Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mylaeus, Johann Philipp: Eine Christliche Leichpredigt. Heidelberg, 1599.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd vnsern geist dem lieben Gott/ wieder mit freuden lie-
fern mögen/ vondem wir in anfenglich empfangen ha-
ben: Prouerb. 12. wie dan auch solches dem Man Gottes
Mosem bewegt hat im 90. Psalmen Gott den Herrn in-
brünstig anzuruffen vnd zubitten/ das er doch dem armen
menschen seine sterblichkeit wol wölle einbilden/ vnd zu
gemüthe führen/ damit er sein hertz von der eitelkeit dieses
lebens abziehe/ vnd in sachen seine seligkeit betreffent/
wacker erfunden werde/ Herr saget er/ lehr vns beden-
cken/ das wir sterben müssen auff das wir klug werden/
dan obs gleichwol nicht on/ daß vns die tegliche erfah-
rung vnser sterblichkeit genugsam für die augen mohlt/
so offt man einen todten Cörper auff den Kirchhoff tre-
get/ also das es sich lest ansehen/ als wan wir deß gebets
nicht hoch vonnöthen hetten/ jedoch ist es wohl zu bekla-
gen/ das so wenig in dem Herrn sterben/ daß ist in besten-
diger anruffung vnd bekandnuß seines nahmens/ welche
doch die schrifft allein für sehlig preiset/ in der Offenba-
rung Johan. am 14. Vnd vnangesehen das die menschen
sonst jren verstant wol wissen zugebrauchen/ vnd auch
kluge mittel erdencken/ wie sie doch jren zeitlichen nutz
schaffen mögen/ vnd zu grossen ehren/ vnd zeitlichen gut
kommen/ jedoch wils vielen daran mangeln/ daß sie die
himlische klugheit nicht begreiffen/ vnd die sterblichkeit
nicht der gestalt wöllen zu gemüth führen/ wie sie solten/
daher entstehet jnen dan entlich dieser schad/ das wan die
tag jres lebens zum ende geloffen/ daß sie sich keines bes-
sern lebens zuuersehen/ das jnen die Himlische güter ver-
spert sind/ vnd das sie deren halben müssen in verlust vnd
schaden liegen/ das also deß menschen höchste klugheit
vnd weißheit darinnen stehet/ in welcher er auch fürnem-
lich sein studium vnd vbung haben sol/ wie er doch ein-
mal seliglich abtrucken/ vnd sein zeitlich leben also zubrin

gen

vnd vnſern geiſt dem lieben Gott/ wieder mit freuden lie-
fern moͤgen/ vondem wir in anfenglich empfangen ha-
ben: Prouerb. 12. wie dan auch ſolches dem Man Gottes
Moſem bewegt hat im 90. Pſalmen Gott den Herꝛn in-
bruͤnſtig anzuruffen vnd zubittẽ/ das er doch dem armen
menſchen ſeine ſterblichkeit wol woͤlle einbilden/ vnd zu
gemuͤthe fuͤhren/ damit er ſein hertz von der eitelkeit dieſes
lebens abziehe/ vnd in ſachen ſeine ſeligkeit betreffent/
wacker erfunden werde/ Herꝛ ſaget er/ lehr vns beden-
cken/ das wir ſterben muͤſſen auff das wir klug werden/
dan obs gleichwol nicht on/ daß vns die tegliche erfah-
rung vnſer ſterblichkeit genugſam fuͤr die augen mohlt/
ſo offt man einen todten Coͤrper auff den Kirchhoff tre-
get/ alſo das es ſich leſt anſehen/ als wan wir deß gebets
nicht hoch vonnoͤthen hetten/ jedoch iſt es wohl zu bekla-
gen/ das ſo wenig in dem Herꝛn ſterben/ daß iſt in beſten-
diger anruffung vnd bekandnuß ſeines nahmens/ welche
doch die ſchrifft allein fuͤr ſehlig preiſet/ in der Offenba-
