Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
ment mit seinen außerwehleten fuhre. Nemlich/ 1. timoria.
2. dokimasia. vnd 3. marturion. Da würden sich gelehrte
zuhörer bald erinnern können/ was ich mit diesen dreyen
worten meinete/ vnd wohin ich sie gewiesen haben wolle.
Weil aber das gröste vnd meiste theil vnserer zuhörer/ sol-
ches dero gestalt/ wie die gelehrten/ nicht verstehet/ als er-
fodert die noth/ das wir jhnen solches mit guten deutschen
vnd verstendlichen worten erkleren. So geschicht nun sol-
ches darumb/ 1. Weil auch bey den Christgleubigen viel1.
vnd mancherley sünden/ mehr als sechs oder sieben gefun-
den werden/ so muß auch Gott mit sechs vnd sieben trüb-
salen bey jhnen anhalten. 2. Gott thut es darumb/ das2.
sie sollen haben viel vnd mancherley vbung jhres Christen-
thumbs. 3. Das sie daraus sollen nemen viel vnd man-3.
cherley zeugnis der liebe vnd gnaden Gottes. Was nun
eine jede/ aus diesen drey vrsachen/ auff sich habe/ vnd wie
weit sie sich erstrecke/ wil ich vermittelst Göttlicher hülffe
auffs kürtzeste erkleren vnd darthun.

Von der ersten vrsache.

WIr hören offters in Predigten/ daß das
Creutz vnd Trübsal der Menschenkinder/ welches
sie in dieser Welt ausstehen müssen/ eine woluer-
diente straffe der sünden sey/ Wo nun viel sünde ist/ da ist
auch viel straffe/ da findet sich auch viel vnd mancherley
Creutz vnd trübsal. Da gehe nun ein jeder in sich selbst/
vnd prüfe sich/ vnd neme für sich den Spiegel der heiligen
zehen Gebot/ da wird er gnugsam befinden/ wie viel seiner
sünden vnd schulden sein/ da wird er mit König Dauid
bekennen müssen/ das seine Sünde jhm gehen vber sein

heupt/
B ij

Chriſtliche Leichpredigt.
ment mit ſeinen außerwehleten fůhre. Nemlich/ 1. τιμωρία.
2. δοκιμασία. vnd 3. μαρτύριον. Da wuͤrden ſich gelehrte
zuhoͤrer bald erinnern koͤnnen/ was ich mit dieſen dreyen
worten meinete/ vnd wohin ich ſie gewieſen haben wolle.
Weil aber das groͤſte vnd meiſte theil vnſerer zuhoͤrer/ ſol-
ches dero geſtalt/ wie die gelehrten/ nicht verſtehet/ als er-
fodert die noth/ das wir jhnen ſolches mit guten deutſchen
vnd verſtendlichen worten erkleren. So geſchicht nun ſol-
ches darumb/ 1. Weil auch bey den Chriſtgleubigen viel1.
vnd mancherley ſuͤnden/ mehr als ſechs oder ſieben gefun-
den werden/ ſo muß auch Gott mit ſechs vnd ſieben truͤb-
ſalen bey jhnen anhalten. 2. Gott thut es darumb/ das2.
ſie ſollen haben viel vnd mancherley vbung jhres Chriſten-
thumbs. 3. Das ſie daraus ſollen nemen viel vnd man-3.
cherley zeugnis der liebe vnd gnaden Gottes. Was nun
eine jede/ aus dieſen drey vrſachen/ auff ſich habe/ vnd wie
weit ſie ſich erſtrecke/ wil ich vermittelſt Goͤttlicher huͤlffe
auffs kuͤrtzeſte erkleren vnd darthun.

Von der erſten vrſache.

WIr hoͤren offters in Predigten/ daß das
Creutz vnd Truͤbſal der Menſchenkinder/ welches
ſie in dieſer Welt ausſtehen muͤſſen/ eine woluer-
diente ſtraffe der ſuͤnden ſey/ Wo nun viel ſuͤnde iſt/ da iſt
auch viel ſtraffe/ da findet ſich auch viel vnd mancherley
Creutz vnd truͤbſal. Da gehe nun ein jeder in ſich ſelbſt/
vnd pruͤfe ſich/ vnd neme fuͤr ſich den Spiegel der heiligen
zehen Gebot/ da wird er gnugſam befinden/ wie viel ſeiner
ſuͤnden vnd ſchulden ſein/ da wird er mit Koͤnig Dauid
bekennen muͤſſen/ das ſeine Suͤnde jhm gehen vber ſein

