Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winziger, Andreas: Piorum Glykypikron [gr.]. Zittau, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

möchte. Aber was dem HErrn vnsern lieben GOtt
gefallen/ vnd wie er es gefüget hat/ So muß vns aller-Iob. 1, 21.
seits gnügen. Es kömpe doch alles von Jhm GlückSyr. 11, 14.
vnd Vnglück/ Syr. 11. Wenn er mir nach seinen Vä-
terlichen willen etwas anders vnd anmutigers an die
hand gegeben hette/ wolte Jhr ich es mit frewden ein-
antworten. Sie wird aber gleichwol die bona nova
vnd die frölichen sachen darinnen finden/ Das jhres
lieben Söhnlins Jammer/ Trübsal vnd Elend kom-
men sey zu einem seligen Endt/ vnd das jhm nunmehr
an Seele vnd Leib wohl sey. Seine Seele ist denselbi-Apoc. 14, 13
Luc.
16, 22.

gen Nun vnd Augenblick/ da sie Valet vom Leibe genom-
men von den Engeln GOttes in Abrahams Schoß
das ist/ ins Ewige Leben getragen worden/ Da frewdePsal. 3. 6.
Apoc
21, 4

die fülle vnd liebliches wesen ist/ Da kein Leid/ kein Ge-
schrey/ kein Schmertz ist Apoc. 21. Der Cörper fühlet
keine Angst mehr/ Er ruhet sanffte in der Erden/ vnd
redet Sie gleichsam mit verschlossenem Munde tröst-Psal. 16. 11.
lich an: Jch liege vnd schlaffe gantz mit frieden. Vnd
gliebts GOTT am bald ein vnd anbrechenden lieben
Jüngsten Tage/ da ein jeder frommer Mensch das sei-Actor. 3, 21
nige wieder bekommen wird/ wird Sie jhn mit Leib vnd
Seele vereiniget/ wiederumb zu trewen händen vber-
antwortet bekommen/ vnd Ewig vngescheiden bey Jhr
behalten. Dieß vnd andere erfrewliche sachen sind begrieffen in
dieser Predigt/ Hoffe demnach/ Sie werde Jhr solches nicht mißfal-
len lassen/ wie mich dann bekräfftiget/ das es geschehen werde/ weil
sie selber vmb publication derselben angehalten hat.

GOtt verleihe jhr mit jhrer geliebten Jungfraw Tochter/ vnd
andern fürnehmen Anverwanten/ dieses vnd noch viel Jahre besten
dige Gesundheit/ Leben/ vnd andere Heilsame Wolfart zu Leib
vnd Seele/ Amen. Datum Zitraw den 1. Januarii
1628.

D. F. G. Gebetswilliger
M. Andreas Winziger.

moͤchte. Aber was dem HErrn vnſern lieben GOtt
gefallen/ vnd wie er es gefuͤget hat/ So muß vns aller-Iob. 1, 21.
ſeits gnuͤgen. Es koͤmpe doch alles von Jhm GluͤckSyr. 11, 14.
vnd Vngluͤck/ Syr. 11. Wenn er mir nach ſeinen Vaͤ-
terlichen willen etwas anders vnd anmutigers an die
hand gegeben hette/ wolte Jhr ich es mit frewden ein-
antworten. Sie wird aber gleichwol die bona nova
vnd die froͤlichen ſachen darinnen finden/ Das jhres
lieben Soͤhnlins Jammer/ Truͤbſal vnd Elend kom-
men ſey zu einem ſeligen Endt/ vnd das jhm nunmehr
an Seele vnd Leib wohl ſey. Seine Seele iſt denſelbi-Apoc. 14, 13
Luc.
16, 22.