rung Johan. am 14. Vnd vnangeſehen das die menſchen
ſonſt jren verſtant wol wiſſen zugebrauchen/ vnd auch
kluge mittel erdencken/ wie ſie doch jren zeitlichen nutz
ſchaffen moͤgen/ vnd zu groſſen ehren/ vnd zeitlichen gut
kommen/ jedoch wils vielen daran mangeln/ daß ſie die
himliſche klugheit nicht begreiffen/ vnd die ſterblichkeit
nicht der geſtalt woͤllen zu gemuͤth fuͤhren/ wie ſie ſolten/
daher entſtehet jnen dan entlich dieſer ſchad/ das wan die
tag jres lebens zum ende geloffen/ daß ſie ſich keines beſ-
ſern lebens zuuerſehen/ das jnen die Himliſche guͤter ver-
ſpert ſind/ vnd das ſie deren halben muͤſſen in verluſt vnd
ſchaden liegen/ das alſo deß menſchen hoͤchſte klugheit
vnd weißheit darinnen ſtehet/ in welcher er auch fuͤrnem-
lich ſein ſtudium vnd vbung haben ſol/ wie er doch ein-
mal ſeliglich abtrucken/ vnd ſein zeitlich leben alſo zubrin

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="6"/>
vnd vn&#x017F;ern gei&#x017F;t dem lieben Gott/ wieder mit freuden lie-<lb/>
fern mo&#x0364;gen/ vondem wir in anfenglich empfangen ha-<lb/>
ben: <hi rendition="#aq">Prouerb.</hi> 12. wie dan auch &#x017F;olches dem Man Gottes<lb/>
Mo&#x017F;em bewegt hat im 90. P&#x017F;almen Gott den Her&#xA75B;n in-<lb/>
bru&#x0364;n&#x017F;tig anzuruffen vnd zubitte&#x0303;/ das er doch dem armen<lb/>
men&#x017F;chen &#x017F;eine &#x017F;terblichkeit wol wo&#x0364;lle einbilden/ vnd zu<lb/>
gemu&#x0364;the fu&#x0364;hren/ damit er &#x017F;ein hertz von der eitelkeit die&#x017F;es<lb/>
lebens abziehe/ vnd in &#x017F;achen &#x017F;eine &#x017F;eligkeit betreffent/<lb/>
wacker erfunden werde/ Her&#xA75B; &#x017F;aget er/ lehr vns beden-<lb/>
cken/ das wir &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auff das wir klug werden/<lb/>
dan obs gleichwol nicht on/ daß vns die tegliche erfah-<lb/>
rung vn&#x017F;er &#x017F;terblichkeit genug&#x017F;am fu&#x0364;r die augen mohlt/<lb/>
&#x017F;o offt man einen todten Co&#x0364;rper auff den Kirchhoff tre-<lb/>
get/ al&#x017F;o das es &#x017F;ich le&#x017F;t an&#x017F;ehen/ als wan wir deß gebets<lb/>
nicht hoch vonno&#x0364;then hetten/ jedoch i&#x017F;t es wohl zu bekla-<lb/>
gen/ das &#x017F;o wenig in dem Her&#xA75B;n &#x017F;terben/ daß i&#x017F;t in be&#x017F;ten-<lb/>
diger anruffung vnd bekandnuß &#x017F;eines nahmens/ welche<lb/>
doch die &#x017F;chrifft allein fu&#x0364;r &#x017F;ehlig prei&#x017F;et/ in der Offenba-<lb/>
rung Johan. am 14. Vnd vnange&#x017F;ehen das die men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t jren ver&#x017F;tant wol wi&#x017F;&#x017F;en zugebrauchen/ vnd auch<lb/>
kluge mittel erdencken/ wie &#x017F;ie doch jren zeitlichen nutz<lb/>
&#x017F;chaffen mo&#x0364;gen/ vnd zu gro&#x017F;&#x017F;en ehren/ vnd zeitlichen gut<lb/>
kommen/ jedoch wils vielen daran mangeln/ daß &#x017F;ie die<lb/>
himli&#x017F;che klugheit nicht begreiffen/ vnd die &#x017F;terblichkeit<lb/>
nicht der ge&#x017F;talt wo&#x0364;llen zu gemu&#x0364;th fu&#x0364;hren/ wie &#x017F;ie &#x017F;olten/<lb/>
