Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnd der Geist/ daß ist/ die Seele/ wieder zu Gott
der jhn gegeben hat.
Vnd David saget/ 2. Sam. 12.
zu seinen Knechten/ wie jhm sein Kind gestorben
war/ vnd er alles Leid einstellete/ da er zuvor in sei-
ner Schmertzlichen Kranckheit bitterlich geweinet
vnd gefastet hatte/ vnd derethalben zu rede gesetzet
wird: Nach dem mein Kind Tod ist/ was sol ich
fasten. Kanichs auch wiederholen? Ich werde
wol zu jhm fahren/
verstehet in das Land der
Lebendigen/ in meinem absterben mit der See-
len/ vnd am Jüngsten Tage mit Leib vnd Seele zu-
gleich. Es kömbt aber nicht wieder zu mir/ (in
diß vergenglich Leben.) Also sollen sich noch heu-
tiges Tages alle Christliche Hertzen/ vber dem tödli-
chen Abgang der jhrigen/ so jhnen lieb gewesen/ mit
dem Könige David trösten/ vnd jhr leid Christlich
mässigen lernen.

De Tertio.
Nu wollen wir diß dritte Wort bewegen/
Da der heilige Hiob saget:
Der Name des HERREN
sey gelobet.
Hie

Vnd der Geiſt/ daß iſt/ die Seele/ wieder zu Gott
der jhn gegeben hat.
Vnd David ſaget/ 2. Sam. 12.
zu ſeinen Knechten/ wie jhm ſein Kind geſtorben
war/ vnd er alles Leid einſtellete/ da er zuvor in ſei-
ner Schmertzlichen Kranckheit bitterlich geweinet
vnd gefaſtet hatte/ vnd derethalben zu rede geſetzet
wird: Nach dem mein Kind Tod iſt/ was ſol ich
faſten. Kanichs auch wiederholen? Ich werde
wol zu jhm fahren/
verſtehet in das Land der
Lebendigen/ in meinem abſterben mit der See-
len/ vnd am Juͤngſten Tage mit Leib vnd Seele zu-
gleich. Es koͤmbt aber nicht wieder zu mir/ (in
diß vergenglich Leben.) Alſo ſollen ſich noch heu-
tiges Tages alle Chriſtliche Hertzen/ vber dem toͤdli-
chen Abgang der jhrigen/ ſo jhnen lieb geweſen/ mit
dem Koͤnige David troͤſten/ vnd jhr leid Chriſtlich
maͤſſigen lernen.

De Tertio.
Nu wollen wir diß dritte Wort bewegen/
Da der heilige Hiob ſaget:
Der Name des HERREN
ſey gelobet.
Hie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024"/><hi rendition="#fr">Vnd der Gei&#x017F;t/</hi> daß i&#x017F;t/ die Seele/ <hi rendition="#fr">wieder zu Gott<lb/>
der jhn gegeben hat.</hi> Vnd <hi rendition="#aq">David</hi> &#x017F;aget/ 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 12.<lb/>
zu &#x017F;einen Knechten/ wie jhm &#x017F;ein Kind ge&#x017F;torben<lb/>
war/ vnd er alles Leid ein&#x017F;tellete/ da er zuvor in &#x017F;ei-<lb/>
ner Schmertzlichen Kranckheit bitterlich geweinet<lb/>
vnd gefa&#x017F;tet hatte/ vnd derethalben zu rede ge&#x017F;etzet<lb/>
wird: <hi rendition="#fr">Nach dem mein Kind Tod i&#x017F;t/ was &#x017F;ol ich<lb/>
fa&#x017F;ten. Kanichs auch wiederholen? Ich werde<lb/>
wol zu jhm fahren/</hi> ver&#x017F;tehet in das Land der<lb/>
Lebendigen/ in meinem ab&#x017F;terben mit der See-<lb/>
len/ vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage mit Leib vnd Seele zu-<lb/>
gleich. <hi rendition="#fr">Es ko&#x0364;mbt aber nicht wieder zu mir/</hi> (in<lb/>
diß vergenglich Leben.) Al&#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ich noch heu-<lb/>
tiges Tages alle Chri&#x017F;tliche Hertzen/ vber dem to&#x0364;dli-<lb/>
chen Abgang der jhrigen/ &#x017F;o jhnen lieb gewe&#x017F;en/ mit<lb/>
dem Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">David</hi> tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd jhr leid Chri&#x017F;tlich<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen lernen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">De Tertio.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#c">Nu wollen wir diß dritte Wort bewegen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Da der heilige <hi rendition="#aq">Hiob</hi> &#x017F;aget:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Der Name des <hi rendition="#g">HERREN</hi></hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">&#x017F;ey gelobet.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Hie</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] Vnd der Geiſt/ daß iſt/ die Seele/ wieder zu Gott der jhn gegeben hat. Vnd David ſaget/ 2. Sam. 12. zu ſeinen Knechten/ wie jhm ſein Kind geſtorben war/ vnd er alles Leid einſtellete/ da er zuvor in ſei- ner Schmertzlichen Kranckheit bitterlich geweinet vnd gefaſtet hatte/ vnd derethalben zu rede geſetzet wird: Nach dem mein Kind Tod iſt/ was ſol ich faſten. Kanichs auch wiederholen? Ich werde wol zu jhm fahren/ verſtehet in das Land der Lebendigen/ in meinem abſterben mit der See- len/ vnd am Juͤngſten Tage mit Leib vnd Seele zu- gleich. Es koͤmbt aber nicht wieder zu mir/ (in diß vergenglich Leben.) Alſo ſollen ſich noch heu- tiges Tages alle Chriſtliche Hertzen/ vber dem toͤdli- chen Abgang der jhrigen/ ſo jhnen lieb geweſen/ mit dem Koͤnige David troͤſten/ vnd jhr leid Chriſtlich maͤſſigen lernen. De Tertio. Nu wollen wir diß dritte Wort bewegen/ Da der heilige Hiob ſaget: Der Name des HERREN ſey gelobet. Hie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509378
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509378/24
Zitationshilfe: Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509378/24>, abgerufen am 29.05.2022.