gen Nun vnd Augenblick/ da ſie Valet vom Leibe genom-
men von den Engeln GOttes in Abrahams Schoß
das iſt/ ins Ewige Leben getragen worden/ Da frewdePſal. 3. 6.
Apoc
21, 4

die fuͤlle vnd liebliches weſen iſt/ Da kein Leid/ kein Ge-
ſchrey/ kein Schmertz iſt Apoc. 21. Der Coͤrper fuͤhlet
keine Angſt mehr/ Er ruhet ſanffte in der Erden/ vnd
redet Sie gleichſam mit verſchloſſenem Munde troͤſt-Pſal. 16. 11.
lich an: Jch liege vnd ſchlaffe gantz mit frieden. Vnd
gliebts GOTT am bald ein vnd anbrechenden lieben
Juͤngſten Tage/ da ein jeder frommer Menſch das ſei-Actor. 3, 21
nige wieder bekommen wird/ wird Sie jhn mit Leib vnd
Seele vereiniget/ wiederumb zu trewen haͤnden vber-
antwortet bekommen/ vnd Ewig vngeſcheiden bey Jhr
behalten. Dieß vnd andere erfrewliche ſachen ſind begrieffen in
dieſer Predigt/ Hoffe demnach/ Sie werde Jhr ſolches nicht mißfal-
len laſſen/ wie mich dann bekraͤfftiget/ das es geſchehen werde/ weil
ſie ſelber vmb publication derſelben angehalten hat.

GOtt verleihe jhr mit jhrer geliebten Jungfraw Tochter/ vnd
andern fuͤrnehmen Anverwanten/ dieſes vnd noch viel Jahre beſten
dige Geſundheit/ Leben/ vnd andere Heilſame Wolfart zu Leib
vnd Seele/ Amen. Datum Zitraw den 1. Januarii
1628.

