Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich vnd EhrenPredigt.
das denen von Israel gehöre die Kindtschafft/ vnd die
Herrligkeit/ vnd der Bundt. Weil aber Gott lengst zu-
vor gesehen/ als ein Allwissender Herr/ das Sie sich
nicht/ als gehorsame Kinder verhalten/ Sondern Ihn
mit Abgötterey/ vnd andern schrecklichen Sünden mehr
erzürnen würden/ so hat Er auch durch seine Heilige Pro-
pheten/ gar Zeitlich vom Beruff vnd Adoption der Heiden
Predigen lassen/ vnd den auch von der Juden Rejection
vnd Verstossung/ Lev: 26. & Deut: 27. wie denn S. Paulus
in vnserer Epistel bald nach vnserem Text dessen mit sehr
nach dencklichen Worten erwehnet/ (a) das Er nicht alleina] c. 9 23.
die Juden/ sondern auch die Heiden beruffen/ vnd führet
dessen zum Zeugnüß den schönen Spruch Hoseae. (b) Ichb] c. 2. 24.
wil das mein Volck heissen/ das nicht mein Volck
war/
vnd meine Liebe/ die nicht die Liebe war/ vnd
soll geschehen/ an dem Orte/ da zu Ihnen gesaget wardt/
Ihr seidt nicht mein Volck/ sollen Sie Kinder des
Lebendigen Gottes genennet werden/
mit diesen
Worten/ kompt vberein/ was Esaias Prediget/ vom Be-
ruff der Heiden. (c) Ich wil von Morgen deinen Samenc] c. 43.
bringen/ vnd wil dich von Abendt samlen/ Ich wil sagen
gegen Mitternacht/ Gieb her/ vnd gegen Mittag/ wehre
nicht/ Bringe meine Söhne von ferne her/ vnd meine
Töchter
von der Welt ende/ Alle die mit meinem Na-
men genenne: sindt/
nemlich/ die Ich geschaffen habe/
zu meiner Herrligkeit/ vnd Sie zubereitet vnd gemacht.
Vnd also sind nu auch die Heiden zu dieser Kindtschafft
kommen/ die wahren ohne Christo/ frembde vnd ausser der
Bürgerschafft Israelis frembde von den Testamenten der

Ver-
C ij

Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt.
das denen von Iſrael gehoͤre die Kindtſchafft/ vnd die
Herꝛligkeit/ vnd der Bundt. Weil aber Gott lengſt zu-
vor geſehen/ als ein Allwiſſender Herr/ das Sie ſich
nicht/ als gehorſame Kinder verhalten/ Sondern Ihn
mit Abgoͤtterey/ vnd andern ſchrecklichen Suͤnden mehr
erzuͤrnen wuͤrden/ ſo hat Er auch durch ſeine Heilige Pro-
pheten/ gar Zeitlich vom Beruff vnd Adoption der Heidẽ
Predigen laſſen/ vnd den auch von der Juden Rejection
vñ Verſtoſſung/ Lev: 26. & Deut: 27. wie deñ S. Paulus
in vnſerer Epiſtel bald nach vnſerem Text deſſen mit ſehr
nach dencklichen Worten erwehnet/ (a) das Er nicht alleina] c. 9 ꝟ 23.
die Juden/ ſondern auch die Heiden beruffen/ vnd fuͤhret
deſſen zum Zeugnuͤß den ſchoͤnen Spruch Hoſeæ. (b) Ichb] c. 2. ꝟ 24.
wil das mein Volck heiſſen/ das nicht mein Volck
war/
vnd meine Liebe/ die nicht die Liebe war/ vnd
ſoll geſchehen/ an dem Orte/ da zu Ihnen geſaget wardt/
Ihr ſeidt nicht mein Volck/ ſollen Sie Kinder des
Lebendigen Gottes genennet werden/
mit dieſen
Worten/ kompt vberein/ was Eſaias Prediget/ vom Be-
ruff der Heiden. (c) Ich wil von Morgen deinen Samenc] c. 43.
bringen/ vnd wil dich von Abendt ſamlen/ Ich wil ſagen
gegen Mitternacht/ Gieb her/ vnd gegen Mittag/ wehre
nicht/ Bringe meine Soͤhne von ferne her/ vnd meine
Toͤchter
von der Welt ende/ Alle die mit meinem Na-
men genenne: ſindt/
nemlich/ die Ich geſchaffen habe/
zu meiner Herꝛligkeit/ vnd Sie zubereitet vnd gemacht.
Vnd alſo ſind nu auch die Heiden zu dieſer Kindtſchafft
kommen/ die wahren ohne Chriſto/ frembde vnd auſſer der
Buͤrgerſchafft Iſraelis frembde von den Teſtamenten der

