Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mylaeus, Johann Philipp: Eine Christliche Leichpredigt. Heidelberg, 1599.

Bild:
<< vorherige Seite
Matt. [1]3. vers. 44. 45. 46.
ABermals ist das Himmelreich gleich einem ver-
borgenen schatz im acker/ welchen ein mensch fand/
vnd verbarg jhn/ vnd gieng hin für freuden vber
demselbigen/ vnd verkaufft alles/ was er hatte/ vnd kaufft
den acker. Abermals ist gleich das Himmelreich einem
Kauffman/ der gute Perlen suchte/ vnd da er eine köstli-
che Perlen fand/ gieng er hin/ vnd verkaufft alles was er
hat/ vnd kaufft dieselbigen.
Erklärung/

Geliebten in dem Herrn Christo demnach der mensch
durch die tägliche erfahrung genungsam vnterwiesen
wird/ wie es vmm das armselige menschliche leben beschaf-
fen/ vnd wie dasselbige so schnel vnd geschwind zum endt
lauffe/ dann da kan auch kein alter namhafft gemacht wer-
den/ dessen der todt verschonen solt/ oder daß jm einige si-
cherheit verheissen dörfft/ sonder da muß meniglich beken-
nen das sich keiner auff seine sterck/ jugendt/ reichthumm/
grossen gewalt/ würden/ vnd ansehen dieser welt/ oder et-
was anders zuuerlassen hab/ dan daß alles siehet der todt
nicht an/ wan deß menschen zeit vnd ziel vorhanden ist/
vnd wan er anfängt zu herschen/ vnd seinen gewalt zu
üben/ dan nach der Lehre deß Ap. Heb. 9. ist einem jeden
menschen gesetzet einmal zu sterben/ vnd darnach daß ge-
richt.

Diesem nach will es ein grosse nott[u]rfft sein/ das wir
auff diß irdisch vergenglich leben nichts trauen/ setzen oder
bawen/ sonder all vnser studium kunst fleiß vnd geschick-
lichkeit dahin anwenden/ das wir seliglich sterben mögen/

vnd
A ij
Matt. [1]3. verſ. 44. 45. 46.
ABermals iſt das Himmelreich gleich einem ver-
borgenen ſchatz im acker/ welchen ein menſch fand/
vnd verbarg jhn/ vnd gieng hin fuͤr freuden vber
demſelbigen/ vnd verkaufft alles/ was er hatte/ vnd kaufft
den acker. Abermals iſt gleich das Himmelreich einem
Kauffman/ der gute Perlen ſuchte/ vnd da er eine koͤſtli-
che Perlen fand/ gieng er hin/ vnd verkaufft alles was er
hat/ vnd kaufft dieſelbigen.
Erklaͤrung/

Geliebten in dem Herꝛn Chriſto demnach der menſch
durch die taͤgliche erfahrung genungſam vnterwieſen
wird/ wie es vm̃ das armſelige menſchliche leben beſchaf-
fen/ vnd wie daſſelbige ſo ſchnel vnd geſchwind zum endt
lauffe/ dañ da kan auch kein alter namhafft gemacht wer-
den/ deſſen der todt verſchonen ſolt/ oder daß jm einige ſi-
cherheit verheiſſen doͤrfft/ ſonder da muß meniglich bekẽ-
nen das ſich keiner auff ſeine ſterck/ jugendt/ reichthum̃/
groſſen gewalt/ wuͤrden/ vnd anſehen dieſer welt/ oder et-
was anders zuuerlaſſen hab/ dan daß alles ſiehet der todt
nicht an/ wan deß menſchen zeit vnd ziel vorhanden iſt/
vnd wan er anfaͤngt zu herſchen/ vnd ſeinen gewalt zu
uͤben/ dan nach der Lehre deß Ap. Heb. 9. iſt einem jeden
menſchen geſetzet einmal zu ſterben/ vnd darnach daß ge-
richt.

Dieſem nach will es ein groſſe nott[u]rfft ſein/ das wir
auff diß irdiſch vergenglich leben nichts trauen/ ſetzẽ oder
bawen/ ſonder all vnſer ſtudium kunſt fleiß vnd geſchick-
lichkeit dahin anwenden/ das wir ſeliglich ſterben moͤgen/

