Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Samuel: Die nach den Rettungs-Bergen erhabenen Augen. Görlitz, [1696].

Bild:
<< vorherige Seite
erhabenen Augen.

O beglückte Augen/ welche nach den Bergen schauen!
Das Auge GOTTES schauet wiederumb nach ihnen.
Der Berg/ davon Hülffe kömmet/ heisset wie dort je-
ner/ auf dem Abraham seinen Sohn opffern solte und
wolte/ Moria, des Herrn Schein und Schauen.
Da äussert sich das Providenz- und Fürsorg-Auge
GOTTES: dabey stehet geschrieben/ was dort er-
schallet: DOMINUS providebit. Gen. 22. v. 8. Was
betrübst du dich demnach/ meine Seele: und bist so un-
ruhig in mir? Harre nur auf GOTT. Denn ich
werde Jhm noch dancken: daß Er meines Angesich-
tes Hülffe/ und mein GOTT ist. Psal. 42. v. 12. Wel-
che Jhn ansehen und anlauffen/ dero Angesicht wird
nicht zu schanden. Psal. 34. v. 6. Das haben die nach
den Bergen schauende Augen: und auch

II. Sicherheit. Denn so saget David mehr:
Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen. Da-
mit kehret sich König David zu seiner Seelen/ redet
die an/ und versichert sie der leitenden Augen und Hand
GOTTES. Oder/ als sehr wol der heilige Hiero-
nymus
erinnert/ empfähet dieser heilige Mann/ auf
seine vorige Worte/ nach seinem Glauben/ von dem
Heiligen Geiste eine angenehme Antwort.

Ab ipso auxilium praestolor, per qvem Pater coelum
& terram locavit. Hinc jam pro fide sua vir iste a Spi-

ritu
H
erhabenen Augen.

O begluͤckte Augen/ welche nach den Bergen ſchauen!
Das Auge GOTTES ſchauet wiederumb nach ihnen.
Der Berg/ davon Huͤlffe koͤmmet/ heiſſet wie dort je-
ner/ auf dem Abraham ſeinen Sohn opffern ſolte und
wolte/ Moria, des Herrn Schein und Schauen.
Da aͤuſſert ſich das Providenz- und Fuͤrſorg-Auge
GOTTES: dabey ſtehet geſchrieben/ was dort er-
ſchallet: DOMINUS providebit. Gen. 22. v. 8. Was
betruͤbſt du dich demnach/ meine Seele: und biſt ſo un-
ruhig in mir? Harre nur auf GOTT. Denn ich
werde Jhm noch dancken: daß Er meines Angeſich-
tes Huͤlffe/ und mein GOTT iſt. Pſal. 42. v. 12. Wel-
che Jhn anſehen und anlauffen/ dero Angeſicht wird
nicht zu ſchanden. Pſal. 34. v. 6. Das haben die nach
den Bergen ſchauende Augen: und auch

II. Sicherheit. Denn ſo ſaget David mehr:
Er wird deinen Fuß nicht gleiten laſſen. Da-
mit kehret ſich Koͤnig David zu ſeiner Seelen/ redet
die an/ und verſichert ſie der leitenden Augen und Hand
GOTTES. Oder/ als ſehr wol der heilige Hiero-
nymus
erinnert/ empfaͤhet dieſer heilige Mann/ auf
ſeine vorige Worte/ nach ſeinem Glauben/ von dem
Heiligen Geiſte eine angenehme Antwort.

Ab ipſo auxilium præſtolor, per qvem Pater cœlum
& terram locavit. Hinc jam pro fide ſua vir iſte à Spi-

