Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Gleich wie aber Gott den Eltern die Kinder
nimbt: Also nimbt Er sie auch mit jhrer Seele zu
sich ins Ewige Leben/ Da sie von Sünden vnd
allem vbel erlöset/ vnd mit volkommener Weißheit/
Gerechtigkeit vnd Heiligkeit gezieret/ in vnauß-
sprechlicher vnd vnauffhörlicher Frewde vnd Won-
ne schweben/ daß jhnen allda ein einiger Augen-
blick viel lieber vnd besser ist/ als hie tausendt Jahr/
also/ das sie nicht nehmen die gantze Weld/ daß sie
wieder in diß Leben kommen solten/ sondern seind
fro/ daß sie in daß andere besser Leben gelanget sein/
vnd Warten da/ mit sehnlichem verlangen auff jre
liebe Ehgatten/ Eltern/ Brüder vnd Schwester/ die
auch sie nicht verlohren/ sondern nur vorhinge-
schicket/ vnd/ wann sie seliglich hernach Sterben/
mit jhrer Seelen zu jhnen ins Ewige Leben fahren/
vnd am Jüngsten Tage im Ewigen Leben mit Leib
vnd Seele beyderseits werden zusammen kommen/ vnd
werden ewiglich bey einander zu bleiben haben/ vnd
werden sich alsdann mit einander für Gott ewiglich
frewen. Darumb saget auch der Prediger Sal. 12. c.
Der Staub/ Das ist der Cörper des Menschens/
welcher außm staube der Erden erbawet ist/ muß
wieder zu der Erden kommen/ wie er gewesen ist.

Vnd

Gleich wie aber Gott den Eltern die Kinder
nimbt: Alſo nimbt Er ſie auch mit jhrer Seele zu
ſich ins Ewige Leben/ Da ſie von Suͤnden vnd
allem vbel erloͤſet/ vnd mit volkommener Weißheit/
Gerechtigkeit vnd Heiligkeit gezieret/ in vnauß-
ſprechlicher vnd vnauffhoͤrlicher Frewde vnd Won-
ne ſchweben/ daß jhnen allda ein einiger Augen-
blick viel lieber vnd beſſer iſt/ als hie tauſendt Jahr/
alſo/ das ſie nicht nehmen die gantze Weld/ daß ſie
wieder in diß Leben kommen ſolten/ ſondern ſeind
fro/ daß ſie in daß andere beſſer Leben gelanget ſein/
vnd Warten da/ mit ſehnlichem verlangen auff jre
liebe Ehgatten/ Eltern/ Bruͤder vnd Schweſter/ die
auch ſie nicht verlohren/ ſondern nur vorhinge-
ſchicket/ vnd/ wann ſie ſeliglich hernach Sterben/
mit jhrer Seelen zu jhnen ins Ewige Leben fahren/
vnd am Juͤngſten Tage im Ewigen Leben mit Leib
vnd Seele beyderſeits werden zuſam̃en kom̃en/ vnd
werden ewiglich bey einander zu bleiben haben/ vnd
werden ſich alsdañ mit einander fuͤr Gott ewiglich
frewen. Darumb ſaget auch der Prediger Sal. 12. c.
Der Staub/ Das iſt der Coͤrper des Menſchens/
welcher außm ſtaube der Erden erbawet iſt/ muß
wieder zu der Erden kommen/ wie er geweſen iſt.

