Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Christliche Leichpredigt/ Vber die Wort. Wittenberg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Das mag mir ein rechter Flaminius sein? quis neget? O-
mina nominibus saepe subesse suis.

II. Pars Pro-
positionis.
ANlangende demnach vnsers Seligen Herren
Doctoris Zunahmen/ wird vns gleicherweise da-
Confirma-
tur.
rinnen sein 1. Herkommen/ 2. Wandel/ 3. vnd Hin-
farth abgemahlet.

Denn nach seinem Geschlecht ist er gewesen ein Gast/
Dieweil sein Herr Vater vnd Herr Groß Vater/ von wel-
chen er diesen Zunahmen ererbet/ geheissen haben/ Gabriel
Gast.
[iu]re
majorum.
vnnd Wolffgangus Gast: vornähme Amptepersonen.
Sind anfenglich von Cöln am Rhein nach Schwibusin
kommen/ vnnd haben sich nu mehr in posteris durch die
Schläsien getheilet/ vnd mit jhren Tugenden in allerley
More
Sanctorum
[o]mnium.
digniteten vnd officia impatroniret. So wir nun ferner
diesem nachsinnen/ werden wir besinden/ das sich eben dieses
Geschlecht derGäste/ vber den gantzen Erdkreiß an alle vier
Orte der Welt ausgebreitet habe. Denn zugeschweigen
der Welt Brüder/ welche diesen Nahmen verwechselt ha-
ben; (quid enim Belial cum Christo?) ist aus Gottes
Wort erweißlich/ das alle Kinder Gottes/ eben aus dieser
familien gestammet.

In V. T.Bald im Alten Testament saget Gott ausdrücklich
zum Israeliten Levit. 25. Ihr seyd Gäste vor mir. Die-
ses sind die Israeliten auch in keiner abreden/ So offt sie
jhre Feste Paschae vnnd der Lauberhütten nur als
Pilgrame als Wandersleute/ begehen/ vnd 1. Chron. 30.
Typ[verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen]beten; Wir sein/ Herr/ Gäste vor dir. Ja der König-

lich
Chriſtliche Leichpredigt.

Das mag mir ein rechter Flaminius ſein? quis neget? O-
mina nominibus ſæpè ſubeſſe ſuis.

II. Pars Pro-
poſitionis.
ANlangende demnach vnſers Seligen Herren
Doctoris Zunahmen/ wird vns gleicherweiſe da-
Confirma-
tur.
rinnen ſein 1. Herkommen/ 2. Wandel/ 3. vnd Hin-
farth abgemahlet.

Denn nach ſeinem Geſchlecht iſt er geweſen ein Gaſt/
Dieweil ſein Herr Vater vnd Herr Groß Vater/ von wel-
chen er dieſen Zunahmen ererbet/ geheiſſen haben/ Gabriel
Gaſt.
[iu]re
majorum.
vnnd Wolffgangus Gaſt: vornaͤhme Ampteperſonen.
Sind anfenglich von Coͤln am Rhein nach Schwibuſin
kommen/ vnnd haben ſich nu mehr in poſteris durch die
Schlaͤſien getheilet/ vnd mit jhren Tugenden in allerley
More
Sanctorum
[o]mnium.
digniteten vnd officia impatroniret. So wir nun ferner
dieſem nachſinnen/ werden wir beſindẽ/ das ſich eben dieſes
Geſchlecht derGaͤſte/ vber den gantzẽ Erdkreiß an alle vier
Orte der Welt ausgebreitet habe. Denn zugeſchweigen
der Welt Bruͤder/ welche dieſen Nahmen verwechſelt ha-
ben; (quid enim Belial cum Chriſto?) iſt aus Gottes
Wort erweißlich/ das alle Kinder Gottes/ eben aus dieſer
familien geſtammet.

