Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dresserus, Laurentius: Leichpredigt Ob dem Christlichen Begrebniß. Bautzen, 1578.

Bild:
<< vorherige Seite

Gott? Wer wird besser? Wer bedencket/ oder besorget sich/ das
was grosses oder fehrlichs darhinder sey? Niemand/ sagt Esai-
as/ Oder je sehr wenig/ so blindt/ so sicher ist die Welt/ las dichs
Gott erbarmen.

Man dürffte solche vnd dergleichen leute/ in der Welt nicht
sehr neiden noch plagen/ Gott möchte sie vns/ hie vnd anderswo/
nach allzurisch aus den augen rücken/ vnd aus den zeenen reissen/
Aber von Natur haben wir Menschen fast alle gerne newe Re-
giment vnd Regenten/ wie auch newe Prediger/ Die Welt wird
alter Regenten vnd Prediger/ liderlich sath vnd vberdrüßig/ vnd
seind doch die bewertsten/ vnd meinens am treulichsten/ Wie ent-
lich die erfahrung schir vberal lehret/ Aber die Welt/ sag ich/ hat
vnd sihet gemeiniglich gerne enderung/ So doch enderungen/ in
allen Regimenten vnd Stenden/ nach dem gemeinen sprichwort/
Omnis mutatio est periculosa, Wo nicht allewege/ doch gemein-
lich/ gefahr vnd etwas newes mit sich bringen/ dardurch vndanck-
barkeit vnd andere Sünde gestraffet müssen werden/ Darumb
auch Salomo sagt/ in Sprüchen/ Vmb des Völcks Sünde wil-
len/ werden die Regiment offt verendert.

Drumb solt etwan der tödliche abgang dieses theuren vnnd
treuen Mannes/ dieser Christlichen Stadt/ Bürgerschafft vnd
Gemein/ was sonderlichs oder gefehrlichs bedeuten vnd bringen
wollen/ Wie wir vns aus den klaren worten vnd treuen warnung
des Propheten/ vnsrer Sünden halben/ nicht vnbillich befahren
vnd vermüten.

Wir stehen jtzt allhie bey einander/ geliebte Herrn vnd freunde/
Jm Herren Christo/ vffm Gottsacker/ vnterm hellen vnd hohen
Himel/ So wollen wir einmütig/ vnd wie mit einem hertzen vnd
munde/ Jm Himel/ den Gott alles trostes/ den Vater aller gna-
de vnd barmhertzigkeit/ Jn vnsers einigen waren Mitlers vnd
vorbuters Jhesu Christinamen/ vnd auff sein verdienst/ vorbiet
vnd zusage/ Neben einander/ mit hertzlichem Gebet vnd ernstlicher
anruffung/ demütig anfallen/ Er wolte es aus gnaden vnd Vä-
terlicher erbarmung von vns abwenden/ Vnd vns das/ damit

wirs

Gott? Wer wird beſſer? Wer bedencket/ oder beſorget ſich/ das
was groſſes oder fehrlichs darhinder ſey? Niemand/ ſagt Eſai-
as/ Oder je ſehr wenig/ ſo blindt/ ſo ſicher iſt die Welt/ las dichs
Gott erbarmen.

Man duͤrffte ſolche vnd dergleichen leute/ in der Welt nicht
ſehr neiden noch plagen/ Gott moͤchte ſie vns/ hie vnd anderswo/
nach allzuriſch aus den augen ruͤcken/ vnd aus den zeenen reiſſen/
Aber von Natur haben wir Menſchen faſt alle gerne newe Re-
giment vnd Regenten/ wie auch newe Prediger/ Die Welt wird
alter Regenten vnd Prediger/ liderlich ſath vnd vberdruͤßig/ vnd
ſeind doch die bewertſten/ vnd meinens am treulichſten/ Wie ent-
lich die erfahrung ſchir vberal lehret/ Aber die Welt/ ſag ich/ hat
vnd ſihet gemeiniglich gerne enderung/ So doch enderungen/ in
allen Regimenten vnd Stenden/ nach dem gemeinen ſprichwort/
Omnis mutatio eſt periculoſa, Wo nicht allewege/ doch gemein-
lich/ gefahr vnd etwas newes mit ſich bringen/ dardurch vndanck-
barkeit vnd andere Suͤnde geſtraffet muͤſſen werden/ Darumb
auch Salomo ſagt/ in Spruͤchen/ Vmb des Voͤlcks Suͤnde wil-
len/ werden die Regiment offt verendert.