heupt/
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ment mit &#x017F;einen außerwehleten f&#x016F;hre. Nemlich/ 1. &#x03C4;&#x03B9;&#x03BC;&#x03C9;&#x03C1;&#x03AF;&#x03B1;.<lb/>
2. &#x03B4;&#x03BF;&#x03BA;&#x03B9;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;. vnd 3. &#x03BC;&#x03B1;&#x03C1;&#x03C4;&#x03CD;&#x03C1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;. Da wu&#x0364;rden &#x017F;ich gelehrte<lb/>
zuho&#x0364;rer bald erinnern ko&#x0364;nnen/ was ich mit die&#x017F;en dreyen<lb/>
worten meinete/ vnd wohin ich &#x017F;ie gewie&#x017F;en haben wolle.<lb/>
Weil aber das gro&#x0364;&#x017F;te vnd mei&#x017F;te theil vn&#x017F;erer zuho&#x0364;rer/ &#x017F;ol-<lb/>
ches dero ge&#x017F;talt/ wie die gelehrten/ nicht ver&#x017F;tehet/ als er-<lb/>
fodert die noth/ das wir jhnen &#x017F;olches mit guten deut&#x017F;chen<lb/>
vnd ver&#x017F;tendlichen worten erkleren. So ge&#x017F;chicht nun &#x017F;ol-<lb/>
ches darumb/ 1. Weil auch bey den Chri&#x017F;tgleubigen viel<note place="right">1.</note><lb/>
vnd mancherley &#x017F;u&#x0364;nden/ mehr als &#x017F;echs oder &#x017F;ieben gefun-<lb/>
den werden/ &#x017F;o muß auch Gott mit &#x017F;echs vnd &#x017F;ieben tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;alen bey jhnen anhalten. 2. Gott thut es darumb/ das<note place="right">2.</note><lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ollen haben viel vnd mancherley vbung jhres Chri&#x017F;ten-<lb/>
thumbs. 3. Das &#x017F;ie daraus &#x017F;ollen nemen viel vnd man-<note place="right">3.</note><lb/>
cherley zeugnis der liebe vnd gnaden Gottes. Was nun<lb/>
eine jede/ aus die&#x017F;en drey vr&#x017F;achen/ auff &#x017F;ich habe/ vnd wie<lb/>
weit &#x017F;ie &#x017F;ich er&#x017F;trecke/ wil ich vermittel&#x017F;t Go&#x0364;ttlicher hu&#x0364;lffe<lb/>
auffs ku&#x0364;rtze&#x017F;te erkleren vnd darthun.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der er&#x017F;ten vr&#x017F;ache.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Ir ho&#x0364;ren offters in Predigten/ daß das</hi><lb/>
Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al der Men&#x017F;chenkinder/ welches<lb/>
&#x017F;ie in die&#x017F;er Welt aus&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ eine woluer-<lb/>
diente &#x017F;traffe der &#x017F;u&#x0364;nden &#x017F;ey/ Wo nun viel &#x017F;u&#x0364;nde i&#x017F;t/ da i&#x017F;t<lb/>
auch viel &#x017F;traffe/ da findet &#x017F;ich auch viel vnd mancherley<lb/>
Creutz vnd tru&#x0364;b&#x017F;al. Da gehe nun ein jeder in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
vnd pru&#x0364;fe &#x017F;ich/ vnd neme fu&#x0364;r &#x017F;ich den Spiegel der heiligen<lb/>
zehen Gebot/ da wird er gnug&#x017F;am befinden/ wie viel &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nden vnd &#x017F;chulden &#x017F;ein/ da wird er mit Ko&#x0364;nig Dauid<lb/>
bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;eine Su&#x0364;nde jhm gehen vber &#x017F;ein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">heupt/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Chriſtliche Leichpredigt. ment mit ſeinen außerwehleten fůhre. Nemlich/ 1. τιμωρία. 2. δοκιμασία. vnd 3. μαρτύριον. Da wuͤrden ſich gelehrte zuhoͤrer bald erinnern koͤnnen/ was ich mit dieſen dreyen worten meinete/ vnd wohin ich ſie gewieſen haben wolle. Weil aber das groͤſte vnd meiſte theil vnſerer zuhoͤrer/ ſol- ches dero geſtalt/ wie die gelehrten/ nicht verſtehet/ als er- fodert die noth/ das wir jhnen ſolches mit guten deutſchen vnd verſtendlichen worten erkleren. So geſchicht nun ſol- ches darumb/ 1. Weil auch bey den Chriſtgleubigen viel vnd mancherley ſuͤnden/ mehr als ſechs oder ſieben gefun- den werden/ ſo muß auch Gott mit ſechs vnd ſieben truͤb- ſalen bey jhnen anhalten. 2. Gott thut es darumb/ das ſie ſollen haben viel vnd mancherley vbung jhres Chriſten- thumbs. 3. Das ſie daraus ſollen nemen viel vnd man- cherley zeugnis der liebe vnd gnaden Gottes. Was nun eine jede/ aus dieſen drey vrſachen/ auff ſich habe/ vnd wie weit ſie ſich erſtrecke/ wil ich vermittelſt Goͤttlicher huͤlffe auffs kuͤrtzeſte erkleren vnd darthun. 1. 2. 3. Von der erſten vrſache. WIr hoͤren offters in Predigten/ daß das Creutz vnd Truͤbſal der Menſchenkinder/ welches ſie in dieſer Welt ausſtehen muͤſſen/ eine woluer- diente ſtraffe der ſuͤnden ſey/ Wo nun viel ſuͤnde iſt/ da iſt auch viel ſtraffe/ da findet ſich auch viel vnd mancherley Creutz vnd truͤbſal. Da gehe nun ein jeder in ſich ſelbſt/ vnd pruͤfe ſich/ vnd neme fuͤr ſich den Spiegel der heiligen zehen Gebot/ da wird er gnugſam befinden/ wie viel ſeiner ſuͤnden vnd ſchulden ſein/ da wird er mit Koͤnig Dauid bekennen muͤſſen/ das ſeine Suͤnde jhm gehen vber ſein heupt/ B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/11
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/11>, abgerufen am 20.05.2022.