Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winziger, Andreas: Piorum Glykypikron [gr.]. Zittau, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Praeloquium.

Die Gnade vnd der Trost GOttes
des H. Geistes sey mit allen Trawrigen
vnd Leidtragenden Heut vnd jederzeit/
AMEN.

Eccl. 1. 9.

GEliebte im Herren/ Salomon
der Hochweise König stellet in seinem
Buch/ das er den Prediger nennet/ Ei-
ne sonderliche Frage an/ vnd beant-
wortet sie auch also bald/ vnnd sagt
Also: Was ist das geschehen ist? E-
ben das hernach geschehen wird. Was ist das man
gethan hat? Eben das man hernach thun wird/ vnd
geschicht nichts Newes vnter der Sonnen/ geschicht
auch etwas/ davon man sagen möchte/ Sihe das ist
New? denn es ist vor auch geschehen in den vorigen
Zeiten/ die vor vns gewesen sind. Das dem nun al-
so sey/ vnd dz Salomon recht vnd wohlgeredet habe/
kan vnter andern mit gegenwertigen Leichbegäng-
niß bewiesen werden/ da die
Edle/ Viel Ehren Tu-
gendreiche Fraw Sabina/ Des Weiland Ehrenvesten
Achtharn vnd Hochweisen Herren Sigismundi Kin-
dleri Syndici
vnd Bürgermeisters vnser Stadt nach-
gelassene Fraw Wittib/ jhren lieben Sohn Godfridum
Henricum
in die Erde legen vnd begraben lesset. Jst
diß etwas Newes vnd sonderliches? O Nein/ Jn
vorigen Zeiten ist solches auch geschehen. Auff kün-

fftigen
Præloquium.

Die Gnade vnd der Troſt GOttes
des H. Geiſtes ſey mit allen Trawrigen
vnd Leidtragenden Heut vnd jederzeit/
AMEN.

Eccl. 1. 9.

GEliebte im Herren/ Salomon
der Hochweiſe Koͤnig ſtellet in ſeinem
Buch/ das er den Prediger neñet/ Ei-
ne ſonderliche Frage an/ vnd beant-
wortet ſie auch alſo bald/ vnnd ſagt
Alſo: Was iſt das geſchehen iſt? E-
ben das hernach geſchehen wird. Was iſt das man
gethan hat? Eben das man hernach thun wird/ vnd
geſchicht nichts Newes vnter der Sonnen/ geſchicht
auch etwas/ davon man ſagen moͤchte/ Sihe das iſt
New? denn es iſt vor auch geſchehen in den vorigen
Zeiten/ die vor vns geweſen ſind. Das dem nun al-
ſo ſey/ vnd dz Salomon recht vnd wohlgeredet habe/
kan vnter andern mit gegenwertigen Leichbegaͤng-
niß bewieſen werden/ da die
Edle/ Viel Ehren Tu-
gendreiche Fraw Sabina/ Des Weiland Ehrenveſten
Achtharn vnd Hochweiſen Herren Sigiſmundi Kin-
dleri Syndici
vnd Buͤrgermeiſters vnſer Stadt nach-
gelaſſene Fraw Wittib/ jhren lieben Sohn Godfridum
Henricum
in die Erde legen vnd begraben leſſet. Jſt
diß etwas Newes vnd ſonderliches? O Nein/ Jn
vorigen Zeiten iſt ſolches auch geſchehen. Auff kuͤn-

fftigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0004"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Præloquium.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#b">Die Gnade vnd der Tro&#x017F;t GOttes<lb/>
des H. Gei&#x017F;tes &#x017F;ey mit allen Trawrigen<lb/>
vnd Leidtragenden Heut vnd jederzeit/<lb/>
AMEN.</hi> </p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eccl.</hi> 1. 9.</hi> </note>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte im Herren/ Salomon<lb/>
der Hochwei&#x017F;e Ko&#x0364;nig &#x017F;tellet in &#x017F;einem<lb/>
Buch/ das er den Prediger nen&#x0303;et/ Ei-<lb/>
ne &#x017F;onderliche Frage an/ vnd beant-<lb/>
wortet &#x017F;ie auch al&#x017F;o bald/ vnnd &#x017F;agt<lb/>
Al&#x017F;o: Was i&#x017F;t das ge&#x017F;chehen i&#x017F;t? E-<lb/>
ben das hernach ge&#x017F;chehen wird. Was i&#x017F;t das man<lb/>
gethan hat? Eben das man hernach thun wird/ vnd<lb/>
ge&#x017F;chicht nichts Newes vnter der Sonnen/ ge&#x017F;chicht<lb/>
auch etwas/ davon man &#x017F;agen mo&#x0364;chte/ Sihe das i&#x017F;t<lb/>
New? denn es i&#x017F;t vor auch ge&#x017F;chehen in den vorigen<lb/>
Zeiten/ die vor vns gewe&#x017F;en &#x017F;ind. Das dem nun al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ey/ vnd dz Salomon recht vnd wohlgeredet habe/<lb/>
kan vnter andern mit gegenwertigen Leichbega&#x0364;ng-<lb/>
niß bewie&#x017F;en werden/ da die</hi> Edle/ Viel Ehren Tu-<lb/>
gendreiche Fraw Sabina/ Des Weiland Ehrenve&#x017F;ten<lb/>
Achtharn vnd Hochwei&#x017F;en Herren <hi rendition="#aq">Sigi&#x017F;mundi Kin-<lb/>
dleri Syndici</hi> vnd Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ters vn&#x017F;er Stadt nach-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;ene Fraw Wittib/ jhren lieben Sohn <hi rendition="#aq">Godfridum<lb/>
Henricum</hi> in die Erde legen vnd begraben le&#x017F;&#x017F;et. <hi rendition="#fr">J&#x017F;t<lb/>
diß etwas Newes vnd &#x017F;onderliches? O Nein/ Jn<lb/>
vorigen Zeiten i&#x017F;t &#x017F;olches auch ge&#x017F;chehen. Auff ku&#x0364;n-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">fftigen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Præloquium. Die Gnade vnd der Troſt GOttes des H. Geiſtes ſey mit allen Trawrigen vnd Leidtragenden Heut vnd jederzeit/ AMEN. GEliebte im Herren/ Salomon der Hochweiſe Koͤnig ſtellet in ſeinem Buch/ das er den Prediger neñet/ Ei- ne ſonderliche Frage an/ vnd beant- wortet ſie auch alſo bald/ vnnd ſagt Alſo: Was iſt das geſchehen iſt? E- ben das hernach geſchehen wird. Was iſt das man gethan hat? Eben das man hernach thun wird/ vnd geſchicht nichts Newes vnter der Sonnen/ geſchicht auch etwas/ davon man ſagen moͤchte/ Sihe das iſt New? denn es iſt vor auch geſchehen in den vorigen Zeiten/ die vor vns geweſen ſind. Das dem nun al- ſo ſey/ vnd dz Salomon recht vnd wohlgeredet habe/ kan vnter andern mit gegenwertigen Leichbegaͤng- niß bewieſen werden/ da die Edle/ Viel Ehren Tu- gendreiche Fraw Sabina/ Des Weiland Ehrenveſten Achtharn vnd Hochweiſen Herren Sigiſmundi Kin- dleri Syndici vnd Buͤrgermeiſters vnſer Stadt nach- gelaſſene Fraw Wittib/ jhren lieben Sohn Godfridum Henricum in die Erde legen vnd begraben leſſet. Jſt diß etwas Newes vnd ſonderliches? O Nein/ Jn vorigen Zeiten iſt ſolches auch geſchehen. Auff kuͤn- fftigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508438/4
Zitationshilfe: Winziger, Andreas: Piorum Glykypikron [gr.]. Zittau, 1627, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508438/4>, abgerufen am 21.04.2021.