D. F. G. Gebetswilliger
M. Andreas Winziger.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication" n="1">
        <p><pb facs="#f0003"/>
mo&#x0364;chte. Aber was dem HErrn vn&#x017F;ern lieben GOtt<lb/>
gefallen/ vnd wie er es gefu&#x0364;get hat/ So muß vns aller-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 1, 21.</hi></note><lb/>
&#x017F;eits gnu&#x0364;gen. Es ko&#x0364;mpe doch alles von Jhm Glu&#x0364;ck<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 11, 14.</hi></note><lb/>
vnd Vnglu&#x0364;ck/ <hi rendition="#aq">Syr.</hi> 11. Wenn er mir nach &#x017F;einen Va&#x0364;-<lb/>
terlichen willen etwas anders vnd anmutigers an die<lb/>
hand gegeben hette/ wolte Jhr ich es mit frewden ein-<lb/>
antworten. Sie wird aber gleichwol die <hi rendition="#aq">bona nova</hi><lb/>
vnd die fro&#x0364;lichen &#x017F;achen darinnen finden/ Das jhres<lb/>
lieben So&#x0364;hnlins Jammer/ Tru&#x0364;b&#x017F;al vnd Elend kom-<lb/>
men &#x017F;ey zu einem &#x017F;eligen Endt/ vnd das jhm nunmehr<lb/>
an Seele vnd Leib wohl &#x017F;ey. Seine Seele i&#x017F;t den&#x017F;elbi-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 14, 13<lb/>
Luc.</hi> 16, 22.</hi></note><lb/>
gen Nun vnd Augenblick/ da &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Valet</hi> vom Leibe genom-<lb/>
men von den Engeln GOttes in Abrahams Schoß<lb/>
das i&#x017F;t/ ins Ewige Leben getragen worden/ Da frewde<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 3. 6.<lb/>
Apoc</hi> 21, 4</hi></note><lb/>
die fu&#x0364;lle vnd liebliches we&#x017F;en i&#x017F;t/ Da kein Leid/ kein Ge-<lb/>
&#x017F;chrey/ kein Schmertz i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 21. Der Co&#x0364;rper fu&#x0364;hlet<lb/>
keine Ang&#x017F;t mehr/ Er ruhet &#x017F;anffte in der Erden/ vnd<lb/>
redet Sie gleich&#x017F;am mit ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enem Munde tro&#x0364;&#x017F;t-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 16. 11.</hi></note><lb/>
lich an: Jch liege vnd &#x017F;chlaffe gantz mit frieden. Vnd<lb/>
gliebts GOTT am bald ein vnd anbrechenden lieben<lb/>
Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage/ da ein jeder frommer Men&#x017F;ch das &#x017F;ei-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Actor.</hi> 3, 21</hi></note><lb/>
nige wieder bekommen wird/ wird Sie jhn mit Leib vnd<lb/>
Seele vereiniget/ wiederumb zu trewen ha&#x0364;nden vber-<lb/>
antwortet bekommen/ vnd Ewig vnge&#x017F;cheiden bey Jhr<lb/><hi rendition="#fr">behalten. Dieß vnd andere erfrewliche &#x017F;achen &#x017F;ind begrieffen in<lb/>
die&#x017F;er Predigt/ Hoffe demnach/ Sie werde Jhr &#x017F;olches nicht mißfal-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en/ wie mich dann bekra&#x0364;fftiget/ das es ge&#x017F;chehen werde/ weil<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elber vmb publication der&#x017F;elben angehalten hat.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">GOtt verleihe jhr mit jhrer geliebten Jungfraw Tochter/ vnd<lb/>
andern fu&#x0364;rnehmen Anverwanten/ die&#x017F;es vnd noch viel Jahre be&#x017F;ten<lb/>
dige Ge&#x017F;undheit/ Leben/ vnd andere Heil&#x017F;ame Wolfart zu Leib<lb/>
vnd Seele/ Amen. Datum Zitraw den 1. Januarii</hi> 1628.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">D. F. G. Gebetswilliger</hi><lb/> <hi rendition="#aq">M. Andreas Winziger.</hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] moͤchte. Aber was dem HErrn vnſern lieben GOtt gefallen/ vnd wie er es gefuͤget hat/ So muß vns aller- ſeits gnuͤgen. Es koͤmpe doch alles von Jhm Gluͤck vnd Vngluͤck/ Syr. 11. Wenn er mir nach ſeinen Vaͤ- terlichen willen etwas anders vnd anmutigers an die hand gegeben hette/ wolte Jhr ich es mit frewden ein- antworten. Sie wird aber gleichwol die bona nova vnd die froͤlichen ſachen darinnen finden/ Das jhres lieben Soͤhnlins Jammer/ Truͤbſal vnd Elend kom- men ſey zu einem ſeligen Endt/ vnd das jhm nunmehr an Seele vnd Leib wohl ſey. Seine Seele iſt denſelbi- gen Nun vnd Augenblick/ da ſie Valet vom Leibe genom- men von den Engeln GOttes in Abrahams Schoß das iſt/ ins Ewige Leben getragen worden/ Da frewde die fuͤlle vnd liebliches weſen iſt/ Da kein Leid/ kein Ge- ſchrey/ kein Schmertz iſt Apoc. 21. Der Coͤrper fuͤhlet keine Angſt mehr/ Er ruhet ſanffte in der Erden/ vnd redet Sie gleichſam mit verſchloſſenem Munde troͤſt- lich an: Jch liege vnd ſchlaffe gantz mit frieden. Vnd gliebts GOTT am bald ein vnd anbrechenden lieben Juͤngſten Tage/ da ein jeder frommer Menſch das ſei- nige wieder bekommen wird/ wird Sie jhn mit Leib vnd Seele vereiniget/ wiederumb zu trewen haͤnden vber- antwortet bekommen/ vnd Ewig vngeſcheiden bey Jhr behalten. Dieß vnd andere erfrewliche ſachen ſind begrieffen in dieſer Predigt/ Hoffe demnach/ Sie werde Jhr ſolches nicht mißfal- len laſſen/ wie mich dann bekraͤfftiget/ das es geſchehen werde/ weil ſie ſelber vmb publication derſelben angehalten hat. Iob. 1, 21. Syr. 11, 14. Apoc. 14, 13 Luc. 16, 22. Pſal. 3. 6. Apoc 21, 4 Pſal. 16. 11. Actor. 3, 21 GOtt verleihe jhr mit jhrer geliebten Jungfraw Tochter/ vnd andern fuͤrnehmen Anverwanten/ dieſes vnd noch viel Jahre beſten dige Geſundheit/ Leben/ vnd andere Heilſame Wolfart zu Leib vnd Seele/ Amen. Datum Zitraw den 1. Januarii 1628. D. F. G. Gebetswilliger M. Andreas Winziger.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508438/3
Zitationshilfe: Winziger, Andreas: Piorum Glykypikron [gr.]. Zittau, 1627, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508438/3>, abgerufen am 30.05.2024.