In V. T.Bald im Alten Teſtament ſaget Gott ausdruͤcklich
zum Iſraeliten Levit. 25. Ihr ſeyd Gaͤſte vor mir. Die-
ſes ſind die Iſraeliten auch in keiner abreden/ So offt ſie
jhre Feſte Paſchæ vnnd der Lauberhuͤtten nur als
Pilgrame als Wandersleute/ begehen/ vnd 1. Chron. 30.
Typ[verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen]beten; Wir ſein/ Herr/ Gaͤſte vor dir. Ja der Koͤnig-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0044" n="[44]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Das mag mir ein rechter <hi rendition="#aq">Flaminius</hi> &#x017F;ein? <hi rendition="#aq">quis neget<hi rendition="#i">?</hi> O-<lb/>
mina nominibus &#x017F;æpè &#x017F;ube&#x017F;&#x017F;e &#x017F;uis.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. Pars Pro-<lb/>
po&#x017F;itionis.</hi></hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nlangende demnach vn&#x017F;ers Seligen Herren</hi><lb/><hi rendition="#aq">Doctoris</hi> Zunahmen/ wird vns gleicherwei&#x017F;e da-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Confirma-<lb/>
tur.</hi></hi></note>rinnen &#x017F;ein 1. Herkommen/ 2. Wandel/ 3. vnd Hin-<lb/>
farth abgemahlet.</p><lb/>
            <p>Denn nach &#x017F;einem Ge&#x017F;chlecht i&#x017F;t er gewe&#x017F;en ein Ga&#x017F;t/<lb/>
Dieweil &#x017F;ein Herr Vater vnd Herr Groß Vater/ von wel-<lb/>
chen er die&#x017F;en Zunahmen ererbet/ gehei&#x017F;&#x017F;en haben/ <hi rendition="#aq">Gabriel</hi><lb/><note place="left">Ga&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><supplied>iu</supplied>re<lb/>
majorum.</hi></hi></note>vnnd <hi rendition="#aq">Wolffgangus</hi> Ga&#x017F;t<hi rendition="#i">:</hi> vorna&#x0364;hme Ampteper&#x017F;onen.<lb/>
Sind anfenglich von Co&#x0364;ln am Rhein nach Schwibu&#x017F;in<lb/>
kommen/ vnnd haben &#x017F;ich nu mehr <hi rendition="#aq">in po&#x017F;teris</hi> durch die<lb/>
Schla&#x0364;&#x017F;ien getheilet/ vnd mit jhren Tugenden in allerley<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">More<lb/>
Sanctorum<lb/><supplied>o</supplied>mnium.</hi></hi></note><hi rendition="#aq">digniteten</hi> vnd <hi rendition="#aq">officia impatroniret.</hi> So wir nun ferner<lb/>
die&#x017F;em nach&#x017F;innen/ werden wir be&#x017F;inde&#x0303;/ das &#x017F;ich eben die&#x017F;es<lb/>
Ge&#x017F;chlecht derGa&#x0364;&#x017F;te/ vber den gantze&#x0303; Erdkreiß an alle vier<lb/>
Orte der Welt ausgebreitet habe. Denn zuge&#x017F;chweigen<lb/>
der Welt Bru&#x0364;der/ welche die&#x017F;en Nahmen verwech&#x017F;elt ha-<lb/>
ben; <hi rendition="#aq">(quid enim Belial cum Chri&#x017F;to?)</hi> i&#x017F;t aus Gottes<lb/>
Wort erweißlich/ das alle Kinder Gottes/ eben aus die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">familien</hi> ge&#x017F;tammet.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In V. T.</hi></hi></note>Bald im Alten Te&#x017F;tament &#x017F;aget Gott ausdru&#x0364;cklich<lb/>
zum I&#x017F;raeliten <hi rendition="#aq">Levit.</hi> 25. Ihr &#x017F;eyd Ga&#x0364;&#x017F;te vor mir. Die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;ind die I&#x017F;raeliten auch in keiner abreden/ So offt &#x017F;ie<lb/>
jhre Fe&#x017F;te <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;chæ</hi> vnnd der Lauberhu&#x0364;tten nur als<lb/>
Pilgrame als Wandersleute/ begehen/ vnd 1. <hi rendition="#aq">Chron.</hi> 30.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Typ<gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/></hi></hi></note>beten; Wir &#x017F;ein/ <hi rendition="#k">Herr/</hi> Ga&#x0364;&#x017F;te vor dir. Ja der Ko&#x0364;nig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Chriſtliche Leichpredigt. Das mag mir ein rechter Flaminius ſein? quis neget? O- mina nominibus ſæpè ſubeſſe ſuis. ANlangende demnach vnſers Seligen Herren Doctoris Zunahmen/ wird vns gleicherweiſe da- rinnen ſein 1. Herkommen/ 2. Wandel/ 3. vnd Hin- farth abgemahlet. II. Pars Pro- poſitionis. Confirma- tur. Denn nach ſeinem Geſchlecht iſt er geweſen ein Gaſt/ Dieweil ſein Herr Vater vnd Herr Groß Vater/ von wel- chen er dieſen Zunahmen ererbet/ geheiſſen haben/ Gabriel vnnd Wolffgangus Gaſt: vornaͤhme Ampteperſonen. Sind anfenglich von Coͤln am Rhein nach Schwibuſin kommen/ vnnd haben ſich nu mehr in poſteris durch die Schlaͤſien getheilet/ vnd mit jhren Tugenden in allerley digniteten vnd officia impatroniret. So wir nun ferner dieſem nachſinnen/ werden wir beſindẽ/ das ſich eben dieſes Geſchlecht derGaͤſte/ vber den gantzẽ Erdkreiß an alle vier Orte der Welt ausgebreitet habe. Denn zugeſchweigen der Welt Bruͤder/ welche dieſen Nahmen verwechſelt ha- ben; (quid enim Belial cum Chriſto?) iſt aus Gottes Wort erweißlich/ das alle Kinder Gottes/ eben aus dieſer familien geſtammet. Gaſt. iure majorum. More Sanctorum omnium. Bald im Alten Teſtament ſaget Gott ausdruͤcklich zum Iſraeliten Levit. 25. Ihr ſeyd Gaͤſte vor mir. Die- ſes ſind die Iſraeliten auch in keiner abreden/ So offt ſie jhre Feſte Paſchæ vnnd der Lauberhuͤtten nur als Pilgrame als Wandersleute/ begehen/ vnd 1. Chron. 30. beten; Wir ſein/ Herr/ Gaͤſte vor dir. Ja der Koͤnig- lich In V. T. Typ__

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509966
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509966/44
Zitationshilfe: Etner, Martin: Christliche Leichpredigt/ Vber die Wort. Wittenberg, 1618, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509966/44>, abgerufen am 21.10.2021.