daher ent&#x017F;tehet jnen dan entlich die&#x017F;er &#x017F;chad/ das wan die<lb/>
tag jres lebens zum ende geloffen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich keines be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern lebens zuuer&#x017F;ehen/ das jnen die Himli&#x017F;che gu&#x0364;ter ver-<lb/>
&#x017F;pert &#x017F;ind/ vnd das &#x017F;ie deren halben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in verlu&#x017F;t vnd<lb/>
&#x017F;chaden liegen/ das al&#x017F;o deß men&#x017F;chen ho&#x0364;ch&#x017F;te klugheit<lb/>
vnd weißheit darinnen &#x017F;tehet/ in welcher er auch fu&#x0364;rnem-<lb/>
lich &#x017F;ein <hi rendition="#aq">&#x017F;tudium</hi> vnd vbung haben &#x017F;ol/ wie er doch ein-<lb/>
mal &#x017F;eliglich abtrucken/ vnd &#x017F;ein zeitlich leben al&#x017F;o zubrin<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] vnd vnſern geiſt dem lieben Gott/ wieder mit freuden lie- fern moͤgen/ vondem wir in anfenglich empfangen ha- ben: Prouerb. 12. wie dan auch ſolches dem Man Gottes Moſem bewegt hat im 90. Pſalmen Gott den Herꝛn in- bruͤnſtig anzuruffen vnd zubittẽ/ das er doch dem armen menſchen ſeine ſterblichkeit wol woͤlle einbilden/ vnd zu gemuͤthe fuͤhren/ damit er ſein hertz von der eitelkeit dieſes lebens abziehe/ vnd in ſachen ſeine ſeligkeit betreffent/ wacker erfunden werde/ Herꝛ ſaget er/ lehr vns beden- cken/ das wir ſterben muͤſſen auff das wir klug werden/ dan obs gleichwol nicht on/ daß vns die tegliche erfah- rung vnſer ſterblichkeit genugſam fuͤr die augen mohlt/ ſo offt man einen todten Coͤrper auff den Kirchhoff tre- get/ alſo das es ſich leſt anſehen/ als wan wir deß gebets nicht hoch vonnoͤthen hetten/ jedoch iſt es wohl zu bekla- gen/ das ſo wenig in dem Herꝛn ſterben/ daß iſt in beſten- diger anruffung vnd bekandnuß ſeines nahmens/ welche doch die ſchrifft allein fuͤr ſehlig preiſet/ in der Offenba- rung Johan. am 14. Vnd vnangeſehen das die menſchen ſonſt jren verſtant wol wiſſen zugebrauchen/ vnd auch kluge mittel erdencken/ wie ſie doch jren zeitlichen nutz ſchaffen moͤgen/ vnd zu groſſen ehren/ vnd zeitlichen gut kommen/ jedoch wils vielen daran mangeln/ daß ſie die himliſche klugheit nicht begreiffen/ vnd die ſterblichkeit nicht der geſtalt woͤllen zu gemuͤth fuͤhren/ wie ſie ſolten/ daher entſtehet jnen dan entlich dieſer ſchad/ das wan die tag jres lebens zum ende geloffen/ daß ſie ſich keines beſ- ſern lebens zuuerſehen/ das jnen die Himliſche guͤter ver- ſpert ſind/ vnd das ſie deren halben muͤſſen in verluſt vnd ſchaden liegen/ das alſo deß menſchen hoͤchſte klugheit vnd weißheit darinnen ſtehet/ in welcher er auch fuͤrnem- lich ſein ſtudium vnd vbung haben ſol/ wie er doch ein- mal ſeliglich abtrucken/ vnd ſein zeitlich leben alſo zubrin gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508455
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508455/6
Zitationshilfe: Mylaeus, Johann Philipp: Eine Christliche Leichpredigt. Heidelberg, 1599, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508455/6>, abgerufen am 02.07.2022.