Ver-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="19"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
das denen von I&#x017F;rael geho&#x0364;re <hi rendition="#fr">die Kindt&#x017F;chafft/</hi> vnd die<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit/ vnd der Bundt. Weil aber Gott leng&#x017F;t zu-<lb/>
vor ge&#x017F;ehen/ als ein Allwi&#x017F;&#x017F;ender <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> das Sie &#x017F;ich<lb/>
nicht/ als gehor&#x017F;ame Kinder verhalten/ Sondern Ihn<lb/>
mit Abgo&#x0364;tterey/ vnd andern &#x017F;chrecklichen Su&#x0364;nden mehr<lb/>
erzu&#x0364;rnen wu&#x0364;rden/ &#x017F;o hat Er auch durch &#x017F;eine Heilige Pro-<lb/>
pheten/ gar Zeitlich vom Beruff vnd <hi rendition="#aq">Adoption</hi> der Heide&#x0303;<lb/>
Predigen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd den auch von der Juden <hi rendition="#aq">Rejection</hi><lb/>
vn&#x0303; Ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ung/ <hi rendition="#aq">Lev<hi rendition="#i">:</hi> 26. &amp; Deut<hi rendition="#i">:</hi></hi> 27. wie den&#x0303; S. Paulus<lb/>
in vn&#x017F;erer Epi&#x017F;tel bald nach vn&#x017F;erem Text de&#x017F;&#x017F;en mit &#x017F;ehr<lb/>
nach dencklichen Worten erwehnet/ <hi rendition="#aq">(a)</hi> das Er nicht allein<note place="right"><hi rendition="#aq">a] c.</hi> 9 &#xA75F; 23.</note><lb/>
die Juden/ &#x017F;ondern auch die Heiden beruffen/ vnd fu&#x0364;hret<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en zum Zeugnu&#x0364;ß den &#x017F;cho&#x0364;nen Spruch <hi rendition="#aq">Ho&#x017F;eæ. (b)</hi> Ich<note place="right"><hi rendition="#aq">b] c.</hi> 2. &#xA75F; 24.</note><lb/>
wil das <hi rendition="#fr">mein Volck hei&#x017F;&#x017F;en/ das nicht mein Volck<lb/>
war/</hi> vnd <hi rendition="#fr">meine Liebe/</hi> die nicht <hi rendition="#fr">die Liebe war/</hi> vnd<lb/>
&#x017F;oll ge&#x017F;chehen/ an dem Orte/ da zu Ihnen ge&#x017F;aget wardt/<lb/><hi rendition="#fr">Ihr &#x017F;eidt nicht mein Volck/</hi> &#x017F;ollen Sie <hi rendition="#fr">Kinder des<lb/>
Lebendigen Gottes genennet werden/</hi> mit die&#x017F;en<lb/>
Worten/ kompt vberein/ was E&#x017F;aias Prediget/ vom Be-<lb/>
ruff der Heiden. <hi rendition="#aq">(c)</hi> Ich wil von Morgen deinen Samen<note place="right"><hi rendition="#aq">c] c.</hi> 43.</note><lb/>
bringen/ vnd wil dich von Abendt &#x017F;amlen/ Ich wil &#x017F;agen<lb/>
gegen Mitternacht/ Gieb her/ vnd gegen Mittag/ wehre<lb/>
nicht/ Bringe <hi rendition="#fr">meine So&#x0364;hne</hi> von ferne her/ vnd <hi rendition="#fr">meine<lb/>
To&#x0364;chter</hi> von der Welt ende/ Alle die mit <hi rendition="#fr">meinem Na-<lb/>
men genenne: &#x017F;indt/</hi> nemlich/ die Ich ge&#x017F;chaffen habe/<lb/>
zu meiner Her&#xA75B;ligkeit/ vnd Sie zubereitet vnd gemacht.<lb/>
Vnd al&#x017F;o &#x017F;ind nu auch die Heiden zu die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Kindt&#x017F;chafft</hi><lb/>
kommen/ die wahren ohne Chri&#x017F;to/ frembde vnd au&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft I&#x017F;raelis frembde von den Te&#x017F;tamenten der<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt. das denen von Iſrael gehoͤre die Kindtſchafft/ vnd die Herꝛligkeit/ vnd der Bundt. Weil aber Gott lengſt zu- vor geſehen/ als ein Allwiſſender Herr/ das Sie ſich nicht/ als gehorſame Kinder verhalten/ Sondern Ihn mit Abgoͤtterey/ vnd andern ſchrecklichen Suͤnden mehr erzuͤrnen wuͤrden/ ſo hat Er auch durch ſeine Heilige Pro- pheten/ gar Zeitlich vom Beruff vnd Adoption der Heidẽ Predigen laſſen/ vnd den auch von der Juden Rejection vñ Verſtoſſung/ Lev: 26. & Deut: 27. wie deñ S. Paulus in vnſerer Epiſtel bald nach vnſerem Text deſſen mit ſehr nach dencklichen Worten erwehnet/ (a) das Er nicht allein die Juden/ ſondern auch die Heiden beruffen/ vnd fuͤhret deſſen zum Zeugnuͤß den ſchoͤnen Spruch Hoſeæ. (b) Ich wil das mein Volck heiſſen/ das nicht mein Volck war/ vnd meine Liebe/ die nicht die Liebe war/ vnd ſoll geſchehen/ an dem Orte/ da zu Ihnen geſaget wardt/ Ihr ſeidt nicht mein Volck/ ſollen Sie Kinder des Lebendigen Gottes genennet werden/ mit dieſen Worten/ kompt vberein/ was Eſaias Prediget/ vom Be- ruff der Heiden. (c) Ich wil von Morgen deinen Samen bringen/ vnd wil dich von Abendt ſamlen/ Ich wil ſagen gegen Mitternacht/ Gieb her/ vnd gegen Mittag/ wehre nicht/ Bringe meine Soͤhne von ferne her/ vnd meine Toͤchter von der Welt ende/ Alle die mit meinem Na- men genenne: ſindt/ nemlich/ die Ich geſchaffen habe/ zu meiner Herꝛligkeit/ vnd Sie zubereitet vnd gemacht. Vnd alſo ſind nu auch die Heiden zu dieſer Kindtſchafft kommen/ die wahren ohne Chriſto/ frembde vnd auſſer der Buͤrgerſchafft Iſraelis frembde von den Teſtamenten der Ver- a] c. 9 ꝟ 23. b] c. 2. ꝟ 24. c] c. 43. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/19
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/19>, abgerufen am 23.07.2024.