Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

lieben Hiobs/ vnd Tobiae Freunde: So laß dichs nicht
verdrissen/ dencke an deinen HErren Christum/ der hat
dirs geweyhet/ vnd geheyliget/ das dirs nicht schaden
sol: Er hat dich vom Hellischen Schwefeltranck/ vnd
des Ewigen Todes bitterkeit errettet/ vnd erlöset. Dem-
nach erinnere dich hiebey/ wie die Kirche singet:

Ist euch das Creutz bitter vnd schwer/
Gedenckt wie heyß die Helle wer/
Darein die Welt thut rennen:
Mit Leib vnd Seel muß leiden sein/
Ohn vnterlaß die Ewige pein/
Vnd mag doch nicht verbrennen.

Dencke wie Moses dort in der Wüsten den gezeige-
ten Baum nam/ vnd legete jhn in das bittere Wasser/ so
wurde es süsse:
Exodi 15. Also laß den HErren Chri-
stum deinen Süßbaum sein/ lege sein Leyden/ seine Ge-
dult/ seinen Gehorsam/ Demuth vnd Sanfftmuth in
dein bitteres Creutz/ vnd Angsttrüncklein/ so wird dirs
auch desto süsser/ leidlicher vnd träglicher werden/ das
du jhm ein Becherlein zu gefallen außtrincken/ vnd be-
scheid thun kanst.

Vulneribus Christi quisquis suae vulnera jungit,
Ille potest cunctis fortior esse malis.

Saget der Christliche Poet.

Wer in des HErren Christi Wundn/
Sein Wunden legt zu aller Stundn:
Der ist in allem Creutz getrost/
Gerecht/ muthig/ selig/ erlost.
Auff dem VI. Bladt.

Stehet das fröliche wort Christi:
Consummatum est: Es ist vollbracht.

Das

lieben Hiobs/ vnd Tobiæ Freunde: So laß dichs nicht
verdriſſen/ dencke an deinen HErren Chriſtum/ der hat
dirs geweyhet/ vnd geheyliget/ das dirs nicht ſchaden
ſol: Er hat dich vom Helliſchen Schwefeltranck/ vnd
des Ewigen Todes bitterkeit errettet/ vnd erloͤſet. Dem-
nach erinnere dich hiebey/ wie die Kirche ſinget:

Iſt euch das Creutz bitter vnd ſchwer/
Gedenckt wie heyß die Helle wer/
Darein die Welt thut rennen:
Mit Leib vnd Seel muß leiden ſein/
Ohn vnterlaß die Ewige pein/
Vnd mag doch nicht verbrennen.

Dencke wie Moſes dort in der Wuͤſten den gezeige-
ten Baum nam/ vnd legete jhn in das bittere Waſſer/ ſo
wurde es ſuͤſſe:
Exodi 15. Alſo laß den HErren Chri-
ſtum deinen Suͤßbaum ſein/ lege ſein Leyden/ ſeine Ge-
dult/ ſeinen Gehorſam/ Demuth vnd Sanfftmuth in
dein bitteres Creutz/ vnd Angſttruͤncklein/ ſo wird dirs
auch deſto ſuͤſſer/ leidlicher vnd traͤglicher werden/ das
du jhm ein Becherlein zu gefallen außtrincken/ vnd be-
ſcheid thun kanſt.

Vulneribus Chriſti quisquis ſuæ vulnera jungit,
Ille poteſt cunctis fortior eſſe malis.

Saget der Chriſtliche Poet.

Wer in des HErren Chriſti Wundn/
Sein Wunden legt zu aller Stundn:
Der iſt in allem Creutz getroſt/
Gerecht/ muthig/ ſelig/ erloſt.
Auff dem VI. Bladt.

