendition="#aq">(h)</hi> die&#x017F;es &#x017F;chreibet/ das Er ein Vater &#x017F;ey vber<lb/>
alles/ was da Kinder hei&#x017F;&#x017F;et im Himmel vnd auff Erden/<lb/>
Ja das Er vber&#x017F;chwenglich thun ko&#x0364;nne/ vber alles/ was<lb/>
wir <hi rendition="#fr">wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ bitten</hi> vnd <hi rendition="#fr">begehren/</hi> vnd darumb<lb/>
&#x017F;ollen jhn auch fu&#x0364;rchten/ ehren vnd anbeten/ alle knie derer<lb/>
im Himmel/ auff Erden/ vnd vnter der Erden/ wie Er leh-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i) C.</hi> 3.</note>ret in &#x017F;einer Epi&#x017F;tel an die <hi rendition="#aq">(i)</hi> Philipper.</p>
          </div><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Be-</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt. Pforten der Hellen nichts darwieder außrichten koͤnnen/ wie der Herr Chriſtus ſelber meldet bey Matthæo, (a) vnd ſeinem Vater dancket. (b) a) Cap. 16. b) Luc. 10. Vor das Letzte hat Er auch Regnum gloriæ, Das Reich der Gnaden vnnd Seligkeit/ welches die Schriefft nicht genugſam weiß herauß zuſtreichen vnd zu loben/ vnd ſaget deutlich. Das es kein Auge geſehen/ kein Ohre gehoͤret/ auch nie in keines Menſchen hertz kom̃en/ was GOtt da bereitet fuͤr eine Glori vnd Herꝛligkeit/ (c) wie denn S. Paulus da er nur einen blick darein gethan/ nicht genugſam Worte finden kan/ ſolche groſſe vnauß- ſprechliche Frewde herauß zuſtreichen. (d) c) Eſt: 64. & 1. Cor. 2. d) 2 Cor. 12. So iſt auch dieſer Herr ein Liebreicher/ Milder/ Barmhertziger Herr/ von dem alle gutte Gaben herab zu vns kommen/ (e) der nicht allein/ vns kan viel guttes thun/ ſondern Er wils auch thun/ wie Er ſich denn hoͤren leſſet/ das Er ein rechtes Vaͤterliches hertz zu vns trage/ (f) Ja wie ſich ein Vater erbarmet vber ſeine Kinď/ (g) alſo wolle Er ſich auch vber vns erbarmen. Er beut jeder- man ſeine Gnade an/ wer es nur annehmen vñ erkennen wil/ Alſo das vnſer Apoſtel von jhme in ſeiner Epiſtel an die Epheſ. (h) dieſes ſchreibet/ das Er ein Vater ſey vber alles/ was da Kinder heiſſet im Himmel vnd auff Erden/ Ja das Er vberſchwenglich thun koͤnne/ vber alles/ was wir wuͤntſchen/ bitten vnd begehren/ vnd darumb ſollen jhn auch fuͤrchten/ ehren vnd anbeten/ alle knie derer im Himmel/ auff Erden/ vnd vnter der Erden/ wie Er leh- ret in ſeiner Epiſtel an die (i) Philipper. e) Jacob. 1. f) Eſa. 49. & Jer: 31. Matth. 6. g) Pſal. 103. h) Eph. c. 3 i) C. 3. II. Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/14
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/14>, abgerufen am 23.07.2024.