Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

ung der Todten/ das Vierde vnd letzte die Kinder.
Von dem Regen redet Moses, Deut. 28. Der
HERR wird dir seinen gutten Schatz aufthun/
den Himmel/ das Er deinem Lande Regen ge-
be zu seiner zeit.
Von der Narung singet David,
Psal.
145. Aller Augen warten auff dich HErr/
vnd du giebest jhnen jhre Speise zu seiner zeit etc.

Von der Aufferweckung der Todten spricht Gott/
Ezech. 37. cap. Siehe ich wil euer Gräber auff-
thun/ vnd wil euch mein Volck aus denselben
heraus holen/ vnd Euch ins Land Israel brin-
gen.
Von den Kindern schreibet Moses Gen. 30.
Der HErr gedachte an Rahel/ vnd erhöret sie/
vnd machet sie fruchtbar/
oder wie es in etlichen
Lateinischen Bibeln nach der Hebreischen sprache
lautet/ öffnet jhren verschlossenen Leib/ das Sie
schwanger ward.
Daher saget auch Jacob zu
dieser seiner Rahel/ wie sie aus vnmutt zu jhm ge-
sprochen: Schaffe mir Kinder/ wo nicht/ so
sterbe ich. Bin ich doch nicht Gott/ der dir dei-
nes Leibes Frucht nicht geben wolte.
Vnd Gen.
48. spricht Joseph zu seinem Vater Jacob: Das
seind meine Kinder/ die mir GOtt
hie (in Egyp-
ten) gegeben hat. Vnd David saget/ Psal. 127.
Siehe/ Kinder sind eine gabe des HErrn/ Vnd

Leibes-
B ij

ung der Todten/ das Vierde vnd letzte die Kinder.
Von dem Regen redet Moſes, Deut. 28. Der
HERR wird dir ſeinen gutten Schatz aufthun/
den Himmel/ das Er deinem Lande Regen ge-
be zu ſeiner zeit.
Von der Narung ſinget David,
Pſal.
145. Aller Augen warten auff dich HErr/
vnd du giebeſt jhnen jhre Speiſe zu ſeiner zeit ꝛc.

Von der Aufferweckung der Todten ſpricht Gott/
Ezech. 37. cap. Siehe ich wil euer Graͤber auff-
thun/ vnd wil euch mein Volck aus denſelben
heraus holen/ vnd Euch ins Land Iſraël brin-
gen.
Von den Kindern ſchreibet Moſes Gen. 30.
Der HErr gedachte an Rahel/ vnd erhoͤret ſie/
vnd machet ſie fruchtbar/
oder wie es in etlichen
Lateiniſchen Bibeln nach der Hebreiſchen ſprache
lautet/ oͤffnet jhren verſchloſſenen Leib/ das Sie
ſchwanger ward.
Daher ſaget auch Jacob zu
dieſer ſeiner Rahel/ wie ſie aus vnmutt zu jhm ge-
ſprochen: Schaffe mir Kinder/ wo nicht/ ſo
ſterbe ich. Bin ich doch nicht Gott/ der dir dei-
nes Leibes Frucht nicht geben wolte.
Vnd Gen.
48. ſpricht Joſeph zu ſeinem Vater Jacob: Das
ſeind meine Kinder/ die mir GOtt
hie (in Egyp-
ten) gegeben hat. Vnd David ſaget/ Pſal. 127.
Siehe/ Kinder ſind eine gabe des HErrn/ Vnd

