Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, Johann: Christliche Leichpredigt/ Bey der Leichbegängniß. Oels, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche LeichPredigt.

In seinem Prediger hat Salomon angezeiget
vnd gelehret/ wie man sich des Glücks nicht vber-
heben sol/ weil alles eytel vnd vergänglich: In vn-
glück aber sol man auch nicht zu Kleinmütig vnd
Zaghafft sein: Weil es Gott alles in seiner Hand
hat/ vnd Väterlich richtet. So kommet er hierauff
vnd fasset es alles kurtz zusammen/ das er spricht:
Förchte Gott/ vnd halte seine Gebott.

Durch die Forcht/ wird nicht eine Knechtliche
forcht verstanden/ da der Mensch einen Tyrannen
vnd Wütterich förchtet/ vnd wünschet/ das er auß-
gerottet werde/ vnd nicht mehr seye. In keinem
wege: sondern es wird dadurch eine solche forcht
verstanden/ die da wol Liebe vnd Ehrerbietung mag
genennet werden: welcherley bey fromen kindern/
gegen jhren lieben Eltern/ zufinden/ die sie nicht
also förchten/ vnd sich für jhnen entsetzen/ das sie
dieselben fliehen vnd meiden: sondern vielmehr/
sind sie gerne vmb dieselben/ zuthun/ was sie jhnen
befehlen/ vnd zu vnterlassen/ was sie jhnen ver-
bieten: vnd das alles zu schuldiger Danckbarkeit/
für die wolthaten/ so sie jhnen vielfältig bewiesen.

Das heisset Gott den HErren förchten/ vnd ist
eygentlich zu reden/ Gott förchten/ vnd Gott lieben
einerley/ beydes eine eygentliche frucht des waren

Glaubens
B ij
Chꝛiſtliche LeichPꝛedigt.

In ſeinem Prediger hat Salomon angezeiget
vnd gelehꝛet/ wie man ſich des Gluͤcks nicht vber-
heben ſol/ weil alles eytel vñ vergaͤnglich: In vn-
gluͤck aber ſol man auch nicht zu Kleinmuͤtig vnd
Zaghafft ſein: Weil es Gott alles in ſeiner Hand
hat/ vnd Vaͤterlich richtet. So kom̃et er hierauff
vnd faſſet es alles kurtz zuſammen/ das er ſpricht:
Foͤrchte Gott/ vnd halte ſeine Gebott.

Durch die Forcht/ wird nicht eine Knechtliche
foꝛcht verſtanden/ da der Menſch einen Tyꝛannen
vnd Wuͤtterich foͤꝛchtet/ vñ wuͤnſchet/ das er auß-
gerottet werde/ vnd nicht mehr ſeye. In keinem
wege: ſondern es wird dadurch eine ſolche forcht
verſtandẽ/ die da wol Liebe vñ Ehꝛerbietung mag
genennet werden: welcherley bey fromen kindern/
gegen jhren lieben Eltern/ zufinden/ die ſie nicht
alſo foͤrchten/ vnd ſich fuͤr jhnen entſetzen/ das ſie
dieſelben fliehen vnd meiden: ſondern vielmehr/
ſind ſie gerne vmb dieſelben/ zuthun/ was ſie jhnen
befehlen/ vnd zu vnterlaſſen/ was ſie jhnen ver-
bieten: vnd das alles zu ſchuldiger Danckbarkeit/
fuͤr die wolthaten/ ſo ſie jhnen vielfaͤltig bewieſen.

Das heiſſet Gott den HErꝛen foͤꝛchten/ vnd iſt
eygentlich zu reden/ Gott foͤꝛchten/ vñ Gott lieben
einerley/ beydes eine eygentliche frucht des waren

