Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

J. Gn. Frey-
Herrliches
Epitaphium
sol sein von
Zwölff schö.
nen Edlen-
gesteinen.
dem heyligen löblichenExempel deß Ertz Vaters
Jacobs/ Jhrer Gn. in Gott selig ruhenden/ auch
ein denckwirdiges Epitaphium stellen/ vnd auff-
richten/ dasselbe mit zwölff schönen Gemmis/ vnd
Edlen gesteinen zieren/ (wie Jacob seine zwölff
Stämme mit zwölff gesatzten Steinen auff seinem
Grabmahl angedeutet hat:) Die sollen sein/ J. Gn.
hochlöbliche Ahnkunfft: Christselige Aufferzie-
hung: Freyherrliche Tugenden: Vnd was sich mehr
rühmliches bey dero Christlichen leben/ Seligen
sterben: Auch nach jhrem tode denckwirdiges
Syr. 42. 15. 16.
Prov. 31. v. 30.
10.
Psal. 111. 11.
begeben/ vnd zugetragen: Dadurch J. Gn. einen
vnsterblichen löblichen Nahmen nach sich verlas-
sen/ der denn allezeit viel köstlicher als Gold/ vnd
besser denn alle Edlen gesteine. Denn/ wie die
Schrifft saget: Ein Weib/ das den HErren
fürchtet/ sol man loben/ Sie ist viel Edler
als die köstlichen Perlen. Die Furcht deß
HErren ist der Weißheit anfang/ Wer dar-
nach thut/ deß lob bleibet Ewiglich. Virtus
Gen. 18. 12.
1. Petr. 3. 6.
Gen. 24. 15.
Gen. 29. 6. &c.
1. Sam. 1. & 2.
1. Sam. 25.
Esther. 2. &c.
Iudith.
8.
Histor. Susannae.
Lucae
8. 2.
post funera vivit. Demnach haben Jhr lob in
H. Schrifft/ Die Gottesfürchtige Sara/ Rebecca/
Rahel:
Vnd nach jhnen die Gottselige Hanna/
Samuelis
Mutter: Die vernünfftige Abigail/ die
fromme Königin Esther/ Judith/ Susanna. Jm
Newen Testament/ Maria/ Salome/ Magdalena/
Thabea/
sampt den Edlesten Weibern zu Thessa-

lonia.

J. Gn. Frey-
Herrliches
Epitaphium
ſol ſein von
Zwoͤlff ſchoͤ.
nen Edlen-
geſteinen.
dem heyligen loͤblichenExempel deß Ertz Vaters
Jacobs/ Jhrer Gn. in Gott ſelig ruhenden/ auch
ein denckwirdiges Epitaphium ſtellen/ vnd auff-
richten/ daſſelbe mit zwoͤlff ſchoͤnen Gemmis/ vnd
Edlen geſteinen zieren/ (wie Jacob ſeine zwoͤlff
Staͤm̃e mit zwoͤlff geſatzten Steinen auff ſeinem
Grabmahl angedeutet hat:) Die ſollẽ ſein/ J. Gn.
hochloͤbliche Ahnkunfft: Chriſtſelige Aufferzie-
hũg: Freyherrliche Tugendẽ: Vñ was ſich mehr
ruͤhmliches bey dero Chriſtlichen leben/ Seligen
ſterben: Auch nach jhrem tode denckwirdiges
Syr. 42. 15. 16.
Prov. 31. v. 30.
10.
Pſal. 111. 11.
begeben/ vnd zugetragen: Dadurch J. Gn. einen
vnſterblichen loͤblichen Nahmen nach ſich verlaſ-
ſen/ der denn allezeit viel koͤſtlicher als Gold/ vnd
beſſer denn alle Edlen geſteine. Denn/ wie die
Schrifft ſaget: Ein Weib/ das den HErren
fuͤrchtet/ ſol man loben/ Sie iſt viel Edler
als die koͤſtlichen Perlen. Die Furcht deß
HErren iſt der Weißheit anfang/ Wer dar-
nach thut/ deß lob bleibet Ewiglich. Virtus
Gen. 18. 12.
1. Petr. 3. 6.
Gen. 24. 15.
Gen. 29. 6. &c.
1. Sam. 1. & 2.
1. Sam. 25.
Eſther. 2. &c.
Iudith.
8.
Hiſtor. Suſañæ.
Lucæ
8. 2.
poſt funera vivit. Demnach haben Jhr lob in
H. Schrifft/ Die Gottesfuͤrchtige Sara/ Rebecca/
Rahel:
Vnd nach jhnen die Gottſelige Hanna/
Samuelis
Mutter: Die vernuͤnfftige Abigail/ die
fromme Koͤnigin Eſther/ Judith/ Suſanna. Jm
Newen Teſtament/ Maria/ Salome/ Magdalena/
Thabea/
ſampt den Edleſten Weibern zu Theſſa-

