Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

jhnen durch den zeitlichen todt aus den Augen gerissen
werden: Auff das auch das folgende an vns an jenem ta-
ge erfüllet werde: Venientes autem venient cum exultatione,
portantes manipulos suos:
Sie kommen wider mit frewden/
vnd tragen jhre Garben.

Je grösser nu das leyd ist/ wenn wir vnsern guten Freun-
den mit thränen zum Grabe nachfolgen: Je grösser wird
die Freude alßdenn sein/ wenn der Ewige Sohn Gottes am
Jüngsten tage einem iedern EheMann seinen EheGatten/
den Eltern jhre liebe Kinder/ den Freunden jhre liebe Freun-
de/ wieder zustellen wird/ da sie in frewden einander wieder
sehen/ vnd sie weder noth/ noch todt in Ewigkeit nicht mehrApocal. 21. 4.
1. Thess. 4.
v.
17. 18.

trennen/ noch scheiden wird: Sondern werden bey Jhrem
HErren Christo sein allezeit. Mit diesen worten tröstet
Euch vntereinander; Saget der Außerwehlete Rüstzeug
Gottes S. Paulus in seiner Ersten Epistel an die Thessalonier
am 4. cap. v. ult.

Vnd so viel sey auch gesaget vom Andern Pünctlein.

Accommodatio ad pie de-
functam in personalibus.

DArauff wollen wir der selig im HErren
entschlaffenen/ Der weyland
Wohlge-
bohrnen Frawen/ Frawen Magda-
lenen/
Frawen von Kittlitz/ gebohrnen Schaff-
gotzschin/ Freyhin von Trachenbergk/ etc.
Frawen zur Mußkaw/ zur Malnitz/ Eysen-
bergk/ vnd Contzendorff/ ErbFrawen auff
Sprembergk/ Christseliges ahndenckens/ nach

dem
F iij

jhnen durch den zeitlichen todt aus den Augen geriſſen
werden: Auff das auch das folgende an vns an jenem ta-
ge erfuͤllet werde: Venientes autem venient cum exultatione,
portantes manipulos ſuos:
Sie kommen wider mit frewden/
vnd tragen jhre Garben.

Je groͤſſer nu das leyd iſt/ weñ wir vnſern guten Freun-
den mit thraͤnen zum Grabe nachfolgen: Je groͤſſer wird
die Freude alßdenn ſein/ wenn der Ewige Sohn Gottes am
Juͤngſten tage einem iedern EheMann ſeinen EheGatten/
den Eltern jhre liebe Kinder/ den Freunden jhre liebe Freun-
de/ wieder zuſtellen wird/ da ſie in frewden einander wieder
ſehen/ vnd ſie weder noth/ noch todt in Ewigkeit nicht mehrApocal. 21. 4.
1. Theſſ. 4.
v.
17. 18.

trennen/ noch ſcheiden wird: Sondern werden bey Jhrem
HErren Chriſto ſein allezeit. Mit dieſen worten troͤſtet
Euch vntereinander; Saget der Außerwehlete Ruͤſtzeug
Gottes S. Paulus in ſeiner Erſten Epiſtel an die Theſſalonier
am 4. cap. v. ult.

Vnd ſo viel ſey auch geſaget vom Andern Puͤnctlein.

Accommodatio ad piè de-
functam in perſonalibus.

DArauff wollen wir der ſelig im HErren
entſchlaffenen/ Der weyland
Wohlge-
bohrnen Frawen/ Frawen Magda-
lenen/
Frawen võ Kittlitz/ gebohꝛnen Schaff-
gotzſchin/ Freyhin von Trachenbergk/ etc.
Frawen zur Mußkaw/ zur Malnitz/ Eyſen-
bergk/ vnd Contzendorff/ ErbFrawen auff
Sprembergk/ Chriſtſeliges ahndenckens/ nach