Stehet das froͤliche wort Chriſti:
Conſummatum eſt: Es iſt vollbracht.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0030"/> <hi rendition="#fr">lieben Hiobs/ vnd Tobi</hi> <hi rendition="#aq">æ</hi> <hi rendition="#fr">Freunde: So laß dichs nicht<lb/>
verdri&#x017F;&#x017F;en/ dencke an deinen HErren Chri&#x017F;tum/ der hat<lb/>
dirs geweyhet/ vnd geheyliget/ das dirs nicht &#x017F;chaden<lb/>
&#x017F;ol: Er hat dich vom Helli&#x017F;chen Schwefeltranck/ vnd<lb/>
des Ewigen Todes bitterkeit errettet/ vnd erlo&#x0364;&#x017F;et. Dem-<lb/>
nach erinnere dich hiebey/ wie die Kirche &#x017F;inget:</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>I&#x017F;t euch das Creutz bitter vnd &#x017F;chwer/</l><lb/>
              <l>Gedenckt wie heyß die Helle wer/</l><lb/>
              <l>Darein die Welt thut rennen:</l><lb/>
              <l>Mit Leib vnd Seel muß leiden &#x017F;ein/</l><lb/>
              <l>Ohn vnterlaß die Ewige pein/</l><lb/>
              <l>Vnd mag doch nicht verbrennen.</l>
            </lg><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Dencke wie Mo&#x017F;es dort in der Wu&#x0364;&#x017F;ten den gezeige-<lb/>
ten Baum nam/ vnd legete jhn in das bittere Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o<lb/>
wurde es &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e:</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Exodi 15.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o laß den HErren Chri-<lb/>
&#x017F;tum deinen Su&#x0364;ßbaum &#x017F;ein/ lege &#x017F;ein Leyden/ &#x017F;eine Ge-<lb/>
dult/ &#x017F;einen Gehor&#x017F;am/ Demuth vnd Sanfftmuth in<lb/>
dein bitteres Creutz/ vnd Ang&#x017F;ttru&#x0364;ncklein/ &#x017F;o wird dirs<lb/>
auch de&#x017F;to &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ leidlicher vnd tra&#x0364;glicher werden/ das<lb/>
du jhm ein Becherlein zu gefallen außtrincken/ vnd be-<lb/>
&#x017F;cheid thun kan&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Vulneribus Chri&#x017F;ti quisquis &#x017F;uæ vulnera jungit,</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ille pote&#x017F;t cunctis fortior e&#x017F;&#x017F;e malis.</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Saget der Chri&#x017F;tliche Poet.</hi> </hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wer in des HErren Chri&#x017F;ti Wundn/</l><lb/>
              <l>Sein Wunden legt zu aller Stundn:</l><lb/>
              <l>Der i&#x017F;t in allem Creutz getro&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Gerecht/ muthig/ &#x017F;elig/ erlo&#x017F;t.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Auff dem <hi rendition="#aq">VI.</hi> Bladt.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Stehet das fro&#x0364;liche wort Chri&#x017F;ti:</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ummatum e&#x017F;t:</hi> <hi rendition="#b">Es i&#x017F;t vollbracht.</hi> </hi> </p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0030] lieben Hiobs/ vnd Tobiæ Freunde: So laß dichs nicht verdriſſen/ dencke an deinen HErren Chriſtum/ der hat dirs geweyhet/ vnd geheyliget/ das dirs nicht ſchaden ſol: Er hat dich vom Helliſchen Schwefeltranck/ vnd des Ewigen Todes bitterkeit errettet/ vnd erloͤſet. Dem- nach erinnere dich hiebey/ wie die Kirche ſinget: Iſt euch das Creutz bitter vnd ſchwer/ Gedenckt wie heyß die Helle wer/ Darein die Welt thut rennen: Mit Leib vnd Seel muß leiden ſein/ Ohn vnterlaß die Ewige pein/ Vnd mag doch nicht verbrennen. Dencke wie Moſes dort in der Wuͤſten den gezeige- ten Baum nam/ vnd legete jhn in das bittere Waſſer/ ſo wurde es ſuͤſſe: Exodi 15. Alſo laß den HErren Chri- ſtum deinen Suͤßbaum ſein/ lege ſein Leyden/ ſeine Ge- dult/ ſeinen Gehorſam/ Demuth vnd Sanfftmuth in dein bitteres Creutz/ vnd Angſttruͤncklein/ ſo wird dirs auch deſto ſuͤſſer/ leidlicher vnd traͤglicher werden/ das du jhm ein Becherlein zu gefallen außtrincken/ vnd be- ſcheid thun kanſt. Vulneribus Chriſti quisquis ſuæ vulnera jungit, Ille poteſt cunctis fortior eſſe malis. Saget der Chriſtliche Poet. Wer in des HErren Chriſti Wundn/ Sein Wunden legt zu aller Stundn: Der iſt in allem Creutz getroſt/ Gerecht/ muthig/ ſelig/ erloſt. Auff dem VI. Bladt. Stehet das froͤliche wort Chriſti: Conſummatum eſt: Es iſt vollbracht. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509925
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509925/30
Zitationshilfe: Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509925/30>, abgerufen am 24.04.2024.