Glaubens
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
            <fw type="header" place="top">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche LeichP&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
            <p>In &#x017F;einem Prediger hat Salomon angezeiget<lb/>
vnd geleh&#xA75B;et/ wie man &#x017F;ich des Glu&#x0364;cks nicht vber-<lb/>
heben &#x017F;ol/ weil alles eytel vn&#x0303; verga&#x0364;nglich: In vn-<lb/>
glu&#x0364;ck aber &#x017F;ol man auch nicht zu Kleinmu&#x0364;tig vnd<lb/>
Zaghafft &#x017F;ein: Weil es Gott alles in &#x017F;einer Hand<lb/>
hat/ vnd Va&#x0364;terlich richtet. So kom&#x0303;et er hierauff<lb/>
vnd fa&#x017F;&#x017F;et es alles kurtz zu&#x017F;ammen/ das er &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">Fo&#x0364;rchte Gott/ vnd halte &#x017F;eine Gebott.</hi></p><lb/>
            <p>Durch die Forcht/ wird nicht eine Knechtliche<lb/>
fo&#xA75B;cht ver&#x017F;tanden/ da der Men&#x017F;ch einen Ty&#xA75B;annen<lb/>
vnd Wu&#x0364;tterich fo&#x0364;&#xA75B;chtet/ vn&#x0303; wu&#x0364;n&#x017F;chet/ das er auß-<lb/>
gerottet werde/ vnd nicht mehr &#x017F;eye. In keinem<lb/>
wege: &#x017F;ondern es wird dadurch eine &#x017F;olche forcht<lb/>
ver&#x017F;tande&#x0303;/ die da wol Liebe vn&#x0303; Eh&#xA75B;erbietung mag<lb/>
genennet werden: welcherley bey fromen kindern/<lb/>
gegen jhren lieben Eltern/ zufinden/ die &#x017F;ie nicht<lb/>
al&#x017F;o fo&#x0364;rchten/ vnd &#x017F;ich fu&#x0364;r jhnen ent&#x017F;etzen/ das &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;elben fliehen vnd meiden: &#x017F;ondern vielmehr/<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie gerne vmb die&#x017F;elben/ zuthun/ was &#x017F;ie jhnen<lb/>
befehlen/ vnd zu vnterla&#x017F;&#x017F;en/ was &#x017F;ie jhnen ver-<lb/>
bieten: vnd das alles zu &#x017F;chuldiger Danckbarkeit/<lb/>
fu&#x0364;r die wolthaten/ &#x017F;o &#x017F;ie jhnen vielfa&#x0364;ltig bewie&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Das hei&#x017F;&#x017F;et Gott den HEr&#xA75B;en fo&#x0364;&#xA75B;chten/ vnd i&#x017F;t<lb/>
eygentlich zu reden/ Gott fo&#x0364;&#xA75B;chten/ vn&#x0303; Gott lieben<lb/>
einerley/ beydes eine eygentliche frucht des waren<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Glaubens</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Chꝛiſtliche LeichPꝛedigt. In ſeinem Prediger hat Salomon angezeiget vnd gelehꝛet/ wie man ſich des Gluͤcks nicht vber- heben ſol/ weil alles eytel vñ vergaͤnglich: In vn- gluͤck aber ſol man auch nicht zu Kleinmuͤtig vnd Zaghafft ſein: Weil es Gott alles in ſeiner Hand hat/ vnd Vaͤterlich richtet. So kom̃et er hierauff vnd faſſet es alles kurtz zuſammen/ das er ſpricht: Foͤrchte Gott/ vnd halte ſeine Gebott. Durch die Forcht/ wird nicht eine Knechtliche foꝛcht verſtanden/ da der Menſch einen Tyꝛannen vnd Wuͤtterich foͤꝛchtet/ vñ wuͤnſchet/ das er auß- gerottet werde/ vnd nicht mehr ſeye. In keinem wege: ſondern es wird dadurch eine ſolche forcht verſtandẽ/ die da wol Liebe vñ Ehꝛerbietung mag genennet werden: welcherley bey fromen kindern/ gegen jhren lieben Eltern/ zufinden/ die ſie nicht alſo foͤrchten/ vnd ſich fuͤr jhnen entſetzen/ das ſie dieſelben fliehen vnd meiden: ſondern vielmehr/ ſind ſie gerne vmb dieſelben/ zuthun/ was ſie jhnen befehlen/ vnd zu vnterlaſſen/ was ſie jhnen ver- bieten: vnd das alles zu ſchuldiger Danckbarkeit/ fuͤr die wolthaten/ ſo ſie jhnen vielfaͤltig bewieſen. Das heiſſet Gott den HErꝛen foͤꝛchten/ vnd iſt eygentlich zu reden/ Gott foͤꝛchten/ vñ Gott lieben einerley/ beydes eine eygentliche frucht des waren Glaubens B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509973
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509973/11
Zitationshilfe: Huber, Johann: Christliche Leichpredigt/ Bey der Leichbegängniß. Oels, 1623, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509973/11>, abgerufen am 28.05.2022.