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0023"/>
            <p>Gleich wie aber Gott den Eltern die Kinder<lb/>
nimbt: Al&#x017F;o nimbt Er &#x017F;ie auch mit jhrer Seele zu<lb/>
&#x017F;ich ins Ewige Leben/ Da &#x017F;ie von Su&#x0364;nden vnd<lb/>
allem vbel erlo&#x0364;&#x017F;et/ vnd mit volkommener Weißheit/<lb/>
Gerechtigkeit vnd Heiligkeit gezieret/ in vnauß-<lb/>
&#x017F;prechlicher vnd vnauffho&#x0364;rlicher Frewde vnd Won-<lb/>
ne &#x017F;chweben/ daß jhnen allda ein einiger Augen-<lb/>
blick viel lieber vnd be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als hie tau&#x017F;endt Jahr/<lb/>
al&#x017F;o/ das &#x017F;ie nicht nehmen die gantze Weld/ daß &#x017F;ie<lb/>
wieder in diß Leben kommen &#x017F;olten/ &#x017F;ondern &#x017F;eind<lb/>
fro/ daß &#x017F;ie in daß andere be&#x017F;&#x017F;er Leben gelanget &#x017F;ein/<lb/>
vnd Warten da/ mit &#x017F;ehnlichem verlangen auff jre<lb/>
liebe Ehgatten/ Eltern/ Bru&#x0364;der vnd Schwe&#x017F;ter/ die<lb/>
auch &#x017F;ie nicht verlohren/ &#x017F;ondern nur vorhinge-<lb/>
&#x017F;chicket/ vnd/ wann &#x017F;ie &#x017F;eliglich hernach Sterben/<lb/>
mit jhrer Seelen zu jhnen ins Ewige Leben fahren/<lb/>
vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage im Ewigen Leben mit Leib<lb/>
vnd Seele beyder&#x017F;eits werden zu&#x017F;am&#x0303;en kom&#x0303;en/ vnd<lb/>
werden ewiglich bey einander zu bleiben haben/ vnd<lb/>
werden &#x017F;ich alsdan&#x0303; mit einander fu&#x0364;r Gott ewiglich<lb/>
frewen. Darumb &#x017F;aget auch der Prediger <hi rendition="#aq">Sal. 12. c.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Der Staub/</hi> Das i&#x017F;t der Co&#x0364;rper des Men&#x017F;chens/<lb/>
welcher außm &#x017F;taube der Erden erbawet i&#x017F;t/ muß<lb/><hi rendition="#fr">wieder zu der Erden kommen/</hi> wie er gewe&#x017F;en i&#x017F;t.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Vnd</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] Gleich wie aber Gott den Eltern die Kinder nimbt: Alſo nimbt Er ſie auch mit jhrer Seele zu ſich ins Ewige Leben/ Da ſie von Suͤnden vnd allem vbel erloͤſet/ vnd mit volkommener Weißheit/ Gerechtigkeit vnd Heiligkeit gezieret/ in vnauß- ſprechlicher vnd vnauffhoͤrlicher Frewde vnd Won- ne ſchweben/ daß jhnen allda ein einiger Augen- blick viel lieber vnd beſſer iſt/ als hie tauſendt Jahr/ alſo/ das ſie nicht nehmen die gantze Weld/ daß ſie wieder in diß Leben kommen ſolten/ ſondern ſeind fro/ daß ſie in daß andere beſſer Leben gelanget ſein/ vnd Warten da/ mit ſehnlichem verlangen auff jre liebe Ehgatten/ Eltern/ Bruͤder vnd Schweſter/ die auch ſie nicht verlohren/ ſondern nur vorhinge- ſchicket/ vnd/ wann ſie ſeliglich hernach Sterben/ mit jhrer Seelen zu jhnen ins Ewige Leben fahren/ vnd am Juͤngſten Tage im Ewigen Leben mit Leib vnd Seele beyderſeits werden zuſam̃en kom̃en/ vnd werden ewiglich bey einander zu bleiben haben/ vnd werden ſich alsdañ mit einander fuͤr Gott ewiglich frewen. Darumb ſaget auch der Prediger Sal. 12. c. Der Staub/ Das iſt der Coͤrper des Menſchens/ welcher außm ſtaube der Erden erbawet iſt/ muß wieder zu der Erden kommen/ wie er geweſen iſt. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509378
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509378/23
Zitationshilfe: Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509378/23>, abgerufen am 08.08.2022.