Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winziger, Andreas: Piorum Glykypikron [gr.]. Zittau, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Exordium.

WAS Esaias der HocherleuchteEx. Es. 40.
6. a Colla-
tione Flo-
ris & De-
functi.

Prophet in gemein vom zustande
Menschliches geschlechtes redet/ wen
er klaget vnd saget: Alles Fleisch ist
Hew vnd alle seine gütte/ wie eine blu-
me auff dem Felde: Das können wir
füglich vnd wohl auff den Gottseligen Jüngling GOD-
FRIDUM HEINRICUM/
Des weiland Ehrenvesten/
Hochweisen Herrn SIGISMUNDI KINDLERI nach
gelassenes geliebtes Söhnlin/ dessen Cörperlein wir jtzo
vor vnsern Augen haben/ accommodiren vnd ziehen.
Sintemal gar eine artige vnd anmutige vergleichung/
zwischen jhm vnd einer Blumen in etlichen stücken kan
angestellet werden. Welches wir vmb gewisser vrsa-
chen willen in Eingang vorstehender Predigt/ nicht
vnbillich berühren vnd anführen. 1. Eine Blume1.
ist ein Edles Geschöpffe Gottes/ also auch Er. Gott
hat jhn von Ehrlichen Vornehmen vnd Christlichen
Eltern lassen auff diese Welt gezeuget vnnd gebohren
werden. Sein Herr Vater (wie jetzt gedacht) ist ge-
wesen H. Sigißmund Kindeler Syndicus vnd Bürger-
meister vnser Stab/ Seine Fraw Mutter aber eine Ge-
bohrne Nesenin/ welch geschlecht zumahl Alt vnd Hoch-
berühmet ist. 2. Eine Blume gibt einen Lieblich-2.
en vnd angenehmen Geruch von sich/ Also auch Er/
wie Jung er von Jahren/
so hat sich doch schon albereit
[e]in herrlich indoles an jhm spüren vnd vermercken las-
sen/ das/ wo jhn Gott hätte länger leben lassen/ würde

ohn
Exordium.

WAS Eſaias der HocherleuchteEx. Eſ. 40.
6. à Colla-
tione Flo-
ris & De-
functi.

Prophet in gemein vom zuſtande
Menſchliches geſchlechtes redet/ wen
er klaget vnd ſaget: Alles Fleiſch iſt
Hew vnd alle ſeine guͤtte/ wie eine blu-
me auff dem Felde: Das koͤnnen wir
fuͤglich vnd wohl auff den Gottſeligen Juͤngling GOD-
FRIDUM HEINRICUM/
Des weiland Ehrenveſten/
Hochweiſen Herrn SIGISMUNDI KINDLERI nach
gelaſſenes geliebtes Soͤhnlin/ deſſen Coͤrperlein wir jtzo
vor vnſern Augen haben/ accommodiren vnd ziehen.
Sintemal gar eine artige vnd anmutige vergleichung/
zwiſchen jhm vnd einer Blumen in etlichen ſtuͤcken kan
angeſtellet werden. Welches wir vmb gewiſſer vrſa-
chen willen in Eingang vorſtehender Predigt/ nicht
vnbillich beruͤhren vnd anfuͤhren. 1. Eine Blume1.
iſt ein Edles Geſchoͤpffe Gottes/ alſo auch Er. Gott
hat jhn von Ehrlichen Vornehmen vnd Chriſtlichen
Eltern laſſen auff dieſe Welt gezeuget vnnd gebohren
werden. Sein Herr Vater (wie jetzt gedacht) iſt ge-
weſen H. Sigißmund Kindeler Syndicus vnd Buͤrger-
meiſter vnſer Stab/ Seine Fraw Mutter aber eine Ge-
bohrne Neſenin/ welch geſchlecht zumahl Alt vnd Hoch-
beruͤhmet iſt. 2. Eine Blume gibt einen Lieblich-2.
en vnd angenehmen Geruch von ſich/ Alſo auch Er/
wie Jung er von Jahren/
ſo hat ſich doch ſchon albereit
[e]in herrlich indoles an jhm ſpuͤren vnd vermercken laſ-
ſen/ das/ wo jhn Gott haͤtte laͤnger leben laſſen/ wuͤrde

