Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich stercke dich/ Ich helffe dir auch/ Ich erhalte dich durch die
Rechte Handt meiner Gerechtigkeit. Vnd ob ich dich ein kleinen
Augenblick verlasse/ so wil ich doch mit Ewiger gnade mich dein
erbarmen/ spricht der HErr dein Erlöser. Esaiae 54. v. 8. & 41. v.
10. & 43. v. 1. 2. &c.

Auff dem V. Bladt.

Stehet das gar sehnliche wort des lechtzenden
abgematteten HErren Christi:

Sitio: Mich dürstet.

Diß ist Verbum Sitis, non tam corporalis, quam spiritualis.
Wie schmachtig aber diß Blättlein anzusehen/ wie dürf-
tig/ schwach vnd welckende es da am dürren Creutzbau-
me hanget/ so hat es doch seine verborgene krafft/
vigo-
rem
vnd safft: In dem es dem HErren Christo nicht
so sehr vmb den leiblichen Durst zuthun/ als vmb den
Geistlichen: Wiewol er/ natürlicher weise davon zu re-
den/ auch an seinem leiblichen kräfften dermassen auß-
gemergelt/ das jhm wol Durst/ vnd grosse Mattigkeit
zugehangen/ In dem Ihme sein H. Blut aus allen A-
dern gar entgangen/ das er im 22. Psalm darüber kla-
get vnd saget:
Ich bin außgeschütt wie Wasser/ alle meine Ge-
beine haben sich zertrennet: Mein Hertz ist in meinem Leibe wie
zerschmoltzen Wachß. Meine kräffte sind vertrockenet wie eine
Scherbe/ Meine Zunge klebet an meinem Gaumen/ etc.

Jedoch/ ist sein Geistlicher Durst noch viel heffti-
ger gewesen/ nemlich/ nach vnserer Seligkeit/ nach wel-
cher Ihme auch noch heute verlanget. Darumb er-
fülle sein Verlangen/ vnd settige seinen Durst. Nicht
mit Gallen vnd Essig/ wie jhn die Jüden/ vnd Kriegß-
knechte getrencket.
Psal. 69. Ioh. 19. Vnd wie noch heute
thun alle Gottlose Verächter vnd Lästerer: Sondern

mit

Ich ſtercke dich/ Ich helffe dir auch/ Ich erhalte dich durch die
Rechte Handt meiner Gerechtigkeit. Vnd ob ich dich ein kleinen
Augenblick verlaſſe/ ſo wil ich doch mit Ewiger gnade mich dein
erbarmen/ ſpricht der HErr dein Erloͤſer. Eſaiæ 54. v. 8. & 41. v.
10. & 43. v. 1. 2. &c.

Auff dem V. Bladt.

Stehet das gar ſehnliche wort des lechtzenden
abgematteten HErren Chriſti:

Sitio: Mich duͤrſtet.

Diß iſt Verbum Sitis, non tàm corporalis, quàm ſpiritualis.
Wie ſchmachtig aber diß Blaͤttlein anzuſehen/ wie duͤrf-
tig/ ſchwach vnd welckende es da am duͤrren Creutzbau-
me hanget/ ſo hat es doch ſeine verborgene krafft/
vigo-
rem
vnd ſafft: In dem es dem HErren Chriſto nicht
ſo ſehr vmb den leiblichen Durſt zuthun/ als vmb den
Geiſtlichen: Wiewol er/ natuͤrlicher weiſe davon zu re-
den/ auch an ſeinem leiblichen kraͤfften dermaſſen auß-
gemergelt/ das jhm wol Durſt/ vnd groſſe Mattigkeit
zugehangen/ In dem Ihme ſein H. Blut aus allen A-
dern gar entgangen/ das er im 22. Pſalm daruͤber kla-
get vnd ſaget:
Ich bin außgeſchuͤtt wie Waſſer/ alle meine Ge-
beine haben ſich zertrennet: Mein Hertz iſt in meinem Leibe wie
zerſchmoltzen Wachß. Meine kraͤffte ſind vertrockenet wie eine
Scherbe/ Meine Zunge klebet an meinem Gaumen/ ꝛc.

Jedoch/ iſt ſein Geiſtlicher Durſt noch viel heffti-
ger geweſen/ nemlich/ nach vnſerer Seligkeit/ nach wel-
cher Ihme auch noch heute verlanget. Darumb er-
fuͤlle ſein Verlangen/ vnd ſettige ſeinen Durſt. Nicht
mit Gallen vnd Eſſig/ wie jhn die Juͤden/ vnd Kriegß-
knechte getrencket.
Pſal. 69. Ioh. 19. Vnd wie noch heute
thun alle Gottloſe Veraͤchter vnd Laͤſterer: Sondern

