Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Samuel: Die nach den Rettungs-Bergen erhabenen Augen. Görlitz, [1696].

Bild:
<< vorherige Seite

Die nach den Rettungs-Bergen
zweiffeln darff/ daß er mich keinen Augen-
blick betrüge.
Hiebey erinnern wir uns billich der
anderweitigen Worte Davids in Psalm. 33. v. 15. seq.
Einem Könige hilffet nicht seine grosse Macht: ein
Riese wird nicht errettet durch seine grosse Krafft.
Rosse helffen auch nicht/ und ihre grosse Stärcke er-
rettet nicht. Aber/ siehe/ des Herrn Auge siehet
auf die/ so Jhn fürchten/ die auf seine Güte hoffen: daß
er ihre Seele errette vom Tode/ und ernähre sie in der
Theurung. Unsere Seele harret auf den Herrn/
Er ist unsere Hülffe und Schild. Qvi enim verbo
haec condidit, & mihi ferre opem potest.
Sind
Worte des Theodoreti. Der das (Himmel und
Erden) durch sein Wort gemacht/ kan mir ja
auch helffen.
Und wir/ sagt Euthymius, so wir
unsere Seelen-Augen gen Himmel heben/
und sie von allem irrdischen abkehren werden/
werden gleicher Massen Göttliche Hülffe
erlangen.

Proprium enim DEI est, ut omnium creator dicatur:
cum solus sit, qvi posset creare. Et nos igitur, si ani-
mae oculos in coelum elevaverimus, eosq; a terrenis re-
bus omnibus dimoveamus, divinum simili modo conse-
qvemur auxilium. Euthym. Zigaben Tom. XIX. Biblioth.
SS. Patrum Edit. Lugdun.

O beglück-

Die nach den Rettungs-Bergen
zweiffeln darff/ daß er mich keinen Augen-
blick betruͤge.
Hiebey erinnern wir uns billich der
anderweitigen Worte Davids in Pſalm. 33. v. 15. ſeq.
Einem Koͤnige hilffet nicht ſeine groſſe Macht: ein
Rieſe wird nicht errettet durch ſeine groſſe Krafft.
Roſſe helffen auch nicht/ und ihre groſſe Staͤrcke er-
rettet nicht. Aber/ ſiehe/ des Herrn Auge ſiehet
auf die/ ſo Jhn fuͤrchten/ die auf ſeine Guͤte hoffen: daß
er ihre Seele errette vom Tode/ und ernaͤhre ſie in der
Theurung. Unſere Seele harret auf den Herrn/
Er iſt unſere Huͤlffe und Schild. Qvi enim verbô
hæc condidit, & mihi ferre opem poteſt.
Sind
Worte des Theodoreti. Der das (Himmel und
Erden) durch ſein Wort gemacht/ kan mir ja
auch helffen.
Und wir/ ſagt Euthymius, ſo wir
unſere Seelen-Augen gen Himmel heben/
und ſie von allem irrdiſchen abkehren werden/
werden gleicher Maſſen Goͤttliche Huͤlffe
erlangen.

Proprium enim DEI eſt, ut omnium creator dicatur:
cùm ſolus ſit, qvi poſſet creare. Et nos igitur, ſi ani-
mæ oculos in cœlum elevaverimus, eosq; à terrenis re-
bus omnibus dimoveamus, divinum ſimili modô conſe-
qvemur auxilium. Euthym. Zigaben Tom. XIX. Biblioth.
SS. Patrum Edit. Lugdun.

