Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wellich, Georg: Christliche Leichpredigt. Oels, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
jhre Gewalt mißbrauchen/ oder das böse nicht straffetr/
sondern offt selbest thua/ als zum Exempel: Wer straffet
die Gotteslästerer vnd Schänder/ die Sabbathbrecher/ etc.
Welche doch Gott mit Steinen hat lassen zu tode werffen.Levit. 24.
Num.
15.

Vnd weil es ein morale ist/ möchts auch wol heut gestrafft
werden. Wenn sie heut solten gesteingt werden/ so würde
man nicht der Steine gnug finden können. So lange es
aber nicht geschiehet/ so wird das böse von Tage zu Tage
im gemeinen Leben gehäuffet/ davon zuvor etwas gesaget/
vnd wird den fromen/ derer wenig worden seind/ fortmehr
bange in der Welt zu leben. Es sollen aber zum Beschluß/
solche muthwillige Vbertretter der Gebot Gottes/ wissen
das/ so lange sie inn solcher Sicherheit leben/ auch zu jhnen
kan gesagt werden/ was Christus zu den Phariseern saget/
Matth. 5. Es sey denn Ewer Gerechtigkeit besser/ so werdetMatth. 5.
v.
20.

jhr nicht ins Himmelreich kommen: Also jhr mutwilligen
Sünden knechte/ jhr verächter Göttliches worts vnd der
H. Sacramenten/ Es sey denn Ewer Glaube besser/ so
werdet jhr nicht ins Himmelreich kommen: Wer ohren hat
zu hören der höre/ was der Geist Gottes saget/ vnd nehme
seine Seligkeit besser wahr. Vnd dieses habe ich hier also
zum Beschluß erzehlen wollen/ das man sehen solle/ wie
wenig rechter Glaube vnter den Christen jetzo sey/ viel we-
niger gehalten werde: Folget.

Vom Andern.

WAs denn alle Gläubige Christen/ die mitII. PARS
De Statu
Exaltatio-
nis.

Paulo in dieser Welt/ als im Stande der Ernie-
drigung ritterlich gekämpffet/ den Lauff vollendet/
vnd Glauben gehalten haben/ im Stande der Erhöhung
werden zu gewarten haben/ welches Er mit etlichen Vmb-

ständen

Chꝛiſtliche LeichPꝛedigt.
jhre Gewalt mißbꝛauchen/ oder das boͤſe nicht ſtraffetr/
ſondern offt ſelbeſt thua/ als zum Exempel: Wer ſtraffet
die Gotteslaͤſterer vñ Schaͤnder/ die Sabbathbrecher/ ꝛc.
Welche doch Gott mit Steinen hat laſſen zu tode werffen.Levit. 24.
Num.
15.

Vnd weil es ein morale iſt/ moͤchts auch wol heut geſtrafft
werden. Wenn ſie heut ſolten geſteingt werden/ ſo wuͤrde
man nicht der Steine gnug finden koͤnnen. So lange es
aber nicht geſchiehet/ ſo wird das boͤſe von Tage zu Tage
im gemeinen Leben gehaͤuffet/ davon zuvor etwas geſaget/
vnd wird den fromen/ derer wenig worden ſeind/ fortmehꝛ
bange in der Welt zu leben. Es ſollen aber zum Beſchluß/
ſolche muthwillige Vbertretter der Gebot Gottes/ wiſſen
das/ ſo lange ſie inn ſolcher Sicherheit leben/ auch zu jhnen
kan geſagt werden/ was Chriſtus zu den Phariſeern ſaget/
Matth. 5. Es ſey deñ Ewer Gerechtigkeit beſſer/ ſo werdetMatth. 5.
v.
20.

jhr nicht ins Himmelreich kommen: Alſo jhr mutwilligen
Suͤnden knechte/ jhr veraͤchter Goͤttliches worts vnd der
H. Sacramenten/ Es ſey denn Ewer Glaube beſſer/ ſo
werdet jhr nicht ins Himmelreich kommen: Wer ohꝛen hat
zu hoͤren der hoͤꝛe/ was der Geiſt Gottes ſaget/ vnd nehme
ſeine Seligkeit beſſer wahr. Vnd dieſes habe ich hier alſo
zum Beſchluß erzehlen wollen/ das man ſehen ſolle/ wie
wenig rechter Glaube vnter den Chriſten jetzo ſey/ viel we-
niger gehalten werde: Folget.

Vom Andern.

WAs denn alle Glaͤubige Chriſten/ die mitII. PARS
De Statu
Exaltatio-
nis.

Paulo in dieſer Welt/ als im Stande der Ernie-
drigung ritterlich gekaͤmpffet/ den Lauff vollendet/
vnd Glauben gehalten haben/ im Stande der Erhoͤhung
werden zu gewarten haben/ welches Er mit etlichen Vmb-