Leibes-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011"/>
ung der Todten/ das Vierde vnd letzte die Kinder.<lb/>
Von dem Regen redet <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;es, Deut.</hi> 28. <hi rendition="#fr">Der</hi><lb/>
HERR <hi rendition="#fr">wird dir &#x017F;einen gutten Schatz aufthun/<lb/>
den Himmel/ das Er deinem Lande Regen ge-<lb/>
be zu &#x017F;einer zeit.</hi> Von der Narung &#x017F;inget <hi rendition="#aq">David,<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 145. <hi rendition="#fr">Aller Augen warten auff dich HErr/<lb/>
vnd du giebe&#x017F;t jhnen jhre Spei&#x017F;e zu &#x017F;einer zeit &#xA75B;c.</hi><lb/>
Von der Aufferweckung der Todten &#x017F;pricht Gott/<lb/><hi rendition="#aq">Ezech. 37. cap.</hi> <hi rendition="#fr">Siehe ich wil euer Gra&#x0364;ber auff-<lb/>
thun/ vnd wil euch mein Volck aus den&#x017F;elben<lb/>
heraus holen/ vnd Euch ins Land I&#x017F;raël brin-<lb/>
gen.</hi> Von den Kindern &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;es Gen.</hi> 30.<lb/><hi rendition="#fr">Der HErr gedachte an Rahel/ vnd erho&#x0364;ret &#x017F;ie/<lb/>
vnd machet &#x017F;ie fruchtbar/</hi> oder wie es in etlichen<lb/>
Lateini&#x017F;chen Bibeln nach der Hebrei&#x017F;chen &#x017F;prache<lb/>
lautet/ <hi rendition="#fr">o&#x0364;ffnet jhren ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Leib/ das Sie<lb/>
&#x017F;chwanger ward.</hi> Daher &#x017F;aget auch Jacob zu<lb/>
die&#x017F;er &#x017F;einer Rahel/ wie &#x017F;ie aus vnmutt zu jhm ge-<lb/>
&#x017F;prochen: <hi rendition="#fr">Schaffe mir Kinder/ wo nicht/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;terbe ich. Bin ich doch nicht Gott/ der dir dei-<lb/>
nes Leibes Frucht nicht geben wolte.</hi> Vnd <hi rendition="#aq">Gen.</hi><lb/>
48. &#x017F;pricht Jo&#x017F;eph zu &#x017F;einem Vater Jacob: <hi rendition="#fr">Das<lb/>
&#x017F;eind meine Kinder/ die mir GOtt</hi> hie (in Egyp-<lb/>
ten) <hi rendition="#fr">gegeben hat.</hi> Vnd <hi rendition="#aq">David</hi> &#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 127.<lb/><hi rendition="#fr">Siehe/ Kinder &#x017F;ind eine gabe des HErrn/ Vnd</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Leibes-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] ung der Todten/ das Vierde vnd letzte die Kinder. Von dem Regen redet Moſes, Deut. 28. Der HERR wird dir ſeinen gutten Schatz aufthun/ den Himmel/ das Er deinem Lande Regen ge- be zu ſeiner zeit. Von der Narung ſinget David, Pſal. 145. Aller Augen warten auff dich HErr/ vnd du giebeſt jhnen jhre Speiſe zu ſeiner zeit ꝛc. Von der Aufferweckung der Todten ſpricht Gott/ Ezech. 37. cap. Siehe ich wil euer Graͤber auff- thun/ vnd wil euch mein Volck aus denſelben heraus holen/ vnd Euch ins Land Iſraël brin- gen. Von den Kindern ſchreibet Moſes Gen. 30. Der HErr gedachte an Rahel/ vnd erhoͤret ſie/ vnd machet ſie fruchtbar/ oder wie es in etlichen Lateiniſchen Bibeln nach der Hebreiſchen ſprache lautet/ oͤffnet jhren verſchloſſenen Leib/ das Sie ſchwanger ward. Daher ſaget auch Jacob zu dieſer ſeiner Rahel/ wie ſie aus vnmutt zu jhm ge- ſprochen: Schaffe mir Kinder/ wo nicht/ ſo ſterbe ich. Bin ich doch nicht Gott/ der dir dei- nes Leibes Frucht nicht geben wolte. Vnd Gen. 48. ſpricht Joſeph zu ſeinem Vater Jacob: Das ſeind meine Kinder/ die mir GOtt hie (in Egyp- ten) gegeben hat. Vnd David ſaget/ Pſal. 127. Siehe/ Kinder ſind eine gabe des HErrn/ Vnd Leibes- B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509378
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509378/11
Zitationshilfe: Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509378/11>, abgerufen am 28.05.2024.