Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

EDle/ Bestrenge Herren/ So wol auch
Edle/ viel Ehrentugendreiche Frawen/
vnd Jungfrawen: Was der Allmächtige/
Ewige/ vnd Warhafftige/ Heylige/ vnd
Gerechte Gott inn seinem Wort gar klärlich
saget:
Honorantes me honorabo; Contem-
nentes me eruntignobiles. 1. Sam. 2.
Wer mich
Ehret/ den wil ich auch Ehren: Wer aber
mich Verachtet/ sol wider Verachtet werden:
Das sol billich von allen Menschen/ sie seynd auch
gleich weß Standes/ vnd Landes sie wollen/ in
gute acht genommen werden.

Insonderheit aber gibet vns im Lateinischen
das wort
Ignobiles ein grosses nachdencken:
Als wolte die Heylige Schrifft sagen: Die seind
für Gott
Nobiles/ recht Edel/ Ehrenvest/ Hoch
vnd Wolgeachtet/ vnd aller Ehren werth/ wel-
che Ihnen Gottes Ehre für allen dingen trew-
lich lassen angelegen sein/ sein Heyliges Wort nach
aller mögligkeit fördern/ vnd seinen Heyligen
Namen mit ernst anruffen/ ehren/ rühmen vnd
preysen.

Contra sunt Ignobiles Die jehnigen aber/
so Gott lästern/ vnd seine Ehre nichts achten/ Die
seind für Gott Vnedel/ vnd Vnwerth: Vnd wo
sie in solcher Sicherheit/ vnd Vnbußfertigkeit

dahin

EDle/ Beſtrenge Herren/ So wol auch
Edle/ viel Ehrentugendreiche Frawen/
vñ Jungfrawen: Was der Allmaͤchtige/
Ewige/ vnd Warhafftige/ Heylige/ vnd
Gerechte Gott inn ſeinem Wort gar klaͤrlich
ſaget:
Honorantes me honorabo; Contem-
nentes me eruntignobiles. 1. Sam. 2.
Wer mich
Ehret/ den wil ich auch Ehꝛen: Wer aber
mich Verachtet/ ſol wider Verachtet werdẽ:
Das ſol billich von allen Menſchen/ ſie ſeynd auch
gleich weß Standes/ vnd Landes ſie wollen/ in
gute acht genommen werden.

Inſonderheit aber gibet vns im Lateiniſchen
das wort
Ignobiles ein groſſes nachdencken:
Als wolte die Heylige Schrifft ſagen: Die ſeind
fuͤr Gott
Nobiles/ recht Edel/ Ehrenveſt/ Hoch
vnd Wolgeachtet/ vnd aller Ehren werth/ wel-
che Ihnen Gottes Ehre fuͤr allen dingen trew-
lich laſſen angelegen ſein/ ſein Heyliges Woꝛt nach
aller moͤgligkeit foͤrdern/ vnd ſeinen Heyligen
Namen mit ernſt anruffen/ ehren/ ruͤhmen vnd
preyſen.

Contra ſunt Ignobiles Die jehnigen aber/
ſo Gott laͤſtern/ vñ ſeine Ehre nichts achten/ Die
ſeind fuͤr Gott Vnedel/ vnd Vnwerth: Vnd wo
ſie in ſolcher Sicherheit/ vnd Vnbußfertigkeit

