Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Da auch bey etlichen/ Jahr/ vnd Tag/ sampt
den Monat verzeichnet/ wenn sie geschrieben/ vnd
Jhrer Gn. Beth Büchlein einverleibet worden.

Darauß J. Gn. Gottselige affection/ hertzli-
che inbrünstige ahndacht/ fleiß/ vnd ernst im Ge-
beth gnugsam zuverspühren.

Auch haben J. Gn. etliche schöne geistreiche
Gesänge/ für betrübte Seelen/ ahnmuhtig zu le-
sen/ vnd zu singen/ von wort zu wort ordentlich
hienein geschrieben/ also/ das/ ob es sein wohl
werth/ dennoch zu lang/ vnd viel worden/ alles
hieher zuverzeichnen.

Gar zu letzt/ wahren nachfolgende zwey verß-
lein aus einem Gesang/ absonderlich hienan ge-
setzet/ mit diesen worten:

Recht ist dein Gericht/ vnd alle dein Weg/
Wie du es mit mir thust machen:
Führ/ vnd leitt mich auff rechtem Steg/
Das all mein thun/ vnd sachen
Gelange zu deines Nahmens Ehr/
Vnd was ich sonst soll bitten mehr:
Laß mich dein heylsam Werckzeug sein/
HERR/ der Gnaden dein/
Zu nutz/ vnd dienst dem Nechsten mein.
Trew
K iij

Da auch bey etlichen/ Jahr/ vnd Tag/ ſampt
den Monat verzeichnet/ wenn ſie geſchꝛieben/ vnd
Jhrer Gn. Beth Buͤchlein einverleibet worden.

Darauß J. Gn. Gottſelige affection/ hertzli-
che inbruͤnſtige ahndacht/ fleiß/ vnd ernſt im Ge-
beth gnugſam zuverſpuͤhren.

Auch haben J. Gn. etliche ſchoͤne geiſtreiche
Geſaͤnge/ fuͤr betruͤbte Seelen/ ahnmuhtig zu le-
ſen/ vnd zu ſingen/ von wort zu wort ordentlich
hienein geſchrieben/ alſo/ das/ ob es ſein wohl
werth/ dennoch zu lang/ vnd viel worden/ alles
hieher zuverzeichnen.

Gar zu letzt/ wahren nachfolgende zwey verß-
lein aus einem Geſang/ abſonderlich hienan ge-
ſetzet/ mit dieſen worten:

Recht iſt dein Gericht/ vnd alle dein Weg/
Wie du es mit mir thuſt machen:
Fuͤhr/ vnd leitt mich auff rechtem Steg/
Das all mein thun/ vnd ſachen
Gelange zu deines Nahmens Ehr/
Vnd was ich ſonſt ſoll bitten mehr:
Laß mich dein heylſam Werckzeug ſein/
HERR/ der Gnaden dein/
Zu nutz/ vnd dienſt dem Nechſten mein.
Trew
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0077" n="[77]"/>
          <p>Da auch bey etlichen/ Jahr/ vnd Tag/ &#x017F;ampt<lb/>
den Monat verzeichnet/ wenn &#x017F;ie ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ vnd<lb/>
Jhrer Gn. Beth Bu&#x0364;chlein einverleibet worden.</p><lb/>
          <p>Darauß J. Gn. Gott&#x017F;elige <hi rendition="#aq">affection/</hi> hertzli-<lb/>
che inbru&#x0364;n&#x017F;tige ahndacht/ fleiß/ vnd ern&#x017F;t im Ge-<lb/>
beth gnug&#x017F;am zuver&#x017F;pu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <p>Auch haben J. Gn. etliche &#x017F;cho&#x0364;ne gei&#x017F;treiche<lb/>
Ge&#x017F;a&#x0364;nge/ fu&#x0364;r betru&#x0364;bte Seelen/ ahnmuhtig zu le-<lb/>
&#x017F;en/ vnd zu &#x017F;ingen/ von wort zu wort ordentlich<lb/>
hienein ge&#x017F;chrieben/ al&#x017F;o/ das/ ob es &#x017F;ein wohl<lb/>
werth/ dennoch zu lang/ vnd viel worden/ alles<lb/>
hieher zuverzeichnen.</p><lb/>
          <p>Gar zu letzt/ wahren nachfolgende zwey verß-<lb/>
lein aus einem Ge&#x017F;ang/ ab&#x017F;onderlich hienan ge-<lb/>
&#x017F;etzet/ mit die&#x017F;en worten:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l>Recht i&#x017F;t dein Gericht/ vnd alle dein Weg/</l><lb/>
            <l>Wie du es mit mir thu&#x017F;t machen:</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;hr/ vnd leitt mich auff rechtem Steg/</l><lb/>
            <l>Das all mein thun/ vnd &#x017F;achen</l><lb/>
            <l>Gelange zu deines Nahmens Ehr/</l><lb/>
            <l>Vnd was ich &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;oll bitten mehr:</l><lb/>
            <l>Laß mich dein heyl&#x017F;am Werckzeug &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#g">HERR/</hi> der Gnaden dein/</l><lb/>
            <l>Zu nutz/ vnd dien&#x017F;t dem Nech&#x017F;ten mein.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">K iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Trew</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[77]/0077] Da auch bey etlichen/ Jahr/ vnd Tag/ ſampt den Monat verzeichnet/ wenn ſie geſchꝛieben/ vnd Jhrer Gn. Beth Buͤchlein einverleibet worden. Darauß J. Gn. Gottſelige affection/ hertzli- che inbruͤnſtige ahndacht/ fleiß/ vnd ernſt im Ge- beth gnugſam zuverſpuͤhren. Auch haben J. Gn. etliche ſchoͤne geiſtreiche Geſaͤnge/ fuͤr betruͤbte Seelen/ ahnmuhtig zu le- ſen/ vnd zu ſingen/ von wort zu wort ordentlich hienein geſchrieben/ alſo/ das/ ob es ſein wohl werth/ dennoch zu lang/ vnd viel worden/ alles hieher zuverzeichnen. Gar zu letzt/ wahren nachfolgende zwey verß- lein aus einem Geſang/ abſonderlich hienan ge- ſetzet/ mit dieſen worten: Recht iſt dein Gericht/ vnd alle dein Weg/ Wie du es mit mir thuſt machen: Fuͤhr/ vnd leitt mich auff rechtem Steg/ Das all mein thun/ vnd ſachen Gelange zu deines Nahmens Ehr/ Vnd was ich ſonſt ſoll bitten mehr: Laß mich dein heylſam Werckzeug ſein/ HERR/ der Gnaden dein/ Zu nutz/ vnd dienſt dem Nechſten mein. Trew K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/77
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [77]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/77>, abgerufen am 17.05.2022.