ſtaͤnden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche LeichP&#xA75B;edigt.</hi></fw><lb/>
jhre Gewalt mißb&#xA75B;auchen/ oder das bo&#x0364;&#x017F;e nicht &#x017F;traffetr/<lb/>
&#x017F;ondern offt &#x017F;elbe&#x017F;t thua/ als zum Exempel: Wer &#x017F;traffet<lb/>
die Gottesla&#x0364;&#x017F;terer vn&#x0303; Scha&#x0364;nder/ die Sabbathbrecher/ &#xA75B;c.<lb/>
Welche doch Gott mit Steinen hat la&#x017F;&#x017F;en zu tode werffen.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Levit. 24.<lb/>
Num.</hi> 15.</hi></note><lb/>
Vnd weil es ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">morale</hi></hi> i&#x017F;t/ mo&#x0364;chts auch wol heut ge&#x017F;trafft<lb/>
werden. Wenn &#x017F;ie heut &#x017F;olten ge&#x017F;teingt werden/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
man nicht der Steine gnug finden ko&#x0364;nnen. So lange es<lb/>
aber nicht ge&#x017F;chiehet/ &#x017F;o wird das bo&#x0364;&#x017F;e von Tage zu Tage<lb/>
im gemeinen Leben geha&#x0364;uffet/ davon zuvor etwas ge&#x017F;aget/<lb/>
vnd wird den fromen/ derer wenig worden &#x017F;eind/ fortmeh&#xA75B;<lb/>
bange in der Welt zu leben. Es &#x017F;ollen aber zum Be&#x017F;chluß/<lb/>
&#x017F;olche muthwillige Vbertretter der Gebot Gottes/ wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
das/ &#x017F;o lange &#x017F;ie inn &#x017F;olcher Sicherheit leben/ auch zu jhnen<lb/>
kan ge&#x017F;agt werden/ was Chri&#x017F;tus zu den Phari&#x017F;eern &#x017F;aget/<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5.</hi> Es &#x017F;ey den&#x0303; Ewer Gerechtigkeit be&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o werdet<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 5.<lb/>
v.</hi> 20.</hi></note><lb/>
jhr nicht ins Himmelreich kommen: Al&#x017F;o jhr mutwilligen<lb/>
Su&#x0364;nden knechte/ jhr vera&#x0364;chter Go&#x0364;ttliches worts vnd der<lb/>
H. Sacramenten/ Es &#x017F;ey denn Ewer Glaube be&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o<lb/>
werdet jhr nicht ins Himmelreich kommen: Wer oh&#xA75B;en hat<lb/>
zu ho&#x0364;ren der ho&#x0364;&#xA75B;e/ was der Gei&#x017F;t Gottes &#x017F;aget/ vnd nehme<lb/>
&#x017F;eine Seligkeit be&#x017F;&#x017F;er wahr. Vnd die&#x017F;es habe ich hier al&#x017F;o<lb/>
zum Be&#x017F;chluß erzehlen wollen/ das man &#x017F;ehen &#x017F;olle/ wie<lb/>
wenig rechter Glaube vnter den Chri&#x017F;ten jetzo &#x017F;ey/ viel we-<lb/>
niger gehalten werde: Folget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Andern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As denn alle Gla&#x0364;ubige Chri&#x017F;ten/ die mit</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. PARS<lb/>
De Statu<lb/>
Exaltatio-<lb/>
nis.</hi></hi></note><lb/>
Paulo in die&#x017F;er Welt/ als im Stande der Ernie-<lb/>
drigung ritterlich geka&#x0364;mpffet/ den Lauff vollendet/<lb/>
vnd Glauben gehalten haben/ im Stande der Erho&#x0364;hung<lb/>
werden zu gewarten haben/ welches Er mit etlichen Vmb-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ta&#x0364;nden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] Chꝛiſtliche LeichPꝛedigt. jhre Gewalt mißbꝛauchen/ oder das boͤſe nicht ſtraffetr/ ſondern offt ſelbeſt thua/ als zum Exempel: Wer ſtraffet die Gotteslaͤſterer vñ Schaͤnder/ die Sabbathbrecher/ ꝛc. Welche doch Gott mit Steinen hat laſſen zu tode werffen. Vnd weil es ein morale iſt/ moͤchts auch wol heut geſtrafft werden. Wenn ſie heut ſolten geſteingt werden/ ſo wuͤrde man nicht der Steine gnug finden koͤnnen. So lange es aber nicht geſchiehet/ ſo wird das boͤſe von Tage zu Tage im gemeinen Leben gehaͤuffet/ davon zuvor etwas geſaget/ vnd wird den fromen/ derer wenig worden ſeind/ fortmehꝛ bange in der Welt zu leben. Es ſollen aber zum Beſchluß/ ſolche muthwillige Vbertretter der Gebot Gottes/ wiſſen das/ ſo lange ſie inn ſolcher Sicherheit leben/ auch zu jhnen kan geſagt werden/ was Chriſtus zu den Phariſeern ſaget/ Matth. 5. Es ſey deñ Ewer Gerechtigkeit beſſer/ ſo werdet jhr nicht ins Himmelreich kommen: Alſo jhr mutwilligen Suͤnden knechte/ jhr veraͤchter Goͤttliches worts vnd der H. Sacramenten/ Es ſey denn Ewer Glaube beſſer/ ſo werdet jhr nicht ins Himmelreich kommen: Wer ohꝛen hat zu hoͤren der hoͤꝛe/ was der Geiſt Gottes ſaget/ vnd nehme ſeine Seligkeit beſſer wahr. Vnd dieſes habe ich hier alſo zum Beſchluß erzehlen wollen/ das man ſehen ſolle/ wie wenig rechter Glaube vnter den Chriſten jetzo ſey/ viel we- niger gehalten werde: Folget. Levit. 24. Num. 15. Matth. 5. v. 20. Vom Andern. WAs denn alle Glaͤubige Chriſten/ die mit Paulo in dieſer Welt/ als im Stande der Ernie- drigung ritterlich gekaͤmpffet/ den Lauff vollendet/ vnd Glauben gehalten haben/ im Stande der Erhoͤhung werden zu gewarten haben/ welches Er mit etlichen Vmb- ſtaͤnden II. PARS De Statu Exaltatio- nis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509201
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509201/23
Zitationshilfe: Wellich, Georg: Christliche Leichpredigt. Oels, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509201/23>, abgerufen am 14.04.2021.