ritu
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0057" n="57"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">erhabenen Augen.</hi> </fw><lb/>
              <p>O beglu&#x0364;ckte Augen/ welche nach den Bergen &#x017F;chauen!<lb/>
Das Auge GOTTES &#x017F;chauet wiederumb nach ihnen.<lb/>
Der Berg/ davon Hu&#x0364;lffe ko&#x0364;mmet/ hei&#x017F;&#x017F;et wie dort je-<lb/>
ner/ auf dem Abraham &#x017F;einen Sohn opffern &#x017F;olte und<lb/>
wolte/ <hi rendition="#aq">Moria,</hi> des <hi rendition="#k">Herrn</hi> Schein und Schauen.<lb/>
Da a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ich das <hi rendition="#aq">Providenz-</hi> und Fu&#x0364;r&#x017F;org-Auge<lb/>
GOTTES: dabey &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben/ was dort er-<lb/>
&#x017F;challet: <hi rendition="#aq">DOMINUS providebit. Gen. 22. v.</hi> 8. Was<lb/>
betru&#x0364;b&#x017F;t du dich demnach/ meine Seele: und bi&#x017F;t &#x017F;o un-<lb/>
ruhig in mir? Harre nur auf GOTT. Denn ich<lb/>
werde Jhm noch dancken: daß Er meines Ange&#x017F;ich-<lb/>
tes Hu&#x0364;lffe/ und mein GOTT i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 42. v.</hi> 12. Wel-<lb/>
che Jhn an&#x017F;ehen und anlauffen/ dero Ange&#x017F;icht wird<lb/>
nicht zu &#x017F;chanden. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 34. v.</hi> 6. Das haben die nach<lb/>
den Bergen &#x017F;chauende Augen: und auch</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Sicherheit.</hi> Denn &#x017F;o &#x017F;aget David mehr:<lb/><hi rendition="#fr">Er wird deinen Fuß nicht gleiten la&#x017F;&#x017F;en.</hi> Da-<lb/>
mit kehret &#x017F;ich Ko&#x0364;nig David zu &#x017F;einer Seelen/ redet<lb/>
die an/ und ver&#x017F;ichert &#x017F;ie der leitenden Augen und Hand<lb/>
GOTTES. Oder/ als &#x017F;ehr wol der heilige <hi rendition="#aq">Hiero-<lb/>
nymus</hi> erinnert/ empfa&#x0364;het die&#x017F;er heilige Mann/ auf<lb/>
&#x017F;eine vorige Worte/ nach &#x017F;einem Glauben/ von dem<lb/>
Heiligen Gei&#x017F;te eine angenehme Antwort.</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">Ab ip&#x017F;o auxilium præ&#x017F;tolor, per qvem Pater c&#x0153;lum<lb/>
&amp; terram locavit. Hinc jam pro fide &#x017F;ua vir i&#x017F;te à Spi-</hi><lb/>
                  <fw type="sig" place="bottom">H</fw>
                  <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">ritu</hi> </fw><lb/>
                </quote>
              </cit>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0057] erhabenen Augen. O begluͤckte Augen/ welche nach den Bergen ſchauen! Das Auge GOTTES ſchauet wiederumb nach ihnen. Der Berg/ davon Huͤlffe koͤmmet/ heiſſet wie dort je- ner/ auf dem Abraham ſeinen Sohn opffern ſolte und wolte/ Moria, des Herrn Schein und Schauen. Da aͤuſſert ſich das Providenz- und Fuͤrſorg-Auge GOTTES: dabey ſtehet geſchrieben/ was dort er- ſchallet: DOMINUS providebit. Gen. 22. v. 8. Was betruͤbſt du dich demnach/ meine Seele: und biſt ſo un- ruhig in mir? Harre nur auf GOTT. Denn ich werde Jhm noch dancken: daß Er meines Angeſich- tes Huͤlffe/ und mein GOTT iſt. Pſal. 42. v. 12. Wel- che Jhn anſehen und anlauffen/ dero Angeſicht wird nicht zu ſchanden. Pſal. 34. v. 6. Das haben die nach den Bergen ſchauende Augen: und auch II. Sicherheit. Denn ſo ſaget David mehr: Er wird deinen Fuß nicht gleiten laſſen. Da- mit kehret ſich Koͤnig David zu ſeiner Seelen/ redet die an/ und verſichert ſie der leitenden Augen und Hand GOTTES. Oder/ als ſehr wol der heilige Hiero- nymus erinnert/ empfaͤhet dieſer heilige Mann/ auf ſeine vorige Worte/ nach ſeinem Glauben/ von dem Heiligen Geiſte eine angenehme Antwort. Ab ipſo auxilium præſtolor, per qvem Pater cœlum & terram locavit. Hinc jam pro fide ſua vir iſte à Spi- ritu H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509978
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509978/57
Zitationshilfe: Lange, Samuel: Die nach den Rettungs-Bergen erhabenen Augen. Görlitz, [1696], S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509978/57>, abgerufen am 28.02.2021.