O begluͤck-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0056" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die nach den Rettungs-Bergen</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">zweiffeln darff/ daß er mich keinen Augen-<lb/>
blick betru&#x0364;ge.</hi> Hiebey erinnern wir uns billich der<lb/>
anderweitigen Worte Davids in <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 33. v. 15. &#x017F;eq.</hi><lb/>
Einem Ko&#x0364;nige hilffet nicht &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e Macht: ein<lb/>
Rie&#x017F;e wird nicht errettet durch &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e Krafft.<lb/>
Ro&#x017F;&#x017F;e helffen auch nicht/ und ihre gro&#x017F;&#x017F;e Sta&#x0364;rcke er-<lb/>
rettet nicht. Aber/ &#x017F;iehe/ des <hi rendition="#k">Herrn</hi> Auge &#x017F;iehet<lb/>
auf die/ &#x017F;o Jhn fu&#x0364;rchten/ die auf &#x017F;eine Gu&#x0364;te hoffen: daß<lb/>
er ihre Seele errette vom Tode/ und erna&#x0364;hre &#x017F;ie in der<lb/>
Theurung. Un&#x017F;ere Seele harret auf den <hi rendition="#k">Herrn/</hi><lb/>
Er i&#x017F;t un&#x017F;ere Hu&#x0364;lffe und Schild. <hi rendition="#aq">Qvi enim verbô<lb/>
hæc condidit, &amp; mihi ferre opem pote&#x017F;t.</hi> Sind<lb/>
Worte des <hi rendition="#aq">Theodoreti.</hi> <hi rendition="#fr">Der das</hi> (Himmel und<lb/>
Erden) <hi rendition="#fr">durch &#x017F;ein Wort gemacht/ kan mir ja<lb/>
auch helffen.</hi> Und <hi rendition="#fr">wir/</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Euthymius,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;o wir<lb/>
un&#x017F;ere Seelen-Augen gen Himmel heben/<lb/>
und &#x017F;ie von allem irrdi&#x017F;chen abkehren werden/<lb/>
werden gleicher Ma&#x017F;&#x017F;en Go&#x0364;ttliche Hu&#x0364;lffe<lb/>
erlangen.</hi></p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">Proprium enim DEI e&#x017F;t, ut omnium creator dicatur:<lb/>
cùm &#x017F;olus &#x017F;it, qvi po&#x017F;&#x017F;et creare. Et nos igitur, &#x017F;i ani-<lb/>
mæ oculos in c&#x0153;lum elevaverimus, eosq; à terrenis re-<lb/>
bus omnibus dimoveamus, divinum &#x017F;imili modô con&#x017F;e-<lb/>
qvemur auxilium. <hi rendition="#i">Euthym. Zigaben Tom. XIX. Biblioth.<lb/>
SS. Patrum Edit. Lugdun.</hi></hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">O beglu&#x0364;ck-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0056] Die nach den Rettungs-Bergen zweiffeln darff/ daß er mich keinen Augen- blick betruͤge. Hiebey erinnern wir uns billich der anderweitigen Worte Davids in Pſalm. 33. v. 15. ſeq. Einem Koͤnige hilffet nicht ſeine groſſe Macht: ein Rieſe wird nicht errettet durch ſeine groſſe Krafft. Roſſe helffen auch nicht/ und ihre groſſe Staͤrcke er- rettet nicht. Aber/ ſiehe/ des Herrn Auge ſiehet auf die/ ſo Jhn fuͤrchten/ die auf ſeine Guͤte hoffen: daß er ihre Seele errette vom Tode/ und ernaͤhre ſie in der Theurung. Unſere Seele harret auf den Herrn/ Er iſt unſere Huͤlffe und Schild. Qvi enim verbô hæc condidit, & mihi ferre opem poteſt. Sind Worte des Theodoreti. Der das (Himmel und Erden) durch ſein Wort gemacht/ kan mir ja auch helffen. Und wir/ ſagt Euthymius, ſo wir unſere Seelen-Augen gen Himmel heben/ und ſie von allem irrdiſchen abkehren werden/ werden gleicher Maſſen Goͤttliche Huͤlffe erlangen. Proprium enim DEI eſt, ut omnium creator dicatur: cùm ſolus ſit, qvi poſſet creare. Et nos igitur, ſi ani- mæ oculos in cœlum elevaverimus, eosq; à terrenis re- bus omnibus dimoveamus, divinum ſimili modô conſe- qvemur auxilium. Euthym. Zigaben Tom. XIX. Biblioth. SS. Patrum Edit. Lugdun. O begluͤck-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509978
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509978/56
Zitationshilfe: Lange, Samuel: Die nach den Rettungs-Bergen erhabenen Augen. Görlitz, [1696], S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509978/56>, abgerufen am 19.06.2024.