ohn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0007"/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Exordium.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>AS E&#x017F;aias der Hocherleuchte</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ex. E&#x017F;. 40.<lb/>
6. à Colla-<lb/>
tione Flo-<lb/>
ris &amp; De-<lb/>
functi.</hi></hi></note><lb/>
Prophet in gemein vom zu&#x017F;tande<lb/>
Men&#x017F;chliches ge&#x017F;chlechtes redet/ wen<lb/>
er klaget vnd &#x017F;aget: Alles Flei&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
Hew vnd alle &#x017F;eine gu&#x0364;tte/ wie eine blu-<lb/>
me auff dem Felde: Das ko&#x0364;nnen wir<lb/>
fu&#x0364;glich vnd wohl auff den Gott&#x017F;eligen Ju&#x0364;ngling <hi rendition="#aq">GOD-<lb/>
FRIDUM HEINRICUM/</hi> Des weiland Ehrenve&#x017F;ten/<lb/>
Hochwei&#x017F;en Herrn <hi rendition="#aq">SIGISMUNDI KINDLERI</hi> nach<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;enes geliebtes So&#x0364;hnlin/ de&#x017F;&#x017F;en Co&#x0364;rperlein wir jtzo<lb/>
vor vn&#x017F;ern Augen haben/ <hi rendition="#aq">accommodiren</hi> vnd ziehen.<lb/>
Sintemal gar eine artige vnd anmutige vergleichung/<lb/>
zwi&#x017F;chen jhm vnd einer Blumen in etlichen &#x017F;tu&#x0364;cken kan<lb/>
ange&#x017F;tellet werden. Welches wir vmb gewi&#x017F;&#x017F;er vr&#x017F;a-<lb/><choice><sic>&#x017F;achen</sic><corr>chen</corr></choice> willen in Eingang vor&#x017F;tehender Predigt/ nicht<lb/>
vnbillich beru&#x0364;hren vnd anfu&#x0364;hren. 1. <hi rendition="#fr">Eine Blume</hi><note place="right">1.</note><lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein Edles Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe Gottes/ al&#x017F;o auch Er.</hi> Gott<lb/>
hat jhn von Ehrlichen Vornehmen vnd Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Eltern la&#x017F;&#x017F;en auff die&#x017F;e Welt gezeuget vnnd gebohren<lb/>
werden. Sein Herr Vater (wie jetzt gedacht) i&#x017F;t ge-<lb/>
we&#x017F;en H. Sigißmund Kindeler <hi rendition="#aq">Syndicus</hi> vnd Bu&#x0364;rger-<lb/>
mei&#x017F;ter vn&#x017F;er Stab/ Seine Fraw Mutter aber eine Ge-<lb/>
bohrne Ne&#x017F;enin/ welch ge&#x017F;chlecht zumahl Alt vnd Hoch-<lb/>
beru&#x0364;hmet i&#x017F;t. 2. <hi rendition="#fr">Eine Blume gibt einen Lieblich-</hi><note place="right">2.</note><lb/><hi rendition="#fr">en vnd angenehmen Geruch von &#x017F;ich/ Al&#x017F;o auch Er/<lb/>
wie Jung er von Jahren/</hi> &#x017F;o hat &#x017F;ich doch &#x017F;chon albereit<lb/><supplied>e</supplied>in herrlich <hi rendition="#aq">indoles</hi> an jhm &#x017F;pu&#x0364;ren vnd vermercken la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ das/ wo jhn Gott ha&#x0364;tte la&#x0364;nger leben la&#x017F;&#x017F;en/ wu&#x0364;rde<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ohn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Exordium. WAS Eſaias der Hocherleuchte Prophet in gemein vom zuſtande Menſchliches geſchlechtes redet/ wen er klaget vnd ſaget: Alles Fleiſch iſt Hew vnd alle ſeine guͤtte/ wie eine blu- me auff dem Felde: Das koͤnnen wir fuͤglich vnd wohl auff den Gottſeligen Juͤngling GOD- FRIDUM HEINRICUM/ Des weiland Ehrenveſten/ Hochweiſen Herrn SIGISMUNDI KINDLERI nach gelaſſenes geliebtes Soͤhnlin/ deſſen Coͤrperlein wir jtzo vor vnſern Augen haben/ accommodiren vnd ziehen. Sintemal gar eine artige vnd anmutige vergleichung/ zwiſchen jhm vnd einer Blumen in etlichen ſtuͤcken kan angeſtellet werden. Welches wir vmb gewiſſer vrſa- chen willen in Eingang vorſtehender Predigt/ nicht vnbillich beruͤhren vnd anfuͤhren. 1. Eine Blume iſt ein Edles Geſchoͤpffe Gottes/ alſo auch Er. Gott hat jhn von Ehrlichen Vornehmen vnd Chriſtlichen Eltern laſſen auff dieſe Welt gezeuget vnnd gebohren werden. Sein Herr Vater (wie jetzt gedacht) iſt ge- weſen H. Sigißmund Kindeler Syndicus vnd Buͤrger- meiſter vnſer Stab/ Seine Fraw Mutter aber eine Ge- bohrne Neſenin/ welch geſchlecht zumahl Alt vnd Hoch- beruͤhmet iſt. 2. Eine Blume gibt einen Lieblich- en vnd angenehmen Geruch von ſich/ Alſo auch Er/ wie Jung er von Jahren/ ſo hat ſich doch ſchon albereit ein herrlich indoles an jhm ſpuͤren vnd vermercken laſ- ſen/ das/ wo jhn Gott haͤtte laͤnger leben laſſen/ wuͤrde ohn Ex. Eſ. 40. 6. à Colla- tione Flo- ris & De- functi. 1. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508438/7
Zitationshilfe: Winziger, Andreas: Piorum Glykypikron [gr.]. Zittau, 1627, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508438/7>, abgerufen am 22.09.2021.