vnd
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="5"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Matt. <supplied>1</supplied>3. ver&#x017F;.</hi> 44. 45. 46.</hi> </bibl><lb/>
            <quote><hi rendition="#in">A</hi>Bermals i&#x017F;t das Himmelreich gleich einem ver-<lb/>
borgenen &#x017F;chatz im acker/ welchen ein men&#x017F;ch fand/<lb/>
vnd verbarg jhn/ vnd gieng hin fu&#x0364;r freuden vber<lb/>
dem&#x017F;elbigen/ vnd verkaufft alles/ was er hatte/ vnd kaufft<lb/>
den acker. Abermals i&#x017F;t gleich das Himmelreich einem<lb/>
Kauffman/ der gute Perlen &#x017F;uchte/ vnd da er eine ko&#x0364;&#x017F;tli-<lb/>
che Perlen fand/ gieng er hin/ vnd verkaufft alles was er<lb/>
hat/ vnd kaufft die&#x017F;elbigen.</quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head>Erkla&#x0364;rung/</head><lb/>
          <p>Geliebten in dem Her&#xA75B;n Chri&#x017F;to demnach der men&#x017F;ch<lb/>
durch die ta&#x0364;gliche erfahrung genung&#x017F;am vnterwie&#x017F;en<lb/>
wird/ wie es vm&#x0303; das arm&#x017F;elige men&#x017F;chliche leben be&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ vnd wie da&#x017F;&#x017F;elbige &#x017F;o &#x017F;chnel vnd ge&#x017F;chwind zum endt<lb/>
lauffe/ dan&#x0303; da kan auch kein alter namhafft gemacht wer-<lb/>
den/ de&#x017F;&#x017F;en der todt ver&#x017F;chonen &#x017F;olt/ oder daß jm einige &#x017F;i-<lb/>
cherheit verhei&#x017F;&#x017F;en do&#x0364;rfft/ &#x017F;onder da muß meniglich beke&#x0303;-<lb/>
nen das &#x017F;ich keiner auff &#x017F;eine &#x017F;terck/ jugendt/ reichthum&#x0303;/<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en gewalt/ wu&#x0364;rden/ vnd an&#x017F;ehen die&#x017F;er welt/ oder et-<lb/>
was anders zuuerla&#x017F;&#x017F;en hab/ dan daß alles &#x017F;iehet der todt<lb/>
nicht an/ wan deß men&#x017F;chen zeit vnd ziel vorhanden i&#x017F;t/<lb/>
vnd wan er anfa&#x0364;ngt zu her&#x017F;chen/ vnd &#x017F;einen gewalt zu<lb/>
u&#x0364;ben/ dan nach der Lehre deß Ap. Heb. 9. i&#x017F;t einem jeden<lb/>
men&#x017F;chen ge&#x017F;etzet einmal zu <choice><sic>&#x017F;terbeu</sic><corr>&#x017F;terben</corr></choice>/ vnd darnach daß ge-<lb/>
richt.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;em nach will es ein gro&#x017F;&#x017F;e nott<supplied>u</supplied>rfft &#x017F;ein/ das wir<lb/>
auff diß irdi&#x017F;ch vergenglich leben nichts trauen/ &#x017F;etze&#x0303; oder<lb/>
bawen/ &#x017F;onder all vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;tudium</hi> kun&#x017F;t fleiß vnd ge&#x017F;chick-<lb/>
lichkeit dahin anwenden/ das wir &#x017F;eliglich &#x017F;terben mo&#x0364;gen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Matt. 13. verſ. 44. 45. 46. ABermals iſt das Himmelreich gleich einem ver- borgenen ſchatz im acker/ welchen ein menſch fand/ vnd verbarg jhn/ vnd gieng hin fuͤr freuden vber demſelbigen/ vnd verkaufft alles/ was er hatte/ vnd kaufft den acker. Abermals iſt gleich das Himmelreich einem Kauffman/ der gute Perlen ſuchte/ vnd da er eine koͤſtli- che Perlen fand/ gieng er hin/ vnd verkaufft alles was er hat/ vnd kaufft dieſelbigen. Erklaͤrung/ Geliebten in dem Herꝛn Chriſto demnach der menſch durch die taͤgliche erfahrung genungſam vnterwieſen wird/ wie es vm̃ das armſelige menſchliche leben beſchaf- fen/ vnd wie daſſelbige ſo ſchnel vnd geſchwind zum endt lauffe/ dañ da kan auch kein alter namhafft gemacht wer- den/ deſſen der todt verſchonen ſolt/ oder daß jm einige ſi- cherheit verheiſſen doͤrfft/ ſonder da muß meniglich bekẽ- nen das ſich keiner auff ſeine ſterck/ jugendt/ reichthum̃/ groſſen gewalt/ wuͤrden/ vnd anſehen dieſer welt/ oder et- was anders zuuerlaſſen hab/ dan daß alles ſiehet der todt nicht an/ wan deß menſchen zeit vnd ziel vorhanden iſt/ vnd wan er anfaͤngt zu herſchen/ vnd ſeinen gewalt zu uͤben/ dan nach der Lehre deß Ap. Heb. 9. iſt einem jeden menſchen geſetzet einmal zu ſterben/ vnd darnach daß ge- richt. Dieſem nach will es ein groſſe notturfft ſein/ das wir auff diß irdiſch vergenglich leben nichts trauen/ ſetzẽ oder bawen/ ſonder all vnſer ſtudium kunſt fleiß vnd geſchick- lichkeit dahin anwenden/ das wir ſeliglich ſterben moͤgen/ vnd A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508455
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508455/5
Zitationshilfe: Mylaeus, Johann Philipp: Eine Christliche Leichpredigt. Heidelberg, 1599, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508455/5>, abgerufen am 05.03.2021.