lonia.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/><note place="left">J. Gn. Frey-<lb/>
Herrliches<lb/><hi rendition="#aq">Epitaphium</hi><lb/>
&#x017F;ol &#x017F;ein von<lb/>
Zwo&#x0364;lff &#x017F;cho&#x0364;.<lb/>
nen Edlen-<lb/>
ge&#x017F;teinen.</note>dem heyligen lo&#x0364;blichenExempel deß Ertz Vaters<lb/><hi rendition="#aq">Jacobs/</hi> Jhrer Gn. in Gott &#x017F;elig ruhenden/ auch<lb/>
ein denckwirdiges <hi rendition="#aq">Epitaphium</hi> &#x017F;tellen/ vnd auff-<lb/>
richten/ da&#x017F;&#x017F;elbe mit zwo&#x0364;lff &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Gemmis/</hi> vnd<lb/>
Edlen ge&#x017F;teinen zieren/ (wie <hi rendition="#aq">Jacob</hi> &#x017F;eine zwo&#x0364;lff<lb/>
Sta&#x0364;m&#x0303;e mit zwo&#x0364;lff ge&#x017F;atzten Steinen auff &#x017F;einem<lb/>
Grabmahl angedeutet hat:) Die &#x017F;olle&#x0303; &#x017F;ein/ J. Gn.<lb/>
hochlo&#x0364;bliche Ahnkunfft: Chri&#x017F;t&#x017F;elige Aufferzie-<lb/>
hu&#x0303;g: Freyherrliche Tugende&#x0303;: Vn&#x0303; was &#x017F;ich mehr<lb/>
ru&#x0364;hmliches bey dero Chri&#x017F;tlichen leben/ Seligen<lb/>
&#x017F;terben: Auch nach jhrem tode denckwirdiges<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 42. 15. 16.<lb/><hi rendition="#aq">Prov. 31. v.</hi> 30.<lb/>
10.<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 111. 11.</note>begeben/ vnd zugetragen: Dadurch J. Gn. einen<lb/>
vn&#x017F;terblichen lo&#x0364;blichen Nahmen nach &#x017F;ich verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ der denn allezeit viel ko&#x0364;&#x017F;tlicher als Gold/ vnd<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er denn alle Edlen ge&#x017F;teine. Denn/ wie die<lb/>
Schrifft &#x017F;aget: Ein Weib/ das den HErren<lb/>
fu&#x0364;rchtet/ &#x017F;ol man loben/ Sie i&#x017F;t viel Edler<lb/>
als die ko&#x0364;&#x017F;tlichen Perlen. Die Furcht deß<lb/>
HErren i&#x017F;t der Weißheit anfang/ Wer dar-<lb/>
nach thut/ deß lob bleibet Ewiglich. <hi rendition="#aq">Virtus</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 18. 12.<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Petr.</hi> 3. 6.<lb/><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 24. 15.<lb/><hi rendition="#aq">Gen. 29. 6. &amp;c.</hi><lb/>
1. <hi rendition="#aq">Sam. 1. &amp;</hi> 2.<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 25.<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;ther. 2. &amp;c.<lb/>
Iudith.</hi> 8.<lb/><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;tor. Su&#x017F;an&#x0303;æ.<lb/>
Lucæ</hi> 8. 2.</note><hi rendition="#aq">po&#x017F;t funera vivit.</hi> Demnach haben Jhr lob in<lb/>
H. Schrifft/ Die Gottesfu&#x0364;rchtige <hi rendition="#aq">Sara/ Rebecca/<lb/>
Rahel:</hi> Vnd nach jhnen die Gott&#x017F;elige <hi rendition="#aq">Hanna/<lb/>
Samuelis</hi> Mutter: Die vernu&#x0364;nfftige <hi rendition="#aq">Abigail/</hi> die<lb/>
fromme Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">E&#x017F;ther/ Judith/ Su&#x017F;anna.</hi> Jm<lb/>
Newen Te&#x017F;tament/ <hi rendition="#aq">Maria/ Salome/ Magdalena/<lb/>
Thabea/</hi> &#x017F;ampt den Edle&#x017F;ten Weibern zu <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;a-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">lonia.</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] dem heyligen loͤblichenExempel deß Ertz Vaters Jacobs/ Jhrer Gn. in Gott ſelig ruhenden/ auch ein denckwirdiges Epitaphium ſtellen/ vnd auff- richten/ daſſelbe mit zwoͤlff ſchoͤnen Gemmis/ vnd Edlen geſteinen zieren/ (wie Jacob ſeine zwoͤlff Staͤm̃e mit zwoͤlff geſatzten Steinen auff ſeinem Grabmahl angedeutet hat:) Die ſollẽ ſein/ J. Gn. hochloͤbliche Ahnkunfft: Chriſtſelige Aufferzie- hũg: Freyherrliche Tugendẽ: Vñ was ſich mehr ruͤhmliches bey dero Chriſtlichen leben/ Seligen ſterben: Auch nach jhrem tode denckwirdiges begeben/ vnd zugetragen: Dadurch J. Gn. einen vnſterblichen loͤblichen Nahmen nach ſich verlaſ- ſen/ der denn allezeit viel koͤſtlicher als Gold/ vnd beſſer denn alle Edlen geſteine. Denn/ wie die Schrifft ſaget: Ein Weib/ das den HErren fuͤrchtet/ ſol man loben/ Sie iſt viel Edler als die koͤſtlichen Perlen. Die Furcht deß HErren iſt der Weißheit anfang/ Wer dar- nach thut/ deß lob bleibet Ewiglich. Virtus poſt funera vivit. Demnach haben Jhr lob in H. Schrifft/ Die Gottesfuͤrchtige Sara/ Rebecca/ Rahel: Vnd nach jhnen die Gottſelige Hanna/ Samuelis Mutter: Die vernuͤnfftige Abigail/ die fromme Koͤnigin Eſther/ Judith/ Suſanna. Jm Newen Teſtament/ Maria/ Salome/ Magdalena/ Thabea/ ſampt den Edleſten Weibern zu Theſſa- lonia. J. Gn. Frey- Herrliches Epitaphium ſol ſein von Zwoͤlff ſchoͤ. nen Edlen- geſteinen. Syr. 42. 15. 16. Prov. 31. v. 30. 10. Pſal. 111. 11. Gen. 18. 12. 1. Petr. 3. 6. Gen. 24. 15. Gen. 29. 6. &c. 1. Sam. 1. & 2. 1. Sam. 25. Eſther. 2. &c. Iudith. 8. Hiſtor. Suſañæ. Lucæ 8. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/46
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/46>, abgerufen am 28.06.2022.