Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite
Metaphrasis Germanica.
WEißlein/ dir ist widerfahren
Grosse Ehr/ in jungen Jahren/
Da dein Vetter nach dem Sterben
Dich/ des Vatern/ macht zum Erben.
Doch hat GOTT dich mehr erhaben/
Vnd geschenckt viel grösser gaben/
In den Bundt dich auffgenommen/
Das du konst in Himmel kommen.
Da du sihst viel tausent Frewd/
Vnd erlangst Volkommenheit/
Auch dich nichts betrüben kan/
Was vns noch hie Fichtet an.
O Kindt GOttes JEsu Christ/
Ohne dich kein Helffer ist/
Schreib durchs Blut auff vnsern Nam'
Nim vns All zu Erben an.
Was ist doch der Mensch/ die Welt?
was ist Ehr/ vnd alles Geldt?
kein Trost ist im Leben hier/
kom vnd holl vns heim zu dir.

Vnd also/ lassen wir jhn alhie ruhen vnd schlassen/
vnd gehen anheimb vnsere Strassen/ schicken vns auch mit
allem fleiß/ denn der Todt kömpt vns gleicher weiß.
Hierauff wollen wir zum Beschluß vnsere Hertzen vnd
gemüther zu Gott erheben/ vnd mit einander also seufftzen
vnd beten:

Herr GOtt/ du bleibst in Ewigkeit
der Mensch hat sein bestimbte Zeit/ etc.


Metaphraſis Germanica.
WEißlein/ dir iſt widerfahren
Groſſe Ehr/ in jungen Jahren/
Da dein Vetter nach dem Sterben
Dich/ des Vatern/ macht zum Erben.
Doch hat GOTT dich mehr erhaben/
Vnd geſchenckt viel groͤſſer gaben/
In den Bundt dich auffgenommen/
Das du konſt in Himmel kommen.
Da du ſihſt viel tauſent Frewd/
Vnd erlangſt Volkommenheit/
Auch dich nichts betruͤben kan/
Was vns noch hie Fichtet an.
O Kindt GOttes JEſu Chriſt/
Ohne dich kein Helffer iſt/
Schreib durchs Blut auff vnſern Nam’
Nim vns All zu Erben an.
Was iſt doch der Menſch/ die Welt?
was iſt Ehr/ vnd alles Geldt?
kein Troſt iſt im Leben hier/
kom vnd holl vns heim zu dir.

Vnd alſo/ laſſen wir jhn alhie ruhen vñ ſchlaſſen/
vnd gehen anheimb vnſere Straſſen/ ſchicken vns auch mit
allem fleiß/ denn der Todt koͤmpt vns gleicher weiß.
Hierauff wollen wir zum Beſchluß vnſere Hertzen vnd
gemuͤther zu Gott erheben/ vnd mit einander alſo ſeufftzen
vnd beten:

Herr GOtt/ du bleibſt in Ewigkeit
der Menſch hat ſein beſtimbte Zeit/ ꝛc.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0044" n="[44]"/>
          <lg n="1">
            <head> <hi rendition="#aq">Metaphra&#x017F;is Germanica.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Eißlein/</hi> dir i&#x017F;t widerfahren</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Gro&#x017F;&#x017F;e</hi> Ehr/ in <hi rendition="#fr">jungen Jahren/</hi></l><lb/>
            <l>Da dein <hi rendition="#fr">Vetter</hi> nach dem Sterben</l><lb/>
            <l>Dich/ des <hi rendition="#fr">Vatern/</hi> macht zum Erben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Doch hat <hi rendition="#g">GOTT</hi> dich mehr <hi rendition="#fr">erhaben/</hi></l><lb/>
            <l>Vnd ge&#x017F;chenckt viel <hi rendition="#fr">gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gaben/</hi></l><lb/>
            <l>In den Bundt dich auffgenommen/</l><lb/>
            <l>Das du kon&#x017F;t in <hi rendition="#fr">Himmel</hi> kommen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Da du &#x017F;ih&#x017F;t viel <hi rendition="#fr">tau&#x017F;ent</hi> Frewd/</l><lb/>
            <l>Vnd erlang&#x017F;t <hi rendition="#fr">Volkommenheit/</hi></l><lb/>
            <l>Auch dich nichts betru&#x0364;ben kan/</l><lb/>
            <l>Was vns noch hie Fichtet an.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>O Kindt GOttes JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Ohne dich kein Helffer i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Schreib durchs Blut auff vn&#x017F;ern Nam&#x2019;</l><lb/>
            <l>Nim vns All zu <hi rendition="#fr">Erben</hi> an.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Was i&#x017F;t doch der Men&#x017F;ch/ die Welt?</l><lb/>
            <l>was i&#x017F;t Ehr/ vnd alles Geldt?</l><lb/>
            <l>kein Tro&#x017F;t i&#x017F;t im Leben hier/</l><lb/>
            <l>kom vnd holl vns heim zu dir.</l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vnd al&#x017F;o/ la&#x017F;&#x017F;en wir jhn alhie ruhen vn&#x0303; &#x017F;chla&#x017F;&#x017F;en/</hi><lb/>
vnd gehen anheimb vn&#x017F;ere Stra&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chicken vns auch mit<lb/>
allem fleiß/ denn der Todt ko&#x0364;mpt vns gleicher weiß.<lb/>
Hierauff wollen wir zum Be&#x017F;chluß vn&#x017F;ere Hertzen vnd<lb/>
gemu&#x0364;ther zu Gott erheben/ vnd mit einander al&#x017F;o &#x017F;eufftzen<lb/>
vnd beten:<lb/></p>
          <lg>
            <l><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> GOtt/ du bleib&#x017F;t in Ewigkeit</l><lb/>
            <l>der Men&#x017F;ch hat &#x017F;ein be&#x017F;timbte Zeit/ &#xA75B;c.</l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Metaphraſis Germanica. WEißlein/ dir iſt widerfahren Groſſe Ehr/ in jungen Jahren/ Da dein Vetter nach dem Sterben Dich/ des Vatern/ macht zum Erben. Doch hat GOTT dich mehr erhaben/ Vnd geſchenckt viel groͤſſer gaben/ In den Bundt dich auffgenommen/ Das du konſt in Himmel kommen. Da du ſihſt viel tauſent Frewd/ Vnd erlangſt Volkommenheit/ Auch dich nichts betruͤben kan/ Was vns noch hie Fichtet an. O Kindt GOttes JEſu Chriſt/ Ohne dich kein Helffer iſt/ Schreib durchs Blut auff vnſern Nam’ Nim vns All zu Erben an. Was iſt doch der Menſch/ die Welt? was iſt Ehr/ vnd alles Geldt? kein Troſt iſt im Leben hier/ kom vnd holl vns heim zu dir. Vnd alſo/ laſſen wir jhn alhie ruhen vñ ſchlaſſen/ vnd gehen anheimb vnſere Straſſen/ ſchicken vns auch mit allem fleiß/ denn der Todt koͤmpt vns gleicher weiß. Hierauff wollen wir zum Beſchluß vnſere Hertzen vnd gemuͤther zu Gott erheben/ vnd mit einander alſo ſeufftzen vnd beten: Herr GOtt/ du bleibſt in Ewigkeit der Menſch hat ſein beſtimbte Zeit/ ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/44
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/44>, abgerufen am 02.07.2022.