Drumb ſolt etwan der toͤdliche abgang dieſes theuren vnnd
treuen Mannes/ dieſer Chriſtlichen Stadt/ Buͤrgerſchafft vnd
Gemein/ was ſonderlichs oder gefehrlichs bedeuten vnd bringen
wollen/ Wie wir vns aus den klaren worten vnd treuen warnung
des Propheten/ vnſrer Suͤnden halben/ nicht vnbillich befahren
vnd vermuͤten.

Wir ſtehen jtzt allhie bey einander/ geliebte Herrn vnd freunde/
Jm Herren Chriſto/ vffm Gottsacker/ vnterm hellen vnd hohen
Himel/ So wollen wir einmuͤtig/ vnd wie mit einem hertzen vnd
munde/ Jm Himel/ den Gott alles troſtes/ den Vater aller gna-
de vnd barmhertzigkeit/ Jn vnſers einigen waren Mitlers vnd
vorbuters Jheſu Chriſtinamen/ vnd auff ſein verdienſt/ vorbiet
vnd zuſage/ Neben einander/ mit hertzlichem Gebet vnd ernſtlicher
anruffung/ demuͤtig anfallen/ Er wolte es aus gnaden vnd Vaͤ-
terlicher erbarmung von vns abwenden/ Vnd vns das/ damit

