Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

wegen der boßheit des Teuffels/ oder seiner Instru-
ment vnd Werckzeuge/ Sondern allein nach Got-
tes willen/ in dessen Hand vnser zeit stehet/ vnd der
vnser Leben ist vnd die lenge vnserer tage. Darumb
saget auch Moses Psal. 90. HErr Gott/ Du lessest
die Menschen sterben.
Vnd 2. Sam. 12. stehet von
Davids Kind/ das es der HErr mit einer tödlichen
Kranckheit geschlagen/ in welcher es auch am sie-
benden Tage ist gestorben. Denn gleich wie Gott
vnsern Kindern allein das Leben gegeben hat/ Al-
so nimbt Er jhnen auch allein das Leben. Vnd
nimbt den Eltern jhre Kinder/ die Kinder sterben
auch wenn/ wo/ vnd wie sie wollen/ auf Natürliche/
oder vber natürliche weise/ daß nehmlich die Kin-
der entweder ersauffen im Wasser/ oder kommen
vmb im Feuer/ oder fallen sich zu Tode/ oder wer-
den erschlagen/ welches denn auch Hiob allhie an
vnd von seinen Kindern erkennet vnd bekennet.
Denn ob wol der Sathanas durch einen grausa-
men sturmwind/ das Hauß/ in welchem alle Kin-
der Hiobs/ bey jhrem Erstgebornen Bruder ver-
samlet waren/ darnieder geworffen/ vnd hiedurch
den lieben Hiob alle seine Kinder jämmerlich zu-
schmettert vnd vmbracht: So klagte doch der be-

trübte

wegen der boßheit des Teuffels/ oder ſeiner Inſtru-
ment vnd Werckzeuge/ Sondern allein nach Got-
tes willen/ in deſſen Hand vnſer zeit ſtehet/ vnd der
vnſer Leben iſt vnd die lenge vnſerer tage. Darumb
ſaget auch Moſes Pſal. 90. HErr Gott/ Du leſſeſt
die Menſchen ſterben.
Vnd 2. Sam. 12. ſtehet von
Davids Kind/ das es der HErr mit einer toͤdlichen
Kranckheit geſchlagen/ in welcher es auch am ſie-
benden Tage iſt geſtorben. Denn gleich wie Gott
vnſern Kindern allein das Leben gegeben hat/ Al-
ſo nimbt Er jhnen auch allein das Leben. Vnd
nimbt den Eltern jhre Kinder/ die Kinder ſterben
auch wenn/ wo/ vnd wie ſie wollen/ auf Natuͤrliche/
oder vber natuͤrliche weiſe/ daß nehmlich die Kin-
der entweder erſauffen im Waſſer/ oder kommen
vmb im Feuer/ oder fallen ſich zu Tode/ oder wer-
den erſchlagen/ welches denn auch Hiob allhie an
vnd von ſeinen Kindern erkennet vnd bekennet.
Denn ob wol der Sathanas durch einen grauſa-
men ſturmwind/ das Hauß/ in welchem alle Kin-
der Hiobs/ bey jhrem Erſtgebornen Bruder ver-
ſamlet waren/ darnieder geworffen/ vnd hiedurch
den lieben Hiob alle ſeine Kinder jaͤmmerlich zu-
ſchmettert vnd vmbracht: So klagte doch der be-

truͤbte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015"/>
wegen der boßheit des Teuffels/ oder &#x017F;einer In&#x017F;tru-<lb/>
ment vnd Werckzeuge/ Sondern allein nach Got-<lb/>
tes willen/ in de&#x017F;&#x017F;en Hand vn&#x017F;er zeit &#x017F;tehet/ vnd der<lb/>
vn&#x017F;er Leben i&#x017F;t vnd die lenge vn&#x017F;erer tage. Darumb<lb/>
&#x017F;aget auch <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;es P&#x017F;al.</hi> 90. <hi rendition="#fr">HErr Gott/ Du le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t<lb/>
die Men&#x017F;chen &#x017F;terben.</hi> Vnd 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 12. &#x017F;tehet von<lb/><hi rendition="#aq">Davids</hi> Kind/ das es der HErr mit einer to&#x0364;dlichen<lb/>
Kranckheit ge&#x017F;chlagen/ in welcher es auch am &#x017F;ie-<lb/>
benden Tage i&#x017F;t ge&#x017F;torben. Denn gleich wie Gott<lb/>
vn&#x017F;ern Kindern allein das Leben gegeben hat/ Al-<lb/>
&#x017F;o nimbt Er jhnen auch allein das Leben. Vnd<lb/>
nimbt den Eltern jhre Kinder/ die Kinder &#x017F;terben<lb/>
auch wenn/ wo/ vnd wie &#x017F;ie wollen/ auf Natu&#x0364;rliche/<lb/>
oder vber natu&#x0364;rliche wei&#x017F;e/ daß nehmlich die Kin-<lb/>
der entweder <choice><sic>erfauffen</sic><corr>er&#x017F;auffen</corr></choice> im Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder kommen<lb/>
vmb im Feuer/ oder fallen &#x017F;ich zu Tode/ oder wer-<lb/>
den er&#x017F;chlagen/ welches denn auch Hiob allhie an<lb/>
vnd von &#x017F;einen Kindern erkennet vnd bekennet.<lb/>
Denn ob wol der Sathanas durch einen grau&#x017F;a-<lb/>
men &#x017F;turmwind/ das Hauß/ in welchem alle Kin-<lb/>
der Hiobs/ bey jhrem Er&#x017F;tgebornen Bruder ver-<lb/>
&#x017F;amlet waren/ darnieder geworffen/ vnd hiedurch<lb/>
den lieben Hiob alle &#x017F;eine Kinder ja&#x0364;mmerlich zu-<lb/>
&#x017F;chmettert vnd vmbracht: So klagte doch der be-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tru&#x0364;bte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] wegen der boßheit des Teuffels/ oder ſeiner Inſtru- ment vnd Werckzeuge/ Sondern allein nach Got- tes willen/ in deſſen Hand vnſer zeit ſtehet/ vnd der vnſer Leben iſt vnd die lenge vnſerer tage. Darumb ſaget auch Moſes Pſal. 90. HErr Gott/ Du leſſeſt die Menſchen ſterben. Vnd 2. Sam. 12. ſtehet von Davids Kind/ das es der HErr mit einer toͤdlichen Kranckheit geſchlagen/ in welcher es auch am ſie- benden Tage iſt geſtorben. Denn gleich wie Gott vnſern Kindern allein das Leben gegeben hat/ Al- ſo nimbt Er jhnen auch allein das Leben. Vnd nimbt den Eltern jhre Kinder/ die Kinder ſterben auch wenn/ wo/ vnd wie ſie wollen/ auf Natuͤrliche/ oder vber natuͤrliche weiſe/ daß nehmlich die Kin- der entweder erſauffen im Waſſer/ oder kommen vmb im Feuer/ oder fallen ſich zu Tode/ oder wer- den erſchlagen/ welches denn auch Hiob allhie an vnd von ſeinen Kindern erkennet vnd bekennet. Denn ob wol der Sathanas durch einen grauſa- men ſturmwind/ das Hauß/ in welchem alle Kin- der Hiobs/ bey jhrem Erſtgebornen Bruder ver- ſamlet waren/ darnieder geworffen/ vnd hiedurch den lieben Hiob alle ſeine Kinder jaͤmmerlich zu- ſchmettert vnd vmbracht: So klagte doch der be- truͤbte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509378
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509378/15
Zitationshilfe: Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509378/15>, abgerufen am 28.05.2024.