dahin
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0004"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Dle/ Be&#x017F;trenge Herren/ So wol auch<lb/>
Edle/ viel Ehrentugendreiche Frawen/<lb/>
vn&#x0303; Jungfrawen: Was der Allma&#x0364;chtige/<lb/>
Ewige/ vnd Warhafftige/ Heylige/ vnd<lb/>
Gerechte Gott inn &#x017F;einem Wort gar kla&#x0364;rlich<lb/>
&#x017F;aget:</hi> <hi rendition="#aq">Honorantes me honorabo; Contem-<lb/>
nentes me eruntignobiles. <hi rendition="#i">1. Sam. 2.</hi></hi> <hi rendition="#fr">Wer mich<lb/>
Ehret/ den wil ich auch Eh&#xA75B;en: Wer aber<lb/>
mich Verachtet/ &#x017F;ol wider Verachtet werde&#x0303;:<lb/>
Das &#x017F;ol billich von allen Men&#x017F;chen/ &#x017F;ie &#x017F;eynd auch<lb/>
gleich weß Standes/ vnd Landes &#x017F;ie wollen/ in<lb/>
gute acht genommen werden.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">In&#x017F;onderheit aber gibet vns im Lateini&#x017F;chen<lb/>
das wort</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Ignobiles</hi> </hi> </hi> <hi rendition="#fr">ein gro&#x017F;&#x017F;es nachdencken:<lb/>
Als wolte die Heylige Schrifft &#x017F;agen: Die &#x017F;eind<lb/>
fu&#x0364;r Gott</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Nobiles/</hi> </hi> </hi> <hi rendition="#fr">recht Edel/ Ehrenve&#x017F;t/ Hoch<lb/>
vnd Wolgeachtet/ vnd aller Ehren werth/ wel-<lb/>
che Ihnen Gottes Ehre fu&#x0364;r allen dingen trew-<lb/>
lich la&#x017F;&#x017F;en angelegen &#x017F;ein/ &#x017F;ein Heyliges Wo&#xA75B;t nach<lb/>
aller mo&#x0364;gligkeit fo&#x0364;rdern/ vnd &#x017F;einen Heyligen<lb/>
Namen mit ern&#x017F;t anruffen/ ehren/ ru&#x0364;hmen vnd<lb/>
prey&#x017F;en.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq">Contra &#x017F;unt <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Ignobiles</hi></hi></hi> <hi rendition="#fr">Die jehnigen aber/<lb/>
&#x017F;o Gott la&#x0364;&#x017F;tern/ vn&#x0303; &#x017F;eine Ehre nichts achten/ Die<lb/>
&#x017F;eind fu&#x0364;r Gott Vnedel/ vnd Vnwerth: Vnd wo<lb/>
&#x017F;ie in &#x017F;olcher Sicherheit/ vnd Vnbußfertigkeit</hi><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">dahin</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] EDle/ Beſtrenge Herren/ So wol auch Edle/ viel Ehrentugendreiche Frawen/ vñ Jungfrawen: Was der Allmaͤchtige/ Ewige/ vnd Warhafftige/ Heylige/ vnd Gerechte Gott inn ſeinem Wort gar klaͤrlich ſaget: Honorantes me honorabo; Contem- nentes me eruntignobiles. 1. Sam. 2. Wer mich Ehret/ den wil ich auch Ehꝛen: Wer aber mich Verachtet/ ſol wider Verachtet werdẽ: Das ſol billich von allen Menſchen/ ſie ſeynd auch gleich weß Standes/ vnd Landes ſie wollen/ in gute acht genommen werden. Inſonderheit aber gibet vns im Lateiniſchen das wort Ignobiles ein groſſes nachdencken: Als wolte die Heylige Schrifft ſagen: Die ſeind fuͤr Gott Nobiles/ recht Edel/ Ehrenveſt/ Hoch vnd Wolgeachtet/ vnd aller Ehren werth/ wel- che Ihnen Gottes Ehre fuͤr allen dingen trew- lich laſſen angelegen ſein/ ſein Heyliges Woꝛt nach aller moͤgligkeit foͤrdern/ vnd ſeinen Heyligen Namen mit ernſt anruffen/ ehren/ ruͤhmen vnd preyſen. Contra ſunt Ignobiles Die jehnigen aber/ ſo Gott laͤſtern/ vñ ſeine Ehre nichts achten/ Die ſeind fuͤr Gott Vnedel/ vnd Vnwerth: Vnd wo ſie in ſolcher Sicherheit/ vnd Vnbußfertigkeit dahin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509925
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509925/4
Zitationshilfe: Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509925/4>, abgerufen am 24.04.2024.