dem
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/>
jhnen durch den zeitlichen todt aus den Augen geri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden: Auff das auch das folgende an vns an jenem ta-<lb/>
ge erfu&#x0364;llet werde<hi rendition="#i">: <hi rendition="#aq">Venientes autem venient cum exultatione,<lb/>
portantes manipulos &#x017F;uos:</hi></hi> Sie kommen wider mit frewden/<lb/>
vnd tragen jhre Garben.</p><lb/>
              <p>Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er nu das leyd i&#x017F;t/ wen&#x0303; wir vn&#x017F;ern guten Freun-<lb/>
den mit thra&#x0364;nen zum Grabe nachfolgen: Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er wird<lb/>
die Freude alßdenn &#x017F;ein/ wenn der Ewige Sohn Gottes am<lb/>
Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage einem iedern EheMann &#x017F;einen EheGatten/<lb/>
den Eltern jhre liebe Kinder/ den Freunden jhre liebe Freun-<lb/>
de/ wieder zu&#x017F;tellen wird/ da &#x017F;ie in frewden einander wieder<lb/>
&#x017F;ehen/ vnd &#x017F;ie weder noth/ noch todt in Ewigkeit nicht mehr<note place="right"><hi rendition="#aq">Apocal.</hi> 21. 4.<lb/>
1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;. 4.<lb/>
v.</hi> 17. 18.</note><lb/>
trennen/ noch &#x017F;cheiden wird: Sondern werden bey Jhrem<lb/>
HErren Chri&#x017F;to &#x017F;ein allezeit. Mit die&#x017F;en worten tro&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
Euch vntereinander; Saget der Außerwehlete Ru&#x0364;&#x017F;tzeug<lb/>
Gottes <hi rendition="#aq">S. Paulus</hi> in &#x017F;einer Er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel an die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">The&#x017F;&#x017F;alonier</hi></hi><lb/>
am <hi rendition="#i">4. <hi rendition="#aq">cap. v. ult.</hi></hi></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Vnd &#x017F;o viel &#x017F;ey auch ge&#x017F;aget vom Andern Pu&#x0364;nctlein.</hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Accommodatio ad piè de-<lb/>
functam in per&#x017F;onalibus.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Arauff wollen wir der &#x017F;elig im HErren<lb/>
ent&#x017F;chlaffenen/ Der weyland</hi> Wohlge-<lb/>
bohrnen Frawen/ Frawen <hi rendition="#aq">Magda-<lb/>
lenen/</hi> Frawen vo&#x0303; Kittlitz/ geboh&#xA75B;nen Schaff-<lb/>
gotz&#x017F;chin/ Freyhin von Trachenbergk/ etc.<lb/>
Frawen zur Mußkaw/ zur Malnitz/ Ey&#x017F;en-<lb/>
bergk/ vnd Contzendorff/ ErbFrawen auff<lb/>
Sprembergk/ Chri&#x017F;t&#x017F;eliges ahndenckens/ nach<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F iij</fw><fw type="catch" place="bottom">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] jhnen durch den zeitlichen todt aus den Augen geriſſen werden: Auff das auch das folgende an vns an jenem ta- ge erfuͤllet werde: Venientes autem venient cum exultatione, portantes manipulos ſuos: Sie kommen wider mit frewden/ vnd tragen jhre Garben. Je groͤſſer nu das leyd iſt/ weñ wir vnſern guten Freun- den mit thraͤnen zum Grabe nachfolgen: Je groͤſſer wird die Freude alßdenn ſein/ wenn der Ewige Sohn Gottes am Juͤngſten tage einem iedern EheMann ſeinen EheGatten/ den Eltern jhre liebe Kinder/ den Freunden jhre liebe Freun- de/ wieder zuſtellen wird/ da ſie in frewden einander wieder ſehen/ vnd ſie weder noth/ noch todt in Ewigkeit nicht mehr trennen/ noch ſcheiden wird: Sondern werden bey Jhrem HErren Chriſto ſein allezeit. Mit dieſen worten troͤſtet Euch vntereinander; Saget der Außerwehlete Ruͤſtzeug Gottes S. Paulus in ſeiner Erſten Epiſtel an die Theſſalonier am 4. cap. v. ult. Apocal. 21. 4. 1. Theſſ. 4. v. 17. 18. Vnd ſo viel ſey auch geſaget vom Andern Puͤnctlein. Accommodatio ad piè de- functam in perſonalibus. DArauff wollen wir der ſelig im HErren entſchlaffenen/ Der weyland Wohlge- bohrnen Frawen/ Frawen Magda- lenen/ Frawen võ Kittlitz/ gebohꝛnen Schaff- gotzſchin/ Freyhin von Trachenbergk/ etc. Frawen zur Mußkaw/ zur Malnitz/ Eyſen- bergk/ vnd Contzendorff/ ErbFrawen auff Sprembergk/ Chriſtſeliges ahndenckens/ nach dem F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/45
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/45>, abgerufen am 25.07.2021.