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028"/>
Ich &#x017F;tercke dich/ Ich helffe dir auch/ Ich erhalte dich durch die<lb/>
Rechte Handt meiner Gerechtigkeit. Vnd ob ich dich ein kleinen<lb/>
Augenblick verla&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o wil ich doch mit Ewiger gnade mich dein<lb/>
erbarmen/ &#x017F;pricht der HErr dein Erlo&#x0364;&#x017F;er. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;aiæ 54. v. 8. &amp; 41. v.<lb/>
10. &amp; 43. v. 1. 2. &amp;c.</hi></hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Auff dem <hi rendition="#aq">V.</hi> Bladt.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Stehet das gar &#x017F;ehnliche wort des lechtzenden<lb/>
abgematteten HErren Chri&#x017F;ti:</hi> </hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Sitio:</hi> <hi rendition="#b">Mich du&#x0364;r&#x017F;tet.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Diß i&#x017F;t</hi><hi rendition="#aq">Verbum Sitis, non tàm corporalis, quàm &#x017F;piritualis.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Wie &#x017F;chmachtig aber diß Bla&#x0364;ttlein anzu&#x017F;ehen/ wie du&#x0364;rf-<lb/>
tig/ &#x017F;chwach vnd welckende es da am du&#x0364;rren Creutzbau-<lb/>
me hanget/ &#x017F;o hat es doch &#x017F;eine verborgene krafft/</hi><hi rendition="#aq">vigo-<lb/>
rem</hi><hi rendition="#fr">vnd &#x017F;afft: In dem es dem HErren Chri&#x017F;to nicht<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr vmb den leiblichen Dur&#x017F;t zuthun/ als vmb den<lb/>
Gei&#x017F;tlichen: Wiewol er/ natu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e davon zu re-<lb/>
den/ auch an &#x017F;einem leiblichen kra&#x0364;fften derma&#x017F;&#x017F;en auß-<lb/>
gemergelt/ das jhm wol Dur&#x017F;t/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e Mattigkeit<lb/>
zugehangen/ In dem Ihme &#x017F;ein H. Blut aus allen A-<lb/>
dern gar entgangen/ das er im 22. P&#x017F;alm daru&#x0364;ber kla-<lb/>
get vnd &#x017F;aget:</hi> Ich bin außge&#x017F;chu&#x0364;tt wie Wa&#x017F;&#x017F;er/ alle meine Ge-<lb/>
beine haben &#x017F;ich zertrennet: Mein Hertz i&#x017F;t in meinem Leibe wie<lb/>
zer&#x017F;chmoltzen Wachß. Meine kra&#x0364;ffte &#x017F;ind vertrockenet wie eine<lb/>
Scherbe/ Meine Zunge klebet an meinem Gaumen/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Jedoch/ i&#x017F;t &#x017F;ein Gei&#x017F;tlicher Dur&#x017F;t noch viel heffti-<lb/>
ger gewe&#x017F;en/ nemlich/ nach vn&#x017F;erer Seligkeit/ nach wel-<lb/>
cher Ihme auch noch heute verlanget. Darumb er-<lb/>
fu&#x0364;lle &#x017F;ein Verlangen/ vnd &#x017F;ettige &#x017F;einen Dur&#x017F;t. Nicht<lb/>
mit Gallen vnd E&#x017F;&#x017F;ig/ wie jhn die Ju&#x0364;den/ vnd Kriegß-<lb/>
knechte getrencket.</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">P&#x017F;al. 69. Ioh. 19.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Vnd wie noch heute<lb/>
thun alle Gottlo&#x017F;e Vera&#x0364;chter vnd La&#x0364;&#x017F;terer: Sondern</hi><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">mit</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Ich ſtercke dich/ Ich helffe dir auch/ Ich erhalte dich durch die Rechte Handt meiner Gerechtigkeit. Vnd ob ich dich ein kleinen Augenblick verlaſſe/ ſo wil ich doch mit Ewiger gnade mich dein erbarmen/ ſpricht der HErr dein Erloͤſer. Eſaiæ 54. v. 8. & 41. v. 10. & 43. v. 1. 2. &c. Auff dem V. Bladt. Stehet das gar ſehnliche wort des lechtzenden abgematteten HErren Chriſti: Sitio: Mich duͤrſtet. Diß iſt Verbum Sitis, non tàm corporalis, quàm ſpiritualis. Wie ſchmachtig aber diß Blaͤttlein anzuſehen/ wie duͤrf- tig/ ſchwach vnd welckende es da am duͤrren Creutzbau- me hanget/ ſo hat es doch ſeine verborgene krafft/ vigo- rem vnd ſafft: In dem es dem HErren Chriſto nicht ſo ſehr vmb den leiblichen Durſt zuthun/ als vmb den Geiſtlichen: Wiewol er/ natuͤrlicher weiſe davon zu re- den/ auch an ſeinem leiblichen kraͤfften dermaſſen auß- gemergelt/ das jhm wol Durſt/ vnd groſſe Mattigkeit zugehangen/ In dem Ihme ſein H. Blut aus allen A- dern gar entgangen/ das er im 22. Pſalm daruͤber kla- get vnd ſaget: Ich bin außgeſchuͤtt wie Waſſer/ alle meine Ge- beine haben ſich zertrennet: Mein Hertz iſt in meinem Leibe wie zerſchmoltzen Wachß. Meine kraͤffte ſind vertrockenet wie eine Scherbe/ Meine Zunge klebet an meinem Gaumen/ ꝛc. Jedoch/ iſt ſein Geiſtlicher Durſt noch viel heffti- ger geweſen/ nemlich/ nach vnſerer Seligkeit/ nach wel- cher Ihme auch noch heute verlanget. Darumb er- fuͤlle ſein Verlangen/ vnd ſettige ſeinen Durſt. Nicht mit Gallen vnd Eſſig/ wie jhn die Juͤden/ vnd Kriegß- knechte getrencket. Pſal. 69. Ioh. 19. Vnd wie noch heute thun alle Gottloſe Veraͤchter vnd Laͤſterer: Sondern mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509925
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509925/28
Zitationshilfe: Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509925/28>, abgerufen am 24.04.2024.