wirs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0016"/>
Gott? Wer wird be&#x017F;&#x017F;er? Wer bedencket/ oder be&#x017F;orget &#x017F;ich/ das<lb/>
was gro&#x017F;&#x017F;es oder fehrlichs darhinder &#x017F;ey? Niemand/ &#x017F;agt E&#x017F;ai-<lb/>
as/ Oder je &#x017F;ehr wenig/ &#x017F;o blindt/ &#x017F;o &#x017F;icher i&#x017F;t die Welt/ las dichs<lb/>
Gott erbarmen.</p><lb/>
          <p>Man du&#x0364;rffte &#x017F;olche vnd dergleichen leute/ in der Welt nicht<lb/>
&#x017F;ehr neiden noch plagen/ Gott mo&#x0364;chte &#x017F;ie vns/ hie vnd anderswo/<lb/>
nach allzuri&#x017F;ch aus den augen ru&#x0364;cken/ vnd aus den zeenen rei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Aber von Natur haben wir Men&#x017F;chen fa&#x017F;t alle gerne newe Re-<lb/>
giment vnd Regenten/ wie auch newe Prediger/ Die Welt wird<lb/>
alter Regenten vnd Prediger/ liderlich &#x017F;ath vnd vberdru&#x0364;ßig/ vnd<lb/>
&#x017F;eind doch die bewert&#x017F;ten/ vnd meinens am treulich&#x017F;ten/ Wie ent-<lb/>
lich die erfahrung &#x017F;chir vberal lehret/ Aber die Welt/ &#x017F;ag ich/ hat<lb/>
vnd &#x017F;ihet gemeiniglich gerne enderung/ So doch enderungen/ in<lb/>
allen Regimenten vnd Stenden/ nach dem gemeinen &#x017F;prichwort/<lb/><hi rendition="#aq">Omnis mutatio e&#x017F;t periculo&#x017F;a,</hi> Wo nicht allewege/ doch gemein-<lb/>
lich/ gefahr vnd etwas newes mit &#x017F;ich bringen/ dardurch vndanck-<lb/>
barkeit vnd andere Su&#x0364;nde ge&#x017F;traffet mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en werden/ Darumb<lb/>
auch Salomo &#x017F;agt/ in Spru&#x0364;chen/ Vmb des Vo&#x0364;lcks Su&#x0364;nde wil-<lb/>
len/ werden die Regiment offt verendert.</p><lb/>
          <p>Drumb &#x017F;olt etwan der to&#x0364;dliche abgang die&#x017F;es theuren vnnd<lb/>
treuen Mannes/ die&#x017F;er Chri&#x017F;tlichen Stadt/ Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft vnd<lb/>
Gemein/ was &#x017F;onderlichs oder gefehrlichs bedeuten vnd bringen<lb/>
wollen/ Wie wir vns aus den klaren worten vnd treuen warnung<lb/>
des Propheten/ vn&#x017F;rer Su&#x0364;nden halben/ nicht vnbillich befahren<lb/>
vnd vermu&#x0364;ten.</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;tehen jtzt allhie bey einander/ geliebte Herrn vnd freunde/<lb/>
Jm Herren Chri&#x017F;to/ vffm Gottsacker/ vnterm hellen vnd hohen<lb/>
Himel/ So wollen wir einmu&#x0364;tig/ vnd wie mit einem hertzen vnd<lb/>
munde/ Jm Himel/ den Gott alles tro&#x017F;tes/ den Vater aller gna-<lb/>
de vnd barmhertzigkeit/ Jn vn&#x017F;ers einigen waren Mitlers vnd<lb/>
vorbuters Jhe&#x017F;u Chri&#x017F;tinamen/ vnd auff &#x017F;ein verdien&#x017F;t/ vorbiet<lb/>
vnd zu&#x017F;age/ Neben einander/ mit hertzlichem Gebet vnd ern&#x017F;tlicher<lb/>
anruffung/ demu&#x0364;tig anfallen/ Er wolte es aus gnaden vnd Va&#x0364;-<lb/>
terlicher erbarmung von vns abwenden/ Vnd vns das/ damit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wirs</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] Gott? Wer wird beſſer? Wer bedencket/ oder beſorget ſich/ das was groſſes oder fehrlichs darhinder ſey? Niemand/ ſagt Eſai- as/ Oder je ſehr wenig/ ſo blindt/ ſo ſicher iſt die Welt/ las dichs Gott erbarmen. Man duͤrffte ſolche vnd dergleichen leute/ in der Welt nicht ſehr neiden noch plagen/ Gott moͤchte ſie vns/ hie vnd anderswo/ nach allzuriſch aus den augen ruͤcken/ vnd aus den zeenen reiſſen/ Aber von Natur haben wir Menſchen faſt alle gerne newe Re- giment vnd Regenten/ wie auch newe Prediger/ Die Welt wird alter Regenten vnd Prediger/ liderlich ſath vnd vberdruͤßig/ vnd ſeind doch die bewertſten/ vnd meinens am treulichſten/ Wie ent- lich die erfahrung ſchir vberal lehret/ Aber die Welt/ ſag ich/ hat vnd ſihet gemeiniglich gerne enderung/ So doch enderungen/ in allen Regimenten vnd Stenden/ nach dem gemeinen ſprichwort/ Omnis mutatio eſt periculoſa, Wo nicht allewege/ doch gemein- lich/ gefahr vnd etwas newes mit ſich bringen/ dardurch vndanck- barkeit vnd andere Suͤnde geſtraffet muͤſſen werden/ Darumb auch Salomo ſagt/ in Spruͤchen/ Vmb des Voͤlcks Suͤnde wil- len/ werden die Regiment offt verendert. Drumb ſolt etwan der toͤdliche abgang dieſes theuren vnnd treuen Mannes/ dieſer Chriſtlichen Stadt/ Buͤrgerſchafft vnd Gemein/ was ſonderlichs oder gefehrlichs bedeuten vnd bringen wollen/ Wie wir vns aus den klaren worten vnd treuen warnung des Propheten/ vnſrer Suͤnden halben/ nicht vnbillich befahren vnd vermuͤten. Wir ſtehen jtzt allhie bey einander/ geliebte Herrn vnd freunde/ Jm Herren Chriſto/ vffm Gottsacker/ vnterm hellen vnd hohen Himel/ So wollen wir einmuͤtig/ vnd wie mit einem hertzen vnd munde/ Jm Himel/ den Gott alles troſtes/ den Vater aller gna- de vnd barmhertzigkeit/ Jn vnſers einigen waren Mitlers vnd vorbuters Jheſu Chriſtinamen/ vnd auff ſein verdienſt/ vorbiet vnd zuſage/ Neben einander/ mit hertzlichem Gebet vnd ernſtlicher anruffung/ demuͤtig anfallen/ Er wolte es aus gnaden vnd Vaͤ- terlicher erbarmung von vns abwenden/ Vnd vns das/ damit wirs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508450
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508450/16
Zitationshilfe: Dresserus, Laurentius: Leichpredigt Ob dem Christlichen Begrebniß. Bautzen, 1578, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508450/16>, abgerufen am 16.04.2024.